> > > > iTunes öffnet bereits geschlossene Sicherheitslücke unter Windows

iTunes öffnet bereits geschlossene Sicherheitslücke unter Windows

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
apple_logoCostin Raiu, Mitarbeiter bei Kasperskys ThreatPost, hat in der aktuellen iTunes-Version eine missglückte Funktion entdeckt. So kann das Programm den Autostart für USB-Geräte, den Microsoft aufgrund des "Conficker"-Wurms in allen aktuellen Betriebssystemen deaktiviert hatte, ohne Probleme wieder aktivieren. Angeblich könne es sonst keine CDs lesen oder auswerfen, solange die Funktion nicht aktiv sei, so die Fehlermeldung des Programms. Deaktiviert man die Funktion jedoch später wieder von Hand, bietet iTunes einen Workaround für das Problem an. Ob es sich dabei um einen Fehler aus älteren Versionen handelt oder ob Apple diese Funktion absichtlich eingebaut hat, ist unklar. Klar hingegen ist, dass der Hersteller damit eine große Sicherheitslücke, die von Redmond bereits geschlossen wurde, wieder öffnet.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar73489_1.gif
Registriert seit: 25.09.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1581
Der Apfel lässt den Wurm rein. Wie ironisch. Absicht? Wahrscheinlich schon.
#2
Registriert seit: 17.07.2008

Gefreiter
Beiträge: 42
Ist es nicht ein Problem von Windows, wenn ein Programm das so einfach wieder umstellen kann?
#3
Registriert seit: 24.03.2006

Kapitän zur See
Beiträge: 3606
Nein. Ein Programm kann dir auch einfach so Daten von der Festplatte löschen. Ist die es Schuld von Windows, dass es das kann?

Die Antwort kennst du...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Pokémon Go bringt die Smombies auf den Vormarsch

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/POKEMON_GO_LOGO

Sicherlich lassen sich meine Erfahrungen von Sonntag nicht zwangsläufig auf ganz Deutschland übertragen, dennoch stelle ich folgende Behauptung auf: Am vergangenen Wochenende zog es vielerorts deutlich mehr Menschen auf die Straßen als noch in den Tagen zuvor. Schuld daran war nicht nur das... [mehr]

Microsoft Cortana wehrt sich gegen "sexuelle Belästigung"

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT_CORTANA_BUTTON

Menschen sind neugierig, wenn künstliche Intelligenz ins Spiel kommt. Man probiert aus, stellt absurde Fragen, prüft, ob die K. I. Humor hat oder lotet die Grenzen aus, bis sie bei Ironie und Sarkasmus nicht mehr weiter weiß. Auch ist bekannt, dass Apples Sprachassistentin Siri etwa durchaus... [mehr]

WhatsApp wird dauerhaft kostenlos

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/WHATSAPP

Kaum eine Anwendung dürfte Mobilfunkanbieter derart viel Geld gekostet haben wie WhatsApp. Denn seit dem Start im Jahr 2009 steigt die Zahl der über den Dienst verschickten Nachrichten kontinuierlich, vor allem auf Kosten der ehemals so lukrativen SMS. Für die Gründer hat sich das längst... [mehr]

Harvester Messenger vereint fast alle Messenger in einer App

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/HARVESTER_LOGO

Früher hatte sicher jeder einige Multimessenger in Benutzung, die namensgebend viele verschiedene Messenger-Protokolle in einem Programm vereinten. So konnten Nutzer gleichzeitig via icq, AIM oder XMPP (Jabber) kommunizieren. Die aktuelle Messengerlandschaft hat sich zwar stark gewandelt, doch im... [mehr]

Steam erlaubt nun das Löschen einzelner Spiele aus der Bibliothek

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/STEAM

Wer immer mal wieder bei einem der zahlreichen Humble-Bundle-Aktionen zuschlägt oder die Pakete anderer Anbieter kauft, der füllt seine Steam-Bibliothek häufig auch mit Titeln auf, die man eigentlich nicht spielen würde oder die man nicht einzeln gekauft hätte. Solche Spiele lassen sich ab... [mehr]

Pokémon Go offiziell in Deutschland erhältlich – erstes Update für iOS

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/POKEMON_GO_LOGO

Bis vor wenigen Stunden war Pokémon Go nur über Umwege in Deutschland spielbar. Besitzer eines Android-Smartphones mussten sich über Umwege die APK-Datei beschaffen und diese durch Aushebelung der Drittanbieter-Sperre auf ihrem Gerät installieren. Etwas schwieriger war das unter iOS – hier... [mehr]