> > > > Steam zählt weltweit über 125 Millionen aktive Nutzer

Steam zählt weltweit über 125 Millionen aktive Nutzer

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

steamValves digitale Spielevertriebsplattform Steam ist in den letzten fünf Monaten noch einmal kräftig gewachsen. Zählte man Ende September noch 100 Millionen aktive Nutzer, sind es heute schon mehr als 125 Millionen Spieler, die die Plattform regelmäßig besuchen und nutzen. Damit ist die Zahl der Mitglieder binnen fünf Monaten um gut 25 Prozent angewachsen. Auch die Zahl der verfügbaren Spiele ist deutlich gestiegen. Hier sollen laut Neogaf.com seit September 800 neue Titel hinzugekommen sein, insgesamt soll Steam mehr als 4.500 Spieletitel in seiner Datenbank haben. Grund hierfür dürften die zahlreichen Early-Access- und Indie-Spiele sein, die im Steam-Katalog in den vergangenen Wochen und Monaten aufgenommen wurden.

Seit seinem Start vor fast 13 Jahren hat sich die Plattform damit zu den erfolgreichsten ihrer Art etabliert und dürfte die Konkurrenten von Ubisoft (Uplay) und Electronic Arts (Origin) in den Schatten stellen. Kein Wunder, schließlich sind in der letzten Zeit immer neue Features integriert worden, wozu nicht nur Steam In-Home-Streaming oder Steam-Broadcasting zählen, sondern auch die ganzen sozialen Komponenten innerhalb der Community.

steamclient k
Steam ist eine der erfolgreichsten Spiele-Plattformen.

Zudem will man über kurz oder lang den stationären Spielekonsolen im Wohnzimmer Konkurrenz machen. Mit den Steam-Machines soll es kleine schicke Gaming-Rechner geben, die sich mithilfe des eigenen Linux-Betriebssystems SteamOS und den Steam-Controllern bequem vom Sofa aus steuern lassen sollen. Wie es um den aktuellen Entwicklungsstand von SteamOS bestellt ist, haben wir erst kürzlich in einem breit angelegten Artikel aufgezeigt.

In der kommenden Woche wird Valve auf der Game Developers Conference stark vertreten sein. Im Gespräch sind eine neue High-End-Engine und eigene VR-Hardware. Die GDC 2015 findet vom 2. bis 5. März statt.

Social Links

Kommentare (17)

#8
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3313
Zitat Brassel;23221805
Wundert mich nicht wirklich.
Wenn man sich mal die Spiele anschaut die in den Läden aktuell verkauft werden, findet man den Grund für diese hohe Nutzerzahl.
Um ein Spiel überhaupt aktivieren zu können, ist eine Anmeldung bei Steam erforderlich.

Als ob dies nicht schon dreist genug wäre, ist aber auf der gekauften CD das Spiel noch nicht einmal enthalten, sondern lediglich der SteamClient. Der wird installiert (wieder eine ungewollte SW), dann verbindet der sich mit dem Internet und lädt das komplette Spiel herunter. Da können schonmal schnell mehrere Gigabyte an Download anfallen.
Ich hatte es überlesen, als ich mir ein Spiel kaufte.
Seitdem achte ich peinlichst darauf das eine Steamaktivierung erforderlich ist. Diese Spiele kaufe ich nicht mehr, egal wie gut sie sind.

Ich finde es eine Frechheit.


