> > > > Angaben zu Intels mobilen Sandy Bridge-CPUs aufgetaucht

Angaben zu Intels mobilen Sandy Bridge-CPUs aufgetaucht

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
intel3

Die Kollegen von Anandtech sind in letzter Zeit fleißig dabei, Informationen zu Intels kommender Prozessorengeneration Sandy Bridge bekannt zu machen. Nachdem sie neulich schon einen umfangreichen Vorab-Test veröffentlicht haben (wir berichteten), konnten sie jetzt genauere Angaben zu den kommenden mobilen Sandy Bridge-CPUs liefern.

Diese Prozessoren sollen wie ihre Vettern aus dem Desktop-Bereich im ersten Quartal 2011 auf den Markt kommen. Der entscheidende Unterschied zu den Desktop-Modellen ist die leistungsfähigere integrierte Grafikeinheit, auf die alle mobilen Modelle zurückgreifen können. Schon im erwähnten Vorab-Test konnte die Grafikeinheit von Sandy Bridge vollauf überzeugen und alle bisherigen vergleichbaren Lösungen deutlich distanzieren. Doch im Gegensatz zu dem getesteten Desktop-Prozessor werden sämtliche Mobilvarianten zwei Grafikkerne (mit 12 EUs, Intels Bezeichnung für Streaming-Prozessoren bzw. Cuda-Cores) bieten und nicht nur einen Grafikkern mit 6 EUs (Anandtech ist allerdings nicht sicher, ob der getestete Prozessor wirklich nur 6 EUs hatte). Mobile Sandy Brige-CPUs dürften also mit einer überraschend hohen Grafikleistung aufwarten können. Ein weiterer Unterschied zu den Desktop-Modellen besteht bei der Speicherunterstützung. Während die Desktop-Modelle offiziell nur DDR3-1333 unterstützen, sind die mobilen CPUs großteils gleich für DDR3-1600 freigegeben. Weiterhin sollen alle bekannten Mobilvarianten über aktiviertes Hyper Threading verfügen.

Die bekanntgewordenen mobilen Sandy Bridge-Modelle sind Dual- oder Quad-Cores. Im Einzelnen sind es folgende CPUs:

Kerne/Threads Takt Maximaler Single-Core-Takt mit Turbo L3 Cache Speicherunterstützung Grafiktakt/mit Turbo TDP
Core i7 2920XM 4/8 2,5 GHz 3,5 GHz 8 MB DDR3-1600 650 / 1300MHz 55W
Core i7 2820QM 4/8 2,3 GHz 3,4 GHz 8 MB DDR3-1600 650 / 1300MHz 45W
Core i7 2720QM 4/8 2,2 GHz 3,3 GHz 6 MB DDR3-1600 650 / 1300MHz 45W
Core i7 2620M 2/4 2,7 GHz 3,4 GHz 4 MB DDR3-1600 650 / 1300MHz 35W
Core i5 2540M 2/4 2,6 GHz 3,3 GHz

3 MB

DDR3-1333 650 / 1150MHz 35W
Core i5 2520M 2/4 2,5 GHz 3,2 GHz 3 MB DDR3-1333 650 / 1150MHz 35W

Andandtech hat dann daraus abgeleitet auch Intels aktuelle mobile Roadmap veröffentlicht:

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

 

Insgesamt dürfte mit Sandy Bridge die Meßlatte auch im mobilen Bereich um einiges höher gelegt werden. Neben der zu erwartenden gesteigerten CPU-Leistung dürfte vor allem die GPU-Leistung deutlich zulegen. Doch auch AMD wird im Notebook-Segment mit Llano erstmals einen Chip auf den Markt bringen, der CPU und GPU vereint. Noch gilt es abzuwarten, wer am Ende die Nase vorne haben wird.

Weiterführende Links:

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar124081_1.gif
Registriert seit: 27.11.2009
BNA
Oberbootsmann
Beiträge: 1022
Das wird mal wirklich interessant werden, hoffentlich haben beide ein sehr gutes produkt.
#2
Registriert seit: 17.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 399
Ich frag mich immer noch, ob im Mobilsektor der Sockel beibehalten wird,hier ist ja garnichts bekannt...
#3
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Fregattenkapitän
Beiträge: 3033
Ich würde mich wundern, wenn. Die Architektur hat sich immerhin merkbar verändert - die IGP ist jetzt komplett integriert anstatt als extra-Kern dazugelötet zu sein, um nur ein Beispiel zu nennen. Das dürfte eine Neubelegung der Pins erforderlich machen, weswegen es wohl auch den neuen Desktop-Sockel gibt. Die Differenzierung 1156 Pins zu 1155 Pins ist nur ein Alibi, damit verwirrte Leute nicht das falsche Mainboard kaufen. Die tatsächliche Belegung der Pins ist die Hauptänderung.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Test: Intel Xeon E3-1230 v5 (Skylake)

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/XEON-E3-1230V5/LOGO_XEON

Vor ein paar Tagen stellte Intel die Xeon-Prozessoren mit Sockel 1151 aus der Skylake-Familie vor. Diese sind hauptsächlich für den Workstation- und Entry-Level-Server-Bereich gedacht, die Vorgänger-CPUs fanden sich aber auch in vielen PCs unserer Leser wieder. Der Clou der Prozessoren ist das... [mehr]

Skylake richtig einstellen: Was man machen sollte, was man lassen sollte

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/XEON-E3-1230V5/LOGO_XEON

Intels Skylake-Chips wurden vor nunmehr vier Monate vorgestellt und sind leider immer noch nur spärlich verfügbar. Nach unserem Test der Core i7-6700K- und Core i5-6600K-Prozessoren zum Launch haben wir uns bereits diverse Z170-Boards angesehen, die Mobilversionen getestet und sind aufs... [mehr]

Core i7-6950X im Test: Dicker Motor, alte Karosse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/6950X/6950X-LOGO

Intels letzter CPU-Launch ist schon eine Weile her - Ende Oktober 2015 testeten wir den Xeon E5-1230v5 auf Skylake-Basis, seitdem war zumindest im Desktop-Bereich nichts neues mehr vom Marktführer zu hören. Am heutigen Tag aktualisiert Intel endlich die High-End-Plattform und bringt mit dem Core... [mehr]

Intel 'Kaby Lake': Die siebte Core-Generation im Detail vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/INTEL_7TH_CORE_GEN

Im Zuge der kommenden "Kaby Lake"-Plattform, deren breite Verfügbarkeit für das erste Quartal 2017 erwartet wird, nutzt Intel heute die Gelegenheit, die siebte Core-Generation offiziell im Detail vorzustellen und bereits ein paar Prozessoren auf den Markt zu bringen. Wir konnten uns bereits vor... [mehr]

So schnell ist Kaby Lake: Erste eigene Benchmarks zum i7-7500U

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/INTEL_KABY_LAKE

Offiziell vorgestellt hat Intel die 7. Generation der Core-Prozessoren bereits Ende August, doch erst jetzt ist Kaby Lake in Form des ersten Notebooks verfüg- und damit testbar. Dabei handelt es sich um das Medion Akoya S3409 MD60226, in dem ein Core i7-7500U verbaut wird. Während das Notebook... [mehr]

Delid Die Mate im Test

Logo von IMAGES/STORIES/IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/DDM/DDM

Seit der Ivy-Bridge-Generation verlötet Intel Die und Heatspreader nicht mehr miteinander, was leider in deutlich schlechteren Kern-Temperaturen resultiert. Abhilfe dagegen schafft nur das Delidding (das sogenannte „Köpfen“) der CPU sowie der anschließende Austausch der Wärmeleitpaste durch... [mehr]