> > > > Benchmark und Bilder des Intel Broadwell-E Core i7-6850K aufgetaucht

Benchmark und Bilder des Intel Broadwell-E Core i7-6850K aufgetaucht

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

intel3Mit Broadwell-E wird Intel vor allem den Enthusiasten eine Reihe neuer Prozessoren anbieten und mit dem Core i7-6850K ist nun das erste Modell bei einem Nutzer gelandet. Der Prozessor ist mit dem bereits bekannten Sockel LGA2011v3 kompatibel und kann auf Mainboards mit X99-Chipsatz betrieben werden. Der i7-6850K wurde im 14-nm-Prozess gefertigt und besitzt insgesamt sechs Rechenkerne. Dank Hyperthreading wird der Prozessor insgesamt 12 Threads gleichzeitig abarbeiten können. Die Taktfrequenz der CPU liegt laut dem Nutzer zufolge bei 3,6 GHz und der L3-Cache hat eine Größe von 15 MB. Bei einem äußerlichen Vergleich mit dem Vorgänger i7-5820K aus der Haswell-E-Baureihe fällt auf, dass die Bauhöhe der Platine beim neuen Boradwell-E mit 1,12 mm etwas geringer ausfällt.

Natürlich wurde der i7-6850K gleich ersten Tests unterzogen und dabei mit dem i7-5820K verglichen. Bei beiden Modellen kam das identische System zum Einsatz. Der Nutzer setzte hierzu auf ein ASRock X99 Extreme3 mit 16 GB DDR4-Speicher bei 2.133 MHz. Als Grafikkarte kam die GeForce GTX 980 Ti von NVIDIA zum Einsatz.

Wie die Ergebnisse zeigen, konnte der 6850K beim 3DMark FireStrike Extreme Benchmark ein um etwa 1 % besseres Ergebnis erzielen als der 5820K. Außerdem wurde der Prozessor einem Benchmark mit Cinebench R15 unterzogen. Dort zeigte sich ein deutlicherer Unterschied, denn die Leistung des neuen Broadwell-E lagen in etwa 10 % höher als beim Haswell-E-Ableger. Beim Single-Core-Benchmark SuperPi 32M wurde der Test vom 6850K in 8m 27.854s bewältigt, während der 5820K mit 8m 38.866s etwas länger brauchte.

Mit den ersten Benchmarks des i7-6850K zeigt sich also, dass Intel zwar eine Leistungssteigerung bei Broadwell-E bieten kann, der Unterschied zur Vorgängerarchitektur jedoch nach ersten Tests nicht besonders hoch ausfällt. Diese Ergebnisse müssen natürlich erst noch mit weiteren Tests und Leistungsvergleichen verifiziert werden und geben nur eine erste Richtung an.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (35)

#26
customavatars/avatar44491_1.gif
Registriert seit: 08.08.2006
Weinböhla (Sachsen)
Moderator
Beiträge: 31558
Zitat kalle666;24550553
Ja diese multiplexer Chips zählen bei mir einfach nicht. Milchmädchen Lösungen. Ansonsten macht das Mainboard es ja diesbezüglich auch nicht so ganz richtig, denn PEG2 und 6 sind auch nur x8 elektrisch angebunden.


Das sind dann aber auch die Slots, die idR verdeckt sind, wenn du Dual Slot GPUs verwendest ;) Von daher... Und wie viele Grafikkarten aus dem HighEnd Bereich gibt es mittlerweile noch, die sich mit Fullcover Wakü auf SingleSlot umbauen lassen? -> mir fällt da spontan nur die Radeon Pro Duo ein. Und dann war es das... Ergo, die Slots sind so oder so unnütz für Leute, welche GPUs betreiben. Und welche, die das nicht tun? Ja, da sind die Masse der Karten nur mit 8x maximal. Und für die, die es nicht sind, hast du ja noch Slots mit voller Anbindung. Was will man mehr??
Der Vorteil dieser PLX Chips ist, es macht den Spaß flexibel. Stecke wie du lustig bist da Zeug rein und die Bandbreite kommt an. Das Manko für/über leicht schlechtere Latenzen ist vernachlässigbar.

