> > > > Rekord: Intel Core i7-4770K auf 7,08 GHz übertaktet

Rekord: Intel Core i7-4770K auf 7,08 GHz übertaktet

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

intel3Trotz der sommerlichen Außentemperaturen, die derzeit nicht nur in Deutschland vorherrschen, gibt es heute schon den zweiten Overclocking-Weltrekord der Woche zu vermelden. Nachdem am Montag mit 4400 MHz der bislang höchste Speichertakt gefeiert werden konnte, ist es nun die höchste Taktfrequenz eines Intel Core i7-4770K. Der Hwbot-User „coolice“ aus Malaysia konnte sein Sahnestück mit 7.084,32 MHz betreiben. 

Als Untersatz dienten dem Intel Core i7-4770K ein ASUS Maximus VI Extreme mit Z87-Chipsatz und insgesamt 4096 MB DDR3-Arbeitsspeicher aus dem Hause Corsair mit einer Geschwindigkeit von 411 MHz und Timings von 6-6-6-15. Gekühlt wurde natürlich mit flüssigem Stickstoff. Um den Prozessor mit einem derart hohen Takt validieren zu können, setzte „coolice“ den Multiplikator auf 69 und drehte am Takt des BCLK. Dieser wurde von 100 auf 102,67 MHz angehoben. Auch die Spannung musste massiv nach oben gesetzt wurden. Laut CPUz sollen satte 2,432 Volt an der CPU angelegen haben.

Intel Core i7-4770K auf über 7,08 GHz übertaktet.
Mit 7084,32 MHz ist der Intel Core i7-4770K von „coolice“ der bislang schnellste „Haswell“-Prozessor.

Zwar ist der Takt von 7084,32 MHz der höchste Takt für einen Intel Core i7-4770K, doch der höchste Prozessortakt jemals liegt bei satten 8709,1 MHz. Den Rekord hält Andre Yang mit seinem AMD FX-8150 MHz inne. Aber auch AMDs aktuelle APUs lassen sich sehr gut übertakten. Ende Juli schaffte es hier „The Stilt“ seinen A10 6800K auf über 8,2 GHz zu treiben.

Social Links

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 14.08.2013

Bootsmann
Beiträge: 512
Der wurde höchstwahrscheinlich auch geköpft oder? Ich dachte immer das bei so hohen Volt Zahlen der Prozessor direkt kaputt gehen würde.
#2
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 1938
Ich glaub man kann die gute Übertaktungseigenschafft aufgrund der 32 nm der AMDs vermuten, kann natürlich auch am Sockel liegen.[COLOR="red"]

---------- Post added at 14:02 ---------- Previous post was at 13:57 ----------

[/COLOR]
Zitat Padagon;21011619
Der wurde höchstwahrscheinlich auch geköpft oder? Ich dachte immer das bei so hohen Volt Zahlen der Prozessor direkt kaputt gehen würde.


Nicht, wenn die Spannungswandler und die CPU ordentlich gekühlt werden ;)
#3
customavatars/avatar165500_1.gif
Registriert seit: 25.11.2011

[online]-Redakteur
Beiträge: 1372
Oder aber es liegt an der Architektur. Denn Ivy-Bridge, welches ja bekanntlich auf dem selben Prozess basiert lässt sich auch wesentlich besser takten als Haswell
#4
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 1938
Zitat iToms;21011806
Oder aber es liegt an der Architektur. Denn Ivy-Bridge, welches ja bekanntlich auf dem selben Prozess basiert lässt sich auch wesentlich besser takten als Haswell


Kann auch sein, aber ich denke, dass es vor allem am Sockel liegt, der vielleicht eine bessere Verbindung zur CPU ermöglicht? Klar kanns auch sehr gut sein, dass beides, so wohl Architektur, als auch der Sockel verantwortlich für die gute Übertaktung ist.
#5
customavatars/avatar34509_1.gif
Registriert seit: 31.01.2006
Jena / Thüringen
Moderator
HWLUXX OC-Team
TeamMUTTI
Beiträge: 11553
Hallo,

Zitat Padagon;21011619
Der wurde höchstwahrscheinlich auch geköpft oder? Ich dachte immer das bei so hohen Volt Zahlen der Prozessor direkt kaputt gehen würde.

Der ist nicht geköpft - es gibt ein paar ES, die ohne Probleme diesen Takt schaffen. Slow Mode heißt das Zauberwort.

