> > > > Kaveri: AMD veröffentlicht Benchmarks zu Dual-Graphics

Kaveri: AMD veröffentlicht Benchmarks zu Dual-Graphics

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

AMD Logo 2013Am vergangenen Mittwoch versorgte uns AMD mit den ersten Dual-Graphics-Benchmarks in Verbindung mit den neuen „Kaveri“-APUs. Nachdem diese Balkendiagramme und Zahlen bereits von mehreren Medien veröffentlicht wurden, haben wir uns dazu entschlossen, nun nachzuziehen.

AMDs aktueller Catalyst-Treiber brachte nicht nur Unterstützung für die neue „Mantle“-API, sondern auch Support für Dual Graphics auf einem „Kaveri“-System. Dabei kann die integrierte Grafiklösung des Kombiprozessors mit einer dedizierten Grafikkarte zusammengeschlossen werden, um so die Grafikleistung weiter zu erhöhen – ähnlich wie mit zwei Grafikkarten im CrossFire-Verbund.

Um den bestmöglichen Leistungsanstieg zu erhalten, empfiehlt AMD die „Kaveri“-Grafik des A10-7850K mit einer Radeon R7 250 zu koppeln. Für den A10-7700K soll es hingegen eine Radeon R7 240 sein. Beide 3D-Beschleuniger gibt es wahlweise mit schnellen GDDR5-Speicherchips oder mit langsamen DDR3-Bausteinen. Hier empfiehlt die US-amerikanische Chipschmiede jeweils auf die Version mit DDR3-Speicher zu setzen, da es so nicht zu Problemen bei der Synchronisation der Speichertaktraten kommen soll. Frame Pacing soll ebenfalls ein Grund sein.

Die hauseigenen Benchmarks von AMD offenbaren eine sehr gute Skalierung der beiden Grafiklösungen. Leistungssteigerungen von etwa 30 bis fast 100 Prozent sind je nach Benchmark, Qualitäts-Einstellung und Auflösung zu erwarten. Während „Call of Duty: Black Ops“ mit der „Kaveri“-Grafik bei einer Auflösung von 1.600 x 900 Bildpunkten und zusätzlich 16-fachem AF / 4-fachem AA etwa 67,6 FPS erzielt, steigt die Leistung mit zusätzlicher Radeon R7 250 auf knapp über 85,8 Bilder pro Sekunde an. Dieser Leistungsanstieg von rund 27 Prozent ist allerdings der niedrigste in den AMD-Benchmarks. „Battlefield 4“ profitiert ohne zugeschaltete Kantenglättung und 16-facher anisotropischer Filterung unter FullHD viel deutlicher und kann um mehr als 75 Prozent zulegen. Am größten ist der Leistungsanstieg bei „Metro: Last Light“ und „Crysis 3“. Hier verdoppelte sich die Leistung den AMD-Benchmarks zufolge.

Für seine Messungen griff AMD auf sein aktuelles Flaggschiff unter den „Kaveri“APUs zurück und stellte diesem eine Radeon R7 250, die mit 2.048 MB DDR3-Speicher ausgerüstet war, zur Seite. Auch der noch nicht erhältliche A8-7600 wurde mit einer Radeon R7 240 (2.048 MB DDR3) durch den Benchmark-Parcours geschickt.

AMD wird uns in den kommenden Tagen mit entsprechender Hardware ausrüsten, sodass wir selbst unabhängige Benchmarks durchführen können.

 

Social Links

Kommentare (14)

#5
customavatars/avatar84710_1.gif
Registriert seit: 10.02.2008

Admiral
Beiträge: 15048
"Dual Graphics Disabled" bedeutet übrigen iGPU liebe Kinder da draußen, bevor hier einer denkt, dass der kleinere Balken jeweils von der dezidierten GPU kommt. Bin mal auf Test gespannt, die das aufschlüsseln was Balken nicht zeigen...
#6
customavatars/avatar111645_1.gif
Registriert seit: 05.04.2009
Odenwald
Leutnant zur See
Beiträge: 1260
So in etwa, zumindest bei BF4 haut das bei mir hin. Hab einen neuen Büro PC gebraucht da alte kaputt und hab mit als Joke so ein System zusammengebastelt. Nur ne Stufe schwächer mit 7700k + R7 240. BF4 läuft wirklich mit 1080p und mittlerer Stufe 35-45 FPS im SP. MP wollte ich gar nicht erst testen :D Ich konnte genau 2 Tests machen. 2 mal das erste Level. Seitdem startet BF4 nicht mehr :fresse:

Der Inputlag ist bei mir irgendwie krass. Als wenn für Windows schon nicht genug Power da wäre.

