> > > > Die Bundesregierung warnt vor Hintertür in Windows 8

Die Bundesregierung warnt vor Hintertür in Windows 8

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Microsoft2012Die Bundesregierung finanziert eine Reihe von IT-Experten, die unter anderem einschätzen sollen, welche Software für den Einsatz in staatlichen Behörden geeignet ist. Der Zeit liegen verschiedene Berichte dieser Experten zu Windows 8 vor, die ein sehr negatives Bild von der Sicherheit des Microsoft-Betriebssystems zeichnen. Demnach wird Windows 8 durch eine nicht verschließbare Hintertür zum inakzeptablen Sicherheitsrisiko.

Schon seit zehn Jahren arbeiten wichtige US-Firmen innerhalb der Trusted Computing Group (TCG) an der der Entwicklung des Sicherheitsstandards Trusted Computing (TC). Trusted Computing benötigen einen speziellen TPM-Chip (TPM - Trusted Platform Module) und ein auf TC abgestimmtes Betriebssystem. Diese Kombination kann dann hard- und softwareseitige Veränderungen überwachen. Darüber können Anbieter unter anderem sicherstellen, dass nur bestimmte Software installiert werden kann. Bei bisherigen Windowsversionen war die TC-Unterstützung nicht standardmäßig aktiviert. Windows 8 orientiert sich aber an einem neuen Standard, TPM 2.0. Dadurch wird die TC-Unterstützung standardmäßig aktiv, gleichzeitig kann TC nicht mehr deaktiviert werden. Nur durch den Kauf eines Windows 8-PCs, bei dem der Hersteller TC deaktiviert, kann Trusted Computing vermieden werden.

Microsoft kann über TC nicht nur die Installation oder Ausführung von bestimmter Software verhindern, sondern prinzipiell auch US-Geheimdiensten wie der NSA einen komfortablen Zugang zu Windows 8-Computern verschaffen. Während eines der letzten Treffen der TCG soll die NSA - ob zufällig oder nicht sei dahingestellt - dann auch ihr Einverständnis für TPM 2.0 signalisiert haben. Prinzipiell wäre es auch vorstellbar, dass selbst die Hersteller der TPM-Chips, also chinesische Firmen, Zugriffsmöglichkeiten über Trusted Computing nutzen können.

Gerade angesichts des aktuellen Spionageskandals dürfte ein aktives Trusted Computing bei sicherheitsbedachten Nutzern für Verunsicherung sorgen. Ähnlich geht es offenbar auch den IT-Experten der Bundesregierung. Man könne TPM 2.0 nicht vertrauen, denn damit sei die IT-Sicherheit der Bundesverwaltung gefährdet. Windows 8 sei mit TPM 2.0 schlicht nicht einsetzbar. Bis 2020 könnte Windows 7 weitergenutzt werden, danach sollen andere Lösungen gefunden werden. Auf den Punkt bringt es folgendes Zitat, dass Privatnutzer allerdings im Regen stehen lässt:

Der Einsatz der 'Trusted-Computing'-Technik in dieser Ausprägung … ist für die Bundesverwaltung und für die Betreiber von kritischen Infrastrukturen nicht zu akzeptieren.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar63700_1.gif
Registriert seit: 10.05.2007


Beiträge: 12886
Was will uns der Autor damit sagen?
Zitat
Man könne TPM 2.0 nicht vertrauen, denn damit sei die IT-Sicherheit der Bundesverwaltung sei. Windows 8 sei mit TPM 2.0 schlicht nicht einsetzbar.

Aber Win8 hat es echt nicht leicht in letzter Zeit.
#2
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3675
Danke, ist korrigiert.
#3
Registriert seit: 11.05.2009
Ludwigsburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1407
Ich nutze aktuell Windows 8 und hatte mich gefreut auf das Update.
Nach der News nicht mehr, irgendwie gibt es auch keine Alternativen in dem Bereich.
#4
Registriert seit: 01.12.2005

Bootsmann
Beiträge: 620
Ich hab eigentlich den Umstieg geplant :(. Sehe ich das richtig, bei manueller Installation vom USB-Stick kann ich das nicht deaktivieren? Wie sieht es mit der TPM Funktion aus, wenn diese hardwareseitig nicht unterstützt wird? Lassen sich die TPM Module auf den Mainboards deaktivieren?
#5
customavatars/avatar16803_1.gif
Registriert seit: 25.12.2004
Bärlin
Kapitän zur See
Beiträge: 3902
Also wenn das so stimmen sollte wie du es geschrieben hast Phil, schlägt das ein wie eine Bombe. Da freut sich ja die AD schon mächtig auf die TPM-Informationen von Client... *epic*
#6
Registriert seit: 18.05.2010

Gefreiter
Beiträge: 42
Um TPM zu Aktivieren benötigt man einen PC bzw. Mainboard das diesen Chip drauf hat.

