> > > > Intels "Ivy Bridge" angeblich 20 Prozent schneller als "Sandy Bridge"

Intels "Ivy Bridge" angeblich 20 Prozent schneller als "Sandy Bridge"

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

intel3Erst Anfang des Jahres hatte Intel seine neue Plattform "Sandy Bridge" offiziell vorgestellt. Nun wollen die Kollegen von Fudzilla.com bereits erfahren haben, dass der Nachfolger "Ivy Bridge" bis zu 20 Prozent schneller rechnen soll. Bekannt und als sicher gilt bisher nur, dass Intel die neue Plattform in der 22-nm-Technologie fertigt und ebenfalls auf den Sockel LGA 1155 setzt. Dabei sollen die neuen Prozessoren eine ähnliche TDP erreichen dürfen wie ihre Vorgänger. Die 20 Prozent mehr Leistung will Intel durch die kleinere Strukturbereite und durch eine verbesserte Prozessor-Architektur erreichen. Zum Vergleich, brachte der Sprung von der "Nehalem"-Plattform zu Sandy Bridge ebenfalls eine gesteigerte Leistung von etwa 20 Prozent. Dadurch ist diese Leistungssteigerung durchaus realisierbar.

Ob es am Ende wirklich 20 Prozent mehr Leistung sein werden oder etwas weniger, werden wir wohl erste gegen Ende des Jahres erfahren. Bis dahin kann in der Entwicklung von "Ivy Bridge" noch viel passieren.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (53)

#44
Registriert seit: 02.04.2005

Kapitän zur See
Beiträge: 3365
Zitat Duplex;16607726
Unterschätze nicht die 32nm SOI Fertigung (inkl. HighK / ULK), das ist kein bulk Prozess wie bei Zacate, auch die GPU hat durch 32nm SOI Vorteile, Grün wird mit sicherheit selektierte Chips aussortieren und nachträglich Modelle mit mehr GPU Takt nachschieben.



Ich unterschätze hier gar nichts. Problem ist halt das niemand weiß wie nah die Taktraten am möglichen sind die AMD für Llano wählt. Ich bin davon ausgegangen, das für die Benchmarks auf der Folie ein Llano mit finaler Taktrate gewählt wurde, um Llano bestmöglich darzustellen. Und nachschieben wird AMD gewiss, ich glaube es gab dahingehend schon Gerüchte für ein Update in Q4 (oder war es Zacate?) Für AMDs GPU hängen die Trauben aber nunmal sehr hoch, wenn die nicht mindestens doppelt so schnell wie Intels IGP rechnet wäre das erstaunlich.
#45
customavatars/avatar43852_1.gif
Registriert seit: 31.07.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 6732
@Undertaker
Ich zieh mir bestimmt nicht diesen Schuh an einerseits die kuriosen IGP-Messwerte von HT4U und anderseits deine Interpertation dazu plausibel hinzubiegen.
Man muss doch bei dieser Messung festhalten, dass die IGP des i5-661 nach Messungen von HT4U wie die HD5450 real 15W unter Furmark verbraucht, dieses Clarkdale-System liegt dabei allerdings nur einige Watt vom Sandy Bridge-System unter Furmark entfernt.

Und deine Annahme ein i7 2600K würde unter Teillast mehr verbrauchen als ein i5 661 scheint alles andere als haltbar zu sein:

Power Consumption Results : Efficiency Comparison: Sandy Bridge Vs. Intel And AMD CPUs
Integrated Graphics Efficiency Results : Efficiency Comparison: Sandy Bridge Vs. Intel And AMD CPUs

Sowohl der i7 2600K als auch der i5 661 haben eine System-Idle/Load-Delta von ~25W. Bei Auslastung eines Kerns verbrauchen also beide CPUs gleich viel.

