> > > > Details zu AMDs zukünftigen Modellen der E- bzw. C-Serie: Wichita und Krishna

Details zu AMDs zukünftigen Modellen der E- bzw. C-Serie: Wichita und Krishna

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

AMDNachdem AMD sein Namensschema geändert hat, werden die Prozessoren in drei Produktfamilien eingeteilt. Die FX-Serie umfasst die leistunsstärksten High-End-CPUs, die A-Serie deckt das Mainstream-Segment ab und die E-bzw. C-Serie schließlich den Budget-Bereich. Aktuell umfasst die E-Serie APUs auf Zacate- und Ontario-Basis (mit der Ausnahme von wenigen Llano-Modellen).

Schon länger ist allerdings bekannt, dass diese APUs 2012 durch Wichita und Krishna abgelöst werden sollen (wir berichteten z.B. hier). Erst letzte Woche informierten wir über die Rolle von Wichita und Krishna im Notebook-Segment. Beide APUs haben allerdings auch für das Desktop-Segment Bedeutung, u.a. im Nettop-Bereich. Jetzt sind detailliertere Informationen zum Aufbau von Wichita und Krishna und zur Plattform für die neuen APUs bekannt geworden. AMD sieht diese Prozessoren keineswegs nur in der Rolle der Budget-Modelle. Sie sollen vielmehr mit reduzierter TDP helfen, neue Formfaktoren zu erschließen. Wie wir letztens schon schlußfolgerten, dürfte damit neben dem Einsatz in Nettops und Netbooks auch das Tablet-Segment anvisiert werden.

Der Aufbau von Wichita und Krishna greift auf Bewährtes zurück. AMD kombiniert weiterhin die bekannten Bobcat-Kerne mit einer integrierten GPU. Allerdings wird es 2012 auch Quad-Core-Modelle auf Bobcat-Basis geben. Die Bobcat-Leistung soll gegenüber Ontario um bis zu 20 Prozent steigen, der GPU-Teil soll im Vergleich zu Ontario sogar mehr als 25 Prozent leistungsfähiger werden. Beachtlich ist auch, dass Wichita und Krishna einen integriertes Fusion Controller Hub (FCH) aufweisen werden. Mit "Yuba" wandert damit praktisch der Chipsatz in den Prozessor. Insgesamt ist hier also schon eher von einem System-on-a-Chip (SoC) als von einem herkömmlichen Prozessor zu sprechen. Der FCH wird bereits USB 3.0-Unterstützung bieten. Wichita und Krishna werden im 28-nm-Prozess gefertigt (die aktuellen Bobcat-Modelle hingegen im 40-nm-Fertigungsverfahren) und 2 MB L2-Cache vorweisen können.

amd_2012deccan1_dh_fx57

Die neuen APUs werden mit der Deccan-Plattform kombiniert, die mit dem FT2 einen neuen Sockel aufweist (bisher wird für die E-Serie Sockel FT1 genutzt). Neu ist auch die Unterstützung von DDR3-1600-Speicher und von Low-Voltage-Speicher.   

Wichita und Krishna scheinen insgesamt also eine konsequente Evolution von Zacate und Ontario darzustellen. Spannend bleibt vor allem die Frage, ob AMD die Leistungsaufnahme wirklich so weit senken kann, dass auch der Tablet-Einsatz eine sinnvolle Option darstellt.

amd_2012deccan1_dh_fx572

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Test: Intel Xeon E3-1230 v5 (Skylake)

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/XEON-E3-1230V5/LOGO_XEON

Vor ein paar Tagen stellte Intel die Xeon-Prozessoren mit Sockel 1151 aus der Skylake-Familie vor. Diese sind hauptsächlich für den Workstation- und Entry-Level-Server-Bereich gedacht, die Vorgänger-CPUs fanden sich aber auch in vielen PCs unserer Leser wieder. Der Clou der Prozessoren ist das... [mehr]

Skylake richtig einstellen: Was man machen sollte, was man lassen sollte

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/XEON-E3-1230V5/LOGO_XEON

Intels Skylake-Chips wurden vor nunmehr vier Monate vorgestellt und sind leider immer noch nur spärlich verfügbar. Nach unserem Test der Core i7-6700K- und Core i5-6600K-Prozessoren zum Launch haben wir uns bereits diverse Z170-Boards angesehen, die Mobilversionen getestet und sind aufs... [mehr]

Core i7-6950X im Test: Dicker Motor, alte Karosse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/6950X/6950X-LOGO

Intels letzter CPU-Launch ist schon eine Weile her - Ende Oktober 2015 testeten wir den Xeon E5-1230v5 auf Skylake-Basis, seitdem war zumindest im Desktop-Bereich nichts neues mehr vom Marktführer zu hören. Am heutigen Tag aktualisiert Intel endlich die High-End-Plattform und bringt mit dem Core... [mehr]

Intel 'Kaby Lake': Die siebte Core-Generation im Detail vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/INTEL_7TH_CORE_GEN

Im Zuge der kommenden "Kaby Lake"-Plattform, deren breite Verfügbarkeit für das erste Quartal 2017 erwartet wird, nutzt Intel heute die Gelegenheit, die siebte Core-Generation offiziell im Detail vorzustellen und bereits ein paar Prozessoren auf den Markt zu bringen. Wir konnten uns bereits vor... [mehr]

So schnell ist Kaby Lake: Erste eigene Benchmarks zum i7-7500U

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/INTEL_KABY_LAKE

Offiziell vorgestellt hat Intel die 7. Generation der Core-Prozessoren bereits Ende August, doch erst jetzt ist Kaby Lake in Form des ersten Notebooks verfüg- und damit testbar. Dabei handelt es sich um das Medion Akoya S3409 MD60226, in dem ein Core i7-7500U verbaut wird. Während das Notebook... [mehr]

Delid Die Mate im Test

Logo von IMAGES/STORIES/IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/DDM/DDM

Seit der Ivy-Bridge-Generation verlötet Intel Die und Heatspreader nicht mehr miteinander, was leider in deutlich schlechteren Kern-Temperaturen resultiert. Abhilfe dagegen schafft nur das Delidding (das sogenannte „Köpfen“) der CPU sowie der anschließende Austausch der Wärmeleitpaste durch... [mehr]