> > > > Intel vPro: Mehr Sicherheit und Produktivität in Unternehmen

Intel vPro: Mehr Sicherheit und Produktivität in Unternehmen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

intel3Intel hat heute die sechste Generation seiner vPro-Plattform angekündigt. Damit versucht der Chipriese die Produktivität und Sicherheit im Unternehmensumfeld weiter zu steigern. Erster Schritt ist das neue Konferenzsystem Unite. Hier sollen das lästige Anschließen von Notebooks an den Beamer und die Vernetzung aller Teilnehmer-Geräte untereinander in Vorbereitung auf Meetings und Konferenzen künftig der Vergangenheit angehören. Bei Unite soll nur noch ein vPro-tauglicher Mini-PC notwendig sein, über den alle kommunizieren. Er ist der einzige Computer, welcher im Meeting-Raum an ein Display, Beamer oder Whiteboard angeschlossen werden muss.

Unite-Konferenzsystem

Über die neue Unite-Software, welche auf allen teilnehmenden Geräten laufen muss, klinken sich alle Teilnehmer über das Firmen-Netzwerk und einen Code in die Konferenz mit ein. Dieser sechsstellige Code wird für jede Sitzung generiert, die Übertragung erfolgt verschlüsselt über 256 Bit SSL. Präsentationen lassen sich dann über die Software und den vPro-PC direkt vom Notebook auf den Beamer streamen. Dabei muss allerdings nicht der gesamte Bildschirm-Inhalt sichtbar für alle Konferenz-Teilnehmer gespiegelt werden – mit PowerPoint können beispielsweise nur die derzeit aktiven Folien über Unite verteilt werden, während der Vortragende auf seinem Notebook auch andere Programme starten kann. Die Teilnehmer einer solchen Unite-Konferenz müssen sich im Übrigen nicht im gleichen Raum befinden, sondern können sich auch bequem vom Arbeitsplatz aus zuschalten. Voraussetzung ist lediglich eine bestehende Verbindung zum Firmennetzwerk, die Unite-Software und natürlich der Zugangscode.

intel vpro 6th generation folien 07 k
Bei Unite klinken sich alle Geräte einfach über das Firmennetzwerk und einen Zugangscode in die Konferenz mit ein

Sind im Konferenzraum beispielsweise 360-Grad-Kameras installiert, kann jeder Teilnehmer über die Unite-Software selbst bestimmen, welchen Ausschnitt des Raumes oder welchem Teilnehmer er gerade folgen möchte. Damit die Inhalte nicht dauerhaft gestreamt werden, hat Intel einen Auto-Disconnect implementiert. Wird das streamende Notebook zugeklappt, wird automatisch die Verbindung getrennt. Steuern lassen sich im Übrigen alle Geräte, die über den vPro-Rechner des Meeting-Raumes verbunden sind. Möglich wäre beispielsweise auch die Steuerung der Telefonanlage oder das Licht. Ebenfalls möglich sind ein Chat-System sowie ein Datenaustausch per Drag & Drop. Die neue Unite-Software läuft nicht nur unter Microsoft Windows, sondern auch unter Apple Mac OS X – andere Betriebssysteme sollen mit der Zeit folgen.

Für die dafür notwendigen vPro-Systeme arbeitet Intel mit vielen Hardware-Partnern zusammen. Entsprechende Geräte sollen unter anderem von ASUS, Dell, Fujitsu, HP, Lenovo und Acer stammen. Intel selbst wird entsprechende NUC-Geräte mit vPro ausrüsten oder aber den zur CES 2016 vorgestellten Compute-Stick. Zudem ging man eine Partnerschaft mit Logitech ein. Bis Ende des Jahres sollen weltweit über 3.000 Konferenz-Räume mit der neuen Intel-Technik ausgestattet sein.

Aber nicht nur vPro-PCs hat Intel in petto. Über Intel Pro WiDi, einer kleinen Box mit Ethernet-Schnittelle, zwei D-Sub-Ports und HDMI, lassen sich ebenfalls schnell mehrere Geräte für ein Meeting vorbereiten. Für mehrere Nutzer empfiehlt sich allerdings eine WiGig-Wireless-Docking-Station. Ebenfalls hilfreich ist die Thunderbolt-3-Schnittstelle über Typ-C, womit sich Maus, Tastatur und Display ebenfalls schnell umstecken lassen. Inzwischen soll es im Business-Umfeld über 15 Mainstream-Geräte mit Typ-C-Anschluss geben. Tendenz: Weiter steigend.

intel vpro 6th generation folien 06 k
Auch Docking-Stationen und Thunderbolt 3 über Typ-C ermöglichen einen schnellen Wechsel des Arbeitsplatzes

Intel Authenticate

Großen Wert legt Intel auch auf Sicherheit. Mit Intel Authenticate sollen die Daten und der Zugriff auf Systeme in Unternehmen einfacher geschützt werden können. Der Zugriff auf Unternehmens-Notebooks lässt sich dabei über verschiedene Wege absichern. Zum einen über biometrische Daten per Fingerabdruck-Sensor oder die RealSense-Kamera, aber auch über einen Pin. Damit dieser jedoch nicht über einen Keylogger mitgeschnitten werden kann, müssen Anwender den Code über ein Bedienfeld mithilfe des Mauszeigers eingeben. Wer den Bildschirm aufnehmen möchte, bekommt laut Intel lediglich eine schwarze Box angezeigt.

