> > > > "Broadwell-E" soll erst 2016 auf den Markt kommen

"Broadwell-E" soll erst 2016 auf den Markt kommen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

intel3Intels Haswell-E-Plattform ist nun seit fast zwei Monaten erhältlich und schon gibt es Neuigkeiten zum Nachfolger von den stets gut informierten Kollegen der chinesischen Ausgabe von VR-Zone zu berichten. So soll der Nachfolger der aktuellen Haswell-E-Modelle, "Broadwell-E", nicht schon 2015, sondern erst im Jahr 2016 launchen. Dies könnte auf das neue 14-nm-Fertigungsverfahren zurückzuführen sein. Während erste Pre-Engineering-Samples im zweiten Quartal 2015 fertiggestellt sein sollen, sind die weiterentwickelten Engineering-Samples für Anfang September 2015 geplant. Dagegen sollen die Qualifying-Samples Mitte November 2015 für finale Tests fertig sein, bevor die Massenproduktion im ersten Quartal 2016 anlaufen soll.

Gleichzeitig wurde eine erste Präsentationsfolie zu den Broadwell-E-Prozessoren gezeigt. Käufer aktueller Sockel-LGA2011v3-Platinen mit Intels X99-Chipsatz können gleich aufatmen, denn sie müssten für einen eventuellen Umzug auf den Broadwell-E-Prozessor kein neues Mainboard erwerben. Somit ist auch klar, dass "Broadwell-E" ausschließlich mit dem neuartigen DDR4-Speicher zusammenarbeiten wird. Bei der Anzahl der Kerne spricht die Folie eine eindeutige Sprache und klingt sehr realistisch. So sind Modelle mit sechs bzw. acht Kernen die Rede, was dafür sprechen könnte, dass Intel zwei K-SKUs mit sechs Kernen und ein Extreme-Modell mit acht Kernen vorsieht. Anlehnend an das bisherige Namensschema könnten die Modelle demnach Core i7-6820K, Core i7-6930K und schließlich Core i7-6960X lauten.

img_5.jpg
"Broadwell-E" Overview

Unverändert sind die maximal 40 PCIe-3.0-Lanes, auch wenn der Core i7-6820K vermutlich wieder 28 Lanes erhalten wird. Mit 40-Lanes können also problemlos drei Grafikkarten versorgt werden, wenn sie in 2x 16 Lanes und 1x 8 Lanes aufgeteilt werden. Ebenfalls identisch ist die L3-Cache-Menge, so werden maximal 20 Megabyte angegeben. Gleiches gilt auch für die 140 Watt TDP. Allerdings soll der integrierte DDR4-Speichercontroller nativ mit DDR4-2400-DIMMs umgehen können. Ansonsten bleibt es natürlich auch beim Quad-Channel-, Hyper-Threading- und Turbo-Boost-2-Support.

Die Verzögerung der Veröffentlichung wird vermutlich ebenfalls auf die Broadwell-EP-CPUs zutreffen, über die wir bereits berichtet haben.

Social Links

Kommentare (21)

#12
customavatars/avatar156666_1.gif
Registriert seit: 07.06.2011
Mattersburg City
Liquidluxxer
Beiträge: 1329
Zitat NasaGTR;22777784
Fakt ist Intel hat AMD durch Bestechung des Marktes (uA. ja auch Media-Saturn) fertig gemacht obwohl AMD zu der Zeit überlegen war!

Und jetzt hat AMD nicht ansatzweise die Entwicklungsgelder wie Intel, und die direkte Kontrolle über die Chip Fertigung hat AMD abgeben müssen, um nicht insolvent zu gehen!
Dadurch fertigt AMD (bzw eher GF und TSMC) noch mit 28nm während Intel schon 14nm Prozessoren macht...



Zitat Pickebuh;22777159
Man kann AMD höchstens vorwerfen, das sie ihre Produkte nicht in den gängigen Consumer-Märkten ausstellen, da Intel dies manipuliert hat.