Wunderschön nachgeplappert.... .
Hätteste mal die Zeit für den Post gespart und Steam getestet, hättest du so viele geile Spiele die du jetzt spielen könntest - aber so wirst du 9/10 Spiele nicht spielen können - eigentlich kannste das spielen dann ganz aufgeben - denn jedes Spiel und JEDE Konsole hat einen Onlinezwang - den ohne FW-Update geht bei den Konsoleros nix.
#9
customavatars/avatar47158_1.gif
Registriert seit: 13.09.2006
Colonia Claudia Ara Agrippinensium
Flottillenadmiral
Beiträge: 4346
Mittlerweile finde ich Steam auch sehr praktisch. Habe auch eine Menge an alten Spielen auf meinem Account, auf die man alle Jahre mal gelegentlich Lust hat. Hab Sie günstig im Sale/HunbleBundle gekauft. Wenn ich bock drauf hab, ladt ich sie eben runter, ältere Spiele sind ja oft nicht so groß. Alternativ lege ich mir Steambackupdateien der Spiele an und lager Sie dann auf der externen HDD aus. Viel besser, als die ganzen CD/DVD Hüllen und Boxen im Regal zu haben. Vom Installationsstress mal abgesehen, wer mal die komplette Dawn of War Reihe, Age Of Empires III oder sowas installieren durfte, wird wissen wie nervig dieses Discjockeygehampel ist, wenn man zig Discs für die Installation braucht. Da ist so eine Steaminstallation um ein vielfaches einfacher und komfortabler. Ferner finde ich auch gut, dass für so manchen Klassiker noch Multiplayer unterstützt wird, wie eben bei Dawn Of War.

Ich bin zwar auch kein Freund von onlinezwang, aber mittlerweile hat eigentlich jeder Spiele-PC eine permanente Internetverbindung, womit Steam kein Problem mehr sein sollte.

Und bevor man über Steam schimpft, sollte man sich mal ansehen, was einem von Ubisoft und EA mit deren Plattformen uplay und Origin zugemutet wird. Instabil, Wucherpreise in den Shops, unübersichtlich, lahm.
#10
Registriert seit: 13.09.2014

Matrose
Beiträge: 45
Zitat Snake7;23221961
Wunderschön nachgeplappert.... .
Hätteste mal die Zeit für den Post gespart und Steam getestet, hättest du so viele geile Spiele die du jetzt spielen könntest - aber so wirst du 9/10 Spiele nicht spielen können - eigentlich kannste das spielen dann ganz aufgeben - denn jedes Spiel und JEDE Konsole hat einen Onlinezwang - den ohne FW-Update geht bei den Konsoleros nix.



Nur mal so angemerkt.
Ich habe eigene Erfahrungen gemacht. Dies schrieb ich auch so.
Von nachgeplappert kann keine Rede sein.

Zudem habe ich keine Konsole - auch nirgendwo erwähnt !

Desweiteren habe ich fast nur (bis auf das eine erwähnte) Spiele zu Hause, die nicht online aktiviert werden müssen, bzw. keinerlei Aktivierungszwang unterliegen.

Zu guter letzt, rege ich mich darüber auf, das auf der gekauften CD das Spiel überhaupt nicht drauf ist, sondern der Steam Zugang. Den kann ich mir jederzeit von Steam selbst runterladen. Dafür brauche ich keinen Karton und CD im Geschäft zu kaufen.

Richtig lesen, hilft bisweilen !!
#11
customavatars/avatar189556_1.gif
Registriert seit: 08.03.2013
Kernelbasis
Oberbootsmann
Beiträge: 894
also ich kaufe keine spiele die nicht über steam spielbar sind.

wenn es hersteller nicht auf die kette bekommen, einen spiel das ich über steam gekauft habe auch über steam zu spielen ist das völlig daneben. so wie mit gta und anno.

ich kaufe es über steam, installiere es und muss dann noch diverse uplay, socialclubs etc. nutzen. dabei hab ich es extra über steam gekauft - um eine einheitliiche plattform nutzen zu können.

wenn GTA5 wieder so dämlich entwickelt ist, werde ich es nicht kaufen, egal wie gut es wird. dann müssen sie auch damit leben das viele leute eine raubkopie spielen werden und es erst in 3/4 jahren mal für nen 10er im steamsale kaufen. uplay und ähnliches kommen mir nicht aufs system.

liebe spielentwickler: fresst oder sterbt. supported steam oder geht unter mit eurer lächerlichen spy-software.
#12
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3313
Wieder ein Steam-Hater der die AGBs nicht wirklich kennt.... .
Und wenn ich keine Spiele bei Steam kaufen kann, warum steht dann buy?
Kindergarten.... .
#13
customavatars/avatar22819_1.gif
Registriert seit: 13.05.2005
Hagen
Bootsmann
Beiträge: 522
Kann vielen Leuten hier zustimmen, als Steam neu herauskam, habe ich mehr als einmal drüber geschimpft. Besonders das es für CS 1.6 erforderlich war, hatte mich sehr gestört. Mittlerweile nutze ich es aber aufgrund der Freundeslisten und einfachen Spielesuche gerne, auch wenn die Plattform selbstverständlich nicht perfekt ist.
#14
Registriert seit: 25.04.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 169
Und wie häufig hat Valve bisher Gebrauch davon gemacht?

