> > > > HPC-Prozessor Xeon Phi Knights Landing final vorgestellt

HPC-Prozessor Xeon Phi Knights Landing final vorgestellt

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

intel3Aus den GPU-Ambitionen des Projektes Larabee ist nichts geworden und dennoch kann Intel Teile der Entwicklung und Erkenntnisse nutzen – die Rede ist von den Xeon-Phi-Beschleunigerkarten, deren Sinn es ursprünglich einmal war, gegen AMD und NVIDIA im Desktop-GPU-Segment antreten zu können. Auf der International Supercomputing Conference 2016 in Frankfurt/Main hat Intel nun endlich die finale Version der neuen Generation der Xeon-Phi-HPC-Beschleuniger vorgestellt: Knights Landing.

Technische Grundlage der Xeon Phi Knights Landing sind ein 700 mm² großer Chip, der bei Intel in 14 nm FinFET gefertigt wird. Wichtigstes Merkmal der Architektur sind 76 Silvermont-Rechenkerne, die mit den ursprünglichen Kernen dieser Generation aber nicht mehr viel gemein haben, da sie in vielen Stellen von Intel für das Computing optimiert wurden. Dazu gehören Vektoreinheiten für AVX-512, größere Caches und die Möglichkeit, per Hyperthreading vier Threads pro Kern zu verarbeiten. Die Sechs Speicherkanäle des Chips können bis zu 384 GB DDR4-Arbeitsspeicher anbinden.

HPC-Prozessor Xeon Phi Knights Landing
HPC-Prozessor Xeon Phi Knights Landing

Der Speicher spielt bei den HPC-Prozessoren Xeon Phi Knights Landing ebenfalls eine entscheidende Rolle, denn die Nutzer haben die Wahl zwischen dem Arbeitsspeicher, der aber nur vergleichsweise langsam angesprochen werden kann (typischerweise mit 90 bis 120 GB/s), sowie dem auf dem Package integrierten MCDRAM von Micron. Dieser ist zwar nur 16 GB groß, bietet dafür aber eine Bandbreite von 500 GB/s. Genutzt werden kann der Speicher im sogenannten Flat-Modell und bildet dabei einen eigenen Speicherknoten für den jeweiligen Beschleuniger. Alternativ ist eine Nutzung als transparenter Cache möglich, ähnlich wie dies für EDRAM bei den integrierten GPUs bei Intel der Fall ist. Zur Wahl steht aber auch ein Hybrid-Modus aus beiden Möglichkeiten.

HPC-Prozessor Xeon Phi Knights Landing
HPC-Prozessor Xeon Phi Knights Landing

Intel bietet ab sofort vier Modelle der Xeon Phi Knights Landing an. Das Topmodell wird aber erst im September verfügbar sein, während die übrigen drei ab sofort ausgeliefert werden sollen. Teilweise ist dies schon geschehen wie ein Blick in die Top-500-Liste der Supercomputer zeigt. Im Herbst, genauer gesagt im Oktober, sollen die HPC-Beschleuniger dann auch mit optionalem Omni Path, einem Interconnect auf Basis von Lichtwellenleitern, verfügbar sein. Diese Varianten sind jeweils 278 US-Dollar teurer und verbrauchen 15 W mehr. Varianten auf Basis von PCI-Express-Karten sind für Ende des Jahres geplant.

Intel Xeon Phi Knights Landing
Modell Kerne Takt MCDRAM DDR4 TDP Preis
7290 72 1,5 GHz 16 GB
500 GB/s
384 GB
2.400 MHz
245 W 6.254 US-Dollar
7250 68 1,4 GHz 16 GB
500 GB/s
384 GB
2.400 MHz
215 W 4.876 US-Dollar
7230 64 1,3 GHz 16 GB
500 GB/s
384 GB
2.400 MHz
215 W 3.710 US-Dollar
7210 64 1,3 GHz 16 GB
444 GB/s
384 GB
2.133 MHz
215 W 2.438 US-Dollar

Allen Varianten von Xeon Phi Knights Landing gemein sind der Sockel LGA 3647, ein 16 GB großer MCDRAM und die Möglichkeit, 384 GB DDR4-Speicher anzubinden. Das Top-Modell 7290 aktiviert 72 oder 76 Rechenkerne und arbeitet mit 1,5 GHz. Der 16 GB große MCDRAM arbeitet mit der vollen Bandbreite von 500 GB/s und die Leistungsaufnahme beträgt 245 W. Der Preis liegt hier bei 6.254 US-Dollar. Das zweitschnellste Modell 7250 lässt 68 Kerne auf 1,4 GHz arbeiten. Der Verbrauch wird dadurch auf 215 W reduziert und auch der Preis ist mit 4.876 US-Dollar deutlich niedriger. Die höchste Speicherbandbreite pro Kern bietet die Variante 7230. Die 64 Kerne kommen hier auf 1,3 GHz und der Verbrauch liegt ebenfalls bei 215 W. Den Preis gibt Intel mit 3.710 US-Dollar an. Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis soll das Modell 7210 bieten. Es setzt auf 64 Kerne bei einem Takt von 1,3 GHz. Allerdings ist der MCDRAM hier nur mit 444,4 GB/s angebunden und außerdem kann nur DDR4-Speicher mit 2.133 MHz eingesetzt werden. Die Leistungsaufnahme beträgt auch hier 215 W und der Preis liegt bei 2.438 US-Dollar.

