> > > > NVIDIA zeigt lauffähige "Logan"-Hardware alias Tegra 5

NVIDIA zeigt lauffähige "Logan"-Hardware alias Tegra 5

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

nvidiaAuf der GTC 2013 Mitte März gab NVIDIA einen Ausblick auf das, was uns im mobilen Bereich in den kommenden Jahren erwartet. Auch wenn Hardware mit Tegra 4 aktuell noch Mangelware ist und die Version mit integriertem LTE-Modem namens Tegra 4i erst gegen Ende des Jahres in ersten Produkten zu sehen sein wird, so arbeitet NVIDIA fleißig am Nachfolger namens "Logan". Tegra 5 bzw. "Logan" wird der erste mobile SoC sein, der CUDA in der aktuellen Generation (CUDA5) unterstützt. In "Logan" wird eine nicht näher genannte ARM-Architektur mit einer "Kepler"-GPU kombiniert. Mit der Massenproduktion wird man erst Anfang 2014 beginnen und so ist mit ersten Produkten erst gegen Ende 2014 zu rechnen - vielleicht auch etwas früher zu Beginn der zweiten Jahreshälfte. Mit "Kayla" zeigte man auf der GTC 2013 erste Entwickler-Hardware, da die Integration der neuen GPU-Architektur von den Software-Entwicklern eine gewisse Umstellung verlangt. Erstmals können durch die Unified-Shader-Architektur Schnittstellen wie OpenGL ES 3.0, OpenGL 4.4 und DirectX 11 verwendet werden.

NVIDIA "Logan" Demo-Board mit angeschlossenem 10,1-Zoll Display bei 1920x1200

Auf der Siggraph 2013 zeigte NVIDIA nun nicht nur Entwickler-Hardware, sondern gleich ein Referenzdesign, auf dem auch eine Demo ausgeführt wurde. Laut Angaben von NVIDIA wurde der dort verwendete "Logan"-Chip erst vor drei Wochen in den eigenen Labors gefertigt. Allerdings wird es sich noch um einen Prozessor handeln, der in 28 nm gefertigt wurde - geplant ist "Logan" aber in 20 nm. Zur CPU-Architektur wollte NVIDIA keinerlei Angaben machen, vermutlich aber hält man am 4+1-Core-Design mit einem Quad-Core-Prozessor, dem ein Companion-Core zur Seite gestellt wird, fest. Das CPU-Design wird vermutlich auf der ARM Cortex A15 IP aufbauen. Auf Seiten der GPU dürfte NVIDIA auf ein SMX-Cluster mit 192 CUDA-Kernen setzen. Natürlich machte man auch hier keine Angaben zur Taktung.

NVIDIA Logan Performance-Scaling
NVIDIA "Logan" Performance-Scaling

Bisher hält sich NVIDIA mit Performance-Angaben noch zurück, gibt allerdings eine kleine Vorschau, durch die sich einige Werte schätzen lassen. So soll die mobile "Kepler"-Version 5,2mal schneller sein, als die PowerVR SGX 554MP4 im aktuellen iPad. Damit käme die GPU auf etwa 400 GFLOPs. Bei zwei FLOPs pro CUDA-Kern, kommen wir auf 384 (2x 192) FLOPs pro Takt. Somit müssten die CUDA-Kerne des mobilen "Kepler" mit etwa 1 GHz arbeiten, um diese Performance zu erreichen.

Als Demo zeigte NVIDIA die ebenfalls von der GTC 2013 bekannte Ira-Demo, die dort aber auf einer GeForce GTX Titan ausgeführt wurde. Mit Hilfe einiger Anpassungen kann diese in 1080p auch auf dem "Logan"-Board demonstriert werden. Laut NVIDIA verbrauchte das System (ohne Display) zwischen zwei und drei Watt.

In einer zweiten Demo wurde eine 3D-Szene auf Basis von OpenGL 4.3 demonstriert, die unter anderen auch Tesselation verwendet.

