> > > > Intels Ivy Bridge-E ab 285 Euro in Deutschland erhältlich

Intels Ivy Bridge-E ab 285 Euro in Deutschland erhältlich

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

intel3Knapp eine Woche nachdem Intel seine ersten „Ivy Bridge-E“-Prozessoren vorstellte und gestern Abend „Ivy Bridge-EP“ für den Servermarkt nachschob, werfen wir einen Blick auf die aktuellen Prozessor-Preise der High-End-Plattform. Zum Start bezifferte Intel die Preise für seinen Core i7-4960X auf satte 990 US-Dollar, für den Core i7-4930K auf 555 US-Dollar und für den Core i7-4820K auf 310 US-Dollar. Die Realität sieht Gott sei Dank etwas anders aus.

So wechselt das Flaggschiff in unserem Preisvergleich aktuell für knapp unter 910 Euro seinen Besitzer. Der etwas langsamere Sechskerner der Familie ist für knapp 510 Euro und der kleine Vierkerner für etwa 285 Euro zu haben und damit sogar für fünf Euro günstiger als der schnellste „Haswell“-Prozessor. Für den Intel Core i7-4770K werden aktuell rund 290 Euro fällig. Dafür bekommt man beim kleinsten „Ivy Bridge-E“-Ableger einen etwas höher getakteten Quad-Core mit DDR3-Speicherunterstützung von bis zu 1866 MHz und einen etwas größeren Cache-Speicher – allerdings auch mit einer höheren TDP von 130 Watt statt 84 Watt. Lieferbar sind aktuell alle drei „Ivy Bridge-E“-Modelle.

ivybridge-e goressenvergleich k
Im direkten Vergleich mit "Ivy Bridge" fällt "Ivy Bridge-E" deutlich größer aus.

Der Griff zu „Ivy Bridge-E“ lohnt für Spieler nur dann, wenn man mehr als zwei Grafikkarten nutzen möchte, denn die X79-Plattform stellt den 3D-Beschleunigern mehr Lanes zur Verfügung. USB-3.0-Support und mehr als zwei SATA-III-Ports müssen dann allerdings von den Mainboard-Herstellern mittels Zusatzchips hinzugefügt werden. Die Mainboard-Preise für die Sockel-LGA2011-CPUs beginnen bei etwa 150 Euro und enden derzeit bei knapp 520 Euro. Für „Haswell“ liegen die Mainboard-Preise zwischen 40 und 495 Euro. Hinzu kommt bei den drei „Ivy Bridge-E“-Modellen noch ein Quad-Channel-DDR3-Kit, das in unserem Preisvergleich mit entsprechender Geschwindigkeit ab 75 Euro erhältlich ist – mit einer Gesamtkapazität von 8 GB. Wer mehr haben möchte, muss etwas tiefer in die Tasche greifen und mindestens etwa 120 Euro einplanen.

Desktop-Modelle Core i7
ProzessorCore i7-4960XCore i7-4930KCore i7-4820KCore i7-4770K
TDP 130 Watt 130 Watt 130 Watt 84 Watt
Kerne /
Threads
6
12
6
12
4
8
4
8
CPU-Frequenz 3,6 GHz  3,4 GHz 3,7 GHz 3,5 GHz
Turbo 6 Core 3,7 GHz 3,6 GHz  - -
Turbo 5 Core 3,8 GHz 3,6 GHz  -
Turbo 4 Core 3,8 GHz  3,7 GHz  3,7 GHz  3,7 GHz
Turbo 3 Core 3,9 GHz  3,7 GHz  3,7 GHz  3,8 GHz
Turbo 2 Core 3,9 GHz  3,7 GHz  3,7 GHz  3,9 GHz
Turbo 1 Core 4,0 GHz 3,9 GHz  3,9 GHz  3,9 GHz
Speicherinterface Quad-Channel DDR3-1866 Quad-Channel DDR3-1866  Quad-Channel DDR3-1866  Dual-Channel DDR3-1600
L3-Cache 15 MB 12 MB  10 MB  8 MB

Unser Test zum Intel Core i7-4960X findet sich unter diesem Link.

Social Links

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar159591_1.gif
Registriert seit: 02.08.2011

Matrose
Beiträge: 22
"Zum Start bezifferte Intel die Preise für seinen Core i7-4960X auf satte 990 US-Dollar, für den Core i7-4930K auf 555 US-Dollar und für den Core i7-4820K auf 310 US-Dollar. Die Realität sieht Gott sei Dank etwas anders aus. So wechselt das Flaggschiff in unserem Preisvergleich aktuell für knapp unter 910 Euro seinen Besitzer."


Was versteht ihr unter Gott sei Dank? 910 Euro sind über 1200 Dollar.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Test: Intel Xeon E3-1230 v5 (Skylake)

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/XEON-E3-1230V5/LOGO_XEON

Vor ein paar Tagen stellte Intel die Xeon-Prozessoren mit Sockel 1151 aus der Skylake-Familie vor. Diese sind hauptsächlich für den Workstation- und Entry-Level-Server-Bereich gedacht, die Vorgänger-CPUs fanden sich aber auch in vielen PCs unserer Leser wieder. Der Clou der Prozessoren ist das... [mehr]

Skylake richtig einstellen: Was man machen sollte, was man lassen sollte

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/XEON-E3-1230V5/LOGO_XEON

Intels Skylake-Chips wurden vor nunmehr vier Monate vorgestellt und sind leider immer noch nur spärlich verfügbar. Nach unserem Test der Core i7-6700K- und Core i5-6600K-Prozessoren zum Launch haben wir uns bereits diverse Z170-Boards angesehen, die Mobilversionen getestet und sind aufs... [mehr]

Core i7-6950X im Test: Dicker Motor, alte Karosse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/6950X/6950X-LOGO

Intels letzter CPU-Launch ist schon eine Weile her - Ende Oktober 2015 testeten wir den Xeon E5-1230v5 auf Skylake-Basis, seitdem war zumindest im Desktop-Bereich nichts neues mehr vom Marktführer zu hören. Am heutigen Tag aktualisiert Intel endlich die High-End-Plattform und bringt mit dem Core... [mehr]

Intel 'Kaby Lake': Die siebte Core-Generation im Detail vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/INTEL_7TH_CORE_GEN

Im Zuge der kommenden "Kaby Lake"-Plattform, deren breite Verfügbarkeit für das erste Quartal 2017 erwartet wird, nutzt Intel heute die Gelegenheit, die siebte Core-Generation offiziell im Detail vorzustellen und bereits ein paar Prozessoren auf den Markt zu bringen. Wir konnten uns bereits vor... [mehr]

Delid Die Mate im Test

Logo von IMAGES/STORIES/IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/DDM/DDM

Seit der Ivy-Bridge-Generation verlötet Intel Die und Heatspreader nicht mehr miteinander, was leider in deutlich schlechteren Kern-Temperaturen resultiert. Abhilfe dagegen schafft nur das Delidding (das sogenannte „Köpfen“) der CPU sowie der anschließende Austausch der Wärmeleitpaste durch... [mehr]

AMD nennt architektonische Details zu Zen - Summit Ridge mit Broadwell-E...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMD-ZEN

Alle Journalisten, die von Intel auf das IDF eingeladen wurden, bekamen von AMD eine Einladung für ein eigenes Event im Hotel gegenüber. Also machte sich der Tross auf den Weg, um in einer Pressekonferenz neue Details über AMDs kommende Zen-Architektur und die Prozessoren zu erfahren. Erstmals... [mehr]