> > > > Jim Keller kehrt als Chief of Processor Group zu AMD zurück

Jim Keller kehrt als Chief of Processor Group zu AMD zurück

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

AMDBei AMD gab es in letzter Zeit einen regelrechten Braindrain. Wichtige Kräfte kehrten dem Unternehmen den Rücken, ein Teil ging z.B. zu Apple. Doch gestern konnte AMD einmal den umgekehrten Fall bekanntgeben: Ein alter AMD-Veteran kehrt von Apple zu AMD zurück.

Jim Keller spielte eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der AMD Athlon 64 and AMD Opteron 64-Prozessoren. Danach wechselte er zu SiByte und Broadcom, schließlich zu P.A. Semi und landete schließlich durch die Übernahme dieses Unternehmens bei Apple. Dort war er an der Entwicklung von Mobil-Prozessoren beteiligt, die in iPads, iPhones, iPods und Apple TVs werkeln. Doch AMD hat Keller offenbar mit einer verantwortungsvollen Aufgabe zurück ins Boot geholt. Als Chief of Processor Group wird er die Leitung der CPU-Sparte des Unternehmens übernehmen und direkt dem CTO Mark Papermaster unterstellt.

AMD feiert die Rückkehr von Keller in einer längeren Pressemitteilung und hebt die Wichtigkeit seiner Rückkehr für die Zukunft des Unternehmens hervor:

Jim is one of the most widely respected and sought-after innovators in the industry and a very strong addition to our engineering team. He has contributed to processing innovations that have delivered tremendous compute advances for millions of people all over the world, and we expect that his innovative spirit, low-power design expertise, creativity and drive for success will help us shape our future and fuel our growth.

Auffällig ist auch ein Statement, dass die Marschroute von AMDs CPU-Sparte für die nächste Zeit auf den Punkt zu bringen scheint. Nachdem gehäuft befürchtet wurde, dass AMD sich aus der Entwicklung von High-End-CPUs zurückziehen könnte, betont die Pressemitteilung, dass man sich weiterhin sowohl auf sparsame als auch auf leistungsstarke Prozessoren konzentrieren möchte:

Keller will lead AMD’s microprocessor core design efforts aligned with AMD’s ambidextrous strategy with a focus on developing both high-performance and low-power processor cores that will be the foundation of AMD’s future products.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (36)

#27
customavatars/avatar84710_1.gif
Registriert seit: 10.02.2008

Admiral
Beiträge: 15048
Zitat Schaffe89;19258335
Ich denke das einzige was wirklich nötig wäre wäre ein guter Fertigungsprozess um wieder "mithalten" zu können.
Ich sehe den Grund weniger am Design.


Der läuft jetzt schon seit 1,5 Jahren in 32nm und wenn man sich die Preview der Desktop-Trinitys ansieht scheint der Prozess nicht eklatant besser geworden zu sein. Der Takt wurde zu Bulldozer nur leicht erhöht und der Verbrauch ist auch nicht gesunken. Die Energieeffizienz ist zwar anscheinend etwas besser geworden, aber das war es bisher. Da ist noch viel Luft nach oben.

@ Opteron: Ich glaub du hast den falschen Satz von Devil AG zitiert. ;)
#28
customavatars/avatar38507_1.gif
Registriert seit: 12.04.2006

Flottillenadmiral
Beiträge: 5797
Zitat Mick_Foley;19258263
Das beherzigt der gute aber irgendwie nicht, wenn die Quelle irgendwas von AMD hochjubelt. Fruehe ich hör dir Trapzen...

Erstens habe ich nie was von Fruehe hochgejubelt. Ich habe maximal seine Infos weitergegeben. Wenn die dich nicht interessieren, dann bleibe einfach den entsprechenden Threads fern. Und zweitens arbeitet Fruehe ja nach wie vor für AMD, im Gegensatz zu Maier.


Zitat Mick_Foley;19258511
Der läuft jetzt schon seit 1,5 Jahren in 32nm und wenn man sich die Preview der Desktop-Trinitys ansieht scheint der Prozess nicht eklatant besser geworden zu sein. Der Takt wurde zu Bulldozer nur leicht erhöht und der Verbrauch ist auch nicht gesunken.

