> > > > Neuer Name für Intels GT3-Grafik bei Haswell-Prozessoren

Neuer Name für Intels GT3-Grafik bei Haswell-Prozessoren

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

intel3Auf einer Telefonkonferenz gab Intel vorgestern einen ersten Einblick in die neue Haswell-Grafik, die in der 4. Generation der Core-Mikroarchitektur enthalten sein wird. Als Startdatum für die Prozessoren ist der 4. Juni angesetzt, vorgestellt werden die neuen Prozessoren also während der diesjährigen Computex in Taiwan. John Webb und Chris Silva vom Intel Design Team für Grafik führten durch die Telefonkonferenz und gaben dabei auch bekannt, dass Intel den neuen Grafikcore unter einem neuen Namen vorstellen wird. Das Topmodell wird Intel "Iris Pro" nennen, die Basisversion "Iris". Zudem gibt es weiterhin die "HD Graphics"-GPUs.

Das neue Namensschema soll die Leistung der integrierten Grafik darstellen: Intel verwendet für die GT3- und GT3e-Grafikkerne in Haswell den neuen Namen. Die älteren Modelle und die kleinste GT3 mit 15 W Verbrauch bleibt eine Intel HD Graphics:

Namensgebung der Intel-Grafik
GrafiklösungPC ClientsWorkstation/Server
GT3e Intel Iris Pro 5200 -
GT3 (28W) Intel Iris 5100 -
GT3 (15W) Intel HD Graphics 5000 -
GT2 Intel HD Graphics
4600, 4400, 4200
Intel HD Graphics
P4700, P4600
GT1 Intel HD Graphics -

Während der Präsentation des neuen Namens ging Intel auch auf die Features der neuen Grafik ein. Die höhere Performance erreicht die Grafik unter anderem durch einen integrierten EDRAM-Speicher (GT3e), der auf dem Prozessorpackage sitzt. Dieser EDRAM funktioniert wie ein Cache und beschleunigt auch die CPU-Performance. Zudem wird DX11.1 und OpenGL 4.0 unterstützt. Die GT3-Modelle werden zudem drei Displays als Collage-Displays ansprechen können, unterstützen einen erweiterten 4k-x-2k-Modus und können mit Display Port 1.2 umgehen. Intels Quick Sync Video-Technik wurde nochmals verbessert, zudem unterstützen die Modelle auch OpenCL 1.2.

Die leistungsfähigere Grafik wird möglich, da Intel durch die 22-nm-Technik und die neuen Architekturverbesserungen in Haswell eine größere Anzahl von Transistoren innerhalb der anvisierten TDP unterbringen kann. Gerade die größeren CPUs mit GT3/GT3e-Grafik besitzen dabei deutlich mehr Transistoren auf der Grafik-Seite als bislang.

"Richtige" Benchmarks zeigte Intel leider noch nicht - man gab zwar an, die Grafikleistung seit 2006 um den Faktor 75 gesteigert zu haben, im Leistungsvergleich zeigte man aber nur 3DMark 2006, Vantage und 2011 - die selbstverständlich eine Richtung aufzeigen können, aber nicht für richtige Spiele-Performance stehen können. Die Leistung steigt allerdings bei jeweils vergleichbaren CPU-Modellen im Ultrabook- und Mobile-Bereich um den Faktor 2, im Desktop-Bereich sogar um den Faktor 3. Bei letzterem Vergleich ist der Core i7-4770R allerdings mit einer GT3e ausgestattet.

Schaut man sich die Benchmarks genauer an, so ist zu erkennen, dass bei äquivalenter Leistungsaufnahme im Ultrabook-Bereich (z.B. Core i7-3687U und Core i7-4650U) die Leistung zwischen 20 und 55% ansteigt. Kommt die HQ-Grafik zum Einsatz (Iris Pro, GT3e), dann steigt die Grafikperformance auf den fast zweifachen Wert an. Da Intel allerdings die Taktraten der gezeigten Prozessoren noch nicht offiziell bestätigt hat, ist eine richtige Performanceinschätzung noch nicht möglich.

Die Intel-Prozessoren werden am 04. Juni auf der Computex vorgestellt. Die Preise für die neuen Prozessoren werden sich an den bisher üblichen Preisspannen orientieren. Erste inoffizielle Benchmarks zeigen zudem eine höhere CPU-Performance der Prozessoren. Beim Overclocking sollen die neuen Modelle nun auch mittels Base Clock Rate (BCLK) übertaktbar sein, da Intel entsprechende Teiler anbietet. Zudem bringt der Z87-Chipsatz, wie erste Bilder von Mainboards zeigten, bis zu acht SATA 6G und eine größere Anzahl an USB3.0-Anschlüssen. Neben den üblichen gesockelten Sockel-1150-LGA-Modellen wird es zudem auch kompakte BGA-Varianten des Prozessors geben, welche Chipsatz und CPU auf einem Package vereinen und die direkt mit dem Mainboard verlötet werden.

