> > > > AMD dank Konsolen mit mehr x86-Marktanteil

AMD dank Konsolen mit mehr x86-Marktanteil

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

AMD Logo 2013Dank der beiden Konsolendeals mit Sony und Microsoft ist es dem kalifornischen Chipentwickler AMD gelungen seinen Marktanteil bei Prozessoren mit x86-Architektur zu steigern. Der Anteil stieg von 14,3 auf 16,9 Prozent. Allerdings ist dieser Zuwachs ausschließlich den Konsolen zu verdanken, denn natürlich hat auch AMD mit dem schrumpfenden PC-Geschäft zu kämpfen. In den beiden Konsolen werkelt jeweils eine 64-Bit-APU mit wiederum jeweils acht "Jaguar"-Kernen. Gleichzeitig sank Intels Anteil von 85,2 auf 82,8 Prozent. Bei den Steam-Umfragen kommt Intel auf 73,73 Prozent wohingegen AMD auf 26,27 Prozent kommt - dies spiegelt aber eher den Endkundenmarkt wieder, ohne die Server mit zu berücksichtigen.

Nächste Woche jedoch wird AMD vermutlich die neue Low-Power-APU-Generation namens "Beema" vorstellen. Diese soll laut Gerüchten auf vier "Puma"-Kerne und einen Grafikteil mit GCN-Architektur setzen. Der CPU-Teil soll vor allem effizienter werden und auch höhere Taktraten ermöglichen. Wie wir von diversen Quellen wissen, soll eine "Beema"-APU mit 2,4 GHz getaktet werden können und gleichzeitig nicht mehr verbrauchen als eine mit 2,0 GHz getaktete "Kabini"-APU. Am kommenden Dienstag soll es soweit sein, zumindest hat auch AMD bereits einen Teaser zu diesem Thema online gestellt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (56)

#47
Registriert seit: 06.05.2010

Stabsgefreiter
Beiträge: 371
Zitat
Jup neuli, da haben wir aneinander vorbei geredet. Ich bezog mich darauf, dass es eben damit langsamer ist.

Und mir geht es darum aufzuzeigen, dass wenn die entsprechenden Entwicklungstools fertig sind, nicht für jedes OS programmiert werden muss, sondern nur einmal.
Es ist auch völlig unerhebleich mit was für einer Programmiersprache programmiert wurde. Wenn es ideallerweise Automatisierungstools/funktionen in der Entwicklungsumgebung gibt oder - nicht so ideal - externe Tools, die das portieren/kompilieren. Und ja derzeit gibt es da noch massiven Nachholbedarf. Interessanterweise unterstützen aber alle neueren Engines die neue Konsolengneration. Linux gibt es nun schon wesentlich länger. Es ist also eher ein BWL Problem (mir fällt im Moment keine bessere Formulierung ein) als ein technisches.
Zitat

Auch beachten muss man, dass man eventuell schon Entwicklerteams hat, die in D3D voll drin stecken und diese eben auch erst auf WebGL "umlernen" müsste, was mit Zeitverlust und Kosten verbunden ist.

Wie oben schon geschrieben Portierungstools.
Zitat
WebGL

WebGl eignet sich meiner Meinung schön für so Neuauflagen wie good old games. Das war auch eher als Beispiel für plattformübergreifendes Programmieren gedacht. Es gibt immer mehrere Lösungen. Dass damit nicht der neuste Grafikkracher läuft, dachte ich sei klar.
Zitat
Erstens kommt hier noch das debuggen unter Linux hinzu.

Da geb ich dir Recht. Allerdings reift heutzutage das Produkt beim Kunden. Man schreibt also ein Fehlerbenachrichtungstool sammelt die Fehlermeldungen und bringt dann irgendwann mal ein Patch raus.
Und wie du auch schon irgendwo schriebst hat sich der Engineprogrammierer damit rumzuärgern. Denn wenn das Spiel auf einem OS läuft und auf einem anderen von der Engine unterstützten OS nicht, sollte die Spieleprogrammierung eigentlich passen und der Feher in der Engineprogrammierung zu suchen sein.
Zitat
Was ist denn dieses Linux?