Die meisten Mainboards die man so kaufen kann haben diesen nicht drauf. Nur Mainboards die für den Firmen Gebrauch gedacht sind haben in der Regel das Modul schon drauf. Und natürlich Fertig PC´s und Notebooks (Sogenannte Marken PC´s und Marken Notebooks).
Ein PC den man selbst zusammenbaut und Installiert wird dieses Modul sicher NICHT eingebaut sein oder gar aktiv
#7
customavatars/avatar42587_1.gif
Registriert seit: 06.07.2006
Bayern
Flottillenadmiral
Beiträge: 5662
Sorry @HWLUXX-Team, aber ich dachte ihr seid vom Fach...?! Ich hab heute morgen den Zeit-Artikel gelesen, und war erstmal schockiert darüber, was die da schreiben. Dann hab ich den Artikel NOCHMAL gelesen, und kam mir vor wie vor 10 Jahren als die Idee mit dem TPM-Modul vorgestellt wurde. Da stecken so viele inhaltliche Fehler drin, dass man eigentlich nur heulen kann. Und ihr schreibt den Artikel auch noch ab?!

Ich hab etwas weiter gesucht und bin auf das hier gestoßen: WindowsBlog | Windows 8 und TPM

€dit: Und wie das ganze eine Ente ist/war: https://www.bsi.bund.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/Presse2013/Windows_TPM_Pl_21082013.html
#8
customavatars/avatar175899_1.gif
Registriert seit: 16.06.2012
Oberbayern
Stabsgefreiter
Beiträge: 379
@Maiki hoffentlich
#9
customavatars/avatar63700_1.gif
Registriert seit: 10.05.2007


Beiträge: 12886
@B.XP Von Ente steht da nichts. Dass die Formulierung aber völlig überzogen war von wegen "Die Bundesregierung bla bla" war mir dann doch von vorne herein klar.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Windows 10 Anniversary Update ist verfügbar (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/WINDOWS_10_LOGO

Auf der diesjährigen Build wurde ein großes Update für Windows 10 angekündigt. Ab heute ist dieses Anniversary Update nun verfügbar. Per Pressemeldung informiert Microsoft über die wichtigsten Neuheiten. Windows 10-Nutzer erhalten das Update kostenlos und automatisch über Windows Update. Es... [mehr]

Microsoft spickt Windows-10-Anniversary-Update mit mehr Werbung

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/WINDOWS_10_LOGO

Microsoft hat mit Windows 10 vieles richtig gemacht: Das neue Startmenü hat viele Freunde gefunden, DirectX 12 ist für Gamer ein Sprung nach vorne und die Stabilität und Performance des Betriebssystems macht so manche Schlappe um Windows 8 und 8.1 vergessen. Dass das Upgrade auf Windows 10 noch... [mehr]

Windows 10: Gratis-Upgrade wird bald kostenpflichtig

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/WINDOWS_10_LOGO

Microsoft macht wohl ernst und wird das Upgrade von einer älteren Windows-Version auf Windows 10 ab Ende Juli kostenpflichtig anbieten. Seit dem Erscheinen von Windows 10 können Besitzer von Windows 7 und 8.1 kostenlos auf die aktuelle Generation upgraden. Hierfür werden die nötigen... [mehr]

Windows 10 vor dem Ende des kostenlosen Updates - Was war, was kommt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/WINDOWS_10_LOGO

Fast ein Jahr hat Microsofts aktuellstes Betriebssystem bereits auf dem Buckel. Windows 10 sollte die Erlösung für das Unternehmen aus Redmond werden – der langersehnte Neuanfang und die Ablöse von Windows 7 als meistgenutztes Betriebssystem. Von 2012 bis 2015 tat das Chaos um Windows 8 und... [mehr]

Windows 10: Gratis-Update wird wohl nicht verlängert

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/WINDOWS_10_LOGO

Boris Schneider-Johne hat in der PC- und Spiele-Community einen hohen Status: Nicht nur, dass er als Redakteur für die Zeitschriften PowerPlay und PC Player zu den Urgesteinen des deutschen Spielejournalismus zählt, er übersetzte in den 1980er- und 1990er-Jahren für Lucasfilm Games bzw.... [mehr]

iOS 10: Apple renoviert Maps, Music, iMessage und mehr (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/APPLE_LOGO

Erwartungsgemäß hat Apple auf der diesjährigen WWDC nicht nur das nächste große Update für das nun macOS genannte PC-Betriebssystem vorgestellt, auch iOS 10 wurde viel Zeit eingeräumt. Revolutionäre Neuerungen kündigte man nicht an, in weiten Teilen bringt man die Plattform und ihre... [mehr]