Bitte, BITTE zeigt mir eine seriöse Quelle die das belegen kann !
#13
customavatars/avatar44491_1.gif
Registriert seit: 08.08.2006
Weinböhla (Sachsen)
Moderator
Beiträge: 31558
Zitat DragonTear;22777407
Was für ne dämliche Diskusion mal wieder... als ob sich die meisten die sich hier über mangelnden Fortschritt beklagen, je den Enthusiasten Sockel kaufen würden...


Schlimmer noch, der von dir hier benannte Enthusiasten Sockel ist ja viel eher das "Abfallprodukt" der "EP" Serie. Und da geht es mit riesigen Schritten immer weiter vorran.
Ob man allerdings jedes Jahr 50% mehr Performance braucht? Sicher gut wenn es geht, aber auch kein Beinbruch wenn es mal nicht geht.
Und diese ~50% hatten wir in den letzten Jahren. Von 6 auf 8 auf 12 auf 18 Cores mit Westmere, Sandy-EP, Ivy-EP und Haswell-EP.
Broadwell-EP wird aller vorraussicht nach mehr wie 18 Cores haben. Nach gleichem Schema sollten es im Bereich 25-30 sein. Und natürlich kleiner 22nm.
Von mangelndem Fortschritt, sehe ich da nicht viel...

Die logische Konsequenz ist doch hier, wenn Intel die 14/16nm Produkte erst Ende diesen/Anfang nächsten Jahres bringt, dass dann nicht binnen 6 Monaten auf einmal das Dickschiff mit mehreren Mrd. Transistoren im jungfreulichen Prozess folgt. Nicht grundlos hinkt dieser Teilbereich quasi eine Architekturgeneration hinterher. Haswell-EP mit 18 Cores kommt auf 5,7Mrd Transistoren. NVs GK110 ist als wenn mich nicht alles täuscht immernoch Transistorreichster Chip gerade mal ~25% schwerer und basiert noch auf einer Prozessgeneration älter!

Aber ich seh schon, wenn es was zu bashen gibt, sind sie alle wieder da... :vrizz:
#14
Registriert seit: 23.05.2011

Bootsmann
Beiträge: 608
Zitat Little Boozer;22779940
Ist dir das seriös genug?
Offizieller geht's kaum :wall:


Vom Mai 2009 - alter Hut. Wo sind Belege für [U]aktuelle[/U] Marktmanipulationen die Pickebuh unterstellt?
#15
Registriert seit: 23.05.2011

Bootsmann
Beiträge: 608
Zitat Little Boozer;22780473
Was bitte müssen die aktuell manipulieren? AMD ist in Sachen CPU's seit Jahren nicht mehr konkurrenzfähig. NasaGTR's Aussage war genau auf diese Manipulation bezogen. Und selbst Pickebuh hat recht: AMD kann keine (konkurrenzfähigen) Produkte stellen, nicht zu Letzte weil Intel jahrelang seine Marktmacht, nachweislich, missbraucht hat.
AMD wird über kurz oder lang eh von diesem Markt verschwinden.

Du hast keine Belege dafür.

Zitat Little Boozer;22780473
Die Frage ist viel eher was mit Intel passiert, kartellrechtlich zerschlagen o.ä.?

Wozu zerschlagen? Es gibt ARM als Konkurrenzprodukt mit dutzenden Herstellern, niemand wird gezwungen x86 zu nutzen.....
#16
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9065
Zitat Little Boozer;22780728
AMD kann keine konkurrenzfähigen Consumer CPU's stellen, weil sie [U]keine haben[/U]! Zeig mir doch mal konkurrenzfähige AMD Prozessoren.


Lies was Senbei geschrieben hat, bitte nochmal!
#17
customavatars/avatar194062_1.gif
Registriert seit: 30.06.2013

Korvettenkapitän
Beiträge: 2547
Vielleicht verschiebt Intel den Broadwell-E auch einfach nur, weil es kaum potenzielle Abnehmer für ihn gibt.