Ja Vielfalt ist ein Segen und ein Fluch. Wie oben schon geschrieben und mit AliManali diskutiert: Ich hätte gern ein Spiel das auf einer Linux LiveDVD (Linux deshalb da kostenlos verfügbar und meines Wissens die beste freie Hardwareunterstützung vielleicht SteamOS?) rauskommt. Wenn der Publisher kostenlos eine Windows DVD und Lizenz beilegt habe ich da nun auch nichts groß gegen. Da dann die unnötige Vorraussetzung Windows entfällt, da mitgeliefert.
1. Der Aufdruck PC Spiel, der derzeit eher Windows Spiel lauten müsste, auf der Spielepackung stimmt endlich. Ich kann die DVD entnehmen einlegen und loslegen.
2. So kann der Publisher zeigen: Seht her es funktioniert. Die Linuxcommunity wird maximal zwei Wochen brauchen bis für die meisten Distributionen ein HowTo geschrieben wurde, das beschreibt wie man das Spiel unter seiner Distribution zum Laufen bekommt (Wenn die LiveDVD auf Linux basiert)
3. Das Problem der shared Libraries entfällt. Wobei ich denke, dass die Spiele statisch gelinkt werden. So traurig das auch ist.
Falls man aus irgendeinem Grund das Spiel in seiner Distribution nicht zum Laufen bekommen sollte. Kann man die Live DVD in eine VM knallen und wenn die Techniken IOMMU und VT-d dann auch mal das tun was sie laut Herstellern tun sollen, sollte das wunderbar funktionieren.

Ansonsten ist derzeit wohl das tar.gz Format üblich: Java SE Development Kit 7 - Downloads | Oracle Technology Network | Oracle. Allerdings ist es ziemlich schnuppe in welchem Linuxpaketformat das Spiel nun vorliegen wird. Da die Linuxcommunity sich diesem Problem schnell annehmen wird.
Oder eben AMD kontaktieren, da die offensichtlich schon ein Automatisierungstool geschrieben haben, da sie in ihrem Linux Catalyst Treiber jedes mir bekannte Linuxpaket erstellen können.
Wie auch immer das ist eigenlich auch ein technisches Problem, dass sich wunderbar automatisch per Tool lösen lassen müsste.

Um den Bogen mal zum Thema zu spannen:
Mir ist klar, dass das derzeit noch utopisch ist. Allerdings wenn die Engineentwickler SteamOS unterstützen, sollte das doch machbar sein.

P.S. Ich bezieh mich auf DSmon. Beiträge die meiner Meinung gegen die Forenregeln verstoßen ignoriere ich.

Edit: ganz vergessen:
Zitat
Dann sollte es am besten noch unter nouveau laufen, genauso wie es unter nvida läuft. Hinzu kommt noch radeon vs fglrx und dann natürlich noch intel. Also muss ich das Spiel noch unter diesen 5 Treiber testen.

Naja die Spiele die unter dem Windows Standard Treiber laufen halten sich doch auch sehr in Grenzen. Aber auch hier Live DVD allerdings bleiben dann immernoch intel, fglrx und Nvidia blob Treiber übrig. Aber auch in Windows läuft ohne Treiberpatch ein Spiel nicht immer rund. Genau so wird es in Linux auch sein. Support Anfrage "Spiel stürzt ab" Antwort Support "liegt am Grafiktreiber".