Zitat SkyL1nE;21011622
Nicht, wenn die Spannungswandler und die CPU ordentlich gekühlt werden ;)

Die Spannungswandler müssen nicht extra gekühlt werden, oft werden sogar die Kühlkörper eben dieser demontiert.
Wenn die MOSFETs zu kalt werden, haben sie gelegentlich die dumme Eigenschaft, die Eingangsspannung durchzugeben und das sind 12V. Das schafft dann keine CPU mehr.
Die SpaWas sind zwar durch die kalte CPU auch recht kühl, aber das reicht sehen schon.
Die 2,4V liegen auch nur kurz an. Man aktiviert den Slow Mode, der Multi und die Spannung wird herabgesetzt - man deaktiviert ihn kurz, macht seinen Screen/Vali und fertig... da haben die Spawas fast nichts zu tun ;)
#6
customavatars/avatar157503_1.gif
Registriert seit: 23.06.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1795
[QUOTE=SkyL1nE;21011622]Ich glaub man kann die gute Übertaktungseigenschafft aufgrund der 32 nm der AMDs vermuten, kann natürlich auch am Sockel liegen.[COLOR="red"]

---------- Post added at 14:02 ---------- Previous post was at 13:57 ----------

[/COLOR]

Ich versteh gar nicht wie man als 2. Post direkt zu AMD abkommen kann? was hat das da mit zu tun ? tz
#7
Registriert seit: 28.05.2012

Gefreiter
Beiträge: 35
Zitat
Ich glaub man kann die gute Übertaktungseigenschafft aufgrund der 32 nm der AMDs vermuten, kann natürlich auch am Sockel liegen

Nein, liegt vor allem daran das AMD Prozesoren höherwertig gefertigt werden. sie besitzen z.B. eine reihe Schutzschichten im Aufbau mehr.

Zitat
Der wurde höchstwahrscheinlich auch geköpft oder? Ich dachte immer das bei so hohen Volt Zahlen der Prozessor direkt kaputt gehen würde.


ob er Schaden genommen hat kann man wohl erst nach einem genauen test sagen, aber die Lebensdauer ist definitiv beeinträchtigt worden.
Durch die hohen Ströme "wandert" das relativ weiche Kupfer selbständig im Prozessor und diffundiert irgendwann in Schutzschichten ein bzw reißt an anderen Stellen ab. Bei Höheren Spannungen und Temperaturen sowie höheren Taktraten passiert das schneller. So wird die Lebensdauer auch von den Herstellern getestet.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Test: Intel Xeon E3-1230 v5 (Skylake)

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/XEON-E3-1230V5/LOGO_XEON

Vor ein paar Tagen stellte Intel die Xeon-Prozessoren mit Sockel 1151 aus der Skylake-Familie vor. Diese sind hauptsächlich für den Workstation- und Entry-Level-Server-Bereich gedacht, die Vorgänger-CPUs fanden sich aber auch in vielen PCs unserer Leser wieder. Der Clou der Prozessoren ist das... [mehr]

Skylake richtig einstellen: Was man machen sollte, was man lassen sollte

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/XEON-E3-1230V5/LOGO_XEON

Intels Skylake-Chips wurden vor nunmehr vier Monate vorgestellt und sind leider immer noch nur spärlich verfügbar. Nach unserem Test der Core i7-6700K- und Core i5-6600K-Prozessoren zum Launch haben wir uns bereits diverse Z170-Boards angesehen, die Mobilversionen getestet und sind aufs... [mehr]

Core i7-6950X im Test: Dicker Motor, alte Karosse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/6950X/6950X-LOGO

Intels letzter CPU-Launch ist schon eine Weile her - Ende Oktober 2015 testeten wir den Xeon E5-1230v5 auf Skylake-Basis, seitdem war zumindest im Desktop-Bereich nichts neues mehr vom Marktführer zu hören. Am heutigen Tag aktualisiert Intel endlich die High-End-Plattform und bringt mit dem Core... [mehr]

Intel 'Kaby Lake': Die siebte Core-Generation im Detail vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/INTEL_7TH_CORE_GEN

Im Zuge der kommenden "Kaby Lake"-Plattform, deren breite Verfügbarkeit für das erste Quartal 2017 erwartet wird, nutzt Intel heute die Gelegenheit, die siebte Core-Generation offiziell im Detail vorzustellen und bereits ein paar Prozessoren auf den Markt zu bringen. Wir konnten uns bereits vor... [mehr]

So schnell ist Kaby Lake: Erste eigene Benchmarks zum i7-7500U

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/INTEL_KABY_LAKE

Offiziell vorgestellt hat Intel die 7. Generation der Core-Prozessoren bereits Ende August, doch erst jetzt ist Kaby Lake in Form des ersten Notebooks verfüg- und damit testbar. Dabei handelt es sich um das Medion Akoya S3409 MD60226, in dem ein Core i7-7500U verbaut wird. Während das Notebook... [mehr]

Delid Die Mate im Test

Logo von IMAGES/STORIES/IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/DDM/DDM

Seit der Ivy-Bridge-Generation verlötet Intel Die und Heatspreader nicht mehr miteinander, was leider in deutlich schlechteren Kern-Temperaturen resultiert. Abhilfe dagegen schafft nur das Delidding (das sogenannte „Köpfen“) der CPU sowie der anschließende Austausch der Wärmeleitpaste durch... [mehr]