> > > > Samsung will mit ARTIK das Internet der Dinge erobern

Samsung will mit ARTIK das Internet der Dinge erobern

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

samsung artikNicht nur Intel sieht die Zukunft im Internet der Dinge (IoT), auch Samsung will verstärkt in diesen Bereich investieren, dem große Wachstumsraten vorhergesagt werden. Entsprechend haben die Südkoreaner in der vergangenen Nacht die ARTIK-Plattform vorgestellt, die zwischen Bluetooth-Beacon und kleinem Home-Server alles abdecken soll.

Zunächst sind drei Modelle vorgesehen, die diverse Gemeinsamkeiten bieten. Alle sind voll Arduino-kompatibel, bieten eine Hardware-Verschlüsselung dank Secure Element und sollen durch diverse Tools einfach an die jeweiligen Erfordernisse angepasst werden können.

Das Nesthäkchen ARTIk 1 soll beispielsweise für Beacons oder einfache Fitness Tracker genutzt werden. Der 12 x 12 mm kleine Dual-Core-SoC arbeitet mit 250 und 80 MHz, verfügt über 1 MB RAM sowie 4 MB Flash-Speicher und einen 9-Achsen-Bewegungssensor. Als Schnittstelle dient Bluetooth Low Energy 4.0, beim Betriebssystem vertraut Samsung auf Nucleus OS.

ARTIK 1 für genügsame IoT-Hardware
ARTIK 1 für genügsame IoT-Hardware

Als mittleres Modell wird ARTIK 5 platziert. Empfohlen wird dieser Chip mit seinen 29 x 29 mm unter anderem für Drohnen, aber auch für anspruchsvollere Wearables. Dafür stehen zwei Cortex-A7-Kerne mit bis zu 1 GHz sowie eine Mali 400 MP2 zur Verfügung, ebenso 512 MB RAM sowie 4 GB Flash-Speicher in eMMC-Form. Die Kommunikation kann auch hier per Bluetooth Low Energy 4.0 erfolgen, zusätzlich stehen aber auch WLAN nach n-Standard sowie diverse physische Schnittstellen bereit; ZigBee-Unterstützung ist geplant. Beim Betriebssystem setzt man auf Yocto 1.6 (Fedora), zu den Highlights des in ePOP-Weise konstruierten SoCs zählt Samsung unter anderem den Hardware-seitige Support von H.264 mit 720 Zeilen und 30 Bilder pro Sekunde.

Für Smartwatches und ähnliches ist ARTIK 5 gedacht
Für Smartwatches und ähnliches ist ARTIK 5 gedacht

Wird mehr Leistung benötigt, dürfte ARTIK 10 interessant werden. Der 39 x 29 mm große Octa-Core-Chip mit je vier Cortex-A15- und -A7-Kernen - mit bis zu 1,3 und 1,0 GHz - und einer Mali T628 MP6 bietet 2 GB RAM und 16 GB internen Speicher (eMMC), Bluetooth Low Energy 4.0 und WLAN nach n-Standard. Über ein externes Interface kann unter anderem USB 3.0 geboten werden, als kommt auch hier Yocto 1.6 zum Einsatz. Aufgrund der höheren Leistung wird unter anderem H.264 in Full HD unterstützt, die GPU kann zudem mit DirectX 11 umgehen. Vorgesehen ist der Einsatz in Home Servern, Multimedia-Plattformen und in industriellen Umfeldern.

ARTIK 10 soll unter anderem in Home Servern zum Einsatz kommen
ARTIK 10 soll unter anderem in Home Servern zum Einsatz kommen

Um möglichst viele Entwickler anzulocken, unterstützt das dazugehörige SDK eine Vielzahl an Plattformen. Interessenten können sich auf der ARTIK-Homepage registrieren, bis auf weiteres werden aber nur einige Anmeldungen mit einem Entwickler-Kit honoriert, das sich zudem noch im Alpha-Status befindet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Test: Intel Xeon E3-1230 v5 (Skylake)

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/XEON-E3-1230V5/LOGO_XEON

Vor ein paar Tagen stellte Intel die Xeon-Prozessoren mit Sockel 1151 aus der Skylake-Familie vor. Diese sind hauptsächlich für den Workstation- und Entry-Level-Server-Bereich gedacht, die Vorgänger-CPUs fanden sich aber auch in vielen PCs unserer Leser wieder. Der Clou der Prozessoren ist das... [mehr]

Skylake richtig einstellen: Was man machen sollte, was man lassen sollte

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/XEON-E3-1230V5/LOGO_XEON

Intels Skylake-Chips wurden vor nunmehr vier Monate vorgestellt und sind leider immer noch nur spärlich verfügbar. Nach unserem Test der Core i7-6700K- und Core i5-6600K-Prozessoren zum Launch haben wir uns bereits diverse Z170-Boards angesehen, die Mobilversionen getestet und sind aufs... [mehr]

Core i7-6950X im Test: Dicker Motor, alte Karosse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/6950X/6950X-LOGO

Intels letzter CPU-Launch ist schon eine Weile her - Ende Oktober 2015 testeten wir den Xeon E5-1230v5 auf Skylake-Basis, seitdem war zumindest im Desktop-Bereich nichts neues mehr vom Marktführer zu hören. Am heutigen Tag aktualisiert Intel endlich die High-End-Plattform und bringt mit dem Core... [mehr]

Intel 'Kaby Lake': Die siebte Core-Generation im Detail vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/INTEL_7TH_CORE_GEN

Im Zuge der kommenden "Kaby Lake"-Plattform, deren breite Verfügbarkeit für das erste Quartal 2017 erwartet wird, nutzt Intel heute die Gelegenheit, die siebte Core-Generation offiziell im Detail vorzustellen und bereits ein paar Prozessoren auf den Markt zu bringen. Wir konnten uns bereits vor... [mehr]

So schnell ist Kaby Lake: Erste eigene Benchmarks zum i7-7500U

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/INTEL_KABY_LAKE

Offiziell vorgestellt hat Intel die 7. Generation der Core-Prozessoren bereits Ende August, doch erst jetzt ist Kaby Lake in Form des ersten Notebooks verfüg- und damit testbar. Dabei handelt es sich um das Medion Akoya S3409 MD60226, in dem ein Core i7-7500U verbaut wird. Während das Notebook... [mehr]

Delid Die Mate im Test

Logo von IMAGES/STORIES/IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/DDM/DDM

Seit der Ivy-Bridge-Generation verlötet Intel Die und Heatspreader nicht mehr miteinander, was leider in deutlich schlechteren Kern-Temperaturen resultiert. Abhilfe dagegen schafft nur das Delidding (das sogenannte „Köpfen“) der CPU sowie der anschließende Austausch der Wärmeleitpaste durch... [mehr]