Edit: Achso bevor wer denkt diese Sys hätte ansatzweise Power, Kerbal Space program läuft mit 1600x900 und alles low schonmal nicht flüssig :)
#7
customavatars/avatar84710_1.gif
Registriert seit: 10.02.2008

Admiral
Beiträge: 15048
Naja du hast hier halt ein extremes Leistungsdefizit, das Redner-Verhältnis bei Llano und Dual Graphics war schon 3:1 zu Lasten der dezidierten GPU. Ich bezweifel, dass das hier groß anders ist. Da braucht man halt viele FPS damit es sich gut anfühlt. Ich hab nach meinem Experiment erstmal nur die HD 6670 benutzt.
#8
customavatars/avatar145021_1.gif
Registriert seit: 12.12.2010

Banned
Beiträge: 5646
Ich glaub niemals dass sich das in der Form mit AFR durchsetzen wird. Viel interessanter wird es, wenn die kleine IGP stärker und das Zusammenspiel mit eingebunden wird und zum Bleistift Physikberechnungen durchführt oder ähnliche Dinge.
Oder als Coprozessor für Downsampling.
#9
customavatars/avatar111964_1.gif
Registriert seit: 12.04.2009

Stabsgefreiter
Beiträge: 273
Aufgrund dieser Meldung habe ich mit dem neuen Beta-Treiber vorhin direkt einmal Gegentests mit einem 6800K + 6670 Saphire Ultimate (passiv) in Heaven, Crysis 3, Skyrim und Tomb Raider gemacht.

Morgen kommt dann noch die erworbene 7750 (XFX 1 GB DDR5) dazu. Ich werde mal die Vergleichstest nachreichen.

Auf jeden Fall liegen die Werte recht nahe an den von AMD veröffentlichten Statistiken.

#10
customavatars/avatar194062_1.gif
Registriert seit: 30.06.2013

Korvettenkapitän
Beiträge: 2547
Zitat [email protected];21830229
wie war das noch gleich? Traue keinem Benchmark den du nicht selbst gefälscht hast :D


Ich bin mir sicher, dass der ADAC den ordnungsgemäßen Ablauf beim Benchmark geprüft hat. ;)

Zitat neo[2k];21830667
Wiedermal so ein Balkendiagramm, das nicht bei 0 anfängt, damit der Unterschied größer wirkt. :)


In der Tat ein Knaller. :d

Also um die Wünsche von AMD zusammenzufassen: wir sollen für 151 Euro eine A10-7850K APU kaufen und eine Radeon R7 250 für 61 Euro dazustecken - dann haben wir für 212 Euro die Leistung, die wir auch für 169 Euro mit einem Athlon 750k (65 Euro) + R7 260X (104 Euro) kriegen könnten. Für die 212 Euro kriegt man schon einen Athlon 740 oder Pentium mit R9 270X... Jetzt mal ehrlich, hat AMD seinen US-Firmensitz in Colorado?
#11
customavatars/avatar84710_1.gif
Registriert seit: 10.02.2008

Admiral
Beiträge: 15048
Zitat TARDIS;21831112
Also um die Wünsche von AMD zusammenzufassen: wir sollen für 151 Euro eine A10-7850K APU kaufen und eine Radeon R7 250 für 61 Euro dazustecken - dann haben wir für 212 Euro die Leistung, die wir auch für 169 Euro mit einem Athlon 750k (65 Euro) + R7 260X (104 Euro) kriegen könnten. Für die 212 Euro kriegt man schon einen Athlon 740 oder Pentium mit R9 270X... Jetzt mal ehrlich, hat AMD seinen US-Firmensitz in Colorado?


