> > > > Warum Intels Core i7-5820K günstiger angeboten wird

Warum Intels Core i7-5820K günstiger angeboten wird

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

intel3Noch rund eine Woche wird man sich gedulden müssen, bis die gesamte Haswell-E-Plattform von Intel gelauncht wird. Vorab sind jedoch bereits zahlreiche Informationen breitgetreten worden. Fest steht schon einmal, dass es zumindest vorerst bei drei Modellen bleiben wird. Im Angebot sind der Core i7-5820K, der Core i7-5930K sowie der Core i7-5960X als Flaggschiff. Die Preisdifferenzen zwischen den drei Modellen werden teilweise wieder deutlich ausfallen, besonders zwischen dem Core i7-5930K und dem Core i7-5960X. So sind bereits Mitte Juli die ersten Preise für die drei Haswell-E-CPUs beziffert worden. Ebenfalls als sicher gilt, dass auch der Heatspreader bei den Haswell-E-Prozessoren mit dem Die verlötet sein wird. Vorbereitend dazu gibt es auch erste Bilder und Infos der kompatiblen Sockel LGA2011-3-Mainboards mit Intels X99-Chipsatz und sogar zum neuen DDR4-Speicher. Nun sind spezielle Informationen über den Core i7-5820K von TechPowerup veröffentlicht worden.

Auch wenn es sich nur um erste Preise handelt, soll der Preis für den Core i7-5820K bei 426 US-Dollar liegen. Der nächstgrößere Core i7-5930K mit 632 US-Dollar weit mehr. Als erste Desktop-CPU mit acht Kernen geht dann schließlich der Core i7-5960X an den Start, für den ein Preis von satten 1.108 US-Dollar angegeben wurde. In unseren Kreisen und vor allem zu einem späteren Zeitpunkt werden sich die Preise vermutlich wieder etwas unterhalb dieser Preise einpendeln. Realistisch sind 350 Euro bis 400 Euro für den Core i7-5820K, 500 Euro bis 600 Euro für den Core i7-5930K und 950 Euro bis 1.050 Euro für das Achtkern-Flaggschiff Core i7-5960X.

Intel musste sich bei den ersten beiden Prozessoren allerdings etwas einfallen lassen. Beide Modelle, Core i7-5820K und Core i7-5930K stellen sechs Kerne zur Verfügung. Wird das HyperThreading-Feature hinzugezogen, können beide CPUs demnach 12 Threads anbieten. Womit wird dann jedoch der Preisunterschied begründet? Die 200 MHz weniger Grundtakt, mit denen der Core i7-5820K zu Werke geht, können es beileibe nicht sein. Wenn man weiter ins Detail schaut, ist die Lösung des Ganzen bei den PCIe-3.0-Lanes zu finden. Beim Core i7-5930K sind es insgesamt 40 PCIe-3.0-Lanes, die dem Anwender übereignet werden. Diese Anzahl kann je nach Mainboard in zweimal 16 Lanes und einmal acht Lanes oder gleich in fünfmal acht Lanes aufgeteilt werden.

Anders jedoch beim kleinsten Core i7-5820K. Er wird zwar einen günstigeren Einstieg in den Enthusiasten-Bereich mit sechs Kernen ermöglichen. Abstriche sind allerdings dennoch klar einzuplanen. Statt 40 PCIe-3.0-Lanes bringt er "nur" noch 28 PCIe-3.0-Lanes mit. Solange nur auf eine einzige Grafikkarte gesetzt wird, ist es weniger problematisch. Erst, wenn das Thema Multi-GPU ins Spiel kommt, gibt es leichte Schönheitsfehler. Bei zwei Grafikkarten ist ein Betrieb mit zweimal 16 Lanes demnach nicht möglich, was gerade der Vorteil der Enthusiasten-Plattform ist. So könnte eine Karte mit vollen 16 Lanes bedient werden und die zweite Karte nur noch mit acht Lanes und vielleicht eine dritte noch mit vier Lanes. In diesem Fall wären die 28 PCIe-3.0-Lanes auch schon aufgebraucht.