Die AMD Fans wiederholen doch gebtetsmühlenartig, dass selbst die lahmen AMD CPUs für alle normalen Aufgaben ausreichen. Wozu sollte sich Intel überschlagen, um etwas rauszubringen, dem so gut wie keine Nachfrage gegenüber steht?
#18
customavatars/avatar20397_1.gif
Registriert seit: 07.03.2005

Admiral
Beiträge: 10974
fragt sich nur wie viele Fans amd noch hat :fresse:
#19
customavatars/avatar44491_1.gif
Registriert seit: 08.08.2006
Weinböhla (Sachsen)
Moderator
Beiträge: 31558
Zitat TARDIS;22780831
Vielleicht verschiebt Intel den Broadwell-E auch einfach nur, weil es kaum potenzielle Abnehmer für ihn gibt.


Die "-E" Reihe ist doch nur der Ausschuss der Server "-EP" und "-EX" Reihe. Und die Dinger finden dort defintiv anklang ;) Also Abnehmer gibts da genug, das ist mal fakt.
Gerade die sich immer vermehrenden Clouddienste wollen doch auf irgend ner Hardware bereitgestellt werden... Und da gibts neben Ivy-E und Haswell-E aktuell keine Alternativen von AMD. Denn die Opterons (mit Ausnahme von ein paar wenigen speziellen Modellen wie den APU based Opterons bspw.) haben da in ALLEN Lebenslagen mittlerweile das nachsehen. Selbst P/L ist Intel mittlerweile vorn, wenn man es pro Server betrachtet.

Zitat Little Boozer;22780473
AMD kann keine (konkurrenzfähigen) Produkte stellen, nicht zu Letzte weil Intel jahrelang seine Marktmacht, nachweislich, missbraucht hat.


Das eine hat mit dem anderen nicht primär was gemein...
Fakt ist, Intel hat den Markt manipuliert, da gibts nichts dran rumzureden.
Fakt ist aber ebenso, das AMD zu dieser Zeit eben noch konkurenzfähige Produkte hatte... Und das AMD höchstselbst mehrere fatale Fehlentscheidungen in Sachen Prozessordesigns und Marktabdeckung begannen haben.
Ja Bulldozer als CPU oder Architektur gehört genau dort dazu. Denn das Teil ist einfach für das, was AMD erreichen will/wollte total fehl am Platz. Das hätte man wissen können, wenn nicht gar müssen.
#20
customavatars/avatar136398_1.gif
Registriert seit: 22.06.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1638
Naja, hätte Intel damals nicht manipuliert hätte AMD mehr Einnahmen gehabt, mehr in die Entwicklung investieren können und könnte heute wahrscheinlich bessere Produkte anbieten. Wobei sich natürlich die Frage stellt, wie viel besser sie wären. Die grundlegende Richtung CMT hätte man sicher auch so eingeschlagen, nur vielleicht hätte man eine etwas bessere IPC oder wäre heute in der Fertigung einen Schritt weiter, sodass man Intel hier nicht so stark hinterherhinken würde wie aktuell. Auf der anderen Seite muss man natürlich auch sehen, dass Intel vom Pentium über den Core 2 Duo hin zu Sandy Bridge richtig gute Arbeit geleistet hat. Jetzt tritt man leider ein bisschen auf der Stelle, zumindest im Consumer-Markt.
Ein weiterer Aspekt in AMDs Geschichte der meiner Meinung nach eine Rolle spielt ist der Kauf von ATI. Ja, heute rettet das Grafikkartengeschäft AMD. Es ist aber denkbar, dass wenn sich AMD das Geld gespart und in die Prozessorsparte investiert hätte, vielleicht gar keine Rettung durch das Grafikkartengeschäft nötig wäre weil man auch so bestehen könnte.
#21
customavatars/avatar230604_1.gif
Registriert seit: 10.10.2015

