> > > > Ivy Bridge-E wurde als Engineering Sample gesichtet

Ivy Bridge-E wurde als Engineering Sample gesichtet

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

intel3Die neuen Intel-Prozessoren für den Enthusiasten-Bereich auf Basis von Ivy Bridge-E werden voraussichtlich vor dem 11. September 2013 für den Endkundenmarkt zugänglich gemacht. Vor knapp einem Monat trudelten die ersten Benchmarks eines kommenden Core i7-4960X ein und auch die verlangten Preise der neuen Sockel 2011-CPUs stehen schon fest. Nun sind Bilder eines ersten Engineering Samples vom Intel Core i7-4930K bei chinadiy.com.cn aufgetaucht. 

Die native Sechskern-CPU bietet einen Grundtakt von 3,4 GHz und einen Turbotakt von 3,9 GHz. Mithilfe des HyperThreading-Features ist die CPU weiterhin in der Lage, insgesamt 12 Threads gleichzeitig abzuarbeiten. Unverändert bleibt der 12 Megabyte große L3-Cache, der von allen sechs Kernen zusammen genutzt werden kann. Einen Sprung nach oben hat die native RAM-Geschwindigkeitsunterstützung gemacht, denn statt DDR3-1600 sind es nun DDR3-1866. Die TDP bleibt hingegen bei einem Wert von 130 Watt.

Intel ES
Der Core i7-4930K als Engineering Sample.

Der Core i7-4960X, sprich das neue Flaggschiff, wird ebenfalls für den Sockel 2011 auf den Markt kommen. Bei ihm wurde die Grundtaktfrequenz bei 3,6 GHz und die Turbofrequenz bei 4,0 GHz fixiert. Mit 15 Megabyte ist der L3-Cache nochmals um drei Megabyte größer als beim Core i7-4930K. Als Chipsatz kommt weiterhin der Intel X79 Express-PCH zum Einsatz. Neuere Mainboard-Modelle mit dem X79-Chipsatz sollen gleich vorneweg mit den Ivy Bridge-E-Modellen kompatibel sein. Bei älteren Mainboards wird mit großer Sicherheit ein entsprechendes BIOS-Update notwendig sein.

Intel ES
Die Kontaktflächen des Core i7-4930K.

Dieses Mal wird es erneut auch ein Einsteiger-Modell geben und wird mit dem Core i7-4820K gebildet. Anders als seine beiden größeren Brüder, hat Intel ihm allerdings nur vier Kerne spendiert. Mit der HyperThreading-Funktion erhält man also Zugriff auf acht Threads. Bei dem kleinsten Modell liegt der Basistakt sogar bei 3,7 GHz. Ist die Turbo-Funktion aktiviert, taktet sich der Core i7-4820K auf 3,9 GHz hoch. Hier besitzt der L3-Cache eine Größe von zehn Megabyte.

Social Links

Kommentare (39)

#30
Registriert seit: 09.04.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1078
Zitat fdsonne;21024423

PS: schau dir mal das Asus P9X79-E WS an. Dort hast du wenn mich nicht alles täuscht einen Marvel Controller mit 4x angebunden, anstatt wie beim Vorgänger noch mit 1x. Das heist der Chip bietet dir 4x6G SATA Ports + 2x6G vom X79. Mit anständiger Bandbreite. Dazu bekommst du die ganze Kombo mit den Brückenchips für optimale Bandbreitenverteilung der PCIe Geräte.

Brückenchips sind schlecht, weil sie einen Haufen Problemen bereiten, da sie die Latenz erhöhen und etwa VT-d verhindern. Somit vermindern sie die Systemstabilität und können prinzipiell Treiberprobleme triggern.

Zitat fdsonne;21024423

Speziell beim Z87 und den höherpreisigen Boards ist mir das massiv aufgefallen. Denn ich benötige 2x16x, und minimum einmal 8x in mechanischer Ausführung.

Das gibt es physikalisch nicht, da es die CPU nicht unterstützt. Haswell erlaubt nur 16/-/-, 8/8/- oder 8/4/4 durch die CPU. Wenn man mehr Lanes braucht, muß es halt S2011 sein. Für GPUs sind momentan 8/8/- vollkommen ausreichend.

