> > > > Intel bringt neue "Broadwell"-CPUs für Notebooks und Desktop-Systeme

Intel bringt neue "Broadwell"-CPUs für Notebooks und Desktop-Systeme

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Die neuen Modelle

Neue Notebook-CPUs

Im Bereich der Notebook-Prozessoren führt nun der Intel Core i7-5950HQ das Feld der mobilen „Broadwell“-CPUs an. Er besitzt vier Rechenkerne und kann dank HyperThreading-Unterstützung bis zu acht Threads gleichzeitig bearbeiten. Den Basis-Takt beziffert Intel auf 2,9 GHz. Je nach Lastzustand und Temperatur können die Cores aber auch Geschwindigkeiten von bis zu 3,7 GHz erreichen. Intel verspricht sogar, den maximalen Boost-Takt auf allen vier Rechenkernen zu halten. Wie lange das in Praxis gelingt, müssen erste Tests aber noch zeigen. Dazu gibt es eine Intel Iris Pro Graphics 6200 mit Taktraten von 300 bis 1.150 MHz und einen 6 MB großen L3-Cache. Der Speicher-Controller unterstützt DDR3-Module im Dual-Channel-Modus mit bis zu 1.600 MHz – bei LPDDR3-Modulen sind es sogar 1.866 MHz. Die maximale Leistungsaufnahme gibt Intel mit 47 Watt TDP an. Der Intel Core i7-5850HQ und Core i7-5750HQ siedeln sich direkt darunter an. Unterschiede gibt es nur bei den Taktraten, die zwischen 2,5 bis 3,6 GHz bei der CPU und zwischen 1.050 und 1.100 MHz bei der GPU liegen.

Einschränkungen bei der Grafik muss hingegen der Intel Core i7-5700HQ machen. Hier kommt statt der Intel Iris Pro Graphics 6200 nur noch eine Intel HD Graphics 5600 mit 24 EUs und einem Takt von bis zu 1.050 MHz zum Einsatz. Die TDP gibt Intel aber auch hier trotz der Taktraten von 2,7 bis 3,5 GHz auf 47 Watt an. Preislich müssen die Notebook-Hersteller für die „Broadwell“-i7-Modelle zwischen 378 und 623 US-Dollar einkalkulieren.

Mit dem Intel Core i5-5350H, 5755R, 5675R und Core i5-5575R gibt es auch vier neue Ableger der Core-i5-Familie. Sie sind ebenfalls mit vier Rechenkernen ausgestattet, müssen aber teilweise auf das SMT-Feature verzichten und mit einem beschnittenen L3-Cache auskommen. Die R-Modelle mit einer höheren Leistungsaufnahme für eine höhere Leistung sollen überwiegen in Mini-PC, Barebone-Systeme und All-in-One-Rechnern zum Einsatz kommen, während die H- und HQ-Versionen eher in Notebooks zu finden sein sollen.

Die neuen Mobile-„Broadwells“
ModellKerne / ThreadsBasis-TaktBoost-TaktMax. Quad-core-TurboGrafik-lösungGrafik-taktDDR3L-Speicher-controllerL3-CacheTDPPreis
Core i7-5950HQ 4/8 2,9 GHz 3,8 GHz 3,7 GHz Iris Pro Graphics 6200 300/1.150 MHz DDR3-1600 6 MB 47 Watt 623 US-Dollar
Core i7-5850HQ 4/8 2,7 GHz 3,6 GHz 3,6 GHz Iris Pro Graphics 6200 300/1.100 MHz DDR3-1600 6 MB  47 Watt 434 US-Dollar
Core i7-5750HQ 4/8 2,5 GHz 3,4 GHz 3,4 GHz Iris Pro Graphics 6200 300/1.050 MHz DDR3-1600 6 MB 47 Watt 434 US-Dollar
Core i7-5700HQ 4/8 2,7 GHz 3,5 GHz 3,5 GHz HD Graphics 5600 300/1.050 MHz DDR3-1600 6 MB 47 Watt 378 US-Dollar
Core i5-5350H 2/4 3,0 GHz 3,5 GHz 3,5 GHz Iris Pro Graphics 6200 300/1.050 MHz DDR3-1600 4 MB 47 Watt 289 US-Dollar
Core i7-5775R 4/8 3,3 GHz 3,8 GHz ? Iris Pro Graphics 6200 300/1.150 MHz DDR3-1600 6 MB 65 Watt 348 US-Dollar
Core i5-5675R 4/4 3,1 GHz 3,6 GHz ? Iris Pro Graphics 6200 300/1.100 MHz DDR3-1600 4 MB 65 Watt 265 US-Dollar
Core i5-5575R 4/4 2,8 GHz 3,3 GHz ? Iris Pro Graphics 6200 300/1.050 MHz DDR3-1600 4 MB 65 Watt 244 US-Dollar

