> > > > Google sammelte mit Street View-Autos WLAN-Nutzdaten

Google sammelte mit Street View-Autos WLAN-Nutzdaten

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

googleMit Street View arbeitet Google an einem Dienst, der Google Earth und Google Maps um 360-Grad-Panoramabilder ergänzt. Dieses Projekt ist besonders in Deutschland aus Datenschutzgründen umstritten, öffentliche und mediale Kritik arbeitet sich an ihm ab. Jetzt haben diese Kritiker neue Munition erhalten.

Google selbst hat im offiziellen Blog des Unternehmens eingeräumt, dass die Street View Autos WLAN-Nutzdaten abgefangen und gespeichert haben. Bisher war bekannt, dass Google parallel zur Erstellung der Panoaramaaufnahmen auch SSIDs (Netzwerknamen) und MAC-Adressen öffentlicher WLAN-Netzte sammelt. Diese Informationen sollen Geräten ohne GPS bei der Positionsbestimmung helfen. Auf Nachfrage der Hamburger Datenschutzbehörde musste Google jedoch jetzt einräumen, dass auch Nutzdaten ungeschützter Netzwerke abgegriffen und gespeichert wurden. Allerdings soll es sich nur um Datenfragmente handeln. Die Street View-Autos sind in Bewegung, die eingesetzten WLAN-Scanner wechseln pro Sekunde etwa fünfmal den Kanal. Ursache für die Nutzdatenaufzeichnung sei ein interner Fehler gewesen. 2006 schrieb ein Google-Programmierer ein Programm, dass alle öffentlich übertragene WLAN-Daten aufzeichnet. Der entsprechende Code soll versehentlich in das Projekt Street View-Projekt zur SSID- und MAC-Erfassung geraten sein.

Google hat jetzt die Street View-Autos vorübergehend aus dem Verkehr gezogen und die fraglichen Nutzdaten separiert. Diese Daten sollen schnell in Zusammenarbeit mit den Behörden der betroffenen Länder gelöscht werden. Das Unternehmen äußert sein Bedauern über den Vorfall und will seine Lehren daraus ziehen.

Die deutsche Politik reagierte aufgeschreckt. Ilse Aigner (CSU), die Bundesverbraucherschutzministerin, verlangte umfassende Aufklärung. Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar ging noch weiter und brachte Zweifel an der Glaubwürdigkeit der Google-Erklärungen zum Ausdruck.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (9)

#1
Registriert seit: 10.01.2010

Matrose
Beiträge: 26
Die machen aus einer Mücke wieder ein Elefanten wenn ein Netz ca. 0,2 Sekunden Mitgeschnitten wird hat man wenn man Glück hat vielleicht den Header einer Internet Seite oder einer E-mail und das wäre noch das Brauchbarste was man auslesen könnte wenn aber wenn noch eine Verschlüsselung davor steht bringen die Daten überhaupt nichts. Selbst wenn sie WEP verschlüsselt sind da reicht ein so Kurzer Mitschnitt nicht um die Daten zu entschlüsseln.
Das Zeigt mir mal wieder wie Kompetent unsere Politiker und Journalisten sind wenn die sagen das dadurch eine Ganze Seiten oder E-mail abgespeichert worden ist.
#2
customavatars/avatar107292_1.gif
Registriert seit: 25.01.2009

Stabsgefreiter
Beiträge: 293
ich mag die machenschaften googles zwar auch nicht...

aber das mithören von public traffic als schlimm darstellen....:lol:

mich würde allerdings auch interessieren warum die das machen? die daten haben doch eine sehr kurze halbwertszeit und die meisten router nutzen eh die standard ssid namen. das ganze würde allenfalls zur messung der verbreitung von wlan routern taugen...aber das kann man einfacher haben :/

edit: davon abgesehen hat die wardriving scene die daten eh schon zusammengetragen und kartografiert da muss google nur einfach zugreifen ....
#3
customavatars/avatar124081_1.gif
Registriert seit: 27.11.2009
BNA
Oberbootsmann
Beiträge: 1022
wieso haben manche leute immernoch unverschlüsselte netzwerke? sind doch seber schuld wenn da daten gsammelt werden, da würde ich mir über ein auto das 2 sec am meinen haus vorbei fährt am wenigstens sorgen machen...
#4
customavatars/avatar133526_1.gif
Registriert seit: 23.04.2010
McMurdo, Antarctica
Gefreiter
Beiträge: 49
Google soll nicht so neugierig sein. Wenn jemand eine Person ablichtet, hat diese Urheberrechte an sich (sofern es keine \'\'Person des öffentlichen Lebens\'\' ist.)