Performancetechnisch wird es nur minimale Unterschiede geben, die der Anwender auch weniger spüren wird, wenn die zweite Karte mit nur acht Lanes versorgt wird. Dennoch ist es eine Gewissensfrage für den Interessenten der Haswell-E-Plattform, ob bei zwei Grafikkarten auch beide mit vollen 16 Lanes angesteuert werden sollen oder ob bereits der "kleine" Core i7-5820K ausreicht. Kommt ersteres in Frage, muss ein ordentlicher Aufpreis für den Core i7-5930K investiert werden. Es darf jedoch nicht vergessen werden, dass auch für die kompatible Platine und vor allem für den neuen DDR4-Speicher ordentlich zur Kasse gebeten wird.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (88)

#79
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9052
Zitat coolnik;22574318
Spiele sollen also im besten Fall über alle Geräte leicht portierbar sein und genau das ist mit den neuen Konsolen doch erreicht.
Konsolen und (Heim-)Rechner basieren nun alle mehr oder weniger auf der selben Architektur und die wird gerade was Konsolen betrifft so gut es geht ausgenutzt.

Naja, die Praxis in Form von z.B WD zeigt im Moment leider eher was anderes...
#80
Registriert seit: 14.08.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1893
Da hab ich mich wohl etwas weit aus dem Fenster gelehnt^^
Die PS3 und die X360 können auch schon beide mehr als 4 Threads, wenn es darum geht.
Wichtig ist, wie einfach es ist, die Spiele unter den Systemen zu portieren, aber da hier jeder logischerweise sein eigenes Süppchen kocht (sonst wären Konsolen nur PCs), kann man das anscheinend doch nicht 1:1 übernehmen.
#81
customavatars/avatar44491_1.gif
Registriert seit: 08.08.2006
Weinböhla (Sachsen)
Moderator
Beiträge: 31552
Zitat coolnik;22574318
Es wird nicht sofort große Schritte geben, aber in 2-3 Jahren werden die meisten AAA-Titel mehr als 4 Kerne unterstützen.


und genau dieses Argument lese ich seit nunmehr 2002, seit dem die "Gläubigen" dank SMT den Multithreading Durchbruch propagieren. ;)
Heute, 12 Jahre danach kannst du selbst mit den Dualcore so ziemlich alles machen -> und der hat auch nur zwei Threads. Einzig Poweranwendungen mit generischer Volllast skalieren auch (deutlich) über zwei Threads.
Und bevor jetzt das Argument kommt, ja es gibt aber Spiele, die nicht bei Dualcore CPUs starten, dann nimm halt als Beispiel die SMT fähigen Pentium D CPUs. Da stehen immer noch 9 Jahre auf der Uhr...

PS: aber ja, eine Unterstützung will und werde ich den Titeln nicht absprechen. Ob die Anwendung hingegen skaliert, ist aber viel eher die Frage!

Zitat G3cko;22574450
Garantieerweiterungen? Kommst du wieder mit dem Businessmarkt um die Ecke?

Meinst du Garantie gibt's nur im Business? Du solltest mal über deinen eigenen Horizont blicken.
Die Masse kauft Fertig PCs. Das ist nachweislich Fakt. Gab's sogar vor nicht allzu langer Zeit mal ne News zu... und bei Fertig PCs gibt's häufig auch Garantieerweiterungen. Dell, Fujitsu, Acer, HP, Toshiba und wie sie alle heißen, gepaart mit diversen Shops und Anbietern, die Hardware konfigurieren.

Das deine Hand voll Schrauberfreunde mit der Hardware zufrieden ist, ist ja gut und schön, aber alles andere als repräsentativ. Und nein, das Luxx ist es auch nicht ;)

Zitat G3cko;22574450
Ich muss mich nur im Freundeskreis umsehen. Wenn mal Sandy oder aktueller vorhanden ist, dann auch nur weil eben kein Quad vorher gekauft wurde. Das Luxx ist nicht die große weite Welt. Wenn es für den 0815 Gamer läuft dann ist alles ok. Wenn nicht wird ersteinmal runtergeschraubt bis es nicht mehr läuft, dach wird erst über Neukauf nachgedacht.

und jetzt schau, was vor 3-5 Jahren an Hardware aktuell war. Und nicht nur bei der CPU schauen... schließlich kauft der Otto Normalo komplett! Da spielte die Mittelklasse mit so was wie einer 9600GT. -> mach das mal heute!? Das wird nix werden. Also kauft man neu.

Zitat G3cko
Du willst zahlen? Bitte:
Steam-Hard- & Software-Umfrage
48% DualCores, mehr als Quads.