Hier sieht es ebenfalls für einen Sandy Bridge unter Teillast besser aus als für einen Clarkdale: Sandy Bridge, Part 1: Intel GMA HD 3000/2000 Graphics | silentpcreview.com

Auch ist die Prime95/Prime95 + Furmark-Delta bei Sandy Bridge und Clarkdale bis auf +/-1 Watt identisch. Demnach dürften die IGPs beider CPUs ähnlich viel verbrauchen: Sandy Bridge, Part 1: Intel GMA HD 3000/2000 Graphics | silentpcreview.com

Man muss aber auch in Frage stellen ob Furmark die Intel-IGPs überhaupt richtig bzw. maximal auslastet. c't beispielsweise ermittelt folgende Werte ohne aber das Auslastungs-Tool zu nennen (ich zitiere Mondrial):

Zitat Mondrial;16611098

System der c´t: Intel DH67BL, 4GB RAM, SSD, 80+ NT, Maus+Tastatur

Verbrauch idle: 24W
" CPU-load: 101W
" CPU+IGP-load: 129W


Hier ist zwar das NT mit drin, aber es wurde ein kleines effizientes 80+ Bronze NT verwendet (Wirkunsgrad ca. 85% bei dieser Auslastung) und ein Intel-eigenes Board mit gewöhnlich sehr guter Effizienz und idealen Spannunsganpassungen verwendet. i5 661-Systeme mit diversen H-Chipsatz-Boards hatten in der Vergangenheit bei c't auch eine CPU-Load/CPU+GPU-Load-Delta von ca. 30W (beim MSI-LGA1156-Board lag die Delta sogar nur bei 25W(!), HT4U hat übrigens auch ein MSI-LGA1156-Board umgebaut zur Clarkdale-IGP-Verbrauchsermittlung).

Die HD3000 des 2600K kann demnach unmöglich nur wenige Watt verbrauchen, eher wird der Verbrauch bei Maximalauslastung (Furmark ist da zweifelhaft als Mittel, da GPU-Hersteller per Treibertricks die Auslastung bei dem Tool nicht zum erstemal begrenzen) nur knapp unter einer i5-661 IGP liegen, ich gehe von ca. 12-13 Watt real aus, was gut zum 15W TDP-Spielraum, den sich Intel mit dem Weglassen der IGP beim Xeon erkauft, passen würde.


Nun will ich noch auf diesen Punkt von dir eingehen:

Zitat
Noch dazu, darauf solltest du nach mehrfacher Erwähnung nun auch mal eingehen, lassen sich Maximalverbräuche von CPU und GPU nicht addieren - der Turbo wird nur aktiv, wenn noch TDP-Reserven bestehen


Wenn noch genug Reserven da wären vom 2600K ausgehend, dürfte doch keine Befürchtung bestehen, das sowohl CPU als auch GPU gleichzeitig per Turbo voll ausgefahren werden können. Also entweder ist dann tatsächlich kein Spielraum innerhalb der TDP mehr vorhanden oder die Temperatur steigt zu sehr an bei gleichzeitiger intensiver Auslastung von CPU+GPU (afaik wird der Turbo temperaturanhängig zugeschalten oder gedrosselt). Wenn also der Turbo nicht mehr greifen kann, warum sollte dann ein genereller Taktanstieg (Grundtakt) möglich sein?

Ein Modell ohne IGP (wie der Xeon) oder eines das nur den CPU-Turbo aktiviert wenn keine IGP genutzt wird, wäre zwar eine Lösung, aber letztendlich auch ein Eingeständnis, das erst Spielraum geschaffen werden muss. Wobei im Laufe der Zeit immer wenigstens 100-200MHz Mehrtakt gehen, das sieht man auch am Beispiel AMD (allerdings ist der 32nm Prozess bei Intel vermutlich schon sehr weit fortgeschritten in seiner Optimierung, das war der 45nm Prozess bei AMDs Deneb am Anfang nicht).
#46
Registriert seit: 02.04.2005

Kapitän zur See
Beiträge: 3365
Zitat che new;16613200
Wenn also der Turbo nicht mehr greifen kann, warum sollte dann ein genereller Taktanstieg (Grundtakt) möglich sein?



