> > > > ARM: Windows muss kompatibel werden

ARM: Windows muss kompatibel werden

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
hardwareluxx_news_newSeit langer Zeit ist Windows lediglich x86-Kompatibel und Microsoft scheint wenig interessiert an einer Portierung auf andere Plattformen. Bob Morris von ARM ist jedoch anderer Meinung: Wenn es nach ihm geht, sollte Microsoft die Entscheidung schnellstens überdenken. So sollen 2013 Dreiviertel aller mobilen Geräte mit ARM-Prozessoren ausgestattet sein und zu einer Marktführung kein Weg an einem Betriebssystem für entsprechende Geräte vorbeigehen. Zwar ist das Vorhaben, Windows für eine andere Plattform zu portieren, ein kostspieliges Unterfangen, soll sich aber - laut Morris - rechnen. Bislang gibt es jedoch nur Dementi bezüglich einer ARM-Version von Windows 7 seitens Microsoft.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (14)

#5
Registriert seit: 15.10.2008
Schwabenländle
Bootsmann
Beiträge: 546
windows sollte ein GPU version rausbringen bei der die GPU nativ mitbeschleunigt , so das man später mit Lynfield z.b deutliche performance steigerungen hätte da man 1. eine CPU hat , und 2. eine GPU die beiedes nur für Windows beschleunigen da sind

das wäre viel wichtiger als ARM
#6
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Fregattenkapitän
Beiträge: 3033
Eine GPU ist aber denkbar ungeeignet für normale Rechenaufgaben und würde wahrscheinlich höchstens die CPU auf Ergebnisse warten lassen, anstatt das System zu beschleunigen.

GPUs sind gut darin, extremst simple Aufgaben massiv Parallel auszuführen. So kann zum Beispiel ein Shaderprozessor mit einer Schleife oder Sprunganweisung nur wenig anfangen (Und wenn, dann rechnet er sich daran dumm und dämlich). Wenn man dem Shaderprozessor aber sagt, er soll einen Bildpunkt eines Bildes, das gerade in der Größe skaliert wird, umtransformieren - das macht er dann. Dabei ist er immer noch etwas langsamer als ein x86-CPU-Kern, allein vom Takt her... allerdings hat so ein Shader z.B. auf einer Radeon 4870 dann noch 799 Brüder, die genau dasselbe in genau derselben Zeit durchführen. Und die CPU hat eben nur noch maximal 3 weitere Kerne, die zwar schneller getaktet sind, aber von der schieren Masse der Shader schlichtweg plattgemacht werden.

Deswegen nimmt man GPU-Berechnung für Videokodierung und Grafikfilter, aber nicht für Alltagsaufgaben des Betriebssystems!
#7
customavatars/avatar11382_1.gif
Registriert seit: 17.06.2004
Berlin
Flottillenadmiral
Beiträge: 4517
Zitat KeinNameFrei;12547394
So kann zum Beispiel ein Shaderprozessor mit einer Schleife oder Sprunganweisung nur wenig anfangen (Und wenn, dann rechnet er sich daran dumm und dämlich).


Ein Shader ist im wesentlichen eine FP-ALU, in manchen Fällen auch vektorfähig, aber das ist erstmal egal. Natürlich kann die mit einer Branch Instruction nichts anfangen. Das ist aber beim Prozessor genauso, dessen ALU(s) können mit derartigen Befehlen auch nichts anfangen. Es ist die Steuerlogik bzw. eventuelle BCC-Units, die für Sprünge zuständig sind. Und Schleifen werden für gewöhnlich vom Steuerwerk unter Nutzung eines Indexregisters realisiert und das können "Shader" auch, die haben nämlich auch GPRs zur Verfügung. ;) Das zeigt, wie irreführend der Begriff "Streamprozessor" eigentlich ist, denn ein Prozessor ist das im klassischen Wortsinn nicht, nur, weil da Datenstreams ge"processed" werden.
#8
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 12757
Zitat CommanderDuplex;12547251
windows sollte ein GPU version rausbringen bei der die GPU nativ mitbeschleunigt , so das man später mit Lynfield z.b deutliche performance steigerungen hätte da man 1. eine CPU hat , und 2. eine GPU die beiedes nur für Windows beschleunigen da sind

das wäre viel wichtiger als ARM


dafür wird doch aktuell open-cl entwickelt, oder? ich mein, das ist nicht windows-nativ, aber gerade programme die damit was anfangen können, würde darauf zugreifen können, und dann würde dieses hickhack mit cuda udn stream ein ende haben

windows-nativ wäre zwar auch ne idee würde aber dann wohl bis 2013 auf sich warten lassen, dann lieber schneller und unabhängig von win, so kan mans auch auf linux einsetzen...
#9
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Fregattenkapitän
Beiträge: 3033
Zitat Lord;12547510
Ein Shader ist im wesentlichen eine FP-ALU, in manchen Fällen auch vektorfähig, aber das ist erstmal egal. Natürlich kann die mit einer Branch Instruction nichts anfangen. Das ist aber beim Prozessor genauso, dessen ALU(s) können mit derartigen Befehlen auch nichts anfangen. Es ist die Steuerlogik bzw. eventuelle BCC-Units, die für Sprünge zuständig sind. Und Schleifen werden für gewöhnlich vom Steuerwerk unter Nutzung eines Indexregisters realisiert und das können "Shader" auch, die haben nämlich auch GPRs zur Verfügung. ;) Das zeigt, wie irreführend der Begriff "Streamprozessor" eigentlich ist, denn ein Prozessor ist das im klassischen Wortsinn nicht, nur, weil da Datenstreams ge"processed" werden.


