> > > > IBM koppelt POWER8-CPUs mit vier Tesla-P100-GPUs via NVLink

IBM koppelt POWER8-CPUs mit vier Tesla-P100-GPUs via NVLink

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

ibm 2014Schlagwort hin oder her – Deep Learning und erste Ansätze zur AI spielen bereits eine wichtige Rolle bei der Benutzung vieler Services im Internet und die Abhängigkeiten von diesen Technologien werden in Zukunft immer größer werden. NVIDIA hat die eigenen GPUs, zumindest im professionellen Bereich, genau auf solche Anwendungen in ausgerichtet und präsentierte im Frühjahr den DGX-1, einen Supercomputer mit Tesla-P100-GPU-Beschleuniger. Wie der DGX-1 entstanden ist und welche Entwicklungsschritte dabei gemacht wurden, haben wir bereits zusammengefasst.

Nun hat IBM einen neuen Server vorgestellt, der von der bisherigen Konfiguration mit acht Tesla P100 etwas abweicht und dabei gleichzeitig etwas flexibler sein soll. Der Power System S822LC ist ein klassischer Rack-Server, der zwei IBM POWER8-CPUs mit vier NVIDIA Tesla P100 kombiniert. Der Datenaustausch zwischen den CPUs und GPUs erfolgt dabei über NVLink, einem von NVIDIA und IBM entwickelten Interconnect für Server.

IBM Power System S822LC
IBM Power System S822LC

Der Power System S822LC kann in verschiedenen Konfigurationen von Kunden bestellt werden. Vorrangig aber wichtigster Kunde dürfte das U.S. Department of Energy’s Oak Ridge National Laboratory (ORNL) und Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) sein. An beiden Laboratorien entstehen derzeit die vermeintlich schnellsten Supercomputer, die 2017 bzw. 2018 fertiggestellt werden sollen. Während Sierra bereits mit erwähnter aktueller Hardware bestückt wird (IBM POWER8 CPUs und Tesla P100), soll Summit jeweils auf die nächste Generation dieser Hardware setzen. POWER9-CPUs von IBM und NVIDIAs GPU-Beschleuniger auf Basis der Volta-Architektur sollen in 3.400 Rechenknoten arbeiten. Pro Knoten sollen zudem mehr als 512 GB an Speicher zum Einsatz kommen, die sich in DDR4 und HBM aufteilen. Ebenfalls pro Knoten noch vorhanden sein werden 800 GB an NVRAM. Der Datenspeicher von Summit soll 120 PB vorhalten können, die mit einer Bandbreite von 1 TB/s an die Knoten ausgeliefert und geschrieben werden können.

IBMs Power System S822LC ist dabei die Basis dieser beiden Supercomputer, wenngleich die Konfiguration sich noch etwas unterscheiden könnte. Aktuelle Systeme aber sind ein gutes Testfeld, sowohl für die einzelne Hardware wie auch für NVLink, den schnellen Interconnect mit einer maximalen Bandbreite von 160 GB/s für eine einzelne GPU.

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar42286_1.gif
Registriert seit: 29.06.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2804
Agathe Power...
#2
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6244
^This.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Test: Intel Xeon E3-1230 v5 (Skylake)

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/XEON-E3-1230V5/LOGO_XEON

Vor ein paar Tagen stellte Intel die Xeon-Prozessoren mit Sockel 1151 aus der Skylake-Familie vor. Diese sind hauptsächlich für den Workstation- und Entry-Level-Server-Bereich gedacht, die Vorgänger-CPUs fanden sich aber auch in vielen PCs unserer Leser wieder. Der Clou der Prozessoren ist das... [mehr]

Skylake richtig einstellen: Was man machen sollte, was man lassen sollte

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/XEON-E3-1230V5/LOGO_XEON

Intels Skylake-Chips wurden vor nunmehr vier Monate vorgestellt und sind leider immer noch nur spärlich verfügbar. Nach unserem Test der Core i7-6700K- und Core i5-6600K-Prozessoren zum Launch haben wir uns bereits diverse Z170-Boards angesehen, die Mobilversionen getestet und sind aufs... [mehr]

Core i7-6950X im Test: Dicker Motor, alte Karosse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/6950X/6950X-LOGO

Intels letzter CPU-Launch ist schon eine Weile her - Ende Oktober 2015 testeten wir den Xeon E5-1230v5 auf Skylake-Basis, seitdem war zumindest im Desktop-Bereich nichts neues mehr vom Marktführer zu hören. Am heutigen Tag aktualisiert Intel endlich die High-End-Plattform und bringt mit dem Core... [mehr]

Intel 'Kaby Lake': Die siebte Core-Generation im Detail vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/INTEL_7TH_CORE_GEN

Im Zuge der kommenden "Kaby Lake"-Plattform, deren breite Verfügbarkeit für das erste Quartal 2017 erwartet wird, nutzt Intel heute die Gelegenheit, die siebte Core-Generation offiziell im Detail vorzustellen und bereits ein paar Prozessoren auf den Markt zu bringen. Wir konnten uns bereits vor... [mehr]

So schnell ist Kaby Lake: Erste eigene Benchmarks zum i7-7500U

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/INTEL_KABY_LAKE

Offiziell vorgestellt hat Intel die 7. Generation der Core-Prozessoren bereits Ende August, doch erst jetzt ist Kaby Lake in Form des ersten Notebooks verfüg- und damit testbar. Dabei handelt es sich um das Medion Akoya S3409 MD60226, in dem ein Core i7-7500U verbaut wird. Während das Notebook... [mehr]

Delid Die Mate im Test

Logo von IMAGES/STORIES/IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/DDM/DDM

Seit der Ivy-Bridge-Generation verlötet Intel Die und Heatspreader nicht mehr miteinander, was leider in deutlich schlechteren Kern-Temperaturen resultiert. Abhilfe dagegen schafft nur das Delidding (das sogenannte „Köpfen“) der CPU sowie der anschließende Austausch der Wärmeleitpaste durch... [mehr]