HPC-Prozessor Xeon Phi Knights Landing
HPC-Prozessor Xeon Phi Knights Landing

Bei der Rechenleistung macht Intel nur Angaben zum schnellsten Modell 7290. Dieses soll bei einfacher Genauigkeit auf eine Rechenleistung von 7 TFLOPS und bei doppelter Genauigkeit von 3,5 TFLOPS kommen. Zum Vergleich: NVIDIAs Tesla P100 – erst kürzlich in einer PCI-Express-Variante vorgestellt – kommt auf 10,6 bzw. 5,3 TFOPS in der NVLINK-Variante und auf 9,3 bzw. 4,7 TFLOPS in der PCI-Express-Variante. Die Leistungsaufnahme ist mit 250 W in etwa vergleichbar. Theoretisch sind die neue Xeon Phi Knights Landing nicht mehr auf einen Host-Prozessor angewiesen und können selbstständig booten und Software ausführen. Dies dürfte das Einsatzgebiet der HPC-Beschleuniger noch einmal deutlich ausweiten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9071
Was für ein Monster o.o
#2
customavatars/avatar209202_1.gif
Registriert seit: 08.08.2014
Irgendwo im Nirgendwo
Hauptgefreiter
Beiträge: 155
Zitat
gemein sind der Sockel LGA 3647


Skylake-EP setzt ja auf den selben Sockel, ist bekannt ob Skylake-X das auch tun wird? Beim "X" statt wie bisher "E" denke ich mir, dass sie dadurch die Plattformen unterscheidbar machen; ich stelle mir den LGA 3647 für die Enthusiasten-Plattform recht unpraktikabel vor. Wenn dem aber nicht so ist, wie wärs mit dem Xeon Phi auf einem X179er-Brett? :fresse:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Test: Intel Xeon E3-1230 v5 (Skylake)

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/XEON-E3-1230V5/LOGO_XEON

Vor ein paar Tagen stellte Intel die Xeon-Prozessoren mit Sockel 1151 aus der Skylake-Familie vor. Diese sind hauptsächlich für den Workstation- und Entry-Level-Server-Bereich gedacht, die Vorgänger-CPUs fanden sich aber auch in vielen PCs unserer Leser wieder. Der Clou der Prozessoren ist das... [mehr]

Skylake richtig einstellen: Was man machen sollte, was man lassen sollte

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/XEON-E3-1230V5/LOGO_XEON

Intels Skylake-Chips wurden vor nunmehr vier Monate vorgestellt und sind leider immer noch nur spärlich verfügbar. Nach unserem Test der Core i7-6700K- und Core i5-6600K-Prozessoren zum Launch haben wir uns bereits diverse Z170-Boards angesehen, die Mobilversionen getestet und sind aufs... [mehr]

Core i7-6950X im Test: Dicker Motor, alte Karosse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/6950X/6950X-LOGO

Intels letzter CPU-Launch ist schon eine Weile her - Ende Oktober 2015 testeten wir den Xeon E5-1230v5 auf Skylake-Basis, seitdem war zumindest im Desktop-Bereich nichts neues mehr vom Marktführer zu hören. Am heutigen Tag aktualisiert Intel endlich die High-End-Plattform und bringt mit dem Core... [mehr]

Intel 'Kaby Lake': Die siebte Core-Generation im Detail vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/INTEL_7TH_CORE_GEN

Im Zuge der kommenden "Kaby Lake"-Plattform, deren breite Verfügbarkeit für das erste Quartal 2017 erwartet wird, nutzt Intel heute die Gelegenheit, die siebte Core-Generation offiziell im Detail vorzustellen und bereits ein paar Prozessoren auf den Markt zu bringen. Wir konnten uns bereits vor... [mehr]

So schnell ist Kaby Lake: Erste eigene Benchmarks zum i7-7500U

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/INTEL_KABY_LAKE

Offiziell vorgestellt hat Intel die 7. Generation der Core-Prozessoren bereits Ende August, doch erst jetzt ist Kaby Lake in Form des ersten Notebooks verfüg- und damit testbar. Dabei handelt es sich um das Medion Akoya S3409 MD60226, in dem ein Core i7-7500U verbaut wird. Während das Notebook... [mehr]

Delid Die Mate im Test

Logo von IMAGES/STORIES/IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/DDM/DDM

Seit der Ivy-Bridge-Generation verlötet Intel Die und Heatspreader nicht mehr miteinander, was leider in deutlich schlechteren Kern-Temperaturen resultiert. Abhilfe dagegen schafft nur das Delidding (das sogenannte „Köpfen“) der CPU sowie der anschließende Austausch der Wärmeleitpaste durch... [mehr]