Social Links

Kommentare (23)

#14
Registriert seit: 02.06.2011

Bootsmann
Beiträge: 704
Wie meldet sich der Treiber mit der HD5100 und HD5200? Das wäre doch die entscheidende Frage.
#15
customavatars/avatar145021_1.gif
Registriert seit: 12.12.2010

Banned
Beiträge: 5646
Die HD 5200 gibt es auch ohne ED-Ram. Die Modelle mit ED-Ram werden kaum schneller in Spielen sein, da lege ich mich jetzt mal fest, wie soll man denn auch unterschiedliche Bandbreiten des V-ram bei nur 128MB Speicher für Spiele gewinnbringend einsetzen? Kein Spiel der Welt braucht weniger als 128 V-ram, eher schon Richtung 512MB bzw 1GB bei low Settings.
#16
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 2033
Zitat MrAnon;20556001
simple Beispiele:
(apu´s)
1.
a6 =192shader @ 1ghz=100%
a10=384shader @ 1ghz=155-160%

edit: vom a6/a10 weiss ich noch in etwa die 3dmark11 scores bei 1,1ghz a10/1,1ghz a6
a6 = ca. 940p
a10= ca. 1460p
--------------
520punkte Differenz obwohl der a10 doppelt so viele shader besitzt.

2.
a4=128shade @900mhz=100%
a8=256shader @ 900mhz=145-155%

defacto keine verdoppelung der Leistung.


Weil der Shadertakt nicht allein die Leistung bestimmt. Gibt ja z.B. noch Grafikspeicher, der nen eigenen Takt hat.

Simpel gesagt:
Wenn der Grafikspeicher limitiert, dann wird sich bei einer Erhöhung der Shader, oder des Taktes wenig ändern.
Wenn der Grafikspeicher nicht limitiert, dann kann eine Verdopplung der Shader auch die Leistung verdoppeln (andere Limitierungen mal außer acht gelassen). Genauso wie eine Verdopplung der Taktfrequenz.
Das man beides erhöhen müsste um die theoretische Leistung zu verdoppeln ist nonsens...
#17
Registriert seit: 02.06.2011

Bootsmann
Beiträge: 704
Zitat Schaffe89;20556405
Die HD 5200 gibt es auch ohne ED-Ram.



Quelle?
#18
customavatars/avatar122997_1.gif
Registriert seit: 10.11.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 1011
Die HD 5200 ohne EDRAM ist die HD 5100 ;) Beide greifen auf die GT3 zurück aber unterscheiden sich eben durch den EDRAM. Die Iris Pro wird man vorerst nur in dem BGA-Prozessoren mit "R"-Zusatz finden und später auch in den mobilen Core-i7- Modellen. Die Core i5 und auch ULVs werden maximal mit der Iris 5100 ohne EDRAM aber mit GT3 ausgestattet.
#19
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 6617
Bin mal gespannt wie schnell die Teile letzen Endes sind, vor allem verglichen mit den AMD APUs ala A10 5800k.
#20
customavatars/avatar190792_1.gif
Registriert seit: 06.04.2013
anywhere
Oberbootsmann
Beiträge: 829
Zitat Kommando;20556586
Weil der Shadertakt nicht allein die Leistung bestimmt. Gibt ja z.B. noch Grafikspeicher, der nen eigenen Takt hat.

Simpel gesagt:
Wenn der Grafikspeicher limitiert, dann wird sich bei einer Erhöhung der Shader, oder des Taktes wenig ändern.
Wenn der Grafikspeicher nicht limitiert, dann kann eine Verdopplung der Shader auch die Leistung verdoppeln (andere Limitierungen mal außer acht gelassen). Genauso wie eine Verdopplung der Taktfrequenz.
Das man beides erhöhen müsste um die theoretische Leistung zu verdoppeln ist nonsens...


sehr schön formuliert aber um DAS ging es garnicht.[COLOR="red"]

---------- Post added at 20:00 ---------- Previous post was at 19:58 ----------

[/COLOR]
Zitat Mutio;20557796
Bin mal gespannt wie schnell die Teile letzen Endes sind, vor allem verglichen mit den AMD APUs ala A10 5800k.


meine persöhnliche meinug ist das die auf das Niveau eines A8 kommen,
aber warum wollt ihr den 5800k mit haswell vergleichen, wenn schon dann den 6800k
#21
Registriert seit: 23.08.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 5663
Zitat Schaffe89;20556405
Die HD 5200 gibt es auch ohne ED-Ram.