Mit dem Turbo erhöht sich auch die Spannung leicht. Ein leicht erhöhter Grundtakt dagegen setzt die Annahme einer unveränderten Spannung voraus. Dann sollte sich der Verbrauch kaum steigern. Das gleiche beim Turbo in grün. Die 15 Watt Mehrverbrauch mit aktivem Turbo kommen fast nur von der geringfügig höheren Spannung. Solange Intel also Modelle mit mehr Takt und gleichbleibender Spannung selektieren kann, solange sollte das möglich sein.
#47
Registriert seit: 23.08.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 5663
Zitat che new;16613200

Und deine Annahme ein i7 2600K würde unter Teillast mehr verbrauchen als ein i5 661 scheint alles andere als haltbar zu sein:

Power Consumption Results : Efficiency Comparison: Sandy Bridge Vs. Intel And AMD CPUs
Integrated Graphics Efficiency Results : Efficiency Comparison: Sandy Bridge Vs. Intel And AMD CPUs

Sowohl der i7 2600K als auch der i5 661 haben eine System-Idle/Load-Delta von ~25W. Bei Auslastung eines Kerns verbrauchen also beide CPUs gleich viel.


Entweder du wolltest etwas anderes schreiben, oder aber hast den falschen Link gebracht. Ich sehe da 58W Volllast-Delta beim i5 661 und 104W Differenz für das 2600K System. Aha. Und das bedeutet jetzt was? Oder möchtest du jetzt etwa behaupten, dass man die Werte jetzt einfach durch 2 bzw. 4 teilt und den Verbrauch bei 1-Kern Belastung herausbekommt? Das ist hoffentlich nicht ernst gemeint.

Edit: Und doch liefert uns dein einer Link eine sinnvolle Information:

http://www.tomshardware.com/reviews/sandy-bridge-efficienct-32-nm,2831-8.html

Im Efficieny Run Singlethread ist der 2600K knapp 13% besser als der i5 661. Nun ist der 2600K Singlethreaded aber weitaus schneller als diese 13% - ergo der i5 sparsamer. Damit hättest du meine Aussage bewiesen.

Zitat che new;16613200
Auch ist die Prime95/Prime95 + Furmark-Delta bei Sandy Bridge und Clarkdale bis auf +/-1 Watt identisch. Demnach dürften die IGPs beider CPUs ähnlich viel verbrauchen


Die Argumentation klappt nur, wenn mit deaktiviertem Turbo getestet wird. Ansonsten beeinflusst sowohl bei Clarkdale als auch Sandy Bridge die Auslastung der CPU den GPU-Takt und umgekehrt - somit kommt auch bei einer architekturübergreifenden Verbrauchsanalyse nur noch Unfug heraus. War hier Turbo deaktiviert?

Zitat che new;16613200
Wenn noch genug Reserven da wären vom 2600K ausgehend, dürfte doch keine Befürchtung bestehen, das sowohl CPU als auch GPU gleichzeitig per Turbo voll ausgefahren werden können.


Der Turbo ist nicht umsonst kein garantiertes Feature für jeden Belastungszustand. Die TDP muss für Standardtaktraten bei paralleler CPU+GPU-Last genügen - mehr nicht! Ein Modell, dass beispielsweise jeglichen CPU-Turbo ausschließlich bei dezidierter Grafikkarte nutzen kann, würde jeglichen Designrichtlinien genügen.
#48
customavatars/avatar118076_1.gif
Registriert seit: 13.08.2009

Korvettenkapitän
Beiträge: 2479
Wow, laut Benchmark scheint Ivy Bridge ja ein echter Knaller zu werden.

An welchem Benchmark ich das erkenne? An der Anzahl der AMD Reklame Folien, die im Ivy Bridge Thread gepostet werden. :fresse:
#49
customavatars/avatar43852_1.gif
Registriert seit: 31.07.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 6732
Zitat mirko10;16613325
Mit dem Turbo erhöht sich auch die Spannung leicht. Ein leicht erhöhter Grundtakt dagegen setzt die Annahme einer unveränderten Spannung voraus. Dann sollte sich der Verbrauch kaum steigern. Das gleiche beim Turbo in grün. Die 15 Watt Mehrverbrauch mit aktivem Turbo kommen fast nur von der geringfügig höheren Spannung. Solange Intel also Modelle mit mehr Takt und gleichbleibender Spannung selektieren kann, solange sollte das möglich sein.


Wie bereits gesagt, 100-200MHz CPU-Mehrtakt könnten im Laufe der Zeit/nach einer gewissen Optimierungsphase immer mal drin sein. Die ursprüngliche Infragestellung bezog sich auf 20% Taktsteigerung.