Und nein, sie können nicht einfach die Spiele ohne Wenn und Aber wegnehmen, Theorie und Praxis sind eben zwei verschiedene Dinge.
#15
customavatars/avatar189556_1.gif
Registriert seit: 08.03.2013
Kernelbasis
Oberbootsmann
Beiträge: 894
Zitat Little Boozer;23222640
Naja theoretisch könnten Sie einem den ganzen Account sperren sobald man nur mal einen Kumpel damit spielen lässt (Vertragsbruch). Ob und wie oft sowas vorkommt weiß ich nicht, ich weiß nur, dass es dagegen keine juristische Handhabe gibt. Fakt ist: Valve hat die Kunden fest in der Hand und wer glaubt er kauft Spiele bei Steam ist naiv und hat die Nutzungsbedingungen nicht gelesen.
Gib mir einen Grund warum sie das nicht tun können, Treu und Glauben?


un-kaufrecht, eu-kaufrecht etc. etc.

das würden die vor einem gericht nie im leben durchbekommen. das wissen sie und dementsprechend nutzen sie diese möglichkeit nicht. in den USA/Kanada mag das anders aussehen, aber als Europäer stehste da schon gut da.

hab den quatsch studiert, und das was du da schreibst widerstrebt mir im höchsten maße.
#16
Registriert seit: 13.07.2014
Graz
Gefreiter
Beiträge: 62
Zitat Highlight;23221307
und über die hälfte davon sind die russen :fresse:


Geht man nach den Store Stats von Steam machen die Russen gar nicht SOOOOO viel aus ;) Da sehe ich tatsächlich die Europäer an Platz 1 dicht gefolgt von den USA und dann mit grösserem Abstand erst die Russen und Asiaten auf Platz 3 und 4

Alleine wenn du die benutzten Bandbreiten vergleichst sieht man den Unterschied recht deutlich: Europa 551Gbps, USA 410Gbps, Russland 158Gbps, Asia 132.2Gbps
#17
customavatars/avatar189556_1.gif
Registriert seit: 08.03.2013
Kernelbasis
Oberbootsmann
Beiträge: 894
Zitat Little Boozer;23222720
Dann erkläre mir in wie fern die Nutzungsbedingungen mit UN/EU Kaufrecht kollidieren :)


nicht zu unrecht tätigst du bei steam deine geschäfte mit einer firmenniederlassung in irland/eu.

es gibt bzsgl. dem erwerb und nutzungsrecht an immateriellen gütern deutliche bestimmungen. eine immaterielle ware (wie bspw. auch musik bei itunes) kannst du nicht eigentümlich erwerben. eigentum hieran würde bedeuten du hast du urheberrechte dazu erworben, bszw. es ist dein eigenes produkt geblieben. (berufsmusiker)

kaufst du dir das lied über itunes hast du auch nur nutzungsrechte erworben, auf die das selbe gilt wie bei spielen auf steam. dadurch das du es dir für 50€ im laden gekauft hast, hattest du auch "nur" nutzungsrechte erworben.

die beschränkungen die du genannt hast beziehen sich ziemlich sicher auf scam und illegale weiterverbreitung von urheberrechtlich geschützen inhalten. daher ja auch der verweis auf "ohne vorherige genehmigung durch steam". das ist wie auch mit miet- und untermietverträgen. durch die miete erhältst du ein nutzungsrecht der wohnung. dadurch wird sie nicht dein eigentum. auf steam bezahlst du einmal für ein lebenslanges nutzungsrecht, dadurch wird es zwar subjektiv eigentumsgleich behandelt aber reden tun wir immer noh nur von nutzungsrechten.

