> > > > CES 2015: Neuer Tegra-Chip lässt autonomes Fahren näher rücken

CES 2015: Neuer Tegra-Chip lässt autonomes Fahren näher rücken

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

nvidia 2013Im Rahmen der in dieser Woche startenden CES 2015 kündigte NVIDIA mit dem Tegra X1 einen neuen SoC an. Dieser soll nicht nur in High-End-Tablets für anspruchsvolle Grafikanwendungen und Spielen zum Einsatz kommen, sondern überwiegend auch in Fahrzeugen. Im Rahmen einer Pressekonferenz wurden am heutigen Sonntag zwei neue Systeme mit dem neuen SoC vorgestellt.

Mit dem Drive CX Cluster präsentierte NVIDIA eine neue Technik, die die dynamische 3D-Darstellung der Umgebung in verschiedene Drive-Modi erlaubt und dabei weit über bereits existierende Systeme zur digitalen Anzeige des Cockpits und Tachos hinausgeht. Durch verschiedene GPU Features wie Ambient Occlusion kann die Darstellung darüber hinaus optional aufgehübscht bzw. sehr ansehnlich gestaltet werden. Die für dieses Realtime-Rendering nötige Hardware, Software und auch Middleware wird dabei aus einer Hand von NVIDIA zur Verfügung gestellt und ausgeliefert.

Eines der interessantesten Anwendungsgebiete stellt die Verwendung als ADAS, ein sogenanntes Advanced Drivers Assistance System, dar. Ein solches System ermöglicht die automatische Erkennung von Verkehrsampeln- oder Schilder, Zebrastreifen und auch das frühzeitige Erkennen von Passanten, die die Straße überqueren sowie sonstigen Gefahrenquellen. Eine erweiterte Parkhilfe sowie das komplett autonome und selbstständige Ein- und Ausparken sind ebenfalls denkbar und liegen nicht mehr in allzu ferner Zukunft.

Mögliche Validierung einer NVIDIA Quadro M6000 mit GM200-GPU
NVIDIA-CEO Jen-Hsun Huang präsentiert das Drive PX.

NVIDA treibt autonomes Fahren voran

Langfristig soll der Weg für ein vollständig autonomes Fahren via Autopilot geebnet werden, indem Stück für Stück ein Hindernis nach dem anderen überwunden wird. Die Hard- und Software des Systems muss nicht nur Hindernisse und andere Verkehrsteilnehmer erkennen, sondern auch deren Verhalten und Reaktion bewerten. Drive PX, welches mit zwei Tegra-X1-Chips bis zu zwölf Kamera-Inputs in FullHD-Auflösung mit 60 Hz simultan verarbeiten kann, soll hierfür ein besonders ausgeklügeltes System besitzen, das nicht nur Fahrzeuge als Fahrzeuge erkennen können soll, sondern auch deren Fahrzeugtyp. Dies ist notwendig, um beispielsweise normale PKW von einem Einsatzwagen der Polizei zu unterscheiden, oder einen normalen Bus von einem Schulbus, bei dem mit plötzlich über die Staße rennenden Kindern zu rechnen ist.

Das Problem an der Objekterkennung: Sie muss programmiert, trotzdem aber schnell und fehlerfrei arbeiten. Mit Deep Learning will NVIDIA einen revolutionären Schritt geschaft haben. Deep Learning soll nach einer Kalibrierung bzw. Trainings-Phase völlig selbstständig arbeiten und weiter lernen können. Der ausgeklügelte Algortihmus wird hierfür zunächst auf einem Supercomputer trainiert und anschließend auf das Automotiv-System übertragen. Unbekannte Bilder verschiedenster Objekte schickt er dabei über die Cloud an den Supercomputer.

In Zukunft wird NVIDIA mit Audi noch enger zusammenarbeiten, um bald das Autonome Fahren massentauglich zu machen. Im Oktober ließ Audi einen RS7 mit einer Geschwindigkeit von 240 Kilometern pro Stunde über den Hockenheimring fahren. Die aktuelle Generation schaffte eine Runde fast in der selben Zeit wie ein Mensch. Den ersten Langstrecken-Test führt Audi im Rahmen der CES 2015 durch und lässt ein Auto autonom vom Silicon Valley nach Las Vegas fahren. Die Testfahrt wird dabei von fünf Journalisten begleitet. Die Fahrt soll im Laufe der CES beendet werden, den ersten Tag soll das Fahrzeug bereits fehlerfrei überstanden haben. Audi wird in Zukunft auf Drive CX und Drive PX setzen. 