Woher willst du das wissen? Es wurden bisher nur mobile Trinitys gelaunched. Da es aber keinen mobilen Bulldozer gibt und Llano eine andere Architektur ist, kann man noch überhaupt nicht beurteilen, wie die Leistungsaufnahme ausfällt. Es ist zu erwarten, dass die Leistungsaufnahme sinkt. Erstens hat Trinity weniger Logik als Orochi. Und zweitens wäre da noch das Resonant Clock Mesh. Ausserdem weiss ich nicht, ob Schaffe89 vom 32 nm Prozess sprach. Nächstes Jahr gibt's ja dann den 28 nm Prozess von GloFo.

Zitat Mick_Foley;19255679
Zum vierten: Erstens wäre das den Intel Threads gegenüber unfair und warum sollte ich in AMD Threads das Niveau über das deinige heben, wäre doch langweilig...

Mach dir da mal keine Sorgen. Selbst wenn du was sachliches oder konstruktives beitragen würdest, wäre dein Niveau immer noch klar unter dem Forendurchschnitt.
#29
customavatars/avatar84710_1.gif
Registriert seit: 10.02.2008

Admiral
Beiträge: 15048
Zitat mr.dude;19258801
Mach dir da mal keine Sorgen. Selbst wenn du was sachliches oder konstruktives beitragen würdest, wäre dein Niveau immer noch klar unter dem Forendurchschnitt.


Ja, aber auch meilenweit über deinem. :coffee:
#30
Registriert seit: 10.12.2009
Schweiz
Kapitän zur See
Beiträge: 3789
Zitat Opteron;19258310
Faustregel: Wenn man saubere, rechteckige Funktionsblöcke erkennen kann, dann ist das Teil per Hand entworfen.
Grund: Man verteilt das Problem auf kleinere Unterprobleme, die Teams arbeiten dann an der FPU, an der CPU, an der Load/Store-Unit, oder am Front-End. Das ist bei BD nach wie vor alles ganz "sauber", man kann die einzelnen Klötzchengruppen gut erkenne. Ein Computer dagegen macht alles in einem Aufwasch, deswegen ist der Floorplan ziemlich "chaotisch", mindestens unregelmäßig. Schau Dir das Gefranse hier an:


Falsch.
Du kannst auch bei automatischen Place and Route Fences setzen.
Ich weiss nicht, ob du schon mal einen Floorplan von einem Chip designt hast, bezweifle es aber.

Und jeden Transistor von Hand setzen, macht auch Intel nicht. Man arbeitet wie gesagt mit Subcircuits und Fences.

PS: Es gibt selbst bei kleinen Chips mit 50-60k GE (Gate Equivalents) nur noch sehr selten 100% Hand Designs. Da ein sehr guter Engineer 40-50 GE pro Tag schafft, wenn er alles per Hand macht. Das ist absolut unwirtschaftlich.

Vorallem kann man bei sovielen Transistoren gar nicht als Mensch abschätzen, ob die Timing Verification stimmt oder nicht und wo welche Transistoren eines Subcircuits hinmüssen um den optimalen Speed zu erreichen.


Ich verschwinde besser wieder hier. Da wohl bald wieder irgendwelche Forentrolle wie Mr.Dudelsack ohne praktische Erfahrung dahergewackelt kommen.
#31
Registriert seit: 10.02.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 6624
Zitat Mick_Foley;19258511
@ Opteron: Ich glaub du hast den falschen Satz von Devil AG zitiert. ;)

Lol, richtig. Danke :fresse:

@blubb0r87:
Richtig, ich komm da eher aus der Endproduktsicht, die ARM-SoC schauen alle genauso "gefranst" aus, wie das genau entworfen wird, kA. Sicherlich kann man auch dem Computerprogramm Grenzen setzen und natürlich ist klar, dass auch andere Chips irgendwie mit Computerunterstützung entworfen werden, aber vom Automatisierungs-Grad gesehen, kategorisiere ich nen Bobcat oder irgendeinen ARM SoC schon auf ner anderen Ebene als Bulldozer oder nen Core iX. Oder würdest Du Beides in einen Topf werfen?
#32
customavatars/avatar111173_1.gif
Registriert seit: 27.03.2009
provinz [email protected] Sexony
Fregattenkapitän
Beiträge: 2731
Zitat Mick_Foley;19258511
Der läuft jetzt schon seit 1,5 Jahren in 32nm und wenn man sich die Preview der Desktop-Trinitys ansieht scheint der Prozess nicht eklatant besser geworden zu sein. Der Takt wurde zu Bulldozer nur leicht erhöht und der Verbrauch ist auch nicht gesunken. Die Energieeffizienz ist zwar anscheinend etwas besser geworden, aber das war es bisher. Da ist noch viel Luft nach oben.