Zitat Pickebuh;24550508
Der X99er hat kein DMI3.0 so wie Skylake es hat. Erst mit Skylake-E wird sich das ändern, und vielleicht sogar noch mehr. PCIe 4.0 z.B.
Da kann das Brett noch so viele Lanes anbieten, da limitiert dann irgendwann etwas, weil der Flaschenhals immer vorhanden ist !
Das mag bei kaum bestückten Brettern weniger ein Problem sein, aber bei voller Aufrüstung 2/3-Way-SLI+Soundkarte ect. wird es dann sehr schnell Ende im Gelände sein.
Zudem bieten die Dritthersteller oft eine deutlich geringere Leistung durch ihre Zusatzchips, als eine native direkte Verbindung durch den Chipsatz, selber schon ausprobiert. Sind teilweise gar 30% weniger Bandbreite ! Das bedeutet, wenn dem Chipsatz seine Ports ausgehen und man den Umweg über Drittherstellerchips gehen muss, so hat man immer deutlich weniger Leistung.


Du erzählst hier wieder einen Unsinn :wall:
Geh dir einfach selbst so ein System anschaffen, dann kannst du mirreden.
Dieser Quatsch über DMI beim X99 ist irrelevant, da sogut wie kein Traffic über den DMI Port geht. Weder bei kaum bestückten Boards und noch weniger nicht bei Vollbestückung der Slots. -> Blockschaltbilder lesen würde helfen, nicht so einen Unsinn zu verbreiten!!

Übrigens noch ein Hinweis. Die Boards bieten eben NICHT die Lanes, sondern die Lanes kommen von der CPU. Das ist ein völlig anderes Konzept als beim Mainstream, wo die CPUs eben mit 20 Lanes (4x davon DMI) weit weniger liefern...

Das Zusatzchips pauschal schlechter sein sollen als native im Chipsatz integriert ist auch nonsens. Es gibt Schlechte, aber es gibt auch weit bessere Alternativen für Chipsatzfunktionen. Ich sag nur Stichwort SATA/SAS Raidcontroller mit Cache, BBU, XOR Einheit usw. -> kannst ja mal nativ im Chipsatz danach suchen :rolleyes:
#27
customavatars/avatar106623_1.gif
Registriert seit: 16.01.2009

Stabsgefreiter
Beiträge: 350
Zitat Pickebuh;24550508
Der X99er hat kein DMI3.0 so wie Skylake es hat.

Wayne interessiert's? Bei dem großen Sockel läuft es über die Lanes der CPU und der Chipsatz spielt kaum eine Rolle.
Zitat Pickebuh;24550508

Da kann das Brett noch so viele Lanes anbieten, da limitiert dann irgendwann etwas, weil der Flaschenhals immer vorhanden ist !

Der Flaschenhals heißt DMI 3.0 und ist bei dem Mainstreamsockel vorhanden, denn da muss alles durch.
Beim großen Sockel läuft die M.2 SSD unabhängig vom Chipsatz und die CPU kann noch nebenbei eine 2. Grafikkarte und einen RAID Adapter mit genügend Lanes versorgen.
Zitat Pickebuh;24550508

Das mag bei kaum bestückten Brettern weniger ein Problem sein, aber bei voller Aufrüstung 2/3-Way-SLI+Soundkarte ect. wird es dann sehr schnell Ende im Gelände sein.

Selbst die kleinste CPU Variante kann mit ihren 28 Lanes 3 Grafikkarten (je 8 Lanes), eine M.2 SSD und eine Soundkarte (über den Chipsatz) ohne Probleme versorgen.
Wo ist da jetzt der Nachteil zum kleinen Sockel, der nur 2 Grafikkarten über die CPU versorgen kann, während die 3. nur 4 Lanes über den Chipsatz bekommt?
Und jener Chipsatz wird durch DMI 3.0 ausgebremst, wenn er noch M.2, SATA und USB Geräte ansprechen muss.

