> > > > Bodyprint: Smartphone per Ohr- oder Handabdruck entsperren

Bodyprint: Smartphone per Ohr- oder Handabdruck entsperren

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

hardwareluxx news newDie Yahoo Labs haben mit Bodyprint ein neues System entwickelt, um Smartphones zu entsperren. Bodyprint nutzt dabei den kapazitiven Touchscreen von Mobilgeräten, um Nutzer zu identifizieren. Um beispielsweise einen eingehenden Anruf anzunehmen, muss der Nutzer bloß den Touchscreen des Smartphones direkt an sein Ohr halten. Über die so gewonnenen biometrischen Daten identifiziert das Mobilgerät den entsprechenden Nutzer und gibt gegebenenfalls das Telefon frei. Zuvor muss das Gerät jedoch „trainiert" werden.

Damit soll eine kostengünstigere Alternative zu den heutigen Fingerabdrucksensoren geschaffen werden, welche mit hoher Auflösung und einem qualitativ hochwertigeren Sensor arbeiten. Die geringe Eingangsauflösung der kapazitiven Touchscreens von etwa 6 dpi beim Scannen soll durch deren vergleichsweise große Fläche ausgeglichen werden. Möglich ist eine Identifizierung durch den Druck des Ohrs, der Faust, Finger sowie der Handfläche. Die Fehlerquote soll dabei gering sein.

bodyprint yahoolabs
Bodyprint

Im Gegensatz zu einem Fingerabdrucksensor erkennt Bodyprint jedoch nicht den Fingerabdruck selbst sondern vielmehr den spezifischen Druck des entsprechenden Körperteils. In einem Test mit 12 Teilnehmern lag die Erfolgsquote bei der Erkennung durch das Ohr bei über 99 Prozent. Die Falschrückweisungsrate wird mit 1 von 13 angegeben.

Durch Bodyprint ließe sich, wie im Bericht vorgeschlagen, nicht nur die Eingabe von Pin-Nummern ersetzen, sondern es käme auch als Vier-Augen-Prinzip zum Sperren von Daten in Betracht. Um ein entsprechend verschlüsseltes Dokument zu öffnen, müssen sich beide Personen gleichzeitig identifizieren.

Mit steigender Auflösung der Displays sei es zukünftig denkbar, dass Fingerabdrücke nicht mehr nur über spezielle Sensoren erkannt werden. Außerdem würde eine verbesserte Auflösung auch die Fehlerquote weiter minimieren. Im Rahmen dessen werde Bodyprint weiterentwickelt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar127992_1.gif
Registriert seit: 26.01.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1366
Ein Touchscreen soll 6 DPI haben? Ich gehe mal davon aus, dass der Touchscreen ansich gemeint ist und nicht der Bildschirm darunter (das wäre ja grausam). Das wären ca. 4mm pro "pixel"... Das ist mMn. völliger Blödsinn. Wenn ich bei meinem G2 in den entwickleroptionen den Punk "Zeigeroptionen" aktiviere, kann ich Pixel für Pixel über den Bildschrim gehen.... Der Digitizer hat also mind. die gleiche Auflösung wie der Bildschirm darunter. (ca. 420 dpi.)
Klingt aber eigentlich interessant, aber ich geb lieber ne pin ein, als das Handy jedes Mal ans Ohr zu halten.
#2
customavatars/avatar172825_1.gif
Registriert seit: 11.04.2012

Leutnant zur See
Beiträge: 1124
@NuclearVirus: Ja, es war natürlich die Auflösung des Touchscreens gemeint, mit der er Druck wahrnimmt. Danke.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Pokémon Go bringt die Smombies auf den Vormarsch

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/POKEMON_GO_LOGO

Sicherlich lassen sich meine Erfahrungen von Sonntag nicht zwangsläufig auf ganz Deutschland übertragen, dennoch stelle ich folgende Behauptung auf: Am vergangenen Wochenende zog es vielerorts deutlich mehr Menschen auf die Straßen als noch in den Tagen zuvor. Schuld daran war nicht nur das... [mehr]

Microsoft Cortana wehrt sich gegen "sexuelle Belästigung"

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT_CORTANA_BUTTON

Menschen sind neugierig, wenn künstliche Intelligenz ins Spiel kommt. Man probiert aus, stellt absurde Fragen, prüft, ob die K. I. Humor hat oder lotet die Grenzen aus, bis sie bei Ironie und Sarkasmus nicht mehr weiter weiß. Auch ist bekannt, dass Apples Sprachassistentin Siri etwa durchaus... [mehr]

WhatsApp wird dauerhaft kostenlos

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/WHATSAPP

Kaum eine Anwendung dürfte Mobilfunkanbieter derart viel Geld gekostet haben wie WhatsApp. Denn seit dem Start im Jahr 2009 steigt die Zahl der über den Dienst verschickten Nachrichten kontinuierlich, vor allem auf Kosten der ehemals so lukrativen SMS. Für die Gründer hat sich das längst... [mehr]

Harvester Messenger vereint fast alle Messenger in einer App

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/HARVESTER_LOGO

Früher hatte sicher jeder einige Multimessenger in Benutzung, die namensgebend viele verschiedene Messenger-Protokolle in einem Programm vereinten. So konnten Nutzer gleichzeitig via icq, AIM oder XMPP (Jabber) kommunizieren. Die aktuelle Messengerlandschaft hat sich zwar stark gewandelt, doch im... [mehr]

Pokémon Go offiziell in Deutschland erhältlich – erstes Update für iOS

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/POKEMON_GO_LOGO

Bis vor wenigen Stunden war Pokémon Go nur über Umwege in Deutschland spielbar. Besitzer eines Android-Smartphones mussten sich über Umwege die APK-Datei beschaffen und diese durch Aushebelung der Drittanbieter-Sperre auf ihrem Gerät installieren. Etwas schwieriger war das unter iOS – hier... [mehr]

Windows-Fans rufen Project App-Gap ins Leben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/PROJEKT_APPGAP

Windows Phone bzw. Windows 10 Mobile fehlen vor allem eins: Apps. Um dies zu ändern haben sich die beiden Microsoft-Fans Nils Tuschik sowie Manuel Blaschke eine Idee einfallen lassen. So haben die beiden das Project AppGap ins Leben gerufen, bei dem Nutzer vorgefertigte Textbausteine an... [mehr]