Klingt ja alles nicht berauschend und ich bezweifle mal das der J.Keller da großartig etwas ändern kann. Wenn der j.Keller so eine Granate wäre, hätten sich schon einige Top-Firmen
gemeldet und AMD gilt nicht unbedingt als erste Adresse ^^
Und wie hier schon angemerkt wurde, one-man shows gibt es auch nicht mehr sehr viele, da bedarf es nicht nur die Dienste eines einzelnen ;)

Da der Keller ja vorher an Mobilen -lösungen gearbeitet hat, dürfte da auch der Fokus sein um besser aufgestellt/konkurrenzfähig zu sein ... Alles andere dürfte
wohl rein spekulativ sein ..... 32/28 alles Latte, sofern es problemlos funzt ^^

Btw. Trinty gibt es schon im Aldi-Knecht und Llano sollte nach den Meldungen eh noch abverkauft werden .... Warten wir mal ab was der herbst uns schönes bringt .
#33
customavatars/avatar145021_1.gif
Registriert seit: 12.12.2010

Banned
Beiträge: 5646
Zitat Mick Foley
Der läuft jetzt schon seit 1,5 Jahren in 32nm und wenn man sich die Preview der Desktop-Trinitys ansieht scheint der Prozess nicht eklatant besser geworden zu sein. Der Takt wurde zu Bulldozer nur leicht erhöht und der Verbrauch ist auch nicht gesunken.


Eben, der Fertigungsprozess ist nach wie vor scheiße. Ein Computebase User Namens "Freddy72" hat behauptet, man könne die Trinity Prozessoren wieder stark undervolten.
Also gibt AMD wohl wieder ordentlich Spannung, damit die yields ansteigen.
Ich erinnere mich grade an die erheblichen Einsparungen des Stromverbrauchs bei einem UV Llano, teilweise 100 - 40Watt und mehr, das wird dann bei Trinity wohl wieder genauso sein, außer man schaffts die 65 Watt Varianten mal breit auf den MArkt zu bringen, was ich bezweifle.

Zitat dochurt
Wenn der j.Keller so eine Granate wäre, hätten sich schon einige Top-Firmen
gemeldet und AMD gilt nicht unbedingt als erste Adresse ^^


:coffee:
#34
Registriert seit: 10.12.2009
Schweiz
Kapitän zur See
Beiträge: 3789
Zitat Opteron;19258954

@blubb0r87:
Richtig, ich komm da eher aus der Endproduktsicht, die ARM-SoC schauen alle genauso "gefranst" aus, wie das genau entworfen wird, kA. Sicherlich kann man auch dem Computerprogramm Grenzen setzen und natürlich ist klar, dass auch andere Chips irgendwie mit Computerunterstützung entworfen werden, aber vom Automatisierungs-Grad gesehen, kategorisiere ich nen Bobcat oder irgendeinen ARM SoC schon auf ner anderen Ebene als Bulldozer oder nen Core iX. Oder würdest Du Beides in einen Topf werfen?


Die Automatisierung ist hier sowieso nur auf das P&R bezogen.
Ich kann dir auch nicht sagen, wieso man bei gewissen ARM SoC die Anordnung nicht strikter optimiert.

Das Architekturdesign und der Algorithmus werden übrigens nach wie vor von Hand gemacht. Es geht hier nur um das Floorplanning.

Und dieses "ausgefranste" muss nicht zwingend schlechter sein. Ich habe bei letztem Chip auch zuviele Fences gesetzt und die Performance ist um 20% gesunken. Sah dann zwar schön nach "Blöcken" sortiert aus, die Interconnects waren aber einfach zu lang. Es ist einfach Trial and Error beim Chipdesign.

