> > > > Ein Blick auf die WhatsApp-Alternative Threema

Ein Blick auf die WhatsApp-Alternative Threema

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

threemaAm vergangenen Mittwoch gab Facebook die Übernahme des Instant-Messengers „WhatsApp“ bekannt. Rund 19 Milliarden US-Dollar ließ sich das soziale Netzwerk den Deal kosten – bei rund 450 Millionen aktiven „WhatsApp“-Nutzern sind das immerhin satte 42,22 US-Dollar pro Account bzw. funktionierender Handy-Nummer. Facebooks Datensammelwut ist vielen Internet-Nutzern schon immer ein Dorn im Auge gewesen. Während ein Teil die Dienste bewusst nicht in Anspruch nimmt und alle Plugins der Plattform auf den verschiedensten Webseiten blockt, um Facebook nicht doch irgendeine Informationen über sich selbst zu verraten, ist ein anderer Teil da etwas offener, achtet jedoch ebenfalls stark darauf, welche Informationen mit wem geteilt werden und mit welchen Daten das soziale Netzwerk gefüttert wird. Nach der intensiven Berichterstattung über die mangelnde Privatsphäre und Datenschutz, nicht aber zuletzt wegen des NSA-Skandals dürften die eigenen Daten aber nur noch den wenigsten Internet-Nutzern völlig egal sein.

Nach dem Kauf von „WhatsApp“ durch Facebook scheint sich ein Teil der Nutzerschaft von der Messenger-App zu verabschieden. Während „Line“ weiter im asiatischen Bereich Vorreiter bleibt, zeichnen sich hierzulande „Threema“ und „Telegram“ als mögliche Alternativen ab – zumindest konnten beide Dienste in den letzten Stunden einen kräftigen Nutzeranstieg verbuchen. Wirft man allerdings einen Blick in die Kunden-Rezensionen, so könnte „Threema“ die Nase vorne haben und das obwohl „Telegram“ die höheren Download-Zahlen aufweisen kann, was aber wohl daran liegt, dass sich die App aus dem Android- und iOS-Appstore kostenlos herunterladen lässt. Vor allem die letzten Kunden-Rezensionen lesen sich eher negativ. „Threema“ sei sicherer, schöner und die beste Alternative zu „WhatsApp“, heißt es dort. Zudem gehöre „Telegram“ zu Vk.com und sei deswegen wie Facebook ein großer Datensammler. Viele kritisieren auch, dass für die Nutzung des Dienstes die eigene Handynummer angegeben werden muss, beim Konkurrenten „Threema“ ist die Angabe jedoch nur optional.

Wir werfen einen näheren Blick auf den „WhatsApp“-Konkurrenten „Threema“.

 

Installation und Einrichtung

Nach dem Download der etwa 9 MB großen Anwendung aus dem App-Store, muss der Instant-Messenger zunächst eingerichtet werden. Während bei „WhatsApp“ die Eingabe der eigenen Handy-Nummer samt Bestätigungscode zur Verifizierung genügt und anschließend nur noch das Telefonbuch abgeglichen werden muss, ist die Erstinstallation von „Threema“ deutlich umfangreicher. Nach dem ersten Start muss zunächst ein individuelles Schlüsselpaar erstellt werden. „Threema“ setzt im Gegensatz zu „WhatsApp“ auf eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, bei der ein privater und öffentlicher Schlüssel erzeugt werden. Während ersterer auf dem eigenen Gerät verbleibt, dient der öffentliche Schlüssel zur Entschlüsselung der Nachrichten und ist für die Chatpartner vorgesehen. Die zu übertragenden Daten werden auf der Senderseite verschlüsselt und erst beim Empfänger wieder entschlüsselt. Ein dritter Schlüssel soll das Schlüsselpaar zusätzlich absichern. Die beiden Schlüssel müssen zunächst generiert werden. Mittels Fingerbewegung erstellt die App aus zufälligen Zahlen und Buchstaben die individuellen Codes.