Zitat fdsonne;21024423

Nur sind die Boards oftmals völlig auf Multi GPU getrimmt, sprich nur jeder zweite Slot ist voll angebunden. -> was bei nem Dual GPU Gespann zwar geht, unter Luft aber zu hitzig wird. Ich hätte gern zwei Slots Luft. Sprich bei steckenden GPUs einen Slot in der Mitte frei.

Das wäre sicherlich schön, zumal man mit den PCIe Lanes eines Desktopsystem ein ATX Board ohnehin nicht komplett bestücken kann.
#31
customavatars/avatar44491_1.gif
Registriert seit: 08.08.2006
Weinböhla (Sachsen)
Moderator
Beiträge: 31552
Zitat jdl;21029365
Brückenchips sind schlecht, weil sie einen Haufen Problemen bereiten, da sie die Latenz erhöhen und etwa VT-d verhindern. Somit vermindern sie die Systemstabilität und können prinzipiell Treiberprobleme triggern.

VT-d benötige ich definitiv nicht in der Workstation ;)
Und klar, diese Brückenchips sind nicht der heilige Gral, für mich steht der Flexibilitätsvorteil aber definitiv im Vordergrund. Das die Lanes nicht aus der Luft kommen, sollte denke ich logisch sein. Der Leistungsverlust durch höhere Latenzen bzw. allgemein die "Probleme" die daraus resultieren können, ist wohl verschmerzbar. Es gibt einige Boards mit derartigen Kombos, aber von echten KO Problemen ließt man selten bis gar nichts. Bleibt die gehobene Flexibilität. Mit zwei GPUs bei je 16x Anbindung (über zwei Brückenchips -> je eine GPU) bringt den Vorteil der vollen Bandbreite im Gamingbetrieb. Raidcontroller sowie andere Steckkkarten in den jeweils übrigen Slots an den gleichen Brückenchips bringen die volle Bandbreite außerhalb von Games.
Da ich entweder spiele, oder mit der Büchse arbeite (bzw. Files hin und her schubse) wäre das eine entspannte Lösung ohne auf Dual CPU mit noch mehr Lanes gehen zu müssen ;)

Zitat jdl;21029365
Das gibt es physikalisch nicht, da es die CPU nicht unterstützt. Haswell erlaubt nur 16/-/-, 8/8/- oder 8/4/4 durch die CPU. Wenn man mehr Lanes braucht, muß es halt S2011 sein. Für GPUs sind momentan 8/8/- vollkommen ausreichend.

Das wäre sicherlich schön, zumal man mit den PCIe Lanes eines Desktopsystem ein ATX Board ohnehin nicht komplett bestücken kann.


Schon klar... Bei meinem Brett kommt der dritte Slot vom Chipsatz mit 4x shared mit dem USB3.0 Ports 3+4 (nutz ich nicht), dem ESATA Controller (den ich nicht nutze) und den beiden 1x Slots, die bei mir ebenso frei sind. So bleiben bei den beiden Haupt PCIe Slots 8x/8x im Dual GPU Betrieb aktiv -> natürlich mit dem gleichen Bandbreitenproblem wie nativ im Chipsatz integrierte SATA Ports, ich kann aber dennoch nen Raidcontroller halbwegs anständig ansprechen.
Das 8x/8x für Dual GPU gerade bei PCIe 3.0 im Grunde ausreichend ist, ist klar. ;)
#32
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6240
Die sollen die teile rausbringen und den Preis für den i7-3930K senken :drool:
#33
customavatars/avatar84710_1.gif
Registriert seit: 10.02.2008

Admiral
Beiträge: 15048
Intel? Preis deutlich senken? :haha::haha::haha::haha:
#34
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6240
Zitat Mick_Foley;21030091
Intel? Preis deutlich senken? :haha::haha::haha::haha:


:haha::haha::haha::haha: JA :D. Etwas ging ja schon und selbst wenn nicht Power ohne ende und das kann AMD nicht nachmachen.
Preisentwicklung für Intel Core i7-3930K, 6x 3.20GHz, boxed (BX80619I73930K) (90 Tage) | Geizhals Deutschland
#35
customavatars/avatar121908_1.gif
Registriert seit: 23.10.2009

Hauptgefreiter
Beiträge: 129
Zitat Mick_Foley;21029336
Jungs, der ist ein Möchte-Gern-High-End-User, der den scheiß dann auch noch billig haben will, da erübrigt sich jegliche Diskussion...