Aber Hauptsache meckern, Bullshit absondern und die eigene Ahnungslosigkeit demonstrieren. :rolleyes:
#28
customavatars/avatar234185_1.gif
Registriert seit: 08.11.2015
Foxconn Headquarter
Oberbootsmann
Beiträge: 792
Zitat fdsonne;24550583
Der Vorteil dieser PLX Chips ist, es macht den Spaß flexibel. Stecke wie du lustig bist da Zeug rein und die Bandbreite kommt an. [U]Das Manko für/über leicht schlechtere Latenzen ist vernachlässigbar[/U].


Dann kannste NVMe aber auch wieder in die Tonne treten ;) Deshalb auch Milchmädchen Lösung, denn es geht ja primär um die Flexibilität ohne Einschränkungen: Kein Handbuch mehr benötigt, welcher mechanische x16 Slot jetzt auch wirklich elektrisch voll angebunden ist. Ansonsten hast du ja Recht, nur ob Intel (Lane Allocation) das mit Skylake-ep umsetzt, bleibt noch ungewiss.
#29
customavatars/avatar95761_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2534
Komm Kalle666, Lass gut sein. Er will es nicht verstehen. Selber schuld sage ich da nur ;)
Soll doch jeder mit dem glücklich werden was er hat. Ich habe damit keine Probleme. Aber ein x99er-Brett werde ich bestimmt nicht kaufen. :wink:

[COLOR="red"]- - - Updated - - -[/COLOR]

Zitat CHAOSMAYHEMSOAP;24550590

Und jener Chipsatz wird durch DMI 3.0 ausgebremst, wenn er noch M.2, SATA und USB Geräte ansprechen muss.

Aber Hauptsache meckern, Bullshit absondern und die eigene Ahnungslosigkeit demonstrieren. :rolleyes:


x99er haben nur DMI2.0.... Vielleicht wäre mal ein Grundkurs angebracht ?
[ATTACH=CONFIG]360526[/ATTACH]
#30
Registriert seit: 05.03.2016

Matrose
Beiträge: 23
Zitat Pickebuh;24550638

x99er haben nur DMI2.0.... Vielleicht wäre mal ein Grundkurs angebracht ?
[ATTACH=CONFIG]360526[/ATTACH]


Ist das dein Ernst? Schaffst du es wirklich nicht seinen Satz zu lesen?

Bitte verschon uns mit weiteren Posts bis du verstanden hast was die Leute dir netter weise ausführlich und gut verständlich erklärt haben. Dein erfundenes Limitieren von DMI 2.0 beim X99 existiert einfach nicht da jede performante Komponente an der CPU hängt...
#31
customavatars/avatar44491_1.gif
Registriert seit: 08.08.2006
Weinböhla (Sachsen)
Moderator
Beiträge: 31558
Zitat kalle666;24550602
Dann kannste NVMe aber auch wieder in die Tonne treten ;) Deshalb auch Milchmädchen Lösung, denn es geht ja primär um die Flexibilität ohne Einschränkungen: Kein Handbuch mehr benötigt, welcher mechanische x16 Slot jetzt auch wirklich elektrisch voll angebunden ist. Ansonsten hast du ja Recht, nur ob Intel (Lane Allocation) das mit Skylake-ep umsetzt, bleibt noch ungewiss.


Wenn ich das richtig sehe hängen bei den Boards mit diesen Brückenchips der M.2 Port direkt an der CPU ;) Der Latenznachteil ist dort also nicht vorhanden...
Was natürlich auch passt, denn 2x 16er PCIe 3.0 für zwei Brückenchips macht 32 Lanes. Die CPUs bieten 40 Lanes... (die kleinere 5820k halt 28 -> da ist der zweite Brückenchip nur mit 8x anstatt 16x dran)

Im Endeffekt ist das also alles kein Thema...
Zumal, wenn man sich selbst mal kritisch hinterfragt, wird man festellen, dass idR NIE alles gleichzeitig läuft. Spielt man, wird man wohl kaum extrem Traffic über das Storage schieben. Und schiebt man da in größenordnung Daten hin und her, wird kein Spiel nebenbei laufen. Die Brückenchips machen das halt extrem flexibel.

