> > > > "Haswell Refresh"-Prozessoren bewegen sich preislich meist auf Vorgänger-Niveau

"Haswell Refresh"-Prozessoren bewegen sich preislich meist auf Vorgänger-Niveau

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

intel3Am vergangenen Sonntag stellte Intel seine neuen „Haswell Refresh“-Prozessoren offiziell in Dienst. Wie erwartet sind die taufrischen Modelle allesamt 100 MHz schneller als ihre direkten „Haswell“-Vorgänger und bringen damit nur unwesentlich mehr Leistung als die bisherigen Ableger. Änderungen innerhalb der Architektur oder gar des Fertigungs-Verfahren hat es nicht gegeben. Erst die kommenden „K“-Modelle mit dem Codenamen „Devils Canyon“ werden vermutlich eine noch höhere Geschwindigkeit mit sich bringen und vor allem beim Overclocking-Potential punkten können.

Trotzdem rentiert sich für diejenigen, die noch eine alte CPU in ihrem Rechner haben, der Griff zum „Haswell Refresh“ schon jetzt. Auch wenn Intel die kleinen Neuaufleger zu den gleichen Preisen in den Handel schob, sind sie teilweise günstiger als die etwas älteren „Haswell“-Modelle, bewegen sich aber meist auf dem gleichen preislichen Level.

In unserem Preisvergleich ist Intels Core i7-4790 derzeit schon für knapp über 256 Euro zu haben. Der Intel Core i7-4770K, der zwar über einen nach oben hin geöffneten Multiplikator verfügt, dafür mit Geschwindigkeiten von 3,5 bzw. 3,9 GHz aber ähnlich hoch getaktet ist, kostet derzeit etwa 270 Euro. Die Version ohne offenen Multiplikator gibt es hingegen für rund 247 Euro, ist mit Taktraten von 3,4 bzw. 3,9 GHz aber nicht ganz so hoch getaktet. Der Intel Core i7-4790 bringt es hier auf 3,6 bzw. 3,9 GHz. Auch die energieeffiziente S-Version ist bereits gelistet. Sie kostet ebenfalls knapp über 256 Euro.

Den Einstieg in die Welt der neuen „Haswell Refresh“-Prozessoren ermöglicht der Intel Celeron G1840 für etwas mehr als 35 Euro. Der Intel Core i5-4690 ist ab 182 Euro, der Intel Core i3-4150 ab 97 Euro und der Intel Pentium G3240 ab etwa 43 Euro zu haben. Der Intel Core i5-4670 und Core i3-4130 schlagen hingegen mit 180 bzw. 92 Euro zu Buche. Alle Prozessoren sind dabei lieferbar. Die ersten Mainboards mit Z97-Chipsatz listet unser Preisvergleich ab knapp unter 71 Euro.

Einen ersten Vorgeschmack auf die neuen „Haswell Refresh“-Prozessoren liefert unser kurzer Benchmark-Vergleich.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Kapitänleutnant
Beiträge: 1557
Der 4790 boostet doch bis 4GHz, oder bin ich da falsch informiert?
#2
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3261
Warum sollte ich Upgrade?
Alle Games laufen tadellos.
#3
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 2034
Das frag ich mich schon seit Jahren... ^^
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Test: Intel Xeon E3-1230 v5 (Skylake)

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/XEON-E3-1230V5/LOGO_XEON

Vor ein paar Tagen stellte Intel die Xeon-Prozessoren mit Sockel 1151 aus der Skylake-Familie vor. Diese sind hauptsächlich für den Workstation- und Entry-Level-Server-Bereich gedacht, die Vorgänger-CPUs fanden sich aber auch in vielen PCs unserer Leser wieder. Der Clou der Prozessoren ist das... [mehr]

Skylake richtig einstellen: Was man machen sollte, was man lassen sollte

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/XEON-E3-1230V5/LOGO_XEON

Intels Skylake-Chips wurden vor nunmehr vier Monate vorgestellt und sind leider immer noch nur spärlich verfügbar. Nach unserem Test der Core i7-6700K- und Core i5-6600K-Prozessoren zum Launch haben wir uns bereits diverse Z170-Boards angesehen, die Mobilversionen getestet und sind aufs... [mehr]

Core i7-6950X im Test: Dicker Motor, alte Karosse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/6950X/6950X-LOGO

Intels letzter CPU-Launch ist schon eine Weile her - Ende Oktober 2015 testeten wir den Xeon E5-1230v5 auf Skylake-Basis, seitdem war zumindest im Desktop-Bereich nichts neues mehr vom Marktführer zu hören. Am heutigen Tag aktualisiert Intel endlich die High-End-Plattform und bringt mit dem Core... [mehr]

Intel 'Kaby Lake': Die siebte Core-Generation im Detail vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/INTEL_7TH_CORE_GEN

Im Zuge der kommenden "Kaby Lake"-Plattform, deren breite Verfügbarkeit für das erste Quartal 2017 erwartet wird, nutzt Intel heute die Gelegenheit, die siebte Core-Generation offiziell im Detail vorzustellen und bereits ein paar Prozessoren auf den Markt zu bringen. Wir konnten uns bereits vor... [mehr]

So schnell ist Kaby Lake: Erste eigene Benchmarks zum i7-7500U

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/INTEL_KABY_LAKE

Offiziell vorgestellt hat Intel die 7. Generation der Core-Prozessoren bereits Ende August, doch erst jetzt ist Kaby Lake in Form des ersten Notebooks verfüg- und damit testbar. Dabei handelt es sich um das Medion Akoya S3409 MD60226, in dem ein Core i7-7500U verbaut wird. Während das Notebook... [mehr]

Delid Die Mate im Test

Logo von IMAGES/STORIES/IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/DDM/DDM

Seit der Ivy-Bridge-Generation verlötet Intel Die und Heatspreader nicht mehr miteinander, was leider in deutlich schlechteren Kern-Temperaturen resultiert. Abhilfe dagegen schafft nur das Delidding (das sogenannte „Köpfen“) der CPU sowie der anschließende Austausch der Wärmeleitpaste durch... [mehr]