Surround Vision, ein weiteres Feature von Drive PX, soll das vollautomatische Einparken dank fünf synchroner Fischaugenobjektiv-Kameras ermöglichen, deren Bilder durch die PX Einheit interpretiert werden um so die nötigen Daten für das automatische und fehlerfreie Einparken zu berechnen. Erste Tests verliefen erfolgreich, unter anderem auch bei komplett neuen Parklücken die dem System zuvor nicht bekannt waren. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 28.02.2013

Stabsgefreiter
Beiträge: 287
Mich wundert das nicht mehr - die Technik ist nun soweit.
Sensoren, Kameras, Rechenleistung müsste mittlerweile von der Qualität und Leistung locker ausreichen um mindestens so gut wie ein Mensch zu funktionieren.
Das ganze muss jetzt natürlich für Nebel, Regen, Schnee optimiert werden.
#2
Registriert seit: 18.03.2012

Matrose
Beiträge: 17
Da muss noch viel Wasser über den Rhein fliessen müssen damit wir das noch im normal Verkehr benutzen dürfen...
#3
Registriert seit: 28.02.2013

Stabsgefreiter
Beiträge: 287
Im Mittelklasse Segment sehe ich sowas auch erst in 10Jahren.
Audi A6 oder A8 dürften mit den nächsten Modellgenerationen in so 5 Jahren vielleicht schon sowas einsetzen.
Wahrscheinlich als erstes aber ausserhalb von Deutschland - unsere Regierung wird ein Jahrzehnt benötigen die Gesetzte und STVO anzupassen.
Die USA werden wohl die ersten sein wo sowas flächendeckend funktionieren wird.
#4
customavatars/avatar50700_1.gif
Registriert seit: 02.11.2006
nähe ffm
Leutnant zur See
Beiträge: 1100
Technisch allemal interessant, aber ich will eigentlich gar kein autonom fahrendes Auto. Ich will selbst fahren^^
#5
Registriert seit: 16.02.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 134
Geeignet für Frauen ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Core i7-6950X im Test: Dicker Motor, alte Karosse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/6950X/6950X-LOGO

Intels letzter CPU-Launch ist schon eine Weile her - Ende Oktober 2015 testeten wir den Xeon E5-1230v5 auf Skylake-Basis, seitdem war zumindest im Desktop-Bereich nichts neues mehr vom Marktführer zu hören. Am heutigen Tag aktualisiert Intel endlich die High-End-Plattform und bringt mit dem Core... [mehr]

So schnell ist Kaby Lake: Erste eigene Benchmarks zum i7-7500U

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/INTEL_KABY_LAKE

Offiziell vorgestellt hat Intel die 7. Generation der Core-Prozessoren bereits Ende August, doch erst jetzt ist Kaby Lake in Form des ersten Notebooks verfüg- und damit testbar. Dabei handelt es sich um das Medion Akoya S3409 MD60226, in dem ein Core i7-7500U verbaut wird. Während das Notebook... [mehr]

Intel 'Kaby Lake': Die siebte Core-Generation im Detail vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/INTEL_7TH_CORE_GEN

Im Zuge der kommenden "Kaby Lake"-Plattform, deren breite Verfügbarkeit für das erste Quartal 2017 erwartet wird, nutzt Intel heute die Gelegenheit, die siebte Core-Generation offiziell im Detail vorzustellen und bereits ein paar Prozessoren auf den Markt zu bringen. Wir konnten uns bereits vor... [mehr]

Delid Die Mate im Test

Logo von IMAGES/STORIES/IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/DDM/DDM

Seit der Ivy-Bridge-Generation verlötet Intel Die und Heatspreader nicht mehr miteinander, was leider in deutlich schlechteren Kern-Temperaturen resultiert. Abhilfe dagegen schafft nur das Delidding (das sogenannte „Köpfen“) der CPU sowie der anschließende Austausch der Wärmeleitpaste durch... [mehr]

Intel Core i7-7700K (Kaby Lake) nun ebenfalls in Benchmark gesichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Mittlerweile sind die ersten Benchmarks zum kommenden Intel Core i7-7700K (Kaby Lake) aufgetaucht und ergänzen damit die Werte zum Core i7-7500U. Die Ergebnisse wirken durchaus sehr glaubhaft, denn sie sind in der offiziellen Datenbank von Geekbench 4 zu finden. Getestet wurde der neue Prozessor... [mehr]

AMD nennt architektonische Details zu Zen - Summit Ridge mit Broadwell-E...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMD-ZEN

Alle Journalisten, die von Intel auf das IDF eingeladen wurden, bekamen von AMD eine Einladung für ein eigenes Event im Hotel gegenüber. Also machte sich der Tross auf den Weg, um in einer Pressekonferenz neue Details über AMDs kommende Zen-Architektur und die Prozessoren zu erfahren. Erstmals... [mehr]