Netter Nebeneffekt ist auch, du kannst auch quasi kompromisslos alte Geräte verwenden. Hast du bspw. nen älteren Raidcontroller mit 2.0 8x Slot, klemm den an den Brückenchip und du nutzt effektiv "nur" die Bandbreite von 4x 3.0 am Uplink des Brückenchips. Anders, wenn du den Controller direkt hättest an die CPU geklemmt -> da blockierst du dann nämlich trotzdem 8x, obwohl die Bandbreite nicht ausfahrbar ist/wäre. :wink:
#32
customavatars/avatar12016_1.gif
Registriert seit: 21.07.2004
Wien
Flottillenadmiral
Beiträge: 5532
Zitat Pickebuh;24547217
...Und das mit diesem uralten X99er-Chipsatz...

Jetzt kommt der schon wieder mit dieser Aussage. Wenn Du Dir mal eine Meinung gefertigt hast bleibst Du drauf hängen, no matter what, oder?

Zitat Pickebuh;24547217

Da sollte man lieber auf Skylake-E warten. Der bekommt dann wenigstens einen Chipsatz der aus heutiger Sicht up-to-date ist.

Nein, etwas das noch nicht einmal groß angekündigt ist ist nicht Up2Date sondern schlichtweg Zukunftsmusik. Skylake-E kommt wohl erst frühestens in 1 Jahr, wenn nicht sogar später (ich vermute Herbst 2017).

Zitat Pickebuh;24547217

Nicht das man sich bei einer Enthusiaste-Plattform über eine dekadente Neuerung freuen würde und dafür den hohen Boardpreis bezahlt, aber anscheinend sind die Enthusiastenansprüche in den letzten Jahren deutlich gesunken. :shake:

Ist auch nicht in den letzten Jahren deutlich gesunken da es schon immer (seit der Einführung der Enthusiast Plattform Sockel 1366 mit X58 Chipsätzen) so war daß diese oft den Mainstream Chipsätzen technisch mit dem ein oder anderen Feature hinterher hinkten. Warum das so ist sollte auch klar sein - diese Plattform stammt direkt aus dem Serverbereich und dort wird deutlich mehr Zeit investiert diese Plattformen zu entwickeln und zu testen. Oder hast Du da schon mal von einem Chipsatz mit so einem Bug wie z.B. die ersten P67, H67 bzw. HM65/67 im B2 Stepping gehört?
Und selbst davor kam es immer wieder vor daß die Top Chipsätze manchmal den Mainstream hinterher waren. z.B. X38 und X48 mit noch ICH9 ggü. ICH10 Southbridge. 975X mit noch ICH7(R) statt ICH8(R) der Mainstream P965 Northbridge usw.

Und nur weil jetzt im letzten Herbst die Mainstream 100er Chipsätze rausgekommen sind ist der X99 noch nicht "uralt". Featuretechnisch bietet er das selbe bzw. um Umfang sogar mehr, einzig DMI 2.0 ist hier veraltet. Was jedoch aufgrund der Plattform und dessen Auslegung der direkten Anbindung vieler Erweiterungsmöglichkeiten an der CPU kein gravierender Nachteil ist.
Aber klar, wäre in Deinen Augen super und dringend notwendig jetzt z.B. noch Sockel 2011-3 Boards mit einem X199 nachzuschieben welcher DMI 3.0 kann. Würde da definitiv umrüsten, wäre es auf jeden Fall wert da nochmal mind. 200-300 EUR auszugeben. Definitiv!