Ich würde mich freuen, wenn eine Frau ihren Mann in StreetView beim Fremdgehen entdeckt ;-)

Aber wozu? Wozu braucht man eigene Autos, um Ganze Straßenzüge abzulichten? Wer sich die Bilder ansieht, die bei Google-Earth verlinkt sind, hat amn was billigeres und besseres!!!

Wer unverschlüsselt funkt, ist selber schuld... Genauso, wie derjenige, der betrunken Auto fährt... Was mit ihm Passiert, ist sein indirektes Eigenverschulden!
#5
customavatars/avatar34930_1.gif
Registriert seit: 07.02.2006
Frankfurt/Oder
Banned
Beiträge: 1449
Zitat yashirobi;14584829
ich mag die machenschaften googles zwar auch nicht...

aber das mithören von public traffic als schlimm darstellen....:lol:

mich würde allerdings auch interessieren warum die das machen? die daten haben doch eine sehr kurze halbwertszeit und die meisten router nutzen eh die standard ssid namen. das ganze würde allenfalls zur messung der verbreitung von wlan routern taugen...aber das kann man einfacher haben :/

edit: davon abgesehen hat die wardriving scene die daten eh schon zusammengetragen und kartografiert da muss google nur einfach zugreifen ....


Wenn man mit GPRS nicht genau den Standort ermitteln kann, greifen die auf das W-Lan zurück. Die nutzen das bei google Earth, da gibt es die mobile funktion "Standort ermitteln" und mit Hilfe der W-Lan Spots können die ungefähr berechnen wo du gerade stehst mit deinem Handy. Funktioniert auch ganz gut, so wie ich es bei einem Freund mitbekommen habe mit seinem ihhphone. Deswegen sammeln sie die W-Lan Netzwerke eben für die Standortbestimmung ihrer Dienste.

MFG
#6
Registriert seit: 06.05.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3764
Zitat Odi waN;14589637
Deswegen sammeln sie die W-Lan Netzwerke eben für die Standortbestimmung ihrer Dienste.


Also regelmäßig SSID ändern :D
#7
Registriert seit: 04.07.2009

TaaHM-Holic
Diva
Beiträge: 3564
Zitat
Google hat jetzt die Street View-Autos vorübergehend aus dem Verkehr gezogen und die fraglichen Nutzdaten separiert. Diese Daten sollen schnell in Zusammenarbeit mit den Behörden der betroffenen Länder gelöscht werden. Das Unternehmen äußert sein Bedauern über den Vorfall und will seine Lehren daraus ziehen.


Da hab ich so meine Zweifel...
#8
customavatars/avatar124081_1.gif
Registriert seit: 27.11.2009
BNA
Oberbootsmann
Beiträge: 1022
Ihre lehre ist nur das sie alles besser vertuschen werden^^
das sowas gar net an die öffentlichkeit kommt^^
#9
customavatars/avatar34930_1.gif
Registriert seit: 07.02.2006
Frankfurt/Oder
Banned
Beiträge: 1449
Zitat sabermaul;14592550
Also regelmäßig SSID ändern :D


Würde nix bringen da die anonymisiert wird. Wenn sie aktiv auf die W-LAN Netzwerke scannen um jenen Ort zu bestimmen, müssen die ja das W-LAN erstmal aktivieren und jeder ihhphone Besitzer weiß was passiert wenn 3G und W-LAN gleichzeitig an ist. Wie sie das genau machen weiß ich nicht aber das würde nix bringen da es unwichtig ist, laut google was nun dran ist kann ich dir nicht sagen. ;)

MFG
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]