Die neuen Desktop-CPUs

Bei den Desktop-Prozessoren führt Intel lediglich zwei Modelle ein. Neues Topmodell für den Sockel LGA1150 wird der Intel Core i7-5775C mit vier Kernen, acht Threads und einem Basis- und Boost-Takt von 3,3 bis 3,7 GHz. Ihm zur Seite steht eine integrierte Intel Iris Pro Graphics 6200 mit maximal 1.150 MHz. Der L3-Cache fasst auch hier 6 MB an Daten, der Speichercontroller unterstützt offiziell DDR3-1600-Speicher. Die TDP gibt Intel mit 65 Watt an. Beim bislang schnellsten „Haswell“ bzw. „Devils Canyon“ in Form des Intel Core i7-4790K waren es noch 88 Watt TDP. Für 366 US-Dollar soll die schnellste „Broadwell“-CPU für den Desktop in die Läden kommen.

Mit einem Preis von 276 US-Dollar etwas günstiger ist der Intel Core i5-5675C. Er besitzt vier Kerne, verzichtet auf HyperThreading und rechnet mit Taktraten von 3,1 bis 3,6 GHz. Der L3-Cache ist auf 4 MB reduziert, die Grafiklösung 50 MHz langsamer. Die TDP-Einstufung von 65 Watt bleibt bestehen.

Beide Prozessoren sollen auf allen aktuellen Mainboards mit LGA1150-Sockel laufen – eventuell wird allerdings ein BIOS/UEFI-Update notwendig werden. Einen nach oben hin geöffneter Multiplikater gibt es bei beiden Modellen. Das C-Suffix wurde wohl in Hinblick auf die deutlich niedrigere TDP eingeführt.

Die neuen Desktop-„Broadwells“
ModellKerne / ThreadsBasis-TaktBoost-TaktGrafik-lösungGrafik-taktDDR3L-Speicher-controllerL3-CacheTDPPreis
Core i7-5775C 4/8 3,3 GHz 3,7 GHz Iris Pro Graphics 6200 300/1.150 MHz DDR3-1600 6 MB 65 Watt 366 US-Dollar
Core i5-5675C 4/4 3,1 GHz 3,6 GHz Iris Pro Graphics 6200 300/1.100 MHz DDR3-1600 4 MB 65 Watt 276 US-Dollar

„Broadwell“ für den Server

Im Bereich der Xeon-Prozessoren gibt es fünf neue „Broadwell“-Modelle, die allesamt mit ihren vier Rechenkernen bis zu acht Threads gleichzeitig bearbeiten können. Die Taktraten liegen je nach Modell bei 1,8 bis 3,4 GHz, wobei sich diese Angaben lediglich auf den Basistakt beziehen – Turbo-Frequenzen nennt Intel leider nicht. Bei der Grafiklösung setzen alle Modelle auf eine Intel Iris Pro Graphics 6300. Die TDP-Einstufung reicht von 35 bis 95 Watt, die Preisspanne von 418 bis 557 US-Dollar.