bezahlt einer mit geklauten kreditkarten bei steam spiele/items etc. werden sie den account sperren und alle nutzungsrechte gehen verloren - völlig logisch irgendwie. hast du legal ein lebenslanges nutzungsrecht an einem immaterielle gut erworben (itunes, steam, origin, uplay etc. etc.) kann man dir nicht ohne triftige gründe dieses recht wieder versagen.

der hier genannte vertragsbruch muss ersteinmal vorhanden und vollständig nachgewiesen sein - deswegen wird dir keiner den account sperren. hast du 500 accounts mit dem neusten "hollywood-spiel" und machst die public zugänglich werden sie wohl aktiv werden, aber wer hier im freundeskreis mal in den acc von einem freund umloggt hat nichts zu befürchten. viel zu marginal der schaden, und eventuelle prozesskosten sowie einen präzedenzfall will valve nicht riskieren wegen ein paar läppischen euros, zumal nicht klar ist wie ein europäisches gericht hier nun entscheiden würde. "darf mir ein schachbrettverkäufer verbieten mein schachbrett einem kumpel zu geben? ist das überhaupt rechtmäßig?"

das ist ein ganz heisses eisen, deswegen wollen die ganzen lobby-mafias auch unbedingt eine reform - damit das gesetzlich geklärt wird und kein gericht mehr auslegen kann.

kannste nur froh sein das wir hier nicht in amerika sind...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Pokémon Go bringt die Smombies auf den Vormarsch

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/POKEMON_GO_LOGO

Sicherlich lassen sich meine Erfahrungen von Sonntag nicht zwangsläufig auf ganz Deutschland übertragen, dennoch stelle ich folgende Behauptung auf: Am vergangenen Wochenende zog es vielerorts deutlich mehr Menschen auf die Straßen als noch in den Tagen zuvor. Schuld daran war nicht nur das... [mehr]

Microsoft Cortana wehrt sich gegen "sexuelle Belästigung"

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT_CORTANA_BUTTON

Menschen sind neugierig, wenn künstliche Intelligenz ins Spiel kommt. Man probiert aus, stellt absurde Fragen, prüft, ob die K. I. Humor hat oder lotet die Grenzen aus, bis sie bei Ironie und Sarkasmus nicht mehr weiter weiß. Auch ist bekannt, dass Apples Sprachassistentin Siri etwa durchaus... [mehr]

WhatsApp wird dauerhaft kostenlos

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/WHATSAPP

Kaum eine Anwendung dürfte Mobilfunkanbieter derart viel Geld gekostet haben wie WhatsApp. Denn seit dem Start im Jahr 2009 steigt die Zahl der über den Dienst verschickten Nachrichten kontinuierlich, vor allem auf Kosten der ehemals so lukrativen SMS. Für die Gründer hat sich das längst... [mehr]

Harvester Messenger vereint fast alle Messenger in einer App

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/HARVESTER_LOGO

Früher hatte sicher jeder einige Multimessenger in Benutzung, die namensgebend viele verschiedene Messenger-Protokolle in einem Programm vereinten. So konnten Nutzer gleichzeitig via icq, AIM oder XMPP (Jabber) kommunizieren. Die aktuelle Messengerlandschaft hat sich zwar stark gewandelt, doch im... [mehr]

Pokémon Go offiziell in Deutschland erhältlich – erstes Update für iOS

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/POKEMON_GO_LOGO

Bis vor wenigen Stunden war Pokémon Go nur über Umwege in Deutschland spielbar. Besitzer eines Android-Smartphones mussten sich über Umwege die APK-Datei beschaffen und diese durch Aushebelung der Drittanbieter-Sperre auf ihrem Gerät installieren. Etwas schwieriger war das unter iOS – hier... [mehr]

Windows-Fans rufen Project App-Gap ins Leben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/PROJEKT_APPGAP

Windows Phone bzw. Windows 10 Mobile fehlen vor allem eins: Apps. Um dies zu ändern haben sich die beiden Microsoft-Fans Nils Tuschik sowie Manuel Blaschke eine Idee einfallen lassen. So haben die beiden das Project AppGap ins Leben gerufen, bei dem Nutzer vorgefertigte Textbausteine an... [mehr]