Danach spuckt die Anwendung die eigene ID aus. Sie soll die Echtheit der Benutzer bestätigen. Um sich mit anderen „Threema“-Nutzern austauschen zu können und sie in die eigene Kontaktliste zu packen, gibt es insgesamt drei Möglichkeiten. Die laut der Entwickler sicherste Methode ist es, den Kontakt persönlich anzutreffen und seine ID mittels QR-Code zu scannen. Handynummern oder E-Mail-Adressen müssen hierfür nicht angegeben werden. Etwas weniger sicher im Hinblick auf die Authentizität eines Nutzers ist die Synchronisation mit dem eigenen Adress-Buch. Dies setzt aber voraus, dass der Gegenüber seine E-Mail-Adresse oder Handynummer angegeben hat und man selbst seine ID mit den notwendigen Daten verknüpft. Die Informationen werden einmal täglich automatisch abgeglichen. Die unsicherste Methode ist hingegen die manuelle Eingabe einer ID, da hier unter Umständen nicht gewährleistet werden kann, ob die ID tatsächlich vom gewünschten Chatpartner stammt, wenn sie anonym über das Internet übermittelt wurde. Der Sicherheitsstatus wird später hinter jedem Kontakt in der Kontaktliste angezeigt.

Im nächsten Schritt kann die eigene E-Mail-Adresse und/oder Handy-Nummer angegeben werden. Zum Schluss muss man sich nur noch einen Nicknamen geben. Dieser wird beim Gegenüber in den Push-Benachrichtigungen angezeigt. Wer den Zugriff auf die App sichern möchte, kann in den Einstellungen von „Threema“ auch eine zusätzliche Passphrase einrichten, die bei jedem Start der Anwendung oder aber nach einem vorher festgesetzten Zeitfenster abgefragt wird. Alternativ lässt sich ein Häkchen setzen, dass nach zehn Fehlversuchen alle Daten in der App gelöscht werden.

 

Funktionsumfang

Beim Funktionsumfang braucht sich „Threema“ nicht hinter dem Platzhirsch „WhatsApp“ zu verstecken. Auch über „Threema“ lassen Textnachrichten, Fotos und kleine Videos verschicken. Einzig die in „WhatsApp“ vor einigen Monaten eingeführte Push-to-Talk-Funktion gibt es nicht. Neben dem Chat mit einzelnen Personen lässt sich wie bei „WhatsApp“ ein Gruppenchat mit mehreren Teilnehmern starten. Während man bei „WhatsApp“ lediglich darüber informiert wird, ob die gesendete Nachricht an den Server übertragen wurde oder zumindest schon den Gegenüber erreicht hat, erfährt man bei „Threema“ auch, ob die Nachricht bereits gelesen wurde. Wie bereits erwähnt verfügt „Threema“ über eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, die für mehr Sicherheit sorgen soll. Abgegriffen und von anderen mitgelesen, sollen die über „Threema“ verschickten Nachrichten nicht – sie sind stets verschlüsselt. Wer bislang „WhatsApp“ genutzt hat, dürfte schnell mit „Threema“ zurechtkommen. Unter iOS 7 besitzt die Schweizer Anwendung wie „WhatsApp“ das neue Flat-Design. Der Aufbau der App ist ähnlich gestaltet.

 

Kurzfazit

„Threema“ ist eine gute Alternative zu „WhatsApp“. Die Anwendung verschickt Nachrichten, Videos und Fotos tadellos und gibt ihrem Nutzer in Sachen Datenschutz stets ein besseres Gefühl als unter „WhatsApp“. Eine 100 prozentige Garantie gibt es aber auch bei „Threema“ nicht. Zwar wird der Nachrichten-Austausch verschlüsselt und die Betreiber versprechen, dass die Telefonnummern, E-Mail-Adressen und Hashes nur kurzzeitig auf den Servern des Dienstes verbleiben, doch hat „Threema“ den Quellcode bislang nicht veröffentlicht, was zumindest ein gewisses Misstrauen hervorrufen sollte. Die „Threema“-Server stehen in der Schweiz und unterliegen damit strengen Datenschutz-Gesetzen. Völlige Sicherheit gibt es aber auch hier nicht. In der Vergangenheit haben immer mal wieder ungefragt und ungewollt Daten das Land verlassen, auch wenn Steuer-CDs ein ganz anderes Ausmaß besitzen.

