> > > > NVIDIA veröffentlicht CUDA 6 Release Candidate

NVIDIA veröffentlicht CUDA 6 Release Candidate

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

nvidia 2013Bereits im letzten Jahr hat NVIDIA CUDA 6 vorgestellt, dass vor allem die parallele Programmierung einfacher machen soll. Heute nun hat man den Release Candidate freigeben und ermöglicht den Entwicklern, die sich mit der CUDA-6-Entwicklungsumgebung beschäftigen, ihre Programme final auf diese neue Schnittstelle vorzubereiten. Besonders interessant ist dies in Hinsicht auf die neue "Maxwell"-Architektur. So lässt sich die Software bereits heute auf die neuen Features wie z.B. Unified Memory, Drop-in Bibliotheken und ein verbessertes Multi-GPU-Scaling hin ausrichten.

Zwar hat NVIDIA mit den beiden Desktop-Grafikkarten GeForce GTX 750 Ti und GeForce GTX 750 erste Hardware mit "Maxwell"-Architektur ausgeliefert, aufgrund der Ausrichtung auf den Desktop-Markt aber spielen die oben genannten Features hier keinerlei Rolle und lassen sich wohl auch nicht durch die Entwickler von CUDA-6-Anwendungen nutzen. Spätestens zur GTC 2014, die vom 24. bis 27. März in San Jose stattfindet, sollte sich dies aber ändern.

Lange wurde das "Project Denver" ebenfalls der "Maxwell"-Architektur zugeschrieben. Wie nun spätestens seit der CES 2014 bekannt ist und auch offiziell vorgestellt wurde, handelt es sich bei "Project Denver" um das erste von NVIDIA entwickelte CPU-Design auf ARM-Basis. Erstmals zum Einsatz kommen wird diese im Tegra K1 SoC. Im Rahmen der Vorstellung der GeForce GTX 750 Ti und GeForce GTX 750 sprach NVIDIA immer nur von der 1. Generation der "Maxwell"-Architektur. Denkbar ist also, dass "Project Denver" noch immer ein Bestandteil von "Maxwell" werden könnte. 

Unified Memory – Dabei handelt es sich um eine Technologie, bei der der Speicher von CPU und GPU virtuell zusammengelegt werden. Beide Chips können dann gemeinsam und gleichzeitig und eventuell gemeinsam genutzt Daten in diesem Speicher zurückgreifen. Dies reduziert aber vor allem den Programmieraufwand für die Entwickler. Ob und welchen Einfluss dies auf die Performance haben kann, ist derzeit nicht bekannt. Allerdings müssen die Daten zur Berechnung auf der GPU noch immer zwingend zwischen den verschiedenen Speicher-Domains ausgetauscht werden bzw. müssen im lokalen Grafikspeicher vorliegen. Da der Austausch über das PCI-Express-Interface stattfindet, dürfte hier auch der Flaschenhals zu suchen sein.

Drop-in Libraries – Beschleunigen automatisch die BLAS- und FFTW-Berechnungen in Applikationen um bis zu Faktor acht durch den Austausch der vorhandenen CPU-Libraries durch die GPU-Varianten.

Multi-GPU Scaling – Neu angelegte BLAS- und FFT-GPU-Libraries skalieren automatisch über bis zu acht GPUs in einem Single Node und liefern über neun TFLOPS Double-Precision-Leistung pro Node. Es werden größere Workloads als je zuvor unterstützt (bis zu 512 GB). Multi-GPU Scaling lässt sich auch mit der neuen BLAS Drop-in Library nutzen.

Schematische Darstellung des Unified Virtual Memory
Schematische Darstellung des Unified Virtual Memory

Wie gesagt, zur GTC 2014 erwarten wir weitere Erkenntnisse zu CUDA 6 und eventuelle Ankündigungen im Hardware-Bereich könnten auch einen Ausblick auf das geben, was uns auf dem Desktop in den kommenden Monaten erwarten wird.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Pokémon Go bringt die Smombies auf den Vormarsch

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/POKEMON_GO_LOGO

Sicherlich lassen sich meine Erfahrungen von Sonntag nicht zwangsläufig auf ganz Deutschland übertragen, dennoch stelle ich folgende Behauptung auf: Am vergangenen Wochenende zog es vielerorts deutlich mehr Menschen auf die Straßen als noch in den Tagen zuvor. Schuld daran war nicht nur das... [mehr]

Microsoft Cortana wehrt sich gegen "sexuelle Belästigung"

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT_CORTANA_BUTTON

Menschen sind neugierig, wenn künstliche Intelligenz ins Spiel kommt. Man probiert aus, stellt absurde Fragen, prüft, ob die K. I. Humor hat oder lotet die Grenzen aus, bis sie bei Ironie und Sarkasmus nicht mehr weiter weiß. Auch ist bekannt, dass Apples Sprachassistentin Siri etwa durchaus... [mehr]

WhatsApp wird dauerhaft kostenlos

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/WHATSAPP

Kaum eine Anwendung dürfte Mobilfunkanbieter derart viel Geld gekostet haben wie WhatsApp. Denn seit dem Start im Jahr 2009 steigt die Zahl der über den Dienst verschickten Nachrichten kontinuierlich, vor allem auf Kosten der ehemals so lukrativen SMS. Für die Gründer hat sich das längst... [mehr]

Harvester Messenger vereint fast alle Messenger in einer App

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/HARVESTER_LOGO

Früher hatte sicher jeder einige Multimessenger in Benutzung, die namensgebend viele verschiedene Messenger-Protokolle in einem Programm vereinten. So konnten Nutzer gleichzeitig via icq, AIM oder XMPP (Jabber) kommunizieren. Die aktuelle Messengerlandschaft hat sich zwar stark gewandelt, doch im... [mehr]

Pokémon Go offiziell in Deutschland erhältlich – erstes Update für iOS

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/POKEMON_GO_LOGO

Bis vor wenigen Stunden war Pokémon Go nur über Umwege in Deutschland spielbar. Besitzer eines Android-Smartphones mussten sich über Umwege die APK-Datei beschaffen und diese durch Aushebelung der Drittanbieter-Sperre auf ihrem Gerät installieren. Etwas schwieriger war das unter iOS – hier... [mehr]

Windows-Fans rufen Project App-Gap ins Leben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/PROJEKT_APPGAP

Windows Phone bzw. Windows 10 Mobile fehlen vor allem eins: Apps. Um dies zu ändern haben sich die beiden Microsoft-Fans Nils Tuschik sowie Manuel Blaschke eine Idee einfallen lassen. So haben die beiden das Project AppGap ins Leben gerufen, bei dem Nutzer vorgefertigte Textbausteine an... [mehr]