Einer Firma zu sagen, wie sie es besser machen könnte, ist einfach nur anmassend, wenn man nicht selbst in gleichem Entwicklungsprozess aktiv beteiligt war.
#35
customavatars/avatar5435_1.gif
Registriert seit: 13.04.2003

Trekker
Beiträge: 3774
Alles in allem lässt sich doch mal festhalten, dass es eine positive Meldung zu AMD ist.
#36
Registriert seit: 10.02.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 6624
@blubb0r87:

Ok Danke. Dass das Ausfransen nicht schlechter sein muss ist klar, die Interconnects können ja wirklich übel sein ^^
Aber bisher hieß es halt laut den üblichen Markteting-Quellen immer, das die Software immer schlechter wäre, ich glaub JF-AMD hat da mal was geschrieben. Aber naja, ob er sich dabei besser auskennt ... wohl egal.

Ich persönlich will da auch keinem was vorschreiben. Wenns die Kosten senkt und die CPU dafür schneller fertig ist - wieso nicht? ;-)
Außerdem hats bei dem ARMs bisher ja ausreichend gut funktioniert und Bobcat ist/war mMn ne gute CPU.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Test: Intel Xeon E3-1230 v5 (Skylake)

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/XEON-E3-1230V5/LOGO_XEON

Vor ein paar Tagen stellte Intel die Xeon-Prozessoren mit Sockel 1151 aus der Skylake-Familie vor. Diese sind hauptsächlich für den Workstation- und Entry-Level-Server-Bereich gedacht, die Vorgänger-CPUs fanden sich aber auch in vielen PCs unserer Leser wieder. Der Clou der Prozessoren ist das... [mehr]

Skylake richtig einstellen: Was man machen sollte, was man lassen sollte

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/XEON-E3-1230V5/LOGO_XEON

Intels Skylake-Chips wurden vor nunmehr vier Monate vorgestellt und sind leider immer noch nur spärlich verfügbar. Nach unserem Test der Core i7-6700K- und Core i5-6600K-Prozessoren zum Launch haben wir uns bereits diverse Z170-Boards angesehen, die Mobilversionen getestet und sind aufs... [mehr]

Core i7-6950X im Test: Dicker Motor, alte Karosse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/6950X/6950X-LOGO

Intels letzter CPU-Launch ist schon eine Weile her - Ende Oktober 2015 testeten wir den Xeon E5-1230v5 auf Skylake-Basis, seitdem war zumindest im Desktop-Bereich nichts neues mehr vom Marktführer zu hören. Am heutigen Tag aktualisiert Intel endlich die High-End-Plattform und bringt mit dem Core... [mehr]

Intel 'Kaby Lake': Die siebte Core-Generation im Detail vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/INTEL_7TH_CORE_GEN

Im Zuge der kommenden "Kaby Lake"-Plattform, deren breite Verfügbarkeit für das erste Quartal 2017 erwartet wird, nutzt Intel heute die Gelegenheit, die siebte Core-Generation offiziell im Detail vorzustellen und bereits ein paar Prozessoren auf den Markt zu bringen. Wir konnten uns bereits vor... [mehr]

So schnell ist Kaby Lake: Erste eigene Benchmarks zum i7-7500U

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/INTEL_KABY_LAKE

Offiziell vorgestellt hat Intel die 7. Generation der Core-Prozessoren bereits Ende August, doch erst jetzt ist Kaby Lake in Form des ersten Notebooks verfüg- und damit testbar. Dabei handelt es sich um das Medion Akoya S3409 MD60226, in dem ein Core i7-7500U verbaut wird. Während das Notebook... [mehr]

Delid Die Mate im Test

Logo von IMAGES/STORIES/IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/DDM/DDM

Seit der Ivy-Bridge-Generation verlötet Intel Die und Heatspreader nicht mehr miteinander, was leider in deutlich schlechteren Kern-Temperaturen resultiert. Abhilfe dagegen schafft nur das Delidding (das sogenannte „Köpfen“) der CPU sowie der anschließende Austausch der Wärmeleitpaste durch... [mehr]