> > > > Intel Celeron D nun offiziell 64 Bit tauglich

Intel Celeron D nun offiziell 64 Bit tauglich

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
[url=http://www.intel.de]Intel[/url] hat nun offiziell seinen Intel Celeron D Prozessor mit Intels EM64T Technologie vorgestellt. Neu im Angebot ist der Intel Celeron D 351 und Celeron D 350, beide mit 3.20 GHz, einen 256 KB großen L2 Cache und einen 533 MHz Systembus. Der Celeron D 350 verfügt zwar über die Execute Disable Bit Technik, aber nicht über Intels EM64T.

Mit den neuen Intel® Celeron® Prozessoren vervollständigt der Halbleiterhersteller sein Angebot an 64-Bit-Prozessoren und bietet nun vom Einsteiger-PC bis zum Server die Intel® Extended Memory 64 Technologie (Intel EM64T) an. Neu im Angebot ist der Intel® Celeron® D Prozessor 351 mit Intel EM64T sowie der Intel Celeron D Prozessor 350.Der Intel Celeron D Prozessor 351 basiert auf Intels 90 nm Prozesstechnologie und wird im LGA775 Gehäuse angeboten. Weitere Merkmale sind ein 256 KByte großer Level 2 Cache, ein 533-MHz-Systembus, eine Prozessorgeschwindigkeit von 3.20 GHz sowie Unterstützung für das Execute Disable Bit und Intel EM64T.

Mit dem Intel Celeron D Prozessor 351 wird die Unterstützung für Intel EM64T auch auf preiswerte PCs ausgeweitet. In Kombination mit einer Plattform auf Basis des Intel® 915 oder 910 Express Chipsatzes und Merkmalen wie Intel® High Definition Audio mit 7.1 Surround Sound und dem Intel® Graphics Media Accelerator 900 (Intel GMA 900) bietet Intel dem PC-Nutzer eine hohe Bild- und Tonqualität – sei es beim Spielen, beim Surfen im Web, bei der Verarbeitung von E-Mails oder der Erstellung von Word-Dokumenten, Kostenaufstellungen oder beim Einsatz von Lehrprogrammen.

Der Hauptvorteil von Intel EM64T basierten Systemen besteht generell darin, dass PCs mit der entsprechenden 64-Bit Hard- und Software auf einen erweiterten virtuellen und – sofern vorhanden – physikalischen Speicher zugreifen können. Speziell bei der Verarbeitung digitaler Medien sorgt die 64 Bit Unterstützung für eine gesteigerte Leistung: es lassen sich mehr Daten im Hauptspeicher (RAM) bearbeiten und es müssen weniger Daten auf dem Weg von und zur Festplatte zwischengespeichert werden.

Ebenfalls neu im Intel Prozessor-Produktportfolio ist der Intel Celeron D Prozessor 350. Er hat eine Taktfrequenz von 3.20 GHz, einen 256 KByte großen Level 2 Cache und einen 533-MHz-Systembus. Zudem unterstützt er die Execute Disable Bit Technik, aber nicht Intel EM64T. Die neue CPU ist im mPGA478 Gehäuse erhältlich und ist kompatibel mit den Intel 910 Express Chipsatz-basierten Plattformen sowie mit Intel 845 und 865 Chipsatz-basierten Plattformen.

Intel gibt außerdem bekannt, dass die Intel Celeron D Prozessoren 346, 341, 336, 331 und 326 im LGA775 Gehäuse mit Unterstützung für Intel EM64T und dem Execute Disable Bit ausgeliefert werden.

Die neuen Intel Celeron D Prozessoren 351 und 350, als Ergänzung zu den neuen Intel Celeron D Prozessoren mit Unterstützung von Intel EM64T, sind bei Abnahme von 1.000 Stück für OEMs ab sofort zu Preisen von jeweils 127 Dollar und 73 Dollar erhältlich.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Test: Intel Xeon E3-1230 v5 (Skylake)

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/XEON-E3-1230V5/LOGO_XEON

Vor ein paar Tagen stellte Intel die Xeon-Prozessoren mit Sockel 1151 aus der Skylake-Familie vor. Diese sind hauptsächlich für den Workstation- und Entry-Level-Server-Bereich gedacht, die Vorgänger-CPUs fanden sich aber auch in vielen PCs unserer Leser wieder. Der Clou der Prozessoren ist das... [mehr]

Skylake richtig einstellen: Was man machen sollte, was man lassen sollte

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/XEON-E3-1230V5/LOGO_XEON

Intels Skylake-Chips wurden vor nunmehr vier Monate vorgestellt und sind leider immer noch nur spärlich verfügbar. Nach unserem Test der Core i7-6700K- und Core i5-6600K-Prozessoren zum Launch haben wir uns bereits diverse Z170-Boards angesehen, die Mobilversionen getestet und sind aufs... [mehr]

Intel Skylake Core i7-6700HQ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/INTEL-SKYLAKE-H-3-WHITE-FRONT-950X633

Die Zeit der großen Sprünge scheint vorbei, so lautete zumindest unser Fazit zu den ersten Skylake-Prozessoren für den Desktop. Zwar hinterließen die Modelle Core i5-6600K und Core i7-6700K einen guten Eindruck, von den Vorgängern konnte man sich aber nicht deutlich genug absetzen. Ob dies... [mehr]

Core i7-6950X im Test: Dicker Motor, alte Karosse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/6950X/6950X-LOGO

Intels letzter CPU-Launch ist schon eine Weile her - Ende Oktober 2015 testeten wir den Xeon E5-1230v5 auf Skylake-Basis, seitdem war zumindest im Desktop-Bereich nichts neues mehr vom Marktführer zu hören. Am heutigen Tag aktualisiert Intel endlich die High-End-Plattform und bringt mit dem Core... [mehr]

Intel 'Kaby Lake': Die siebte Core-Generation im Detail vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/INTEL_7TH_CORE_GEN

Im Zuge der kommenden "Kaby Lake"-Plattform, deren breite Verfügbarkeit für das erste Quartal 2017 erwartet wird, nutzt Intel heute die Gelegenheit, die siebte Core-Generation offiziell im Detail vorzustellen und bereits ein paar Prozessoren auf den Markt zu bringen. Wir konnten uns bereits vor... [mehr]

Delid Die Mate im Test

Logo von IMAGES/STORIES/IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/DDM/DDM

Seit der Ivy-Bridge-Generation verlötet Intel Die und Heatspreader nicht mehr miteinander, was leider in deutlich schlechteren Kern-Temperaturen resultiert. Abhilfe dagegen schafft nur das Delidding (das sogenannte „Köpfen“) der CPU sowie der anschließende Austausch der Wärmeleitpaste durch... [mehr]