> > > > eSATA/USB-Kombistick von Silicon Power

eSATA/USB-Kombistick von Silicon Power

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

hardwareluxx_news USB-Sticks sind aufgrund des raschen und unkomplizierten Datenaustausches nicht mehr weg zu denken. Mit fortschreitender Entwicklung wird dabei immer mehr der USB-Anschluss zum Flaschenhals. Mit USB 3.0 steht zwar ein schnellerer Standard in den Startlöchern, doch wer heute schon höhere Transferraten als mit dem altgedienten USB 2.0 erzielen will, dem bleibt in erster Linie der Rückgriff auf eSATA. Eine entsprechende Speichersticklösung ist mit dem "Throttle" schon länger von OCZ (wir berichteten) verfügbar. Einer der wenigen Hersteller, die ebenfalls eSATA/USB-Kombisticks anbieten, ist Silicon Power, eine hierzulande bisher eher unbekannte Firma. Mit dem "eSATA / USB SSD II Stick" stellt Silicon Power nun seinen neuesten Stick mit eSATA-Unterstützung vor. USB- und eSATA-Stecker sind dabei am jeweils anderen Ende des Sticks angebracht und können über einen Schieber herein und heraus geschoben werden.

Der Hersteller gibt die Übertragungsraten mit bis zu 90 MB pro Sekunde beim Lesen und bis zu 50 MB pro Sekunde beim Schreiben an, wenn eSATA genutzt wird. Am USB 2.0 angeschlossen wird noch eine Lesegeschwindigkeit von bis zu 30 MB pro Sekunde und eine Schreibgeschwindigkeit von bis zu 20 MB pro Sekunde erreicht. Kompakte Abmessungen von 76,4 x 27 x 11,4 mm und ein Gewicht von 20 Gramm sorgen für Mobilität.

Die Preisempfehlung von Silicon Power für den "eSATA / USB SSD II Stick" liegt bei 62,00 Euro (zzgl. MwSt.) für das 32 GB-Modell und bei 138,00 Euro (zzgl. MwSt.) für das 64 GB-Modell. In unserem Preisvergleich sind beide Varianten bereits verfügbar gelistet. Das 32-GB-Modell ab 66,49 Euro, das 64-GB-Modell ab 146,89 Euro. Darüber hinaus werden dort noch zwei weitere, bisher nicht verfügbare Größen (8 GB und 16 GB) aufgeführt.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (14)

#5
customavatars/avatar62957_1.gif
Registriert seit: 29.04.2007
Hamburg
Admiral
Beiträge: 17314
Und der Strom kommt aus der Luft oder wie? ;)
#6
customavatars/avatar32562_1.gif
Registriert seit: 02.01.2006
Bielefeld
Bootsmann
Beiträge: 653
kann man so ein Teil nicht auch dann per S-ATA fest in den Rechner einbauen und dann das Betriebssystem drauf installieren?
Ist doch von der Technik nicht anderes als quasi ne SSD?
#7
customavatars/avatar62957_1.gif
Registriert seit: 29.04.2007
Hamburg
Admiral
Beiträge: 17314
Klar geht das aber welchen Sinn soll das haben?
#8
customavatars/avatar230_1.gif
Registriert seit: 25.06.2001
Rodgau
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 476
kaltblut triffts auf den punkt.
aber zu opterons link kann ich nur zustimmen, wo soll der strom nur herkommen? seltsam...
#9
customavatars/avatar73489_1.gif
Registriert seit: 25.09.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1581
Zitat kaltblut;13081853
Klar geht das aber welchen Sinn soll das haben?


Den gleichen sinn wie interne USB ports auf die man sticks direkt aufs mainboard stöpseln kann: sie sind vor versehentlichem (oder auch absichtlichem) abziehen geschützt. Und das es leute gibt die hin und wieder ein OS von einem USB stick booten möchten oder müssen, ist ja nichts ungewöhnliches.
#10
customavatars/avatar50294_1.gif
Registriert seit: 27.10.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 1615
Zum Thema Stromversorgung, ich denke auf der einen Seite ist nur USB(auf dem bild oben) und auf der anderen Seite eSata, plus vlt ein kastriertet oder modifizierter USB Stecker der nur die 2 Pins von USB abgreift welche für die 5V zuständig sind, die 500mA die laut Spez. erlaubt sind, sollten ja dicke reichen :)