Nein. Die heißt dann HD 5100.

Zitat Schaffe89;20556405
Die Modelle mit ED-Ram werden kaum schneller in Spielen sein, da lege ich mich jetzt mal fest, wie soll man denn auch unterschiedliche Bandbreiten des V-ram bei nur 128MB Speicher für Spiele gewinnbringend einsetzen? Kein Spiel der Welt braucht weniger als 128 V-ram, eher schon Richtung 512MB bzw 1GB bei low Settings.


Und auch das ist Unfug. Mit der Argumentation bringen auch Caches bei CPUs nix, heutige Programme sind doch paar GB groß. :hmm: Der eDRAM wird schlicht als Cache für sehr häufig benutzte, latenzkritische Daten sein. Das ist nicht alles, was sonst so im Videospeicher liegt.
#22
customavatars/avatar145021_1.gif
Registriert seit: 12.12.2010

Banned
Beiträge: 5646
Stimmt HD 5100, sorry.

Zitat Undertaker 1
Und auch das ist Unfug.


Hat Intel schon benchmarks dazu veröffentlicht?
#23
Registriert seit: 23.08.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 5663
Zitat Schaffe89;20558842
Hat Intel schon benchmarks dazu veröffentlicht?


Warum?

Man würde keinen eDRAM verbauen, wenn es nix bringt. Und schau mal, was Leute vom Fach dazu sagen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Test: Intel Xeon E3-1230 v5 (Skylake)

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/XEON-E3-1230V5/LOGO_XEON

Vor ein paar Tagen stellte Intel die Xeon-Prozessoren mit Sockel 1151 aus der Skylake-Familie vor. Diese sind hauptsächlich für den Workstation- und Entry-Level-Server-Bereich gedacht, die Vorgänger-CPUs fanden sich aber auch in vielen PCs unserer Leser wieder. Der Clou der Prozessoren ist das... [mehr]

Skylake richtig einstellen: Was man machen sollte, was man lassen sollte

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/XEON-E3-1230V5/LOGO_XEON

Intels Skylake-Chips wurden vor nunmehr vier Monate vorgestellt und sind leider immer noch nur spärlich verfügbar. Nach unserem Test der Core i7-6700K- und Core i5-6600K-Prozessoren zum Launch haben wir uns bereits diverse Z170-Boards angesehen, die Mobilversionen getestet und sind aufs... [mehr]

Core i7-6950X im Test: Dicker Motor, alte Karosse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/6950X/6950X-LOGO

Intels letzter CPU-Launch ist schon eine Weile her - Ende Oktober 2015 testeten wir den Xeon E5-1230v5 auf Skylake-Basis, seitdem war zumindest im Desktop-Bereich nichts neues mehr vom Marktführer zu hören. Am heutigen Tag aktualisiert Intel endlich die High-End-Plattform und bringt mit dem Core... [mehr]

Intel 'Kaby Lake': Die siebte Core-Generation im Detail vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/INTEL_7TH_CORE_GEN

Im Zuge der kommenden "Kaby Lake"-Plattform, deren breite Verfügbarkeit für das erste Quartal 2017 erwartet wird, nutzt Intel heute die Gelegenheit, die siebte Core-Generation offiziell im Detail vorzustellen und bereits ein paar Prozessoren auf den Markt zu bringen. Wir konnten uns bereits vor... [mehr]

Delid Die Mate im Test

Logo von IMAGES/STORIES/IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/DDM/DDM

Seit der Ivy-Bridge-Generation verlötet Intel Die und Heatspreader nicht mehr miteinander, was leider in deutlich schlechteren Kern-Temperaturen resultiert. Abhilfe dagegen schafft nur das Delidding (das sogenannte „Köpfen“) der CPU sowie der anschließende Austausch der Wärmeleitpaste durch... [mehr]

So schnell ist Kaby Lake: Erste eigene Benchmarks zum i7-7500U

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/INTEL_KABY_LAKE

Offiziell vorgestellt hat Intel die 7. Generation der Core-Prozessoren bereits Ende August, doch erst jetzt ist Kaby Lake in Form des ersten Notebooks verfüg- und damit testbar. Dabei handelt es sich um das Medion Akoya S3409 MD60226, in dem ein Core i7-7500U verbaut wird. Während das Notebook... [mehr]