Die neuen Xeon-„Broadwells“
ModellKerne / ThreadsBasis-TaktGrafik-LösungL3-CacheTDPPreis
Xeon E3-1285 v4 4/8 3,5 GHz Iris Pro Graphics 6300 6 MB 95 Watt 557 US-Dollar
Xeon E3-1285L v3 4/8 3,4 GHz Iris Pro Graphics 6300 6 MB  65 Watt 445 US-Dollar
Xeon E3-1265L v3 4/8 2,3 GHz Iris Pro Graphics 6300 6 MB 35 Watt 418 US-Dollar
Xeon E3-1278L v4 4/8 2,0 GHz Iris Pro Graphics 6300 6 MB 47 Watt 546 US-Dollar
Xeon E3-1258L v4 4/8 1,8 GHz Iris Pro Graphics 6300 6 MB 47 Watt 481 US-Dollar

„Broadwell“ bleibt nicht lange aktuell

Ursprünglich sollte „Broadwell“ schon im Jahr 2014 auf den Markt kommen. Aufgrund der zeitlichen Verschiebung aber dürften die Prozessoren nicht lange aktuell bleiben, denn schon im dritten Quartal soll Intel mit „Skylake“ eine komplett neue Prozessor-Generation vorstellen, die unter anderem von DDR4-Speicher Gebrauch machen wird. Wohl ein Grund, weswegen Intel versucht, die „Broadwell“-Prozessoren in der Öffentlichkeit weniger präsent sein zu lassen. Das zeigt sich nicht nur daran, dass es für den Desktop lediglich zwei Ableger geben wird, sondern auch daran, dass Intel die Presse erst gestern über den Launch der neuen Modelle informierte hat und zumindest deutsche Medien nicht mit einem Sample bedienen konnte. Informationen gab es trotz mehrmaliger Nachfrage erst wenige Stunden vor der offiziellen Vorstellung.

Die Verfügbarkeit deutet ebenfalls darauf hin, dass Intel kein großes Interesse an "Broadwell" hegt: Alle Modelle sollen erst in den nächsten 30 bis 60 Tagen im Handel verfügbar sein.

Gerne hätten wir unseren Lesern an dieser Stelle auch die ersten Benchmarks zu "Broadwell H" geliefert. Leider aber steckte unser Sample zunächst im Zoll fest, dann kam der Postbote nicht rechtzeitig.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (21)

#12
customavatars/avatar20397_1.gif
Registriert seit: 07.03.2005

Admiral
Beiträge: 10974
Zitat Lilz;23542413
Da würde ich mich lieber nicht zu früh freuen. So wie ich das gelesen hab untersützt Skylake _nur_ DDR3L, was wohl heißen würde das du alten RAM eben doch nicht einfach nutzen kannst...
Zudem haben die vorgestellten Boards bis jetzt immer DDR3L + DDR4, jeweils 2 Bänke, statt für eine Sorte 4. D.h. wenn du 4 Riegel im alten System hast würden da nur 2 laufen(wenn das 'L' nicht wäre).


ich hab eh nur 2 Riegel. Das Größere Problem wären in der tat diese DDR3L.
Das L bezieht sich laut Wiki nur auf die Spannung welche 1,35v beträgt. Wenn man die jetzigen einfach im Bios undervolten könnte, und es dann klappen würde, wäre das Fantatisch.

[COLOR="red"]- - - Updated - - -[/COLOR]

Hab grad mal meinen Ram Undervolted. Standard war 1,5v. Ich hatte den von 1333mhz auf 1700mhz übertaktet bei 1,6v. Jetzt habe ich den mal auf 1,35vcore bei 1100mhz gesetzt und Windows gestartet. Danach nochmal Spannung im Bios kontrolliert. Läuft. jetzt hab ich den Ram auf 1200mhz gesetzt. Läuft. Also die 1,35v core bekommt man mit normalem Ram defenetiv hin sofern man den Ram nicht Übertakten will.
#13
customavatars/avatar6158_1.gif
Registriert seit: 13.06.2003
RheinMain
Vizeadmiral
Beiträge: 7041
Das Problem dürfte aber bei den meisten Aufrüstern sein, dass sie keinen DDR3L-RAM haben und das Mainboard beim Zusammenbau erstmal die vRAM ausliest - und die steht standardmäßig bei 1.5V - und schon startet Skylake nicht.
#14
customavatars/avatar20397_1.gif
Registriert seit: 07.03.2005