Ihr gebt's euch ja mal wieder richtig. Ich habe jedoch eher den Eindruck, daß hier einige, mehrheitlich sehr aktive Forenmitglieder, nicht den Mumm haben sich einzugestehen, daß 2011 doch nicht wirklich das ist, was man von High End erwarten kann. (bzw. erwarten müßte).
Es sind quasi die dummen, unfähigen Mainboardhersteller die den 2011er versauen, indem sie Billigware draufknallen. Und Intel sieht da tatenlos zu ?? Da schwenken doch einige wohl zu heftig die Intel-Flagge.
Der Abstand in Leistung, Technologie und auch Preis , zwischen 1150 und 2011 rechtfertigt in keiner Weise, bei 2011 von High End zu sprechen. Und da ist es egal, ob 2011 nun ein paar Lanes mehr oder weniger hat, oder wie sie angebunden sind. Das ist letztlich nur Besserwisserei von einigen "Linsenspaltern".
Das war mein Wort zum Montag.
Ich wünsche allen noch eine schöne Woche und schließe auch die armen "Hunde" mit ein, die keinen Urlaub mehr haben.
#36
customavatars/avatar84710_1.gif
Registriert seit: 10.02.2008

Admiral
Beiträge: 15048
Der Enthusiasten-Sockel hatte, analog zum Server-Segment, schon immer eine längere Lebensdauer. Sprich Neuerungen kamen dort später an. Sockel 2011 ist High End, weil er neben den paar Lanes extra noch Quad-Chanel und mehr als vier physische Kerne bietet. Das macht ihn high End und nicht die Chipsatz-SATA-Anbindung für Kunden, die zu 90% maximal zwei Laufwerke einsetzen.

Und das sagt dir jemand, der auf einem 90€ Z77-Board mit nur zwei SATA3-Ports einen i5 3470 und sieben SATA-Laufwerke betreibt ohne in seinem Anwendungsgefühl beschnitten zu sein. Oh zwei Geräte hängen an einer 25€ Controller-Karte von MSI. Alles also billiger Mid End-Scheiß und schon komplett ausreichend.
#37
customavatars/avatar44491_1.gif
Registriert seit: 08.08.2006
Weinböhla (Sachsen)
Moderator
Beiträge: 31552
Zitat Sarko;21030134
Ich habe jedoch eher den Eindruck, daß hier einige, mehrheitlich sehr aktive Forenmitglieder, nicht den Mumm haben sich einzugestehen, daß 2011 doch nicht wirklich das ist, was man von High End erwarten kann. (bzw. erwarten müßte).
Es sind quasi die dummen, unfähigen Mainboardhersteller die den 2011er versauen, indem sie Billigware draufknallen. Und Intel sieht da tatenlos zu ?? Da schwenken doch einige wohl zu heftig die Intel-Flagge.
Der Abstand in Leistung, Technologie und auch Preis , zwischen 1150 und 2011 rechtfertigt in keiner Weise, bei 2011 von High End zu sprechen.


Die Frage ist doch viel eher, wer definiert HighEnd und vor allem, an was wird HighEnd definiert?
HighEnd, also das höchste der Gefühle heist schlicht und ergreifend eben aktuell im Desktop Bereich! Hexacore + SMT, 64GB Speicherausbau, QuadChannel Interface und 40 PCIe 3.0 Lanes. Zumindest auf diese Sachen (CPU, RAM und PCIe) reduziert.
Klar könnte man nun gerechtfertigterweise auch hingehen und sagen, ja USB3 und SATA 6G Ports, minimum 4+ von ersterem und minimum 6+ von letzterem um sich von der Mittelklasse abzusetzen -> die Frage ist und bleibt aber dann, was spricht gegen Zusatzchips (in welcher Form auch immer)?

Wie jdl oben auch schon sagte, wer anständig Storageperformance von mehreren schnellen SSDs will, der kommt schlicht um ne PCIe SAS/SATA HBA Karte nicht drum um. Einfach weil die Anbindung des X79 limitiert... -> Fakt! Es stellt sich also die Frage, sind 6+ 6G SATA Ports schon HighEnd, wenn sie im Chipsatz verbaut sind, wo sie doch immernoch Bandbreitenlimitiert sein werden? -> in meinen Augen definitiv nicht!
Bei USB könnte man durchaus noch streiten. Aber auch hier gibt es sehr gute Steckkartenlösungen und brauchbare OnBoard Chips diverser Hersteller -> solange die Anbindung passt.