 „Threema“ macht insgesamt einen großen Schritt in die richtige Richtung und ist eine gute Alternative zu „WhatsApp“. Ein völliger Umstieg gelingt aber nur dann, wenn möglichst alle Nutzer mitziehen. Aus den „WhatsApp“-Kontakten unseres Redakteurs haben gerade einmal knapp neun Prozent der „WhatsApp“-Nutzer zu „Threema“ gewechselt oder sich zumindest auch dort einen Account erstellt. Auf das komplette Adressbuch heruntergebrochen liegt der Anteil der „Threema“-Nutzer sogar bei nur 5,6 Prozent – im Gegensatz zu „WhatsApp“ mit einer Quote von fast 57 Prozent. Wie viele Nutzer noch zu „Threema“ hinzustoßen werden, bleibt abzuwarten. Aktuell erfährt der Dienst jedenfalls einen großen Nutzeranstieg. Auch ist der Dienst bislang nur für Android (ab Version 4.0) und iOS zu haben. Windows-Phone-Nutzer gehen leer aus. 

„Threema“ lässt sich für einmalig 1,79 bzw. 1,60 Euro aus dem Apple Appstore bzw. Google Play-Store herunterladen. Alternativ kann die Android-Version aber auch über die Threema-Webseite direkt erworben werden. Die Nutzung von „WhatsApp“ ist hingegen im ersten Jahr kostenlos. Ab dem zweiten Jahr wird eine Jahresgebühr von 99 Cent fällig. 

Konkurrent „WhatsApp“ gab gestern im Rahmen des Mobile World Congress bekannt, seinen Dienst in der zweiten Jahreshälfte um eine Telefonfunktion zu erweitern.

 

Download von „Threema“

Social Links

Kommentare (54)

#45
customavatars/avatar90848_1.gif
Registriert seit: 04.05.2008

Stabsgefreiter
Beiträge: 259
Zitat Sp3KulaTIus;21897932
Closed Source. Da wäre das Thema eingentlich schon erledigt. Wie bereits erwähnt, kann niemand prüfen wie gut/schlecht oder ob überhaupt irgendeine nennenswerte Verschlüsselung statt findet. Was bringt eine Verschlüsselung, wenn die Nachrichten plain durch die Server (nur als Beispiel) geschleift werden? Keiner kann das überprüfen.

Aber ignorieren wir das mal kurz. Ein Messenger, der nur für iOS und Android 4+ verfügbar ist, wird in näher und mittlerer Zukunft keine große Verbreitung finden. Auch spricht gegen eine größere Verbreitung, dass es keine kostenlose Testphase gibt. Wenigstens einen kostenlosen Testmonat. Kurzer Hype und dann wieder ab in die Versenkung.


Here you go: https://threema.ch/validation/

Wenn man dann ganz ganz sicher gehen will: wireshark und gucken das die gelogten encrypteten daten auch nur genauso rausgeschickt werden.:wink:
#46
Registriert seit: 29.10.2005

Obergefreiter
Beiträge: 112
Also mal ehrlich, den Schweizern vertrau ich 1000x mehr als den Amis. Darum ist ja sogar Skype keine richtige Alternative. Frag mich aber warum sich das nicht durchsetzt nun.