MFG Jubeltrubel
#11
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3616
Ich zitiere die Pressemeldung: \"Die neue Power eSATA-Technologie vereint den Datentransfer sowie die Stromversorgung des angeschlossenen Gerätes über nur einen Stecker.\"
Wikipedia meint dazu:
\"Zur Zeit wird an einer Standardisierung von Power-over-eSATA[4] oder auch kurz eSATAp gearbeitet. Diese soll das Manko der fehlenden Stromversorgung für Kleinverbraucher (z.B. Memory Sticks) gegenüber USB beheben. Die Steckverbindungen sollen mit denen von eSATA kompatibel sein und auch Datenraten bis 3Gb/s erlauben. Der eSATAp Standard sollte bis Mitte 2008 standardisiert worden sein, was aber bis heute (Stand Anfang Januar 2009) noch nicht geschehen ist.[5] Mittlerweile sind eSATAp-Geräte (Memory Sticks) auf dem Markt, deren Stecker USB-kompatibel und gleichzeitig eSATA-kompatibel sind. Die eSATA-Nutzung benötigt aber zusätzlich eine Stromversorgung (z.B. Power over USB). Auch entsprechende Karten mit eSATAp-Steckplätzen werden angeboten. Mit Power eSATA versucht der Hardwarehersteller MSI das Problem der fehlenden Stromversorgung zu lösen. Bei diesem modifizierten eSATA-Anschluss wurde ein Teil der USB-Technik zur Stromversorgung in den eSATA-Anschluss verbaut[6].\"
#12
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3616
Fortsetzung: \"Mit Power eSATA versucht der Hardwarehersteller MSI das Problem der fehlenden Stromversorgung zu lösen. Bei diesem modifizierten eSATA-Anschluss wurde ein Teil der USB-Technik zur Stromversorgung in den eSATA-Anschluss verbaut[6].\"
#13
Registriert seit: 10.08.2004

Stabsgefreiter
Beiträge: 310
Ist ja beim Throttle auch schon so.
Der Vorteil bei diesem Stick hier ist, dass er nen USB-A Stecker hat. Denn wenn man irgendwo nur USB zur Verfügung hat, braucht man nicht noch extra nen Kabel wie beim Throttle.

Aber in meinen Augen sind die Abmessungen nciht unbedingt Kompakt.
#14
customavatars/avatar62957_1.gif
Registriert seit: 29.04.2007
Hamburg
Admiral
Beiträge: 17314
Ich sag ja, ohne externen Strom geht nichts.

eSATAp, nette Sache aber wo ists zu finden? ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Test: Intel Xeon E3-1230 v5 (Skylake)

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/XEON-E3-1230V5/LOGO_XEON

Vor ein paar Tagen stellte Intel die Xeon-Prozessoren mit Sockel 1151 aus der Skylake-Familie vor. Diese sind hauptsächlich für den Workstation- und Entry-Level-Server-Bereich gedacht, die Vorgänger-CPUs fanden sich aber auch in vielen PCs unserer Leser wieder. Der Clou der Prozessoren ist das... [mehr]

Skylake richtig einstellen: Was man machen sollte, was man lassen sollte

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/XEON-E3-1230V5/LOGO_XEON

Intels Skylake-Chips wurden vor nunmehr vier Monate vorgestellt und sind leider immer noch nur spärlich verfügbar. Nach unserem Test der Core i7-6700K- und Core i5-6600K-Prozessoren zum Launch haben wir uns bereits diverse Z170-Boards angesehen, die Mobilversionen getestet und sind aufs... [mehr]

Core i7-6950X im Test: Dicker Motor, alte Karosse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/6950X/6950X-LOGO

Intels letzter CPU-Launch ist schon eine Weile her - Ende Oktober 2015 testeten wir den Xeon E5-1230v5 auf Skylake-Basis, seitdem war zumindest im Desktop-Bereich nichts neues mehr vom Marktführer zu hören. Am heutigen Tag aktualisiert Intel endlich die High-End-Plattform und bringt mit dem Core... [mehr]

Intel 'Kaby Lake': Die siebte Core-Generation im Detail vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/INTEL_7TH_CORE_GEN

Im Zuge der kommenden "Kaby Lake"-Plattform, deren breite Verfügbarkeit für das erste Quartal 2017 erwartet wird, nutzt Intel heute die Gelegenheit, die siebte Core-Generation offiziell im Detail vorzustellen und bereits ein paar Prozessoren auf den Markt zu bringen. Wir konnten uns bereits vor... [mehr]

So schnell ist Kaby Lake: Erste eigene Benchmarks zum i7-7500U

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/INTEL_KABY_LAKE

Offiziell vorgestellt hat Intel die 7. Generation der Core-Prozessoren bereits Ende August, doch erst jetzt ist Kaby Lake in Form des ersten Notebooks verfüg- und damit testbar. Dabei handelt es sich um das Medion Akoya S3409 MD60226, in dem ein Core i7-7500U verbaut wird. Während das Notebook... [mehr]

Delid Die Mate im Test

Logo von IMAGES/STORIES/IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/DDM/DDM

Seit der Ivy-Bridge-Generation verlötet Intel Die und Heatspreader nicht mehr miteinander, was leider in deutlich schlechteren Kern-Temperaturen resultiert. Abhilfe dagegen schafft nur das Delidding (das sogenannte „Köpfen“) der CPU sowie der anschließende Austausch der Wärmeleitpaste durch... [mehr]