> > > > Crysis und Basemark veröffentlichen VR-Benchmark mit Diodenmessung

Crysis und Basemark veröffentlichen VR-Benchmark mit Diodenmessung

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

basemarkMit der Oculus Rift und HTC Vive erscheinen in diesem Jahr zwei vielversprechende erste VR-Umsetzungen für den Desktop. Die Frage nach der Leistungsfähigkeit der PC-Hardware stellt sich also für alle diejenigen, die eine der beiden VR-Brillen vorbestellt haben und in den kommenden Wochen auf die Auslieferung warten. Futuremark wird in einer der nächsten 3DMmark-Versionen einen entsprechenden Feature-Test einführen, auf Steam ist der SteamVR-Performance-Test ebenfalls bereits verfügbar und gibt einige Anhaltspunkte zum eigenen System. Doch neben der reinen 3D-Leistung spielt auch die Verarbeitung von Sensordaten eine wichtige Rolle. Im Falle des 3DMark-Tests werden diese simuliert.

Basemark hat nun zusammen mit Crytek einen weiteren VR-Benchmark vorgestellt, der neben der Leistungsfähigkeit der PC-Hardware auch die des VR-Headsets analysieren können soll. Im vergangenen Jahr haben Basemark und Crytek mit der gemeinsamen Arbeit am VRScore-Benchmark begonnen. Heute nun gibt man bekannt, dass der fertige Benchmark ab sofort ersten Kunden zur Verfügung steht. Allen Nutzern wird der VRScore aber erst im Juni zur Verfügung stehen. Es wird eine kostenlose Version mit limitiertem Funktionsumfang und auch eine Pro-Version geben.

Basemark VRScore
Basemark VRScore

Der VRScore-Benchmark besteht aus drei Teilbereichen. Zunächst einmal ist sicherlich die Rendering-Leistung des PC-Systems wichtig. Dazu verwendet der Benchmark einige 3D-Szenen, die mit der CRYENGINE 3 entstanden sind und die die Leistungsfähigkeit auf den Prüfstand stellen. Die Engine unterstützt DirectX 11 und DirectX 12. Um den Einfluss des Audio-Renderings mit einzubringen, wird dazu ein kurzer automatisierter Test durchgeführt. Ein weiterer stellt die Videoleistung in den Fokus und testet das System unter Verwendung verschiedener Videoplayer.

Wichtig sind vor allem die Latenz-Tests und dies ist der dritte, wichtige Teil des Benchmarks. Dieser analysiert die Latenzen des PC-Systems selbst, aber auch solche, die auf dem Weg zum VR-Headset entstehen. Dazu bietet Basemark eine Messeinrichtung an, die mit Fotodioden bestückt ist. Die VRTrek-Messeinheit kann natürlich die Verzögerungen am besten messen, da diese direkt am Display des VR-Headsets analysiert werden können. Die anderen Tests und auch die anderen Benchmarks der weiteren Hersteller greifen ihre Messungen an einer früheren Stelle des Renderings ab und können gar nicht bis zur echten Ausgabe am VR-Headset messen.

Basemark VRScoreBasemark VRScore

Basemark VRScore

Mit der dazugehörigen Hardware ist der VRScore sicherlich nicht für Endkunden gedacht, sondern dient eher der Evaluierung für Spieleentwickler und Hardwarehersteller. Wie gesagt: Es wird eine kostenlose Version mit reinen Softwaretests geben, die für jeden zur Verfügung stehen wird.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar33802_1.gif
Registriert seit: 21.01.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 2025
Wäre eine gute Idee, wenn eine x-beliebige Webcam zur Messung verwendet werden könnte. Allerdings bräuchte man dann wohl auch eine Datenban mit der Stream-Latenz jeder Cam.
#2
customavatars/avatar127992_1.gif
Registriert seit: 26.01.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1366
Eine webcam ist dafür viel zu langsam.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

4x MSI GeForce GTX 1080 GAMING X 8G stellen neuen 3DMark-Weltrekord auf

Logo von IMAGES/STORIES/MONTHS_THUMBS/0F12E0C7697BCC2EA09B7A1C1040B565

Nachdem wir heute bereits über einen Taktrekord der ASUS ROG Strix GeForce GTX 1080 OC mit 2.645 MHz berichtet hatten, will auch MSI auf sich aufmerksam machen und vermeldet einen Weltrekord im 3DMark mit 4-Way-SLI. Natürlich verwendet MSI dabei vier GeForce GTX 1080 GAMING X 8G und ein MSI X99A... [mehr]

Aktualisierte Version von FRAPS soll in Kürze erscheinen

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2013/FCAT/FCAT-LOGO

FRAPS ist sicherlich allen ein Begriff, die schon einmal die Leistung seines Systems außerhalb von synthetischen Benchmarks und vordefinierten Benchmark-Szenen mit entsprechender Auswertung messen wollten. FRAPS klingt sich dazu an einer bestimmten Stelle in die Rendering Pipeline ein und kann... [mehr]

Futuremark 3DMark 2016 Beta mit VR-Benchmark

Logo von FUTUREMARK

Futuremark hat per Steam eine Beta-Version des aktuellen 3DMark veröffentlicht. In diesem Beta-Test sollen neuen Funktionen und Updates für zukünftige Versionen des 3DMark getestet werden, die im Jahre 2016 Einzug halten werden. Bereits im Juni diesen Jahres wurde ein VR-Benchmark angekündigt,... [mehr]

Futuremark 3DMark Time Spy als DirectX-12-Benchmark verfügbar (Update)

Logo von FUTUREMARK

Im Verlaufe der Nacht hat Futuremark Time Spy, einen DirectX-12-Benchmark für den 3DMark, veröffentlicht. Angekündigt wurde diese Veröffentlichung bereits vor Monaten und zuletzt vor wenigen Tagen wurden ein erster offizieller Trailer und einige Screenshots gezeigt. Wer den Futuremark 3DMark... [mehr]

Trailer und Screenshots zum DirectX-12-Benchmark des 3DMark

Logo von FUTUREMARK

Bereits Ende des vergangenen Jahres tauchten erste Szenen und Informationen zum neuen DirectX-12-Test des 3DMark von Futuremark auf. Bisher beschränken sich die Ambitionen von Futuremark zur neuen Grafik-API auf einen Overhead-Test, der allerdings die echte DX12-Leistung des Systems nicht abbilden... [mehr]

Futuremark für Asynchronous Compute im 3DMark Time Spy detailliert aus

Logo von FUTUREMARK

Im Zusammenhang mit der Implementation von Asynchronous Compute im Time-Spy-Benchmark hat Futuremark nach Bekanntwerden der Art und Weise wie dort auf bestimmte Prozesse zurückgegriffen wird, bereits mit einem Statement reagiert. Konkret geht es um den Vorwurf, Asynchronous-Compute-Prozesse seien... [mehr]