Für alle Systeme verfügbar. Sogar für den PC. Man kann nicht nur Fotos und Videos verschicken, sondern alle Dateien. Videotelefonie möglich, Gruppenchat und Sync zwischen den Geräten, auch denn das noch nicht so gut funktioniert.
#47
Registriert seit: 01.12.2005

Bootsmann
Beiträge: 620
Zitat Ganxxta;21900499
Here you go: https://threema.ch/validation/[…]


Und hoffen, dass der private Schlüssel nicht zur Sicherheit irgendwann an den Threema Server geschickt werden kann - zB nur auf Anforderung von Threema. NSA Backdoor sozusagen, wär ja nicht das erste mal ;) Offenen Programmcode kann man nicht mit Wireshark ersetzen.


Zitat hellsfoul;21903141
Also mal ehrlich, den Schweizern vertrau ich 1000x mehr als den Amis. Darum ist ja sogar Skype keine richtige Alternative. Frag mich aber warum sich das nicht durchsetzt nun.

Für alle Systeme verfügbar. Sogar für den PC. Man kann nicht nur Fotos und Videos verschicken, sondern alle Dateien. Videotelefonie möglich, Gruppenchat und Sync zwischen den Geräten, auch denn das noch nicht so gut funktioniert.


edit: Falsch verstanden von mir. Von den Features her ist Hangouts und Skype also scheinbar gleich. Skype hat wahrscheinlich noch schlechten Ruf von damals, da konnte man Skype nicht vernünftig nutzen ohne das man seinen Akku sehr schnell entlädt.


Wirklich sicheren Eindruck macht auch TextSecure, aber das ist vom Komfort etwas schlechter und gibts nur für Android (iOS kommt, Rest liegt brach).
#48
customavatars/avatar103687_1.gif
Registriert seit: 04.12.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 251
Zitat KRambo;21896807
In meinem Bekanntenkreis ist eher das Problem, dass in Google Play nur mit Kreditkarte bezahlt werden kann. Ansonsten hätten sich schon einige Threema gekauft, schade. Und blöd ist auch, dass Android 4 vorausgesetzt wird, das hat ebenfalls nicht jeder :-[

Hier kannst du das auch mit im Threema shop kaufen.
#49
Registriert seit: 16.09.2002
Saalfeld
Leutnant zur See
Beiträge: 1249
dann nutzt doch einfach "Viber", ist für alle Plattformen (sogar MAC und PC) verfügbar und kostenlos
#50
Registriert seit: 08.03.2014

Matrose
Beiträge: 1
Die Chats liegen bei Threema komplett und unverschlüsselt im folder var/mobile/applications/ threema/Documents
wobei /threema/ eine Zeichenzahlenfolge von Apple ist, wie z.B 64A1616B-02134-......
Alle Bilder liegen ebenfalls unverschlüsselt in einem Unterordner.

Bei einem icloud sync wandern die daten also allesamt an apple und die nsa.

Die krönung ist die option, einen chat per email zu senden.
es wird ein unverschlüsseltes textfile wahlweise mit oder ohne Bilder per email versendet. Das geht gar nicht.
Auf meine Anfragen diesbezueglich erhielt ich von Threema schon 3 mal keine Antwort.
Ich sage nur finger weg von dieser app. Da kann man seine privaten nachrichten auch gleich hier ins forum posten. bei whatsapp wusste man wenigstens dass es nicht sicher war. Bei threema wiegelt man sich in falscher Sicherheit.
#51
customavatars/avatar96051_1.gif
Registriert seit: 31.07.2008
hadde Frankfurt
ulaY!
Beiträge: 2912
Ist das auf Apple bezogen? Auf meinem Note 3 habe ich keinen entsprechenden Ordner gefunden.
#52
customavatars/avatar41037_1.gif
Registriert seit: 02.06.2006
Franken
Korvettenkapitän
Beiträge: 2191
Kann man bei Threema eigentlich anderen ersichtlich machen, ob man Online oder Offline ist?
Habe 2 SIM Karten im Handy (mittels Adapter) und wechsle für SMS/Telefonate zur einen Karte und für Online Aktivitäten zur anderen Karte.
Da ich unterwegs selten bis gar nicht Online bin, sollte das auch für meine Kontakte ersichtlich sein ... nicht dass die mir was wichtiges fragen wollen und ich ewig nicht antworte :)
#53
customavatars/avatar41037_1.gif
Registriert seit: 02.06.2006
Franken
Korvettenkapitän
Beiträge: 2191
Habe mir die App nun gekauft und möchte meine Frage selbst beantworten ;)