Jaja ist ja gut, ich wollt's einfach halten... ;)
#10
customavatars/avatar75855_1.gif
Registriert seit: 29.10.2007
München
Flottillenadmiral
Beiträge: 6002
Zitat CommanderDuplex;12547251
windows sollte ein GPU version rausbringen bei der die GPU nativ mitbeschleunigt , so das man später mit Lynfield z.b deutliche performance steigerungen hätte da man 1. eine CPU hat , und 2. eine GPU die beiedes nur für Windows beschleunigen da sind

das wäre viel wichtiger als ARM


Dafür gibts ab Windows 7 DirectX 11.
Siehe dazu auch: http://www.pcgameshardware.de/aid,691199/Nvidia-verspricht-bessere-Nutzung-der-Grafikkarte-unter-Windows-7/Windows/News/
#11
customavatars/avatar92179_1.gif
Registriert seit: 25.05.2008
Bayern
Stabsgefreiter
Beiträge: 259
Zitat Opteron;12542280
Bei der Meldung fehlt auch ein wichtiger Punkt ... auf nem ARM Win laufen noch lange keine x86 Win Programme ...


Naja, wenn ein Programm auf ein Framework oder VM setzt, ist das kein Problem.

Beispielsweise müsste ein Tool das in Visual Basic 2008 auf einem x86/x64 PC gemacht ist problemlos auf einem IA64 Rechner laufen, da das Framework ja alles passend übersetzt.
#12
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 12757
jupp schon, aber da skostet auch einiges an leistung,
wenn man das auf so "schwachen" arm-systemen auch tut, wirds siche rnicht gerad ene freude :-\
muss man halt im einzelfalls ehen, abr alles ist da siche rnicht sinnvoll.
andererseist braucht man aufm "handy" auch keien high-end software ;)
#13
Registriert seit: 10.02.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 6624
Zitat A.l.e.x;12566642
Naja, wenn ein Programm auf ein Framework oder VM setzt, ist das kein Problem.
Huh .. VM auf nem ARM Chip ... das kann lustig werden ... v.a. muss x86 emuliert werden, das ist was ganz andres Programmierkaliber, als eine x86 VM auf nem x86 Rechner.
Zitat
Beispielsweise müsste ein Tool das in Visual Basic 2008 auf einem x86/x64 PC gemacht ist problemlos auf einem IA64 Rechner laufen, da das Framework ja alles passend übersetzt.

Tja ... aber so ein Framework gibts halt noch nicht, abgesehen von GCC, aber welche Profischmiede programmiert schon damit.

@[W2k]Shadow:
Rechenleistung sollte genug vorhanden sein, gibt auch schon ARM QuadCores in der Pipline ;-)

ciao

Alex
#14
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 12757
schon, aber ein kleiner handheld wird immer nur nen bruchteil derleistung eines desktops bieten, udn es gibt programme die auf dem framework aufsetzen und nen desktoprechne rgut auslasten, sowas würde nen arm einfach überfordern,
die frage ist dann natürlich, brauch man das auf nem handheld ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Test: Intel Xeon E3-1230 v5 (Skylake)

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/XEON-E3-1230V5/LOGO_XEON

Vor ein paar Tagen stellte Intel die Xeon-Prozessoren mit Sockel 1151 aus der Skylake-Familie vor. Diese sind hauptsächlich für den Workstation- und Entry-Level-Server-Bereich gedacht, die Vorgänger-CPUs fanden sich aber auch in vielen PCs unserer Leser wieder. Der Clou der Prozessoren ist das... [mehr]

Skylake richtig einstellen: Was man machen sollte, was man lassen sollte

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/XEON-E3-1230V5/LOGO_XEON

Intels Skylake-Chips wurden vor nunmehr vier Monate vorgestellt und sind leider immer noch nur spärlich verfügbar. Nach unserem Test der Core i7-6700K- und Core i5-6600K-Prozessoren zum Launch haben wir uns bereits diverse Z170-Boards angesehen, die Mobilversionen getestet und sind aufs... [mehr]

Core i7-6950X im Test: Dicker Motor, alte Karosse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/6950X/6950X-LOGO

Intels letzter CPU-Launch ist schon eine Weile her - Ende Oktober 2015 testeten wir den Xeon E5-1230v5 auf Skylake-Basis, seitdem war zumindest im Desktop-Bereich nichts neues mehr vom Marktführer zu hören. Am heutigen Tag aktualisiert Intel endlich die High-End-Plattform und bringt mit dem Core... [mehr]

Intel 'Kaby Lake': Die siebte Core-Generation im Detail vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/INTEL_7TH_CORE_GEN

Im Zuge der kommenden "Kaby Lake"-Plattform, deren breite Verfügbarkeit für das erste Quartal 2017 erwartet wird, nutzt Intel heute die Gelegenheit, die siebte Core-Generation offiziell im Detail vorzustellen und bereits ein paar Prozessoren auf den Markt zu bringen. Wir konnten uns bereits vor... [mehr]

So schnell ist Kaby Lake: Erste eigene Benchmarks zum i7-7500U

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/INTEL_KABY_LAKE

Offiziell vorgestellt hat Intel die 7. Generation der Core-Prozessoren bereits Ende August, doch erst jetzt ist Kaby Lake in Form des ersten Notebooks verfüg- und damit testbar. Dabei handelt es sich um das Medion Akoya S3409 MD60226, in dem ein Core i7-7500U verbaut wird. Während das Notebook... [mehr]

Delid Die Mate im Test

Logo von IMAGES/STORIES/IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/DDM/DDM

Seit der Ivy-Bridge-Generation verlötet Intel Die und Heatspreader nicht mehr miteinander, was leider in deutlich schlechteren Kern-Temperaturen resultiert. Abhilfe dagegen schafft nur das Delidding (das sogenannte „Köpfen“) der CPU sowie der anschließende Austausch der Wärmeleitpaste durch... [mehr]