> > > > Spotify: Dank Video-Spots 30 Minuten werbefrei Musik streamen

Spotify: Dank Video-Spots 30 Minuten werbefrei Musik streamen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

spotify 2013Mit über 40 Millionen Nutzern zählt Spotify zu den wichtigsten Musik-Streaming-Diensten im Internet. Doch nur rund ein Viertel der Hörer leistet den monatlichen Beitrag von 9,99 Euro, um den Dienst werbefrei und im vollen Umfang nutzen zu können. Die restlichen knapp 30 Millionen Nutzer bezahlen den Dienst über Werbung. Im Desktop-Player von Spotify werden regelmäßig neue Banner angezeigt, zwischen den Songs wird häufig Audio-Werbung eingespielt.

Nun gehen die Schweden einen Schritt weiter und planen die Einführung von Video-Werbung. Werbekunden sollen Spots mit einer Länge von 15 oder 30 Sekunden anzeigen dürfen. Im Desktop-Player wird Spotify hierfür ein neues Format einführen: Während eines „Video Takeovers“ wird der Player für die Dauer des Videos fast komplett von Werbung umhüllt und soll nur dann funktionieren, wenn dieser auch tatsächlich im Vordergrund ist. Minimiert man den Spotify-Player unter Windows oder Mac OS X, soll das Werbe-Video automatisch anhalten. Für die Mobil-Nutzer wird es Ähnliches geben, wobei Spotify hier von „Sponsored Sessions“ spricht. Die kurzen Werbeclips sollen auf den mobilen Geräten im Vollbildmodus abgespielt werden, die Nutzer sollen hier aber auswählen dürfen, ob sie ein 15 oder 30-sekündigen Werbespot anschauen möchten.

Dafür werden Gratis-Hörer belohnt: Wer sich ein Werbe-Video anschaut, kann im Anschluss 30 Minuten lang werbefrei Musik-Hören. Die Banner im Player dürften dann aber weiterhin bestehen bleiben, einzig die Unterbrechungen zwischen den Streams dürften entfallen. Zu den ersten Kunden sollen Größen wie Coca-Cola, McDonalds, Ford oder BMW gehören.

Spotify wirbt damit, potentiellen Werbekunden die volle Aufmerksamkeit ihrer 30 Millionen Free-Nutzern für eine kurze Zeit zu schenken, die einer internen Studie zufolge 146 Minuten täglich Musik über die Plattform streamen und dies vor allem auch von unterwegs aus tun. Im Vergleich zum letzten Jahr soll der Dienst inzwischen drei Mal so viele Mobil-Nutzer zählen. Seit Anfang des Jahres verzichtet Spotify auf die zeitliche Limitierung der Musikstreams für Gratis-Nutzer.

Die zahlenden rund 10 Millionen Kunden werden von den neuen Werbeformaten freilich nichts mitbekommen. Sie werden Dienst weiter komplett werbefrei nutzen dürfen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 16.08.2014

Hauptgefreiter
Beiträge: 179
Spotify war immer zu gütig. Wir haben so lange kostenlos damit gehört weil diese 20 Sekunden Spots einfach null gestört haben.

Haben die halt ganz schlau gemacht, denn nachdem Simfy "brutaler" Vorgegangen ist war Spotify nachlässig und konnte sich da mindestens 4 User abzwacken
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Pokémon Go bringt die Smombies auf den Vormarsch

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/POKEMON_GO_LOGO

Sicherlich lassen sich meine Erfahrungen von Sonntag nicht zwangsläufig auf ganz Deutschland übertragen, dennoch stelle ich folgende Behauptung auf: Am vergangenen Wochenende zog es vielerorts deutlich mehr Menschen auf die Straßen als noch in den Tagen zuvor. Schuld daran war nicht nur das... [mehr]

Microsoft Cortana wehrt sich gegen "sexuelle Belästigung"

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT_CORTANA_BUTTON

Menschen sind neugierig, wenn künstliche Intelligenz ins Spiel kommt. Man probiert aus, stellt absurde Fragen, prüft, ob die K. I. Humor hat oder lotet die Grenzen aus, bis sie bei Ironie und Sarkasmus nicht mehr weiter weiß. Auch ist bekannt, dass Apples Sprachassistentin Siri etwa durchaus... [mehr]

WhatsApp wird dauerhaft kostenlos

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/WHATSAPP

Kaum eine Anwendung dürfte Mobilfunkanbieter derart viel Geld gekostet haben wie WhatsApp. Denn seit dem Start im Jahr 2009 steigt die Zahl der über den Dienst verschickten Nachrichten kontinuierlich, vor allem auf Kosten der ehemals so lukrativen SMS. Für die Gründer hat sich das längst... [mehr]

Harvester Messenger vereint fast alle Messenger in einer App

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/HARVESTER_LOGO

Früher hatte sicher jeder einige Multimessenger in Benutzung, die namensgebend viele verschiedene Messenger-Protokolle in einem Programm vereinten. So konnten Nutzer gleichzeitig via icq, AIM oder XMPP (Jabber) kommunizieren. Die aktuelle Messengerlandschaft hat sich zwar stark gewandelt, doch im... [mehr]

Steam erlaubt nun das Löschen einzelner Spiele aus der Bibliothek

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/STEAM

Wer immer mal wieder bei einem der zahlreichen Humble-Bundle-Aktionen zuschlägt oder die Pakete anderer Anbieter kauft, der füllt seine Steam-Bibliothek häufig auch mit Titeln auf, die man eigentlich nicht spielen würde oder die man nicht einzeln gekauft hätte. Solche Spiele lassen sich ab... [mehr]

Pokémon Go offiziell in Deutschland erhältlich – erstes Update für iOS

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/POKEMON_GO_LOGO

Bis vor wenigen Stunden war Pokémon Go nur über Umwege in Deutschland spielbar. Besitzer eines Android-Smartphones mussten sich über Umwege die APK-Datei beschaffen und diese durch Aushebelung der Drittanbieter-Sperre auf ihrem Gerät installieren. Etwas schwieriger war das unter iOS – hier... [mehr]