Was die Selektion von sehr guten DIEs betrifft, hier sollte man noch berücksichtigen, dass der Aufwand und damit die Kosten steigen, je höher die Ansprüche (an Takt/Leistungsaufnahme) hochgeschraubt werden. Intel wird im Mainstream-Massenmarkt vermutlich möglichst wirtschaftlich bleiben wollen, Margen und Aktionäre dürfte Priorität haben.

Als Kampfmittel gegen AMDs 4 Modul-Bulldozer hat Intel momentan ja eh noch den Westmere Hexa-Core (den man preislich noch stärker anpassen kann, wenns nötig wird). Intel muss mit Sandy Bridge-Steigerung ohnehin aufpassen, sonst attackiert man die eigenen Hexa-Cores zu sehr. Das bereits der i7 2600K den i7 980X in Spielen schlägt, dürfte für einige LGA1366-Enthusiasten/Gamer ohnehin schon ein nicht ganz leicht zu verdauender Brocken sein.


Zitat Undertaker 1;16613328
Entweder du wolltest etwas anderes schreiben, oder aber hast den falschen Link gebracht. Ich sehe da 58W Volllast-Delta beim i5 661 und 104W Differenz für das 2600K System. Aha. Und das bedeutet jetzt was? Oder möchtest du jetzt etwa behaupten, dass man die Werte jetzt einfach durch 2 bzw. 4 teilt und den Verbrauch bei 1-Kern Belastung herausbekommt? Das ist hoffentlich nicht ernst gemeint.


Den Verbrauch bei Teillast (1-Kern Belastung) sieht man doch im 2. Link:

i7 2600K-System -> 57W (bei 32W Idle) -> Idle/1 Kern-Last-Delta = 25W
i5 661-System -> 55,6W (bei 31W Idle) -> Idle/1 Kern-Last-Delta = 24,6W


Zitat Undertaker 1;16613328
Edit: Und doch liefert uns dein einer Link eine sinnvolle Information:

Integrated Graphics Efficiency Results : Efficiency Comparison: Sandy Bridge Vs. Intel And AMD CPUs

Im Efficieny Run Singlethread ist der 2600K knapp 13% besser als der i5 661. Nun ist der 2600K Singlethreaded aber weitaus schneller als diese 13% - ergo der i5 sparsamer. Damit hättest du meine Aussage bewiesen.


Sieht so aus als hättest du nochmal nicht genau hingeschaut:

Das i7 2600-System hat währende der Single-Thread Applikation eine Leistungsaufnahme von 57W und das i5-661 System von knapp 56W. Das Clarkdale-System hat dabei den Vorteil eines (um 1 Watt im Idle) sparsameren Boards.

Um die Applikation zu durchlaufen braucht das i7 System 8:57 Min (-> 537 Sek.), das i5 661 System benötigt 10:20 Min (-> 620 Sek.).

Dadurch ergibt sich:

i7 2600-System -> 57W x 537 Sek. = 30609 Ws (~8,5 Wh), da 3600 Wattsekunden gleich 1 Wattstunde
i5 661-System -> 55,6W x 620 Sek. = 34472 Ws (~9,6 Wh), da 3600 Wattsekunden gleich 1 Wattstunde

Folglich hat das i7 2600-System weniger Strom verbraucht, da es bei nahezu gleicher Leistungsaufnahme wie das i5 661-System (57W vs. ~56W), aber kürzerer Rechenzeit (537 Sek. vs. 620 Sek.) nur 8,5 Wattstunden verbraucht hat. Das sind 1,1 Wattstunden weniger als beim i5 661 System mit seinen 9,6 Wattstunden.

Das lustige ist aber, darum geht es nichtmal! :fresse:
Ein Video z.B. wird nicht schneller angeschaut nur weil die CPU schneller ist. Es geht schlicht darum was das i5 661- oder i7 2600K-System CPU-seitig an Leistung aufnimmt während es mit Furmark (ebenfalls Single-Thread Applikation) belastet wird, ganz simple. Performance oder Punkte spielen doch überhaupt keine Rolle dabei. Genaus so für deine nun widerlegte Annahme hier:

Zitat Undertaker 1;16604949
Bei der alten GMA HD im i5 661 waren es noch 15W maximal, wenn man jetzt sieht wie viel sparsamer der i7 2600K im aktuellen Test im Furmark ist - 8W weniger trotz deutlich verbrauchsstärkerem CPU-Teil - sind wir da wohl in ganz anderen Dimensionen.


