> > > > RSS-Dienst Feedly kämpft gegen Hackerangriffe an

RSS-Dienst Feedly kämpft gegen Hackerangriffe an

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

feedlyBinnen weniger Tage wurde der beliebte RSS-Nachrichtendienst Feedly Opfer mehrerer Hacker-Angriffe und war deswegen zeitweise nicht erreichbar. Wie die Entwickler nun auf ihrem Blog bekannt gaben, sei man inzwischen ein drittes Mal mittels einer DDoS-Attacke angegriffen worden.

DDoS-Attacken (Distributed Denial of Service) sind Angriffe, bei denen einzelne Server oder ganze Netzwerke mit einer Vielzahl von unsinnigen Anfragen bombardiert werden, bis diese nicht mehr erreichbar sind. Meist werden für solche Attacken Botnetzwerke, also mehrere zusammengeschaltete Rechner benutzt, die von den Angreifern ferngesteuert werden. Laut Feedly sei man inzwischen aufgefordert worden, einen bestimmten Geldbetrag zu bezahlen, damit die Attacken aufhören.

Inzwischen will man auch die dritte DDoS-Attacke neutralisiert haben, der Dienst ist inzwischen wieder erreichbar. Trotzdem kommt es noch immer zu teils langen Ladezeiten und -fehlern. Die Entwickler weisen darauf hin, dass zu keinem Zeitpunkt Nutzerdaten abhanden gekommen sind und diese sicher seien. Der Lösegeldforderung werde man nicht nachgehen, vielmehr mit den Strafverfolgungsbehörden zusammenarbeiten.

Feedly erfreute sich mit dem Ende des Google-Readers im Juli des vergangenen Jahres über eine wachsende Nutzerschaft. Der Dienst listet die RSS-Feeds eines Nutzers übersichtlich auf und ist in der Basisversion kostenlos. Seit August gibt es allerdings auch eine kostenpflichtige Pro-Version mit mehr Features.

feedly ddos attacken k
Feedly ist zeitweise nicht mehr zu erreichen.

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Pokémon Go bringt die Smombies auf den Vormarsch

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/POKEMON_GO_LOGO

Sicherlich lassen sich meine Erfahrungen von Sonntag nicht zwangsläufig auf ganz Deutschland übertragen, dennoch stelle ich folgende Behauptung auf: Am vergangenen Wochenende zog es vielerorts deutlich mehr Menschen auf die Straßen als noch in den Tagen zuvor. Schuld daran war nicht nur das... [mehr]

Microsoft Cortana wehrt sich gegen "sexuelle Belästigung"

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT_CORTANA_BUTTON

Menschen sind neugierig, wenn künstliche Intelligenz ins Spiel kommt. Man probiert aus, stellt absurde Fragen, prüft, ob die K. I. Humor hat oder lotet die Grenzen aus, bis sie bei Ironie und Sarkasmus nicht mehr weiter weiß. Auch ist bekannt, dass Apples Sprachassistentin Siri etwa durchaus... [mehr]

WhatsApp wird dauerhaft kostenlos

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/WHATSAPP

Kaum eine Anwendung dürfte Mobilfunkanbieter derart viel Geld gekostet haben wie WhatsApp. Denn seit dem Start im Jahr 2009 steigt die Zahl der über den Dienst verschickten Nachrichten kontinuierlich, vor allem auf Kosten der ehemals so lukrativen SMS. Für die Gründer hat sich das längst... [mehr]

Harvester Messenger vereint fast alle Messenger in einer App

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/HARVESTER_LOGO

Früher hatte sicher jeder einige Multimessenger in Benutzung, die namensgebend viele verschiedene Messenger-Protokolle in einem Programm vereinten. So konnten Nutzer gleichzeitig via icq, AIM oder XMPP (Jabber) kommunizieren. Die aktuelle Messengerlandschaft hat sich zwar stark gewandelt, doch im... [mehr]

Steam erlaubt nun das Löschen einzelner Spiele aus der Bibliothek

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/STEAM

Wer immer mal wieder bei einem der zahlreichen Humble-Bundle-Aktionen zuschlägt oder die Pakete anderer Anbieter kauft, der füllt seine Steam-Bibliothek häufig auch mit Titeln auf, die man eigentlich nicht spielen würde oder die man nicht einzeln gekauft hätte. Solche Spiele lassen sich ab... [mehr]

Pokémon Go offiziell in Deutschland erhältlich – erstes Update für iOS

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/POKEMON_GO_LOGO

Bis vor wenigen Stunden war Pokémon Go nur über Umwege in Deutschland spielbar. Besitzer eines Android-Smartphones mussten sich über Umwege die APK-Datei beschaffen und diese durch Aushebelung der Drittanbieter-Sperre auf ihrem Gerät installieren. Etwas schwieriger war das unter iOS – hier... [mehr]