Admiral
Beiträge: 10974
Zitat fortunes;23543266
das Mainboard beim Zusammenbau erstmal die vRAM ausliest - und die steht standardmäßig bei 1.5V - und schon startet Skylake nicht.


wäre schade wenn das so ist. bin schon gespannt auf erste user versuche den Skylake mit normalem Ram zu starten.

Weil OC ram gabs doch schon immer, und von 1,35v auf 1,50v ist nicht die welt.
#15
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 902
Zitat Chasaai;23542402
diese iris pro ist mir n dorn im auge und macht die cpu ansich auch zu teuer.
braucht nach wievor so gut wie niemand eine iris pro.. die normale igpu reicht vollkommen aus.


Jo, dann kannst Du dir ja einfach einen i7-4790k kaufen.

Die Iris Pro ist aber genau das Richtige, wenn man sich eine SFF-Workstation basteln will und man jetzt auf eine dezidierte GPU ala R7 250 oder GT740 verzichten kann. Ich brauch z.B. mehr Leistung als die HD4600 um hier und da was zu beschleunigen (Adobe CS Filter, 3d Render Vorschau, Video Encoding, usw), jedoch auch nicht soviel Leistung, daß ich mir eine GTX960 kaufen müßte.

Broadwell ist somit perfekt für SFF-Workstations. Mit nem picoPSU und zwei SSDs bekommt man das Ganze dann auch in ein Gehäuse von nur 4 Litern und das System bleibt unhörbar leise.
#16
customavatars/avatar6158_1.gif
Registriert seit: 13.06.2003
RheinMain
Vizeadmiral
Beiträge: 7041
Zitat jrs77;23543579
Mit nem picoPSU und zwei SSDs bekommt man das Ganze dann auch in ein Gehäuse von nur 4 Litern und das System bleibt unhörbar leise.

Etwas ähnliches plane ich mit dem neuen Sockel 1151. Kleinen i5 mit IrisPro, M.2-SSD und zwei HDDs für die Datensammlung. Reicht mir vollkommen aus und wenn es doch mal ein "großes" Game werden muss, wird eben die Maschine angeworfen. Oder ich lege die GTX770 daneben und bau' sie nur ein, wenn ich sie brauche. :fresse:
#17
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 902
Bisher gibt es leider noch keine Infos, welche iGPU den Desktop-Modellen von Skylake letztendlich zur Seite gestellt wird.
#18
Registriert seit: 04.09.2012

Oberbootsmann
Beiträge: 856
Wird zeit das AMD mit neuen CPU rüberkommt den wenn ich mir nur die Berichte über Intel durchlese schlafen mir schon die Füße ein.


Ich will endlich mal wieder mehr Leistung sehen und nich nur die jämmerlichen versuche mehr igp Power zu bekommen. Steht bei den großen CPUs in keinerlei verhältniss.
#19
customavatars/avatar6158_1.gif
Registriert seit: 13.06.2003
RheinMain
Vizeadmiral
Beiträge: 7041
Auf der anderen Seite ist das aktuelle Vorgehen normal.

Die CPU-Leistung reicht vollkommen aus, wenn wir vom professionellen Bereich absehen, denn bereits ein i5-2500K kann mit 4GHz ein Triple-SLI/Crossfire zufriedenstellend mit Daten füttern, um selbst 4K-Gaming problemlos zu ermöglichen. Da braucht es nicht mehr Power, auch wenn die schön wäre. Sie ist momentan unnütz.