Da in Furmark nur CPU-Teillast herrscht (1-Kern Belastung), gilt diese Annahme also nicht! Wie THG und spcr nun auch gezeigt haben. Also bitte keine Nebelkerzen mehr und bleib bei der ursprünglichen/relevanten Argumentation.



Zitat Undertaker 1;16613328
Der Turbo ist nicht umsonst kein garantiertes Feature für jeden Belastungszustand. Die TDP muss für Standardtaktraten bei paralleler CPU+GPU-Last genügen - mehr nicht! Ein Modell, dass beispielsweise jeglichen CPU-Turbo ausschließlich bei dezidierter Grafikkarte nutzen kann, würde jeglichen Designrichtlinien genügen.


Naja, aber auch bissl doof wenn ein i7 2600K bei Verwendung der IGP den CPU-Turbo nutzen kann, während ein hypothetischer (stärkerer + teurerer) i7 2700K oder i7 2800K bei Verwendung der IGP seinen CPU-Turbo nicht mehr nutzen kann.
#50
Registriert seit: 23.08.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 5663
Zitat che new;16617903

Den Verbrauch bei Teillast (1-Kern Belastung) sieht man doch im 2. Link:

i7 2600K-System -> 57W (bei 32W Idle) -> Idle/1 Kern-Last-Delta = 25W
i5 661-System -> 55,6W (bei 31W Idle) -> Idle/1 Kern-Last-Delta = 24,6W


Übersehen, danke dafür. Da muss ich also mein "deutlich" korrigieren, der i5 661 ist nur minimal sparsamer - zumindest wäre erwiesen, dass der 2600K nicht wie von dir geschrieben ("Was ich bisher gesehen habe, deutet stark daraufhin dass selbst der Sandy Bridge Quad unter Teillast sparsamer agiert als der Clarkale Dual") weniger verbraucht. Das der 2600K durch seine Mehrleistung im Übrigen zweifelsfrei effizienter ist, ist recht unstrittig - davon war aber gar nicht die Rede. :wink:

Gehen wir also etwas abgerundet davon aus, dass der CPU-Teil des 2600K im Furmark soviel verbraucht wie der CPU-Teil des i5 661, bleiben die 8W Differenz im Furmark. Das sind vor dem Netzteil etwa 7W, was bezogen auf die 15W GPU-Verbrauch des i5 grob 8W für den 2600K ergibt - also ca. die Hälfte. :)

Zitat che new;16617903
Naja, aber auch bissl doof wenn ein i7 2600K bei Verwendung der IGP den CPU-Turbo nutzen kann, während ein hypothetischer (stärkerer + teurerer) i7 2700K oder i7 2800K bei Verwendung der IGP seinen CPU-Turbo nicht mehr nutzen kann.


Da gibt es gleich zwei Argumente:

1. Ein 2600K wird in den seltensten Fällen ohne dezidierte GPU genutzt, und wenn doch, dann nicht um mit der IGP hauptsächlich zu spielen.
2. Wir reden über die Kombination von Furmark und Linpack. AMD schließt solche Anwendungen von vornherein aus der TDP-Definition aus, Intel nutzt ähnliche Klauseln. Selbst wenn ein 2800K mit Furmark und Linpack auf volle 95W käme und keinen Turbo mehr nutzen kann, werden da in Cinebench + Crysis (oder ähnlichen realen, wenn auch ebenfalls schon sehr abwegigen Szenarien) schnell mal >20W weniger - und der Spielraum für den Turbo ist wieder geschaffen.

