> > > > WaveWorks sorgt für realistische Wellendarstellungen

WaveWorks sorgt für realistische Wellendarstellungen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

gtc2015Die Darstellung von Wasser und dessen Verhalten ist auch heute noch eine große Herausforderung bei der Entwicklung von Spiele-Engines. Mit GameWorks hat NVIDIA mehrere APIs entwickelt, auf die Entwickler zurückgreifen können, um die Physik von Gegenständen besser erfassen und darstellen zu können. Ein Teil davon ist WaveWorks, wo es um die Darstellung von Wasseroberflächen und vor allem Wellen geht. Dabei hat NVIDIA mit den Entwicklern von War Thunder zusammengearbeitet. Die Ergebnisse der mehrmonatigen Arbeit eines 13 Mann starken Teams präsentierte man nun auf der GTC 2015.

NVIDIA GameWorks in War Thunder
Bildergalerie: NVIDIA GameWorks in War Thunder

War Thunder ist ein Free-to-Play Open-World-Titel, bei dem verschiedenstes Kriegsgerät gegeneinander antritt. Die Modelle der Fahrzeuge und Flugzeuge sollen dabei einen möglichst hohen Detailgrad erreichen. So lösen die Modelle der Panzer bis zu einer Auflösung von 2-3 cm auf. Jedes Detail ist an der richtigen Stelle und gleiches gilt auch für die Modelle der Flugzeuge. Im sogenannten Air Mode wird allerdings ein Areal von mehreren Quadratkilometern dargestellt. Die Sichtweite beträgt maximal bis zu 160 km und so muss sich die Darstellung der Details dynamisch an die unterschiedlichen Situationen der Darstellung anpassen. Besonders bei der Darstellung von Wasser besteht hier noch erhebliches Verbesserungspotenzial.

Damit es zu keinen Wiederholungen in der Darstellung von Texturen und echten 3D-Wellen kommt, verwendet WaveWorks eine dynamische Berechnung aus Wellengleichungen heraus. Aus diesen Daten werden auch Informationen entnommen, die abhängig von der Wellenhöhe und dem Wind eine Darstellung von Schaumkronen auf den Wellenbergen ermöglicht. Die dazugehörige Physik-Berechnung erfolgt auf der CPU in einer Auflösung von 128 x 128 Pixel für eine bestimmte Wasseroberfläche. Die darauffolgende Darstellung der Grafik wird durch die GPU berechnet und erreicht eine Auflösung von 512 x 512 Pixel.

NVIDIA GameWorks in War Thunder
Bildergalerie: NVIDIA GameWorks in War Thunder

Das offene Meer ist für die Darstellung von Wellen aber weniger ein Problem wie die Randbereiche der Küsten. Auf diese Bereiche legt WaveWorks besonderes Augenmerk. So erfolgt der Übergang zwischen dem offenen Meer und dem Küstenbereich dynamisch und die Wellen verlangsamen sich auch. Die Wellenhöhe der brechenden Welle wird ebenfalls aus Berechnung der Wellenhöhe auf dem offenen Meer bestimmt. Wellen folgen aber auch keiner gewissen Regelmäßigkeit in den Abständen und dazu wird eine gewisse Zufälligkeit hinzugefügt. Auch zurücklaufendes Wasser vom Strand wird berechnet und die darunterliegende Textur kann entsprechend verändert werden, um einen nassen Untergrund zu simulieren.

Nun sind Küsten selten geradlinig und um diese Küstenbereiche korrekt abbilden zu können, wird die Distanz zwischen Küste und dem davorliegenden Küstenbereich für die Berechnung von brechenden Wellen in Rasterfeldern von 4.048 x 4.048 Pixel für eine Fläche von 65 x 65 km festgehalten. Ebenfalls mit einberechnet wird ein anderes Verhalten von Wellen auf Flüssen und Seen. Zudem verhalten sich Wellen um Inseln herum abhängig von der Windrichtung anders - auch dies wurde bei WaveWorks bedacht. Um selbst die modernsten Systeme nicht vollständig auszulasten, werden abhängig vom Betrachtungsabstand unterschiedlich viele Details der Wellendarstellung dargestellt.

NVIDIA GameWorks in War Thunder
Bildergalerie: NVIDIA GameWorks in War Thunder

WaveWorks ist eine von NVIDIA zusammen mit einigen Entwicklern vorangetriebene API, die auf Wunsch in jedes Spiel eingebaut werden kann. Dies gilt grundsätzlich für die GameWorks-API. Laut NVIDIA benötigt ein Entwickler rund eine Woche, um WaveWorks in ein Spiel zu integrieren.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Pokémon Go bringt die Smombies auf den Vormarsch

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/POKEMON_GO_LOGO

Sicherlich lassen sich meine Erfahrungen von Sonntag nicht zwangsläufig auf ganz Deutschland übertragen, dennoch stelle ich folgende Behauptung auf: Am vergangenen Wochenende zog es vielerorts deutlich mehr Menschen auf die Straßen als noch in den Tagen zuvor. Schuld daran war nicht nur das... [mehr]

Microsoft Cortana wehrt sich gegen "sexuelle Belästigung"

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT_CORTANA_BUTTON

Menschen sind neugierig, wenn künstliche Intelligenz ins Spiel kommt. Man probiert aus, stellt absurde Fragen, prüft, ob die K. I. Humor hat oder lotet die Grenzen aus, bis sie bei Ironie und Sarkasmus nicht mehr weiter weiß. Auch ist bekannt, dass Apples Sprachassistentin Siri etwa durchaus... [mehr]

WhatsApp wird dauerhaft kostenlos

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/WHATSAPP

Kaum eine Anwendung dürfte Mobilfunkanbieter derart viel Geld gekostet haben wie WhatsApp. Denn seit dem Start im Jahr 2009 steigt die Zahl der über den Dienst verschickten Nachrichten kontinuierlich, vor allem auf Kosten der ehemals so lukrativen SMS. Für die Gründer hat sich das längst... [mehr]

Harvester Messenger vereint fast alle Messenger in einer App

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/HARVESTER_LOGO

Früher hatte sicher jeder einige Multimessenger in Benutzung, die namensgebend viele verschiedene Messenger-Protokolle in einem Programm vereinten. So konnten Nutzer gleichzeitig via icq, AIM oder XMPP (Jabber) kommunizieren. Die aktuelle Messengerlandschaft hat sich zwar stark gewandelt, doch im... [mehr]

Pokémon Go offiziell in Deutschland erhältlich – erstes Update für iOS

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/POKEMON_GO_LOGO

Bis vor wenigen Stunden war Pokémon Go nur über Umwege in Deutschland spielbar. Besitzer eines Android-Smartphones mussten sich über Umwege die APK-Datei beschaffen und diese durch Aushebelung der Drittanbieter-Sperre auf ihrem Gerät installieren. Etwas schwieriger war das unter iOS – hier... [mehr]

Windows-Fans rufen Project App-Gap ins Leben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/PROJEKT_APPGAP

Windows Phone bzw. Windows 10 Mobile fehlen vor allem eins: Apps. Um dies zu ändern haben sich die beiden Microsoft-Fans Nils Tuschik sowie Manuel Blaschke eine Idee einfallen lassen. So haben die beiden das Project AppGap ins Leben gerufen, bei dem Nutzer vorgefertigte Textbausteine an... [mehr]