Zudem kann der Zugriff auf vPro-Notebooks auch erst dann erfolgen, wenn das Unternehmens-Smartphone sich in der Nähe befindet und über Bluetooth mit dem Notebook verbunden ist. Entfernt sich der Nutzer mit seinem Smartphone vom Gerät, wird das Notebook automatisch nach einem vorher definierten Zeitfenster gesperrt. Je nach Sicherheits-Policy des Unternehmens können aber auch mehrere dieser Kriterien eingestellt werden. So ist es beispielsweise möglich, erst dann einen Pin über das Eingabefeld einzugeben, wenn das Smartphone in der Nähe ist.

intel vpro 6th generation folien 11 k
Auch mehrere Kriterien lassen sich über den Intel Autentificate festlegen

USB-Geräte sind ein großes Einfallstor. Administratoren können über Intel Authenticate das Anschließen von USB-Sticks verwehren und nur bekannte Sticks erlauben. Dies ist über eine Whitelist möglich. Intel Authentificate funktioniert unter Windows 10, Windows 8.1 und Windows 7. Auch hier hat Intel großen Wert auf ein einfaches User-Interface gelegt. Auch weniger PC-affine Mitarbeiter sollen schnell mit der Software einfach umgehen können.  

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Test: Intel Xeon E3-1230 v5 (Skylake)

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/XEON-E3-1230V5/LOGO_XEON

Vor ein paar Tagen stellte Intel die Xeon-Prozessoren mit Sockel 1151 aus der Skylake-Familie vor. Diese sind hauptsächlich für den Workstation- und Entry-Level-Server-Bereich gedacht, die Vorgänger-CPUs fanden sich aber auch in vielen PCs unserer Leser wieder. Der Clou der Prozessoren ist das... [mehr]

Skylake richtig einstellen: Was man machen sollte, was man lassen sollte

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/XEON-E3-1230V5/LOGO_XEON

Intels Skylake-Chips wurden vor nunmehr vier Monate vorgestellt und sind leider immer noch nur spärlich verfügbar. Nach unserem Test der Core i7-6700K- und Core i5-6600K-Prozessoren zum Launch haben wir uns bereits diverse Z170-Boards angesehen, die Mobilversionen getestet und sind aufs... [mehr]

Core i7-6950X im Test: Dicker Motor, alte Karosse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/6950X/6950X-LOGO

Intels letzter CPU-Launch ist schon eine Weile her - Ende Oktober 2015 testeten wir den Xeon E5-1230v5 auf Skylake-Basis, seitdem war zumindest im Desktop-Bereich nichts neues mehr vom Marktführer zu hören. Am heutigen Tag aktualisiert Intel endlich die High-End-Plattform und bringt mit dem Core... [mehr]

Intel 'Kaby Lake': Die siebte Core-Generation im Detail vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/INTEL_7TH_CORE_GEN

Im Zuge der kommenden "Kaby Lake"-Plattform, deren breite Verfügbarkeit für das erste Quartal 2017 erwartet wird, nutzt Intel heute die Gelegenheit, die siebte Core-Generation offiziell im Detail vorzustellen und bereits ein paar Prozessoren auf den Markt zu bringen. Wir konnten uns bereits vor... [mehr]

So schnell ist Kaby Lake: Erste eigene Benchmarks zum i7-7500U

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/INTEL_KABY_LAKE

Offiziell vorgestellt hat Intel die 7. Generation der Core-Prozessoren bereits Ende August, doch erst jetzt ist Kaby Lake in Form des ersten Notebooks verfüg- und damit testbar. Dabei handelt es sich um das Medion Akoya S3409 MD60226, in dem ein Core i7-7500U verbaut wird. Während das Notebook... [mehr]

Delid Die Mate im Test

Logo von IMAGES/STORIES/IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/DDM/DDM

Seit der Ivy-Bridge-Generation verlötet Intel Die und Heatspreader nicht mehr miteinander, was leider in deutlich schlechteren Kern-Temperaturen resultiert. Abhilfe dagegen schafft nur das Delidding (das sogenannte „Köpfen“) der CPU sowie der anschließende Austausch der Wärmeleitpaste durch... [mehr]