Und bei Lynnfield, Sandy, Ivy und Hasswell gibt's keine Dualcores?
Geschweige denn irgendwelche AMD Modelle?
Die Zahlen taugen nur bedingt...
#82
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 12646
Waren Dual Core 1156 nicht clarkdale?
Für die Dual-Core CPUs aus der Sandy, Ivy und Haserll Generationen gibts bestimmt entsprechende Namen :)

Gesendet von meinem C2005 mit der Hardwareluxx App
#83
customavatars/avatar44491_1.gif
Registriert seit: 08.08.2006
Weinböhla (Sachsen)
Moderator
Beiträge: 31552
Mhh könnte sein, ich wollte mit Lynnfield die Generation vor Sandy, aber nach Core2 ausdrücken. Oder schimpfte sich die Generation nicht Nehalem? Und Lynnfield waren die S1156 Quads? -> ich weis es nicht mehr genau :fresse:
#84
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 12646
Ja, Nehelam war der Generationsname, da gehören dann auch noch Bloomfield, Gainstown unter Umständen sogar Gulftown uns Westmere zu.

Andererseits hast du aber recht. Die 2-Kerner nach der c2d Gen sind in so Listen schwer zu identifizieren.

Andererseits kann ich zur Spieletauglichkeit nix sagen. Meinen Celeron G530 hab ich noch nie zum spielen genutzt. Denke aber mal, der nimmt sich meinem [email protected],9GHz nix.
Damit geht einiges altes sicher gut, aber bei Neukäufen kommt mir unter quad heut nix mehr ins Haus.

Gesendet von meinem C2005 mit der Hardwareluxx App
#85
customavatars/avatar51320_1.gif
Registriert seit: 11.11.2006
C:\Bayern\Nürnberg
Moderator
Beiträge: 5511
Zitat fdsonne;22574723
und genau dieses Argument lese ich seit nunmehr 2002, seit dem die "Gläubigen" dank SMT den Multithreading Durchbruch propagieren. ;)
Heute, 12 Jahre danach kannst du selbst mit den Dualcore so ziemlich alles machen -> und der hat auch nur zwei Threads. Einzig Poweranwendungen mit generischer Volllast skalieren auch (deutlich) über zwei Threads.
Und bevor jetzt das Argument kommt, ja es gibt aber Spiele, die nicht bei Dualcore CPUs starten, dann nimm halt als Beispiel die SMT fähigen Pentium D CPUs. Da stehen immer noch 9 Jahre auf der Uhr...



Das stimmt wohl. Ich bin immer wieder erstaunt was "alte" Dualcores noch leisten können. vom Onlinegaming (WoW,WoT,WT) kenne ich leute die zocken sogar noch mit Pentium D's und nicht wenige mit C2D's. Und es funktioniert!! :eek:

Für mich ist IT-Technik jedoch auch ein Hobby. Darum freue ich mich auf Haswell-W und werde eventuell bei einer passenden Gelegenheit nachrüsten.
#86
customavatars/avatar12016_1.gif
Registriert seit: 21.07.2004
Wien
Flottillenadmiral
Beiträge: 5532
Zitat G3cko;22574450
...
Ich muss mich nur im Freundeskreis umsehen. Wenn mal Sandy oder aktueller vorhanden ist, dann auch nur weil eben kein Quad vorher gekauft wurde. Das Luxx ist nicht die große weite Welt. Wenn es für den 0815 Gamer läuft dann ist alles ok. Wenn nicht wird ersteinmal runtergeschraubt bis es nicht mehr läuft, dach wird erst über Neukauf nachgedacht.

...
8 GB RAM würdest du dir nicht antuen? 22% nutzen noch 4GB. Gerade einmal 12% aller Nutzer haben mehr als 12GB.

...


Da gebe ich Dir recht. In meinem Bekannten-, Familien- und Freundeskreis habe ich jede Menge PCs (wovon ich die meisten davon zusammengestellt habe) und da sehe ich auch ganz gut daß die Leute mit ein paar Jahre alte PCs noch sehr zu frieden sind. Klar hat man da oder dort mal RAM, Festplatte (bzw. SSD) und vor allem wenn gespielt wird mal die Grafikkarte ausgetauscht, aber die Rechner schlagen sich allesamt noch sehr gut. Am deutlichsten ist es wie Du sagst bei den Sandy Bridge. 4 Freunde haben da einen i5-2500K, alle gekauft Mitte/Ende 2011 um damals etwa 175 EUR. War mMn eine verdammt gute Investition denn die kleineren Modelle haben auch alle nicht weniger als 145 EUR gekostet.
Auf jeden Fall mischt diese CPU auch heute noch oben mit. Mit ein wenig OC muss man sich damit nicht vor aktuellen Haswell CPUs verstecken. 3 von den 4 Freunden haben die CPU noch nichteinmal übertaktet, hihi. Die fragen mich auch immer wieder ob sie nicht was neues kaufen sollen jetzt nach 3 Jahren und sind immer total verwundert wenn ich Ihnen nein sage, und max. zu einem Grafikkartenwechsel rate.
Einige haben so wie ich sogar noch Core2Quad oder Phenom II X4 und die allesamt übertaktet und kommen damit auch noch klar mit aktuellen Spielen und Programmen.