Spinnt man das ganze jetzt mal weiter, so wären beispielsweise die Hexacores genau genommen nichtmal HighEnd. Denn aktuell gibt es acht Kern Sandy-E Xeons für S2011. Mit Ivy-E gehts auf 10/12 Cores rauf. -> das könnte man ebenso erst als HighEnd ansehen. Da gefühlt 95% aller PC Benutzer nicht OCen, spielt es auch keine Rolle, das kein OC mit den Xeon E5 geht...

Also nochmal die Frage, was ist wirklich HighEnd?
#38
Registriert seit: 13.08.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 422
Wäre schön, wen Ihr den ersten Test mit einem Endkundenmuster machen würdet und nicht mit den Vorserienmodellen.
#39
customavatars/avatar7041_1.gif
Registriert seit: 05.09.2003
Minestar.de
Kapitänleutnant
Beiträge: 1538
Ivy Bridge-E: Test eines Engineering Samples des Core i7-4930K veröffentlicht - selten 5 Prozent schneller als der Vorgänger

hier mal ein neuer Test eines ES. Trotz verlötetem HS kühler aber nicht soo viel. Dafür mit sehr geringer Leistungsaufnahme.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Test: Intel Xeon E3-1230 v5 (Skylake)

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/XEON-E3-1230V5/LOGO_XEON

Vor ein paar Tagen stellte Intel die Xeon-Prozessoren mit Sockel 1151 aus der Skylake-Familie vor. Diese sind hauptsächlich für den Workstation- und Entry-Level-Server-Bereich gedacht, die Vorgänger-CPUs fanden sich aber auch in vielen PCs unserer Leser wieder. Der Clou der Prozessoren ist das... [mehr]

Skylake richtig einstellen: Was man machen sollte, was man lassen sollte

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/XEON-E3-1230V5/LOGO_XEON

Intels Skylake-Chips wurden vor nunmehr vier Monate vorgestellt und sind leider immer noch nur spärlich verfügbar. Nach unserem Test der Core i7-6700K- und Core i5-6600K-Prozessoren zum Launch haben wir uns bereits diverse Z170-Boards angesehen, die Mobilversionen getestet und sind aufs... [mehr]

Core i7-6950X im Test: Dicker Motor, alte Karosse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/6950X/6950X-LOGO

Intels letzter CPU-Launch ist schon eine Weile her - Ende Oktober 2015 testeten wir den Xeon E5-1230v5 auf Skylake-Basis, seitdem war zumindest im Desktop-Bereich nichts neues mehr vom Marktführer zu hören. Am heutigen Tag aktualisiert Intel endlich die High-End-Plattform und bringt mit dem Core... [mehr]

Intel 'Kaby Lake': Die siebte Core-Generation im Detail vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/INTEL_7TH_CORE_GEN

Im Zuge der kommenden "Kaby Lake"-Plattform, deren breite Verfügbarkeit für das erste Quartal 2017 erwartet wird, nutzt Intel heute die Gelegenheit, die siebte Core-Generation offiziell im Detail vorzustellen und bereits ein paar Prozessoren auf den Markt zu bringen. Wir konnten uns bereits vor... [mehr]

Delid Die Mate im Test

Logo von IMAGES/STORIES/IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/DDM/DDM

Seit der Ivy-Bridge-Generation verlötet Intel Die und Heatspreader nicht mehr miteinander, was leider in deutlich schlechteren Kern-Temperaturen resultiert. Abhilfe dagegen schafft nur das Delidding (das sogenannte „Köpfen“) der CPU sowie der anschließende Austausch der Wärmeleitpaste durch... [mehr]

AMD nennt architektonische Details zu Zen - Summit Ridge mit Broadwell-E...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMD-ZEN

Alle Journalisten, die von Intel auf das IDF eingeladen wurden, bekamen von AMD eine Einladung für ein eigenes Event im Hotel gegenüber. Also machte sich der Tross auf den Weg, um in einer Pressekonferenz neue Details über AMDs kommende Zen-Architektur und die Prozessoren zu erfahren. Erstmals... [mehr]