Die iGPUs hingegen stecken noch in den Kinderschuhen. Zum Zocken zu lahm, bieten die Features mehr und mehr "Nettigkeiten". Falls die iGPUs langsam in den Gaming-Bereich kommen, und wenn es auch nur 720p für alle aktuellen Titel wäre, würde das schon dicke ausreichen. Dann wären separate Karten Schnee von gestern und die PCs würden endlich wieder kleiner und sparsamer werden.

Ich hoffe nur, dass AMD lange genug durchhält und auf der CPU-Ebene mit "Zen" etwas gegen Intel halten kann. Denn gerade HSA erscheint in meinen Augen vielversprechend - wenn die Softwareindustrie einsteigt.
#20
Registriert seit: 06.06.2015

Matrose
Beiträge: 1
Endlich Quad-Core-Prozessoren mit Broadwell. Wie hoch fällt den der L3 Cache aus. 6 MB?
#21
Registriert seit: 02.04.2015

Stabsgefreiter
Beiträge: 324
Ich hoffe MSI bringt wieder ein schickes 13Zoll notebook mit der großen Iris Pro raus und dazu das neue Gaming Dock. Das wäre perfekt für zocken unterwegs und zuhause dann den schnellen CPU mit einer GTX 980 TI. Hoffe das haut so hin ;D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Test: Intel Xeon E3-1230 v5 (Skylake)

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/XEON-E3-1230V5/LOGO_XEON

Vor ein paar Tagen stellte Intel die Xeon-Prozessoren mit Sockel 1151 aus der Skylake-Familie vor. Diese sind hauptsächlich für den Workstation- und Entry-Level-Server-Bereich gedacht, die Vorgänger-CPUs fanden sich aber auch in vielen PCs unserer Leser wieder. Der Clou der Prozessoren ist das... [mehr]

Skylake richtig einstellen: Was man machen sollte, was man lassen sollte

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/XEON-E3-1230V5/LOGO_XEON

Intels Skylake-Chips wurden vor nunmehr vier Monate vorgestellt und sind leider immer noch nur spärlich verfügbar. Nach unserem Test der Core i7-6700K- und Core i5-6600K-Prozessoren zum Launch haben wir uns bereits diverse Z170-Boards angesehen, die Mobilversionen getestet und sind aufs... [mehr]

Core i7-6950X im Test: Dicker Motor, alte Karosse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/6950X/6950X-LOGO

Intels letzter CPU-Launch ist schon eine Weile her - Ende Oktober 2015 testeten wir den Xeon E5-1230v5 auf Skylake-Basis, seitdem war zumindest im Desktop-Bereich nichts neues mehr vom Marktführer zu hören. Am heutigen Tag aktualisiert Intel endlich die High-End-Plattform und bringt mit dem Core... [mehr]

Intel 'Kaby Lake': Die siebte Core-Generation im Detail vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/INTEL_7TH_CORE_GEN

Im Zuge der kommenden "Kaby Lake"-Plattform, deren breite Verfügbarkeit für das erste Quartal 2017 erwartet wird, nutzt Intel heute die Gelegenheit, die siebte Core-Generation offiziell im Detail vorzustellen und bereits ein paar Prozessoren auf den Markt zu bringen. Wir konnten uns bereits vor... [mehr]

Delid Die Mate im Test

Logo von IMAGES/STORIES/IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/DDM/DDM

Seit der Ivy-Bridge-Generation verlötet Intel Die und Heatspreader nicht mehr miteinander, was leider in deutlich schlechteren Kern-Temperaturen resultiert. Abhilfe dagegen schafft nur das Delidding (das sogenannte „Köpfen“) der CPU sowie der anschließende Austausch der Wärmeleitpaste durch... [mehr]

AMD nennt architektonische Details zu Zen - Summit Ridge mit Broadwell-E...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMD-ZEN

Alle Journalisten, die von Intel auf das IDF eingeladen wurden, bekamen von AMD eine Einladung für ein eigenes Event im Hotel gegenüber. Also machte sich der Tross auf den Weg, um in einer Pressekonferenz neue Details über AMDs kommende Zen-Architektur und die Prozessoren zu erfahren. Erstmals... [mehr]