Und @fdsonne warum nicht 8GB zum Arbeiten/Spielen? Okay "Arbeiten" ist ein dehnbarer Begriff, da gibt es genug Anwendungen wo mehr RAM Sinn macht. Aber Spiele? Wie viele Spiele gibt es denn die mehr als 8GB benötigen geschweige denn überhaupt nutzen?
Wenn ich mir einen neuen Rechner kaufe (eventuell eben dann einen Haswell-E) werden es wohl auch 16GB RAM werden. Ich glaube bei DDR4 Quad Channel wird was eventuell sowieso die kleinste Ausstattung sein (4GB DDR4 Module sind aktuell die kleinsten was ich so gesehen habe) aber selbst bei einem Sockel 1150 bzw. dann irgendwann 1151 würde ich voraussichtlich 16GB kaufen. Aber das ist nur die persönliche Vorliebe mit dem Hintergedanken daß wenn ich mich eventuell mit mehreren VMs oder sonstigen Programmen spiele ich davon einen Nutzen habe. Für Spiele ist es aktuell unnötig.
#87
customavatars/avatar44491_1.gif
Registriert seit: 08.08.2006
Weinböhla (Sachsen)
Moderator
Beiträge: 31552
Zitat Bucho;22576894
3 von den 4 Freunden haben die CPU noch nichteinmal übertaktet, hihi. Die fragen mich auch immer wieder ob sie nicht was neues kaufen sollen jetzt nach 3 Jahren und sind immer total verwundert wenn ich Ihnen nein sage, und max. zu einem Grafikkartenwechsel rate.


Und damit bestätigst du genau meine Aussage, das der übliche Wechselzyklus bei 3-5 Jahren liegt. G3cko hingegen meint, das wäre nicht so :wink:

Zitat Bucho;22576894
Und @fdsonne warum nicht 8GB zum Arbeiten/Spielen? Okay "Arbeiten" ist ein dehnbarer Begriff, da gibt es genug Anwendungen wo mehr RAM Sinn macht. Aber Spiele? Wie viele Spiele gibt es denn die mehr als 8GB benötigen geschweige denn überhaupt nutzen?


Jedes halbwegs anständige OS nutzt den RAM als RAM Cache für die Platten. Und das ist um welten schneller als jede heute erhältliche SSD ;)
Zwing dich mal das selbst zu beobachten. Mach mal ein Spiel auf, starte ein Level oder lad ein Save und wiederhole das ganze danach nocheinmal mit nach dem gleichen Vorgaben. (selbes Spiel, selbes Level)
Der Ladespeedvorteil bspw. ist enorm. Vor allem dann, wenn du ne HDD nutzt um die Spieledaten zu halten... Was bei heutigen Games mit teils 30GB+ Datenvolumen nicht ganz abwägig ist...
-> das ist ein Grund. Und der zieht nicht nur bei Games.
Der zieht bei jeder Anwendung. Und der zieht vor allem auch beim Arbeiten mit Files. Schubst du Files von A nach B, hast du einfach mal einen riesigen Vorteil durch den RAM Cache.

Das schlimme an der ganzen Sache ist leider, man merkt den Unterschied, wenn man mal an Hardware sitzt, wo das ganze nicht durch Caches beschleunigt wird ;)
#88
customavatars/avatar51320_1.gif
Registriert seit: 11.11.2006
C:\Bayern\Nürnberg
Moderator
Beiträge: 5511
Zitat fdsonne;22576970
Und damit bestätigst du genau meine Aussage, das der übliche Wechselzyklus bei 3-5 Jahren liegt. G3cko hingegen meint, das wäre nicht so :wink:



Jedes halbwegs anständige OS nutzt den RAM als RAM Cache für die Platten. Und das ist um welten schneller als jede heute erhältliche SSD ;)
Zwing dich mal das selbst zu beobachten. Mach mal ein Spiel auf, starte ein Level oder lad ein Save und wiederhole das ganze danach nocheinmal mit nach dem gleichen Vorgaben. (selbes Spiel, selbes Level)
Der Ladespeedvorteil bspw. ist enorm. Vor allem dann, wenn du ne HDD nutzt um die Spieledaten zu halten... Was bei heutigen Games mit teils 30GB+ Datenvolumen nicht ganz abwägig ist...
-> das ist ein Grund. Und der zieht nicht nur bei Games.
Der zieht bei jeder Anwendung. Und der zieht vor allem auch beim Arbeiten mit Files. Schubst du Files von A nach B, hast du einfach mal einen riesigen Vorteil durch den RAM Cache.