Nein das siehst du falsch. AMD möchte dass wir uns 7850k und eine 290x kaufen, denn das ist immer noch billiger und performanter als ein i7 4960x und eine 260x. :shot: Man siehe von AMD veröffentlichte Vergleiche zu Mantle... :vrizz:
#12
customavatars/avatar119706_1.gif
Registriert seit: 13.09.2009

Bootsmann
Beiträge: 651
Zitat TARDIS;21831112

In der Tat ein Knaller. :d

Also um die Wünsche von AMD zusammenzufassen: wir sollen für 151 Euro eine A10-7850K APU kaufen und eine Radeon R7 250 für 61 Euro dazustecken - dann haben wir für 212 Euro die Leistung, die wir auch für 169 Euro mit einem Athlon 750k (65 Euro) + R7 260X (104 Euro) kriegen könnten. Für die 212 Euro kriegt man schon einen Athlon 740 oder Pentium mit R9 270X... Jetzt mal ehrlich, hat AMD seinen US-Firmensitz in Colorado?


Dann nimmt die Grafikkarte aber mehr Platz weg ;)
#13
Registriert seit: 06.12.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 461
Zitat neo[2k];21830667
Wiedermal so ein Balkendiagramm,
das nicht bei 0 anfängt, damit der Unterschied größer wirkt. :)



Muss ja auch nicht,
trotzdem zeigt es uns das bei 4von9 Spiele die Leistung von dem A10-7850K alleine nicht reicht um 30fps auszuspucken. :confused:
#14
customavatars/avatar95931_1.gif
Registriert seit: 30.07.2008
tief im westen (nicht bochum!)
Kapitänleutnant
Beiträge: 1773
wenn amd die benchmarks einlöst, kann sich das sehen lassen. es wird aber eher darauf ankommen, wie nah das z.b. an eine 760k/270x kombination reicht. ansonsten ist das für neukäufer uninteressant.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Test: Intel Xeon E3-1230 v5 (Skylake)

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/XEON-E3-1230V5/LOGO_XEON

Vor ein paar Tagen stellte Intel die Xeon-Prozessoren mit Sockel 1151 aus der Skylake-Familie vor. Diese sind hauptsächlich für den Workstation- und Entry-Level-Server-Bereich gedacht, die Vorgänger-CPUs fanden sich aber auch in vielen PCs unserer Leser wieder. Der Clou der Prozessoren ist das... [mehr]

Skylake richtig einstellen: Was man machen sollte, was man lassen sollte

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/XEON-E3-1230V5/LOGO_XEON

Intels Skylake-Chips wurden vor nunmehr vier Monate vorgestellt und sind leider immer noch nur spärlich verfügbar. Nach unserem Test der Core i7-6700K- und Core i5-6600K-Prozessoren zum Launch haben wir uns bereits diverse Z170-Boards angesehen, die Mobilversionen getestet und sind aufs... [mehr]

Core i7-6950X im Test: Dicker Motor, alte Karosse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/6950X/6950X-LOGO

Intels letzter CPU-Launch ist schon eine Weile her - Ende Oktober 2015 testeten wir den Xeon E5-1230v5 auf Skylake-Basis, seitdem war zumindest im Desktop-Bereich nichts neues mehr vom Marktführer zu hören. Am heutigen Tag aktualisiert Intel endlich die High-End-Plattform und bringt mit dem Core... [mehr]

Intel 'Kaby Lake': Die siebte Core-Generation im Detail vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/INTEL_7TH_CORE_GEN

Im Zuge der kommenden "Kaby Lake"-Plattform, deren breite Verfügbarkeit für das erste Quartal 2017 erwartet wird, nutzt Intel heute die Gelegenheit, die siebte Core-Generation offiziell im Detail vorzustellen und bereits ein paar Prozessoren auf den Markt zu bringen. Wir konnten uns bereits vor... [mehr]

So schnell ist Kaby Lake: Erste eigene Benchmarks zum i7-7500U

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/INTEL_KABY_LAKE

Offiziell vorgestellt hat Intel die 7. Generation der Core-Prozessoren bereits Ende August, doch erst jetzt ist Kaby Lake in Form des ersten Notebooks verfüg- und damit testbar. Dabei handelt es sich um das Medion Akoya S3409 MD60226, in dem ein Core i7-7500U verbaut wird. Während das Notebook... [mehr]

Delid Die Mate im Test

Logo von IMAGES/STORIES/IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/DDM/DDM

Seit der Ivy-Bridge-Generation verlötet Intel Die und Heatspreader nicht mehr miteinander, was leider in deutlich schlechteren Kern-Temperaturen resultiert. Abhilfe dagegen schafft nur das Delidding (das sogenannte „Köpfen“) der CPU sowie der anschließende Austausch der Wärmeleitpaste durch... [mehr]