Übrigens:



Es wird wohl ab Q3 nicht nur mögliche schnellere Modelle über dem 2600K geben, sondern ab Q4 auch einen SBe im gleichen Preisrahmen. Bis Ivy Bridge steht also im Mainstreamsegment noch einiges an Neuerungen bevor.
#51
customavatars/avatar43852_1.gif
Registriert seit: 31.07.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 6732
Zitat Undertaker 1;16618447
Übersehen, danke dafür. Da muss ich also mein "deutlich" korrigieren, der i5 661 ist nur minimal sparsamer


Nun bin ich auch mal penibel (ausnahmsweise :d ). Wenn du meinst der i5 661 wäre dennoch minimal sparsamer als der i7 2600K unter Single Thread-Last, wegen den 0,4W Differenz bei den THG Delta-Werten (25W vs. 24,6W), will ich noch zu bedenken geben, dass der i7 2600K laut HT4U im Idle nur 4,2W ink. Wandler (Gigabyte-Board) verbraucht, der i5 661 im Idle aber bereits 6,0W inkl. Wandler (MSI-Board mit DrMos) verbraucht. Davon ausgehend dürfte der i5 661 ingesamt also eine leicht höhere Leistungsaufnahme als der i7 2600K unter Teillast haben.

Zitat Undertaker 1;16618447
- zumindest wäre erwiesen, dass der 2600K nicht wie von dir geschrieben ("Was ich bisher gesehen habe, deutet stark daraufhin dass selbst der Sandy Bridge Quad unter Teillast sparsamer agiert als der Clarkale Dual") weniger verbraucht.


Der nächste Punkt ist, das silentpcreview nunmal dem Sandy Bridge eindeutig weniger Verbrauch unter Teillast bescheinigt. Diesen Test hatte ich im Hinterkopf, sonst hätte ich gar keine Aussage diesbezüglich getroffen (einfach ins Blaue raten bringt ja nix) ;) Und da meine Formulierung, vorsichtig wie ich war^^, mit "Sandy Bridge Quad" allgemein gehalten war, ist die Aussage sowieso nicht per se falsch. Siehe neben den spcr-Ergebnissen dazu auch im THG-Test: i5 2500K -> Idle/1Kern-Last-Delta = 21,6W, somit 3W wenig als beim i5 661. Und auch hier kommt noch dazu, dass der i5 2500K im Idle nur 3,8W statt 6W inkl. Wandler verbraucht.


Zitat Undertaker 1;16618447
Das der 2600K durch seine Mehrleistung im Übrigen zweifelsfrei effizienter ist, ist recht unstrittig - davon war aber gar nicht die Rede. :wink:


Ich habe nicht diese merkwürdigen Diskussion losgetreten, das warst du (von wegen 13%... etc.). Und ich hatte nach meiner Erläuterung, die nur etwas Licht in die falsche Darstellung und Schlussfolgerungen bringen sollte, ebenfalls darauf hingewiesen, das es gar nicht Thema war.


Zitat Undertaker 1;16618447
Gehen wir also etwas abgerundet davon aus, dass der CPU-Teil des 2600K im Furmark soviel verbraucht wie der CPU-Teil des i5 661, bleiben die 8W Differenz im Furmark. Das sind vor dem Netzteil etwa 7W, was bezogen auf die 15W GPU-Verbrauch des i5 grob 8W für den 2600K ergibt - also ca. die Hälfte. :)


Diese Rechnung dürfte nicht ganz aufgehen, da HT4U ein 850W Netzteil verwendet, das lediglich 80Plus (kein Bronze, Silber oder Gold) besitzt. Bei nur rund 6-7% Netzteilauslastung einen Wirkungsgrad von 87,5% zu veranschlagen ist mehr als optimistisch. Wenn man realistisch bleiben will, wird man eher grob 75% NT-Wirkungsrad veranschlagen müssen.
Somit ergeben sich erstmal 6 Watt vor dem Netzteil. Da wir aber auch noch Spannunswandlerverluste (GPU-Phase am Mainboard haben) haben, geht nochmal etwas weg (85% Spawa-Wirkunsgsgrad sollte ein realitischer Wert sein), somit wären wir real bei ca. 5 Watt Differenz zwischen i5 661 GPU und i7 2600K GPU, macht also ~10W für die Sandy Bridge GPU, unter Furmark wohlgemerkt.

Und wenn ich die bisher ignorierten Werte der c't nochmal in Erinnerung rufen darf (101W bei CPU-Last <-> 129W bei CPU+GPU-Last, trotz gut ausgelastetem, kleinen effizienten NT) muss man stark bezweifeln, das Furmark die Intel-GPUs richtig auslastet und 10W das Ende der Fahnenstange bei der HD3000 des i7 2600K sein soll.

