> > > > Intels mobile 45 nm-Prozessoren schlafen tiefer

Intels mobile 45 nm-Prozessoren schlafen tiefer

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
Derzeit findet in San Jose das Microporocessor Forum statt und auf dieser Veranstaltung hat Intel Details über die kommenden 45 nm-Prozessoren und insbesondere den "Deep-Power-Down"-Modus verlauten lassen. Stephen Fischer, seines Zeichens Senior Principal Engineer bei Intel, erklärte wie dieser funktioniert: jeder Prozessorkern erhält ein wenig RAM-Speicher, in dem er seinen "Microarchitecture State", den Zustand des kompletten Prozessors, speichern kann. Die Spannungsversorgung dieses Speichers ist von der des Prozessors unabhängig, wodurch dieser ständig mit der gleichen Spannung versorgt wird und kein Datenverlust durch eine zu geringe Spannung auftreten kann. Erhält der Prozessor vom Betriebssystem den Befehl "MWAIT level-6", also in den "Deep-Power-Down"-Modus zu wechseln, leert dieser seinen L1-Cache und sichert seinen Zustand in den Speicher. Danach folgt eine kurze Synchronisation der beiden Kerne, bevor auch der L2-Cache entleert wird und weitere Zustandsinformationen gesichert werden. Sobald dies erreicht ist, setzt der Prozessor den Chipsatz darüber in Kenntnis und befiehlt den Spannungswandlern die Spannung abzusenken. Da die meiste Zeit bei dem Ändern der Spannung verstreicht und dies länger dauert, je größer der Unterschied ist, wird diese nur so weit gesenkt bis die Leckströme nahezu Null betragen.

Wird wieder Leistung benötigt, sorgt der Chipsatz dafür das die Spannung wieder angehoben wird und setzt danach den Takt wieder ein. Sobald die PPL wieder eingerastet ist wacht der Prozessor in einer speziellen "Reset-Condition" wieder auf, stellt seinen "Microarchitecture State" mithilfe des Speichers wieder her, reinitialisiert den Cache und steht danach wieder für Berechnungen zur Verfügung.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Test: Intel Xeon E3-1230 v5 (Skylake)

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/XEON-E3-1230V5/LOGO_XEON

Vor ein paar Tagen stellte Intel die Xeon-Prozessoren mit Sockel 1151 aus der Skylake-Familie vor. Diese sind hauptsächlich für den Workstation- und Entry-Level-Server-Bereich gedacht, die Vorgänger-CPUs fanden sich aber auch in vielen PCs unserer Leser wieder. Der Clou der Prozessoren ist das... [mehr]

Skylake richtig einstellen: Was man machen sollte, was man lassen sollte

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/XEON-E3-1230V5/LOGO_XEON

Intels Skylake-Chips wurden vor nunmehr vier Monate vorgestellt und sind leider immer noch nur spärlich verfügbar. Nach unserem Test der Core i7-6700K- und Core i5-6600K-Prozessoren zum Launch haben wir uns bereits diverse Z170-Boards angesehen, die Mobilversionen getestet und sind aufs... [mehr]

Core i7-6950X im Test: Dicker Motor, alte Karosse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/6950X/6950X-LOGO

Intels letzter CPU-Launch ist schon eine Weile her - Ende Oktober 2015 testeten wir den Xeon E5-1230v5 auf Skylake-Basis, seitdem war zumindest im Desktop-Bereich nichts neues mehr vom Marktführer zu hören. Am heutigen Tag aktualisiert Intel endlich die High-End-Plattform und bringt mit dem Core... [mehr]

Intel 'Kaby Lake': Die siebte Core-Generation im Detail vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/INTEL_7TH_CORE_GEN

Im Zuge der kommenden "Kaby Lake"-Plattform, deren breite Verfügbarkeit für das erste Quartal 2017 erwartet wird, nutzt Intel heute die Gelegenheit, die siebte Core-Generation offiziell im Detail vorzustellen und bereits ein paar Prozessoren auf den Markt zu bringen. Wir konnten uns bereits vor... [mehr]

So schnell ist Kaby Lake: Erste eigene Benchmarks zum i7-7500U

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/INTEL_KABY_LAKE

Offiziell vorgestellt hat Intel die 7. Generation der Core-Prozessoren bereits Ende August, doch erst jetzt ist Kaby Lake in Form des ersten Notebooks verfüg- und damit testbar. Dabei handelt es sich um das Medion Akoya S3409 MD60226, in dem ein Core i7-7500U verbaut wird. Während das Notebook... [mehr]

Delid Die Mate im Test

Logo von IMAGES/STORIES/IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/DDM/DDM

Seit der Ivy-Bridge-Generation verlötet Intel Die und Heatspreader nicht mehr miteinander, was leider in deutlich schlechteren Kern-Temperaturen resultiert. Abhilfe dagegen schafft nur das Delidding (das sogenannte „Köpfen“) der CPU sowie der anschließende Austausch der Wärmeleitpaste durch... [mehr]