@Topic
Ich warte mal lieber komplette Reviews ab. Aber es war ja zu erwarten daß Broadwell-E jetzt nicht viel mehr als vielleicht 5% Mehr Leistung im Schnitt als Haswell-E bringt. In vereinzelten Szenarien vielleicht mehr, in anderen dafür wohl mit +/- 1% gleich viel.
Die Preise schrecken mich jedoch auch ein wenig ... mal sehen wie es dann tatsächlich kommt.
#33
Registriert seit: 14.02.2006

Flottillenadmiral
Beiträge: 5838
Kann man erwarten, dass die neuen Broadwells direkt nach der Vorstellung flächendeckend verfügbar sein werden?
#34
customavatars/avatar12016_1.gif
Registriert seit: 21.07.2004
Wien
Flottillenadmiral
Beiträge: 5532
Zitat Last Hero;24599121
Kann man erwarten, dass die neuen Broadwells direkt nach der Vorstellung flächendeckend verfügbar sein werden?

Ich denke schon, denn die Xeons werden schon längere Zeit (zumindest an die OEMs) ausgeliefert und auf die i7 wird nicht so der riesen Ansturm sein.
#35
customavatars/avatar29323_1.gif
Registriert seit: 03.11.2005
Heidelberg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1638
Zitat Last Hero;24599121
Kann man erwarten, dass die neuen Broadwells direkt nach der Vorstellung flächendeckend verfügbar sein werden?


ab Ende Juli
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Test: Intel Xeon E3-1230 v5 (Skylake)

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/XEON-E3-1230V5/LOGO_XEON

Vor ein paar Tagen stellte Intel die Xeon-Prozessoren mit Sockel 1151 aus der Skylake-Familie vor. Diese sind hauptsächlich für den Workstation- und Entry-Level-Server-Bereich gedacht, die Vorgänger-CPUs fanden sich aber auch in vielen PCs unserer Leser wieder. Der Clou der Prozessoren ist das... [mehr]

Skylake richtig einstellen: Was man machen sollte, was man lassen sollte

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/XEON-E3-1230V5/LOGO_XEON

Intels Skylake-Chips wurden vor nunmehr vier Monate vorgestellt und sind leider immer noch nur spärlich verfügbar. Nach unserem Test der Core i7-6700K- und Core i5-6600K-Prozessoren zum Launch haben wir uns bereits diverse Z170-Boards angesehen, die Mobilversionen getestet und sind aufs... [mehr]

Core i7-6950X im Test: Dicker Motor, alte Karosse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/6950X/6950X-LOGO

Intels letzter CPU-Launch ist schon eine Weile her - Ende Oktober 2015 testeten wir den Xeon E5-1230v5 auf Skylake-Basis, seitdem war zumindest im Desktop-Bereich nichts neues mehr vom Marktführer zu hören. Am heutigen Tag aktualisiert Intel endlich die High-End-Plattform und bringt mit dem Core... [mehr]

Intel 'Kaby Lake': Die siebte Core-Generation im Detail vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/INTEL_7TH_CORE_GEN

Im Zuge der kommenden "Kaby Lake"-Plattform, deren breite Verfügbarkeit für das erste Quartal 2017 erwartet wird, nutzt Intel heute die Gelegenheit, die siebte Core-Generation offiziell im Detail vorzustellen und bereits ein paar Prozessoren auf den Markt zu bringen. Wir konnten uns bereits vor... [mehr]

So schnell ist Kaby Lake: Erste eigene Benchmarks zum i7-7500U

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/INTEL_KABY_LAKE

Offiziell vorgestellt hat Intel die 7. Generation der Core-Prozessoren bereits Ende August, doch erst jetzt ist Kaby Lake in Form des ersten Notebooks verfüg- und damit testbar. Dabei handelt es sich um das Medion Akoya S3409 MD60226, in dem ein Core i7-7500U verbaut wird. Während das Notebook... [mehr]

Delid Die Mate im Test

Logo von IMAGES/STORIES/IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/DDM/DDM

Seit der Ivy-Bridge-Generation verlötet Intel Die und Heatspreader nicht mehr miteinander, was leider in deutlich schlechteren Kern-Temperaturen resultiert. Abhilfe dagegen schafft nur das Delidding (das sogenannte „Köpfen“) der CPU sowie der anschließende Austausch der Wärmeleitpaste durch... [mehr]