In der von Anandtech beschriebenen Demo von "Logan", stand neben der Performance, natürlich auch der Stromverbrauch im Vordergrund. "Logan" wird erstmals eine eigene Stromversorgung für die GPU bieten. Während T-Rex HD in 1080p ausgeführt wurde, verbrauchte die GPU in etwa 900 mW. Dabei lief sie im Performance-Bereich des aktuellen iPad 4, dessen A6X-Prozessor bei gleicher Performance etwa 2,6 Watt verbrauchen soll. Natürlich sprechen wir hier von einem Hardware-Vergleich, der einen A6X von Apple, der vor neun Monaten präsentiert wurde, mit einem "Logan", der nicht vor 12 Monaten erwartet wird, gegenüberstellt. Sicher hat NVIDIA hier also einen Vorteil in Sachen Stromverbrauch bei gleicher Performance bzw. kann eine bis zu 5mal höhere Performance, bei dann natürlich deutlich gesteigertem Verbrauch vorweisen, doch bis wir erste Endkunden-Hardware mit Tegra 5 bzw. "Logan" sehen werden, werden Apple und Qualcomm sicherlich ebenfalls nachgelegt haben.

Wir sind gespannt, in welchem Performance-Bereich bei gleichzeitig hoffentlich niedrigem Verbrauch wir uns im kommenden Jahr wiederfinden werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar149812_1.gif
Registriert seit: 06.02.2011
Neubukow
Kapitänleutnant
Beiträge: 1999
Das mag ja alles schön und gut sein doch was nützt einem diese Grafikleistung wenn es a) keine Spiele gibt die sie nutzen und b) es keine ordentliche Steuerung für eben solche gibt denn touch ist eher ungeeignet =/
#2
Registriert seit: 01.12.2005

Bootsmann
Beiträge: 620
Gibt ja durchaus auch Spiele die mechanisch nicht so fordernd sind, zB Aufbauspiele o.ä. . Ansonsten kann man ja immernoch per BT alles mögliche anschließen.

Cuda v5 gibts laut Wikipedia nicht 3.5 ist da max. Ist Cuda für embedded Systems überhaupt relevant? Prinzipiell an sich und dann speziell in Form von Cuda (anstatt OpenCL).

Naja in Präsenationen war Nvidia immer vorne auf, mal sehen was bei rauskommt.
#3
Registriert seit: 01.12.2012

Obergefreiter
Beiträge: 128
Finde dieses Grafikrennen bei mobilen Geräten, sprich Tablets und Smartphones, als wenig sinnvoll an. Klar, dann kann man ganz tolle Spiele spielen *klatsch, aber
A) werden die Desktops-GraKas immer mehr leisten, so dass die mobilen GPUs immer -relativ- langsam sein werden und
B) sind spiele bei einem Tablet/Smartphone ja nun eher nicht das Hauptanwendungsgebiet.
Ich persönlich sehe viel mehr Möglichkeiten bzw. eine größere Nachfrage nach x86 Hardware in Mobilgeräten, die die Leistung eines Surface Pro (i5) mit der Mobilität eines Nexus (Gewicht) und der Laufzeit eines Handy(nicht Smartphone) kombiniert. Sprich: ein I3-Atom :-) Damit kann man dann vernünftig arbeiten (seit win 8) und alles mit dem gewohnten OS der Wahl, also Linux oder Windows ;-)

LG
RMG
#4
Registriert seit: 05.11.2007
Neckar-Odenwald Kreis
Fregattenkapitän
Beiträge: 2893
Zitat Namenlos;20928771
Cuda v5 gibts laut Wikipedia nicht 3.5 ist da max. Ist Cuda für embedded Systems überhaupt relevant? Prinzipiell an sich und dann speziell in Form von Cuda (anstatt OpenCL).


Wäre für Nvidia besser gewesen, wenn sie eins von beidem schon im Tegra 4 unterstützt hätten:
Wieso flog der Tegra bei BMW raus? – elektroniknet.de

Zitat
... Was ist der Grund? Wie wir aus dem Umfeld von Nvidia erfahren haben, war es schlicht und ergreifend die mangelnde Unterstützung für OpenCL, das ebenso wie OpenGL, OpenGL ES und DirectX 11.0. nicht unterstützt wird – nicht einmal die eigene proprietäre CUDA-Architektur
#5
Registriert seit: 07.07.2009
Leipzig
Bootsmann
Beiträge: 689
ist ja alles schön und gut, aber verkauft nvidia überhaupt noch viele socs? vom tegra 4 habe ich bisher in noch keinem smartphone was gehört oder überseh ich da was?
#6
customavatars/avatar12016_1.gif
Registriert seit: 21.07.2004
Wien
Flottillenadmiral
Beiträge: 5532
Zitat caine2011;20929787
ist ja alles schön und gut, aber verkauft nvidia überhaupt noch viele socs? vom tegra 4 habe ich bisher in noch keinem smartphone was gehört oder überseh ich da was?


