> > > > Toshiba - Portégé R200

Toshiba - Portégé R200

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
Zum 20-jährigen Mobile Computing-Jubiläum bringt die Toshiba Europe GmbH Computersysteme Deutschland/Österreich ein neues Modell der ultra-mobilen Portégé-Serie auf den Markt. Das Toshiba Portégé R200 wiegt nur 1,29kg und ist dünn wie eine Zeitung, trotzdem kann es bis zu 5 Stunden von der Batterie betrieben werden. Die Verkleinerung des Notebooks und die Reduzierung des Stromverbrauchs werden durch spezielle Printed-Wiring Board Fertigungstechniken ermöglicht. Als Tablet PC bietet der Portégé M200 zudem die schnelle und unkomplizierte Eingabe von Daten mittels eines Stifts. Die Modelle der Portégé Serie werden mit Microsoft Windows XP Professional bzw. Tablet PC Edition ausgeliefert. Das neue Portégé R200 soll voraussichtlich ab Mitte Mai für 3.499,- Euro im Handel erhältlich sein. Zu den Erweiterungen die Toshiba zu diesem Notebook anbietet gehört unter anderem ein Hochkapazitätsakku, ein externes USB-DVD-Supermulti-Laufwerk sowie einen Slim-Port-Replicator.Dieses Notebook wurde vor allem für Geschäftsleute, die auch auf Reisen nicht auf einen leistungsstarken Rechner verzichten können, entwickelt. Die 1,2 GHz Rechenleistung kommen von einem Pentium-M-Prozessor 753 in der Ultra-Low Voltage-Version, kurz ULV. Abgerundet wird das System durch 512 MB Arbeitsspeicher und eine 60GB Festplatte. Ein TFT-Polysilizium-Display von 12,1 Zoll bietet eine XGA-Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln.

Beim Bau dieses Notebooks wird ein Low-Loss-Board verwendet, das mit Hilfe von High-Density-Mounting-Technik hergestellt wird. Es kommen auch neue Materialien zur Anwendung mit deren Hilfe die Breite der Leitungen auf dem Systemboard um 25 Prozent und die Abstände der Leitungen zueinander um 20 Prozent reduziert werden. Das führt schließlich zu einer 30%igen Verkleinerung des Mainboards.

Auch beim Thema Datensicherheit hat Toshiba beim Portégé R200 neue Wege eingeschlagen. Toshibas EasyGuard-Konzept sorgt für hohe Datensicherheit und einfache Wartung. Um das Notebook vor unautorisiertem Zugriff zu schützen, ohne es dem Benutzer komplizierter zu machen, verfügt der Portégé R200 über einen Fingerabdruck-Leser für die biometrische Authentifizierung.

Für ausreichende Mobilität sorgen WLAN nach 802.11b/g und Bluetooth, aber auch Gigabit-Ethernet und Modem sind integriert. Toshibas ConfigFree-Software soll dabei eine einfache Identifizierung, Verbindung und Verwaltung von WLAN-Netzen ermöglichen. Die Funktion ConfigFree-Summit soll die Einrichtung eines virtuellen Meeting-Raums und unkomplizierten Datenaustausch erlauben.

Zu den weiteren Anschlussmöglichkeiten zählen unter anderem zweimal USB 2.0 sowie ein PC-Card-Slot, ein SD-Card-Slot und ein Fast-Infrared-Port zur Verfügung.

Weitere technische Informationen sind hier kurz zusammengefasst:
  • Intel® Pentium® M 753 Prozessor Ultra Low Voltage (1.2 GHz, 400 MHz FSB, 2 MB L2 Cache)
  • Arbeitsspeicher: 512 MB DDR2 (bis auf max. 1.280 MB erweiterbar)
  • 60-GB-S.M.A.R.T.-Festplatte
  • 12.1-Zoll-XGA-TFT-Polysilizium Farbdisplay (1.024 x 768 Bildpunkte, 16.7 Mio. Farben)
  • WLAN 802.11b/g-Modul integriert
    Bluetooth™ 2.0+EDR integriert
  • Internationales V.90-Modem (V.92 vorbereitet)
  • 10/100/1000 Mbit Ethernet LAN-Unterstützung
  • 2 x USB 2.0, 1 x PC-Card-Slot, SD™-Card-Slot, Fast Infrared Port, 1 x RGB Port
  • Toshiba EasyGuard
    Optional: Hochkapazitätsakku, externes USB-DVD-Supermulti-Laufwerk, Slim Port Replicator
  • Empfohlener Verkaufspreis: 3.499,- Euro inkl. MwSt.








  • Social Links

    Tags

    es liegen noch keine Tags vor.

    Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

    Das könnte Sie auch interessieren:

    Lesertest zum Acer Predator 17 mit GeForce GTX 1070: Drei Tester gesucht

    Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

    In Zusammenarbeit mit Acer starten wir heute für unsere Leser und Community-Mitglieder einen Lesertest der ganz besonderen Art. Besonders deswegen, weil mit dem Acer Predator 17 nicht nur ein äußerst hochpreisiges Produkt zum Testen zur Verfügung gestellt wird, sondern auch, weil wir dieses Mal... [mehr]

    ASUS ROG Strix GL502V: Schnelles Gaming-Notebook ohne viel Schnickschnack im...

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-ROG-STRIX-GL502V/ASUS_ROG_STRIX_GL502V

    Zum Start der ersten mobilen Pascal-Grafikkarten zeigte sich ASUS auf der Gamescom im August noch sehr zögerlich und hatte gerade einmal ein einziges Gaming-Notebook mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Messegepäck. Mehrere Ableger wie beispielsweise das wassergekühlte ROG GX800 nahm man erst ein... [mehr]

    Acer Predator 17 mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

    Nachdem Acer gegen Ende des letzten Jahres seine ersten Gaming-Notebooks der Predator-Familie ankündigte und mit ihnen durchaus einen gelungenen Markteinstieg feiern konnte, hat man die Geräte inzwischen auf die neuen Pascal-Grafikkarten von NVIDIA umgestellt. Pünktlich zum deutschen Marktstart... [mehr]

    Weniger Anschlüsse dafür Touch ID und Touch Bar: Apple stellt das neue...

    Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACPRO_13_TEASER_NEU

    In den Anfangsjahren waren der Mac bzw. der Macintosh eines der wichtigsten Standbeine für Apple. In den letzten Jahren aber rückten iMac, MacBook und Co. zunehmend zugunsten des iPhones in den Hintergrund. Apples Update-Zyklus beim Mac ist deutlich länger und in den letzten Jahren mit Ausnahme... [mehr]

    ASUS ZenBook 3 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_3_TEASER_KLEIN

    Schon mit dem ersten ZenBook orientierte ASUS sich unübersehbar an Apple. Fünf Jahre und einige Generationen später steht nun das ZenBook 3 bereit und erneut kommt das Vorbild aus Kalifornien. Allerdings will ASUS das MacBook nicht einfach nur kopieren, sondern in wichtigen Punkten... [mehr]

    Das Microsoft Surface Book i7 wird leistungsstärker und ausdauernder (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

    Im Vorfeld schien es schon so, als würde Microsoft auf seinem heutigen Event das Surface Book ausklammern. Doch das Gegenteil war der Fall – es wird eine neue Variante des Convertibles geben. Sie hört auf den Namen Surface Book i7 und soll vor allem auf die Bedürfnisse der Nutzer eingehen.... [mehr]