Edit2:
An den Typ unter mir. SteamOS läuft auf x86 Hardware und ist meiner Meinung nach ein Konsolen OS. Titel lautet: AMD dank Konsolen mit mehr x86-Marktanteil Achja AMD baut auch x86 Hardware und SteamOS läuft darauf.
#48
customavatars/avatar130775_1.gif
Registriert seit: 06.03.2010
Stuttgart
Leutnant zur See
Beiträge: 1148
:btt:
#49
customavatars/avatar44491_1.gif
Registriert seit: 08.08.2006
Weinböhla (Sachsen)
Moderator
Beiträge: 31948
Zitat neuli;22167808
Ja Vielfalt ist ein Segen und ein Fluch. Wie oben schon geschrieben und mit AliManali diskutiert: Ich hätte gern ein Spiel das auf einer Linux LiveDVD (Linux deshalb da kostenlos verfügbar und meines Wissens die beste freie Hardwareunterstützung vielleicht SteamOS?) rauskommt. Wenn der Publisher kostenlos eine Windows DVD und Lizenz beilegt habe ich da nun auch nichts groß gegen. Da dann die unnötige Vorraussetzung Windows entfällt, da mitgeliefert.


Du vergisst dabei aber scheinbar eine entscheidende Sache.
Linux ist kein Betriebssystem wie es ein Windows ist. Linux ist in erster Linie ein Kernel. Darauf setzen viele verschiedene Distributionen auf und "verkaufen" das ganze dann als Linux Derivat. Und hier ist auch schon das Problem. Der eine hätte gern Debian, der andere gern RedHed. Ein nächster kommt mit OpenSuse um die Ecke und wieder andere schwören auf Ubuntu usw. Unterm Strich ist das zwar alles irgendwie "Linux", aber es ist zum Teil mehr oder weniger verschieden...
Willst du wirklich flächendeckend unabhängig ein Programm anbieten, müsstest du deine Sources mit frei geben... Warum? Weil es immer irgendwo einen Punkt geben wird, wo du den Spaß selbst anpassen musst, weil eben in der gerade verwendeten Distribution aus welchen Gründen irgendwas oder irgendwer quer schießt. -> das ist der Tod für Bezahlmich Software.

Auch halte ich es persönlich für äußerst fraglich den Support und die Lauffähigkeit auf die Community abzudrücken. Das kann man machen für Communityprojekte ala Mods oder ähnliches. Aber nicht für die Basesoftware! Schon gleich gar nicht für Bezahlmich Software. Auch nutzt da die idR schnell vorhandene Reaktionszeit der Community nix, denn selbst 14 Tage wie du sie benennst sind viel zu lange für den Käufer eines Titels der ersten Stunde. Die Leute meckern ja jetzt schon über Releasepatches und Releasetreiberupdates und warum das nicht schon vorher drin war.
Auch ist das ganze nur bei AAA-Titeln überhaupt potentiell tragbar. Was machst du mit kleinen IndieGames oder ähnlichem, die von deutlich weniger Leuten im Vorfeld erwartet wurden. Entsprechend die Bekantheit auch deutlich geringer ist wie bei nem AAA Titel ala BF, Crysis und Co? Was ist mit Software, die monate nach Release dann durch irgendwelche Updates der Linuxdistribution auf einmal nicht mehr läuft? Wer kümmert sich dann um die Pflege der Lauffähigkeit? Vor allem bei Titeln, wo es schon einen oder mehrere Nachfolger gibt und das alte quasi in der Community nur noch bedingt anklang findet?

Zu guter letzt, was Windows angeht. Seit Win8 ist doch Windows so günstig wie nie...
Ich verstehe ehrlich das Problem daran nicht. MS hat nach Release von Win8 für gut und gerne 6 Monate für 30€ vollwertige Updatelizenzen auf Win8 verschleudert... Was will man mehr? Und selbst heute, so ein Win8/8.1 kostet effektiv im Laden keine 80€ mit DVD und Schlüssel. Ich mein, du hast davon mehrere Jahre was und bist auf dem aktuellen OS. (inkl. Update auf 8.1 nebst dessen Updates)
Aber selbst ein Windows 7 bekommt man hier und dort mit ein wenig suchen auch günstig. Ggf. gebraucht. Ist ja vollkommen wurscht, sofern man die Lizenz selbst nachweisen kann!
Geht man sogar mal etwas weg vom Selbstschrauber PC Bastelpersonen, so bekommt man eine Windows Lizenz idR mit sogut wie jedem fertig PC nachgeworfen. Und die Stangenware ist mit mindestens 50%, eher mehr im privaten Umfeld ein großer Batzen.
Ich mein, man muss es nicht nutzen, keine Frage, aber wenn man es braucht (bspw. für Games) warum nicht? Es gibt effektiv keinen Nachteil. Selbst ein billiges Vista/7 mit ner Lizenz irgendwo von nem fertig PC ausm Schrott gerettet wäre eine Option. -> und kostet effektiv nix. Die Entwickler von Games denken auch nur nach dem Wirtschaftlichkeitsprinzip. Und mit Windows erreicht man mal eben 90% vom Markt... Mit einem Linux bestenfalls 5-10%. Und das hat wie gesagt noch diverse Probleme aufgrund der x tonnen verschiedenen Versionen und Patchstände...