Matrose
Beiträge: 2
Hi erstmal... ich Persönlich denke schon das INTEL, Nvidia & Co den Fortschritt ein wenig bremsen....
Grund:
Ich betreibe einen I7-5820K mit einer GTX 980 und meine Netflixfilme laufen auf meinem Grundig Ultra-HD Fehrnseher (per App gestartet) immer noch Flüssiger und sichtbar besserer Qualität, als über meinen PC, das hat mich ehrlich gesagt wirklich überrascht, denn eigentlich müsste sowas ja eine der besten Grafikkarten auf dem Markt aus dem 'FF' beherrschen, denn ich habe mir diesen Super Pc nicht nur zum Zocken und zum Arbeiten gebaut sondern auch als Heimkinoanlage geplant, doch diesen letzteren Punkt hätte ich mir ehrlich gesagt ersparen können. Der springende Punkt ist wahrscheinlich das so viele Köche den Brei verderben... Microsoft, Adobe, Intel & Nvidia, Asus... usw... diese Firmen sind auf Absprachen und Einigung Angewiesen wie lange hat es gedauert bis man sich nun endlich auf DDR4-Ram geeinigt hat.. die Entwicklung neuer Steckplätze kostet den Firmen extra Geld.. das Beste beispiel ist AMD die gezwungener Maßen diese ganze Entwicklung an sich vorbei ziehen lassen um wenigstens in einigen Sparten für Käufer als günstigere Alternative interessant bleiben zu können.
Obwohl ich meinen Hi-End Pc über alles liebe musste das einfach mal gesagt werden, denn die Konkurrenz lauert überall nicht nur von AMD.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Test: Intel Xeon E3-1230 v5 (Skylake)

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/XEON-E3-1230V5/LOGO_XEON

Vor ein paar Tagen stellte Intel die Xeon-Prozessoren mit Sockel 1151 aus der Skylake-Familie vor. Diese sind hauptsächlich für den Workstation- und Entry-Level-Server-Bereich gedacht, die Vorgänger-CPUs fanden sich aber auch in vielen PCs unserer Leser wieder. Der Clou der Prozessoren ist das... [mehr]

Skylake richtig einstellen: Was man machen sollte, was man lassen sollte

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/XEON-E3-1230V5/LOGO_XEON

Intels Skylake-Chips wurden vor nunmehr vier Monate vorgestellt und sind leider immer noch nur spärlich verfügbar. Nach unserem Test der Core i7-6700K- und Core i5-6600K-Prozessoren zum Launch haben wir uns bereits diverse Z170-Boards angesehen, die Mobilversionen getestet und sind aufs... [mehr]

Core i7-6950X im Test: Dicker Motor, alte Karosse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/6950X/6950X-LOGO

Intels letzter CPU-Launch ist schon eine Weile her - Ende Oktober 2015 testeten wir den Xeon E5-1230v5 auf Skylake-Basis, seitdem war zumindest im Desktop-Bereich nichts neues mehr vom Marktführer zu hören. Am heutigen Tag aktualisiert Intel endlich die High-End-Plattform und bringt mit dem Core... [mehr]

Intel 'Kaby Lake': Die siebte Core-Generation im Detail vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/INTEL_7TH_CORE_GEN

Im Zuge der kommenden "Kaby Lake"-Plattform, deren breite Verfügbarkeit für das erste Quartal 2017 erwartet wird, nutzt Intel heute die Gelegenheit, die siebte Core-Generation offiziell im Detail vorzustellen und bereits ein paar Prozessoren auf den Markt zu bringen. Wir konnten uns bereits vor... [mehr]

So schnell ist Kaby Lake: Erste eigene Benchmarks zum i7-7500U

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/INTEL_KABY_LAKE

Offiziell vorgestellt hat Intel die 7. Generation der Core-Prozessoren bereits Ende August, doch erst jetzt ist Kaby Lake in Form des ersten Notebooks verfüg- und damit testbar. Dabei handelt es sich um das Medion Akoya S3409 MD60226, in dem ein Core i7-7500U verbaut wird. Während das Notebook... [mehr]

Delid Die Mate im Test

Logo von IMAGES/STORIES/IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/DDM/DDM

Seit der Ivy-Bridge-Generation verlötet Intel Die und Heatspreader nicht mehr miteinander, was leider in deutlich schlechteren Kern-Temperaturen resultiert. Abhilfe dagegen schafft nur das Delidding (das sogenannte „Köpfen“) der CPU sowie der anschließende Austausch der Wärmeleitpaste durch... [mehr]