Das schlimme an der ganzen Sache ist leider, man merkt den Unterschied, wenn man mal an Hardware sitzt, wo das ganze nicht durch Caches beschleunigt wird ;)




Das mit dem RAM und Caching kann ich blind unterschreiben. Man merkt es erst wenn man vor einem Rechner sitzt der entweder 32bit OS nutzt oder 2-4MB RAM hat. Selbst bei einfachen Programmen wie Word oder Outlook merkt man das Caching. Bei Spielen erst recht.

Ich habe mich früher immer gewundert warum zum Beispiel bei WoT ich schon der in der Karte war, während die meisten von Team noch auf den Ladebildschirm starren mussten.

Es lag nicht an der SSD, sondern am RAM. Ein Paar hatten bestenfalls 8GB, die meisten jedoch "nur" 4 oder sogar weniger. Ich hingegen hatte 16GB. Beim Spielen selbst hatte es deutlich weniger Einfluß. Nur wenn was geladen werden musste. Bei WoW macht sich das sehr stark beim Gebietswechsel im Flug bemerkbar. Wer wenig RAM hat, bekommt auch mehr Framedrops zu spüren und die Sichtweite nimmt ab.

Es lässt sich auch ganz einfach beweisen. Startet ein Paar Programme oder Spiele und beendet diese. Schaut mal danach im Taskmanager wie viel RAM "frei" ist. Da dürfte so gut wie kein RAM mehr frei sein. Was nicht von aktiven Programmen belegt ist, wird als Cache genommen.
Selbst 64GB bekommt man so voll.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Test: Intel Xeon E3-1230 v5 (Skylake)

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/XEON-E3-1230V5/LOGO_XEON

Vor ein paar Tagen stellte Intel die Xeon-Prozessoren mit Sockel 1151 aus der Skylake-Familie vor. Diese sind hauptsächlich für den Workstation- und Entry-Level-Server-Bereich gedacht, die Vorgänger-CPUs fanden sich aber auch in vielen PCs unserer Leser wieder. Der Clou der Prozessoren ist das... [mehr]

Skylake richtig einstellen: Was man machen sollte, was man lassen sollte

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/XEON-E3-1230V5/LOGO_XEON

Intels Skylake-Chips wurden vor nunmehr vier Monate vorgestellt und sind leider immer noch nur spärlich verfügbar. Nach unserem Test der Core i7-6700K- und Core i5-6600K-Prozessoren zum Launch haben wir uns bereits diverse Z170-Boards angesehen, die Mobilversionen getestet und sind aufs... [mehr]

Core i7-6950X im Test: Dicker Motor, alte Karosse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/6950X/6950X-LOGO

Intels letzter CPU-Launch ist schon eine Weile her - Ende Oktober 2015 testeten wir den Xeon E5-1230v5 auf Skylake-Basis, seitdem war zumindest im Desktop-Bereich nichts neues mehr vom Marktführer zu hören. Am heutigen Tag aktualisiert Intel endlich die High-End-Plattform und bringt mit dem Core... [mehr]

Intel 'Kaby Lake': Die siebte Core-Generation im Detail vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/INTEL_7TH_CORE_GEN

Im Zuge der kommenden "Kaby Lake"-Plattform, deren breite Verfügbarkeit für das erste Quartal 2017 erwartet wird, nutzt Intel heute die Gelegenheit, die siebte Core-Generation offiziell im Detail vorzustellen und bereits ein paar Prozessoren auf den Markt zu bringen. Wir konnten uns bereits vor... [mehr]

Delid Die Mate im Test

Logo von IMAGES/STORIES/IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/DDM/DDM

Seit der Ivy-Bridge-Generation verlötet Intel Die und Heatspreader nicht mehr miteinander, was leider in deutlich schlechteren Kern-Temperaturen resultiert. Abhilfe dagegen schafft nur das Delidding (das sogenannte „Köpfen“) der CPU sowie der anschließende Austausch der Wärmeleitpaste durch... [mehr]

AMD nennt architektonische Details zu Zen - Summit Ridge mit Broadwell-E...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMD-ZEN

Alle Journalisten, die von Intel auf das IDF eingeladen wurden, bekamen von AMD eine Einladung für ein eigenes Event im Hotel gegenüber. Also machte sich der Tross auf den Weg, um in einer Pressekonferenz neue Details über AMDs kommende Zen-Architektur und die Prozessoren zu erfahren. Erstmals... [mehr]