PS: ich wüsste auch nicht, was das in Summe mit den Konsolen zum Beispiel gemein hat.
Ich mein, gerade die Konsolen zeigen doch, das flächendeckend über viele verschiedene Produkte/Platformen gar nicht so gut ist. Lieber ein Produkt über mehrere Jahre, wo man sich drauf konzentrieren kann.
Diesen Umstand hat AMD ja hier auch erkannt und bietet die APU für beide große Gamekonsolen an. Ein absehbarer Erfolg für die nächsten Jahre ist damit garantiert! Wie man anhand der hierigen Zahlen sehen kann.
Wobei ich persönlich die Zahlen nicht ganz trivial finde. Aber die Statistik ist nunmal so wie sie ist. -> aus meiner Sicht gehören nämlich die Konsolenchips nur bedingt in den x86 Markt. Ich seh das aber eher vom PC Markt selbst... Denn dort nutzt der gesteigerte globale x86 Marktanteil für AMD leider dehnen gar nix. :wink:
#50
Registriert seit: 06.05.2010

Stabsgefreiter
Beiträge: 371
Zitat fdsonne
Linux ist kein Betriebssystem wie es ein Windows ist.

Wie auf der vorrigen Seite schon angedeutet kein Problem offiziell wird dann halt SteamOS unterstützt. Den Rest erledigt die Linux Community.
Und im Gegensatz zu Windows kann ich SteamOS ohne zusätzlich Lizenzgebühren zahlen zu müssen, in einer VM laufen lassen, falls es wider Erwarten doch nicht klappen sollte.
Das ist dann hoffentlich in deinen Augen ein Betriebssystem. Vielleicht kann AMD ja noch ein paar APUs absetzen, die dann im Wohnzimmer in einem kleinen kompakten Klötzchen mit SteamOS laufen.
#51
Registriert seit: 08.02.2011

Bootsmann
Beiträge: 712
Auf den Rest bin ich gerade zu faul einzugehen, aber OMFG?
Zitat neuli
Oder eben AMD kontaktieren, da die offensichtlich schon ein Automatisierungstool geschrieben haben, da sie in ihrem Linux Catalyst Treiber jedes mir bekannte Linuxpaket erstellen können.

Ist mir vollkommen neu, sag mir mal, wie das geht?
#52
Registriert seit: 06.05.2010

Stabsgefreiter
Beiträge: 371
Zitat
Ist mir vollkommen neu, sag mir mal, wie das geht?

Oh klar Ich probier es mal mit Bildern:
Bild: catalystpaketerstelluw8ir8.png - abload.de
Ich hoffe es ist klar welche Option ich meine.
Und jetzt nicht an der Version aufhängen. Ich nutzte seit längerem den radeon Treiber und habe den noch in /usr/portage/distfiles gefunden.
Diese kann das Tool generieren:
[CODE] AMD Catalyst(TM) Proprietary Driver Installer/Packager
=====================================================================
List of generatable packages:

Package Maintainer(s): Aric Cyr
Mario Limonciello
Status: *UNVERIFIED*
Debian Packages:
Debian/sid
Debian/unstable
Debian/etch
Debian/stable
Debian/lenny
Debian/testing
Debian/experimental