Zitat Undertaker 1;16618447

Übrigens:

Es wird wohl ab Q3 nicht nur mögliche schnellere Modelle über dem 2600K geben, sondern ab Q4 auch einen SBe im gleichen Preisrahmen. Bis Ivy Bridge steht also im Mainstreamsegment noch einiges an Neuerungen bevor.


Wie schon mehrfach gesagt, ein bisschen Takt-Spielraum für 1-2 Stufen nach oben ist im Laufe der Entwicklung sicher realistisch. Aber große Sprünge sind mit IGP-Sandy Bridge nicht zu erwarten. SB-E der ohne IGP und mit 130-150W? TDP kommt dürfte ohnehin genügend Spielraum mitbringen. Ganz billig werden die Quad-Channel Platinen allerdings nicht.
#52
customavatars/avatar40624_1.gif
Registriert seit: 25.05.2006

Banned
Beiträge: 5878
...0,4w unterschied? ihr habt probleme...
#53
customavatars/avatar137203_1.gif
Registriert seit: 13.07.2010
Ulm
Korvettenkapitän
Beiträge: 2277
hm und ich wollte mir nen sandy bridge kaufen ^^
aber ich warte jetzt glaub einfach auf ivy bridge... denke mal so lange hält mein pc noch durch :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Test: Intel Xeon E3-1230 v5 (Skylake)

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/XEON-E3-1230V5/LOGO_XEON

Vor ein paar Tagen stellte Intel die Xeon-Prozessoren mit Sockel 1151 aus der Skylake-Familie vor. Diese sind hauptsächlich für den Workstation- und Entry-Level-Server-Bereich gedacht, die Vorgänger-CPUs fanden sich aber auch in vielen PCs unserer Leser wieder. Der Clou der Prozessoren ist das... [mehr]

Skylake richtig einstellen: Was man machen sollte, was man lassen sollte

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/XEON-E3-1230V5/LOGO_XEON

Intels Skylake-Chips wurden vor nunmehr vier Monate vorgestellt und sind leider immer noch nur spärlich verfügbar. Nach unserem Test der Core i7-6700K- und Core i5-6600K-Prozessoren zum Launch haben wir uns bereits diverse Z170-Boards angesehen, die Mobilversionen getestet und sind aufs... [mehr]

Core i7-6950X im Test: Dicker Motor, alte Karosse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/6950X/6950X-LOGO

Intels letzter CPU-Launch ist schon eine Weile her - Ende Oktober 2015 testeten wir den Xeon E5-1230v5 auf Skylake-Basis, seitdem war zumindest im Desktop-Bereich nichts neues mehr vom Marktführer zu hören. Am heutigen Tag aktualisiert Intel endlich die High-End-Plattform und bringt mit dem Core... [mehr]

Intel 'Kaby Lake': Die siebte Core-Generation im Detail vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/INTEL_7TH_CORE_GEN

Im Zuge der kommenden "Kaby Lake"-Plattform, deren breite Verfügbarkeit für das erste Quartal 2017 erwartet wird, nutzt Intel heute die Gelegenheit, die siebte Core-Generation offiziell im Detail vorzustellen und bereits ein paar Prozessoren auf den Markt zu bringen. Wir konnten uns bereits vor... [mehr]

Delid Die Mate im Test

Logo von IMAGES/STORIES/IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/DDM/DDM

Seit der Ivy-Bridge-Generation verlötet Intel Die und Heatspreader nicht mehr miteinander, was leider in deutlich schlechteren Kern-Temperaturen resultiert. Abhilfe dagegen schafft nur das Delidding (das sogenannte „Köpfen“) der CPU sowie der anschließende Austausch der Wärmeleitpaste durch... [mehr]

AMD nennt architektonische Details zu Zen - Summit Ridge mit Broadwell-E...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMD-ZEN

Alle Journalisten, die von Intel auf das IDF eingeladen wurden, bekamen von AMD eine Einladung für ein eigenes Event im Hotel gegenüber. Also machte sich der Tross auf den Weg, um in einer Pressekonferenz neue Details über AMDs kommende Zen-Architektur und die Prozessoren zu erfahren. Erstmals... [mehr]