Direkt wird es nicht ersichtlich, ob jemand Online oder Offline ist, schreibt man aber jemanden und das Symbol neben dem geschrieben Text ist eine Box mit einem Pfeil, so hat der gegenüber die Nachricht erhalten -> er ist also Online.
Wenn er die Nachricht gelesen hat, erscheint dort ein Symbol in Form eines Auges und wenn der andere Offline ist, so erscheint bei einem selbst ein Briefumschlag.
#54
customavatars/avatar64442_1.gif
Registriert seit: 22.05.2007
Asgard und Berlin
Der Dahar-Meister!
Beiträge: 1966
Wäre schön wenn das Endlich für Windows Phone 8.1 geben würde.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Pokémon Go bringt die Smombies auf den Vormarsch

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/POKEMON_GO_LOGO

Sicherlich lassen sich meine Erfahrungen von Sonntag nicht zwangsläufig auf ganz Deutschland übertragen, dennoch stelle ich folgende Behauptung auf: Am vergangenen Wochenende zog es vielerorts deutlich mehr Menschen auf die Straßen als noch in den Tagen zuvor. Schuld daran war nicht nur das... [mehr]

Microsoft Cortana wehrt sich gegen "sexuelle Belästigung"

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT_CORTANA_BUTTON

Menschen sind neugierig, wenn künstliche Intelligenz ins Spiel kommt. Man probiert aus, stellt absurde Fragen, prüft, ob die K. I. Humor hat oder lotet die Grenzen aus, bis sie bei Ironie und Sarkasmus nicht mehr weiter weiß. Auch ist bekannt, dass Apples Sprachassistentin Siri etwa durchaus... [mehr]

WhatsApp wird dauerhaft kostenlos

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/WHATSAPP

Kaum eine Anwendung dürfte Mobilfunkanbieter derart viel Geld gekostet haben wie WhatsApp. Denn seit dem Start im Jahr 2009 steigt die Zahl der über den Dienst verschickten Nachrichten kontinuierlich, vor allem auf Kosten der ehemals so lukrativen SMS. Für die Gründer hat sich das längst... [mehr]

Harvester Messenger vereint fast alle Messenger in einer App

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/HARVESTER_LOGO

Früher hatte sicher jeder einige Multimessenger in Benutzung, die namensgebend viele verschiedene Messenger-Protokolle in einem Programm vereinten. So konnten Nutzer gleichzeitig via icq, AIM oder XMPP (Jabber) kommunizieren. Die aktuelle Messengerlandschaft hat sich zwar stark gewandelt, doch im... [mehr]

Pokémon Go offiziell in Deutschland erhältlich – erstes Update für iOS

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/POKEMON_GO_LOGO

Bis vor wenigen Stunden war Pokémon Go nur über Umwege in Deutschland spielbar. Besitzer eines Android-Smartphones mussten sich über Umwege die APK-Datei beschaffen und diese durch Aushebelung der Drittanbieter-Sperre auf ihrem Gerät installieren. Etwas schwieriger war das unter iOS – hier... [mehr]

Windows-Fans rufen Project App-Gap ins Leben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/PROJEKT_APPGAP

Windows Phone bzw. Windows 10 Mobile fehlen vor allem eins: Apps. Um dies zu ändern haben sich die beiden Microsoft-Fans Nils Tuschik sowie Manuel Blaschke eine Idee einfallen lassen. So haben die beiden das Project AppGap ins Leben gerufen, bei dem Nutzer vorgefertigte Textbausteine an... [mehr]