Package Maintainer(s): Niko Mirthes
Michael Larabel
Status: *UNVERIFIED*
Fedora Packages:
Fedora/FC3
Fedora/FC4
Fedora/FC5
Fedora/FC6
Fedora/F7
Fedora/F8
Fedora/F9
Fedora/F10
Fedora/RHEL3
Fedora/RHEL4

Package Maintainer(s): Anssi Hannula
Status: *UNVERIFIED*
Mageia Packages:
Mageia/1
Mageia/2
Mageia/3

Package Maintainer(s): Dmitry Mikhirev
Status: *UNVERIFIED*
Mandriva Packages:
Mandriva/2007.0
Mandriva/2007.1
Mandriva/2008.0
Mandriva/2008.1
Mandriva/2009.0
Mandriva/2009.1
Mandriva/2010.0
Mandriva/2010.1
Mandriva/2010.2
Mandriva/2011.0
Mandriva/2012.0

Package Maintainer(s): AMD
Status: Verified
RedHat Packages:
RedHat/RHEL5_64a
RedHat/RHEL6_64a
RedHat/RHEL5
RedHat/RHEL6

Package Maintainer(s): Emanuele Tomasi
Status: *UNVERIFIED*
Slackware Packages:
Slackware/Slackware

Package Maintainer(s): Sebastian Siebert
Status: *UNVERIFIED*
SuSE Packages:
SuSE/SLE10-IA32
SuSE/SLE10-AMD64
SuSE/SLE11-IA32
SuSE/SLE11-AMD64
SuSE/SUSE113-IA32
SuSE/SUSE113-AMD64
SuSE/SUSE114-IA32
SuSE/SUSE114-AMD64
SuSE/SUSE121-IA32
SuSE/SUSE121-AMD64
SuSE/SUSE122-IA32
SuSE/SUSE122-AMD64
SuSE/SUSE-autodetection

Package Maintainer(s): Mario Limonciello
Aric Cyr
Alberto Milone
Status: *UNVERIFIED*
Ubuntu Packages:
Ubuntu/Unable
Ubuntu/to
Ubuntu/install
Ubuntu/sudo.
Ubuntu/Please
Ubuntu/manually
Ubuntu/install
Ubuntu/and
Ubuntu/try
Ubuntu/again.[/CODE]
Ist doch eine ganze Menge. Wenns dich wirklich interessiert kannst du dich ja mit dem Thema Autopaketerstellung beschäftigen. Da gibt es diverse Tools, die aus einem Quellcode + autotools ( ja ist blöd dass das so heißt: GNU Build System ) ein Paket für diverse Distributionen bauen können oder aus anderen schon vorhanden Distributionspaketen. Ich habe halt AMD genannt, weil ich dachte es sei bekannt.
Das seh ich ein ist off Topic. Allerdings ist der Post nur eine Antwort auf DSmons Frage.
#53
Registriert seit: 08.02.2011

Bootsmann
Beiträge: 712
Interessant, ist mir neu. Trotzdem werden die Maintainer das wohl weiterhin selbst machen, einfach um Schmuh zu vermeiden.
Build Systems sind mir schon bekannt, nutze ja auch das ABS, trotzdem ist die von mir genutzte Distri nicht dabei. Viel würde ich es nicht nennen, sind immer hin nur 7.

GNU Build System
Womit wir wieder beim Aufwand wären.
#54
customavatars/avatar131975_1.gif
Registriert seit: 24.03.2010
Freistaat Sachsen
Leutnant zur See
Beiträge: 1030
Das der ATI-Treiber spezifische Pakete generieren kann ist doch ein alter Hut. Der Vorteil ist halt, daß man den Treiber dann einfach über das Paketmanagement deinstallieren kann.
#55
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Und ob es AMD zu einem größeren Intel Konkurrenten macht. Die Konsolen werden (im Gegensatz zu diversen Desktop Chips) über etliche Jahre hinweg verkauft. AMD verdient somit längerfristig an diesen Deals.