Smartphone nicht, aber Tablets gibt es von Toshiba:
Tablets mit CPU-Typ: Tegra 4 Preisvergleich | Geizhals Deutschland

Die Grafikleistung finde ich bei Smartphone und Tablets sowieso nebensächlich. Wenn die volle Palette an Videobeschleunigung geboten wird und die meist 2D Oberfläche flüssig dargestellt wird reicht das doch schon. Vielleicht ein paar Basic 3D Funktionen für kleine Fun Spielchen und gut isses.
Werde da wohl kaum ein Battlefield 4, Crysis 3 oder sonst irgendein Grafik intensives Spiel drauf spielen.

Aber auch nett zu sehen was machbar ist, vor allem im Bezug auf den Verbrauch.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Test: Intel Xeon E3-1230 v5 (Skylake)

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/XEON-E3-1230V5/LOGO_XEON

Vor ein paar Tagen stellte Intel die Xeon-Prozessoren mit Sockel 1151 aus der Skylake-Familie vor. Diese sind hauptsächlich für den Workstation- und Entry-Level-Server-Bereich gedacht, die Vorgänger-CPUs fanden sich aber auch in vielen PCs unserer Leser wieder. Der Clou der Prozessoren ist das... [mehr]

Skylake richtig einstellen: Was man machen sollte, was man lassen sollte

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/XEON-E3-1230V5/LOGO_XEON

Intels Skylake-Chips wurden vor nunmehr vier Monate vorgestellt und sind leider immer noch nur spärlich verfügbar. Nach unserem Test der Core i7-6700K- und Core i5-6600K-Prozessoren zum Launch haben wir uns bereits diverse Z170-Boards angesehen, die Mobilversionen getestet und sind aufs... [mehr]

Core i7-6950X im Test: Dicker Motor, alte Karosse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/6950X/6950X-LOGO

Intels letzter CPU-Launch ist schon eine Weile her - Ende Oktober 2015 testeten wir den Xeon E5-1230v5 auf Skylake-Basis, seitdem war zumindest im Desktop-Bereich nichts neues mehr vom Marktführer zu hören. Am heutigen Tag aktualisiert Intel endlich die High-End-Plattform und bringt mit dem Core... [mehr]

Intel 'Kaby Lake': Die siebte Core-Generation im Detail vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/INTEL_7TH_CORE_GEN

Im Zuge der kommenden "Kaby Lake"-Plattform, deren breite Verfügbarkeit für das erste Quartal 2017 erwartet wird, nutzt Intel heute die Gelegenheit, die siebte Core-Generation offiziell im Detail vorzustellen und bereits ein paar Prozessoren auf den Markt zu bringen. Wir konnten uns bereits vor... [mehr]

So schnell ist Kaby Lake: Erste eigene Benchmarks zum i7-7500U

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/INTEL_KABY_LAKE

Offiziell vorgestellt hat Intel die 7. Generation der Core-Prozessoren bereits Ende August, doch erst jetzt ist Kaby Lake in Form des ersten Notebooks verfüg- und damit testbar. Dabei handelt es sich um das Medion Akoya S3409 MD60226, in dem ein Core i7-7500U verbaut wird. Während das Notebook... [mehr]

Delid Die Mate im Test

Logo von IMAGES/STORIES/IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/DDM/DDM

Seit der Ivy-Bridge-Generation verlötet Intel Die und Heatspreader nicht mehr miteinander, was leider in deutlich schlechteren Kern-Temperaturen resultiert. Abhilfe dagegen schafft nur das Delidding (das sogenannte „Köpfen“) der CPU sowie der anschließende Austausch der Wärmeleitpaste durch... [mehr]