Im Übrigen sind nun auch die "Mullins" und "Beema" APUs für kleine Notebooks und Tablets veröffentlicht worden.
Dort zeigt sich ein deutlicher Optimierungsprozess, der die Leistung drastisch erhöht, die Leistungsaufnahme gleichzeitig deutlich verringert hat.

Jetzt ist es an den Geräteherstellern, ordentliche Angebote mit diesen APUs zu bringen.
#56
customavatars/avatar84710_1.gif
Registriert seit: 10.02.2008

Admiral
Beiträge: 15048
Zitat Sandy93;22175246
Die Konsolen werden (im Gegensatz zu diversen Desktop Chips) über etliche Jahre hinweg verkauft. AMD verdient somit längerfristig an diesen Deals.


Wobei die Einnahmen bei den Konsolen mit der Zeit sinken werden. ;) Eine Konsole wird über die Jahre ja immer günstiger, also wird der Chip-Hersteller bestimmt nicht konstant die selbe Summe bekommen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Core i7-6950X im Test: Dicker Motor, alte Karosse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/6950X/6950X-LOGO

Intels letzter CPU-Launch ist schon eine Weile her - Ende Oktober 2015 testeten wir den Xeon E5-1230v5 auf Skylake-Basis, seitdem war zumindest im Desktop-Bereich nichts neues mehr vom Marktführer zu hören. Am heutigen Tag aktualisiert Intel endlich die High-End-Plattform und bringt mit dem Core... [mehr]

So schnell ist Kaby Lake: Erste eigene Benchmarks zum i7-7500U

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/INTEL_KABY_LAKE

Offiziell vorgestellt hat Intel die 7. Generation der Core-Prozessoren bereits Ende August, doch erst jetzt ist Kaby Lake in Form des ersten Notebooks verfüg- und damit testbar. Dabei handelt es sich um das Medion Akoya S3409 MD60226, in dem ein Core i7-7500U verbaut wird. Während das Notebook... [mehr]

Intel 'Kaby Lake': Die siebte Core-Generation im Detail vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/INTEL_7TH_CORE_GEN

Im Zuge der kommenden "Kaby Lake"-Plattform, deren breite Verfügbarkeit für das erste Quartal 2017 erwartet wird, nutzt Intel heute die Gelegenheit, die siebte Core-Generation offiziell im Detail vorzustellen und bereits ein paar Prozessoren auf den Markt zu bringen. Wir konnten uns bereits vor... [mehr]

Delid Die Mate im Test

Logo von IMAGES/STORIES/IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/DDM/DDM

Seit der Ivy-Bridge-Generation verlötet Intel Die und Heatspreader nicht mehr miteinander, was leider in deutlich schlechteren Kern-Temperaturen resultiert. Abhilfe dagegen schafft nur das Delidding (das sogenannte „Köpfen“) der CPU sowie der anschließende Austausch der Wärmeleitpaste durch... [mehr]

Intel Core i7-7700K (Kaby Lake) nun ebenfalls in Benchmark gesichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Mittlerweile sind die ersten Benchmarks zum kommenden Intel Core i7-7700K (Kaby Lake) aufgetaucht und ergänzen damit die Werte zum Core i7-7500U. Die Ergebnisse wirken durchaus sehr glaubhaft, denn sie sind in der offiziellen Datenbank von Geekbench 4 zu finden. Getestet wurde der neue Prozessor... [mehr]

AMD nennt architektonische Details zu Zen - Summit Ridge mit Broadwell-E...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMD-ZEN

Alle Journalisten, die von Intel auf das IDF eingeladen wurden, bekamen von AMD eine Einladung für ein eigenes Event im Hotel gegenüber. Also machte sich der Tross auf den Weg, um in einer Pressekonferenz neue Details über AMDs kommende Zen-Architektur und die Prozessoren zu erfahren. Erstmals... [mehr]