> > > > Pascal Mobile: Schenker Technologies stattet fünf Modelle mit GTX 1060 bis 1080 aus

Pascal Mobile: Schenker Technologies stattet fünf Modelle mit GTX 1060 bis 1080 aus

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

schenker 2014Zum Start von Pascal Mobile präsentiert Schenker Technologies als einer der ersten Partner Notebooks mit den drei neuen GPUs. Eingesetzt werden die in fünf Modellen der XMG-Reihe, die sich wie üblich in erster Linie an Gamer richtet. Gemeinsam haben alle ein VR-Ready-Logo sowie ein größeres Plus an Leistung - so denn NVIDIAs Versprechen von bis zu 75 % zusätzlich gegenüber den Vorgängern stimmt.

Zugeordnet werden die fünf neuen Notebooks den Reihen XMG PRO und XMG Ultimate, die Preisspanne reicht von knapp 1.600 bis weit über 5.000 Euro, die Display-Größe von 15,6 bis 17,3 Zoll.

XMG P507 PRO und XMG P707 PRO

Das untere Ende markieren die beiden Vertreter der XMG-PRO-Reihe, die in weiten Teilen identisch bestückt sind.

In der Grundausstattung kommen die neue GeForce GTX 1060 mit 6 GB GDDR5-Speicher, ein Intel Core i7-6700HQ, 8 GB RAM sowie eine 500 GB fassende HDD zum Einsatz. Das Schnittstellenabgebot umfasst gleich fünfmal USB (dreimal USB 3.1 Gen 1 Typ-A, zweimal USB 3.1 Gen 1 Typ-C), drei Grafikausgänge (zweimal Mini-DiplayPort, einmal HDMI), Ethernet, einen Kartenleser, drei Audio-Buchsen (2-in-1-Audio, Line-Out, Mikrofon), ac-WLAN und Bluetooth.

Das XMG P507 PRO ist mit knapp 1.600 Euro das günstigste der neuen XMG-Notebooks mit Pascal-GPU
Das XMG P507 PRO ist mit knapp 1.600 Euro das günstigste der neuen XMG-Notebooks mit Pascal-GPU

Wie bei Schenker Technologies üblich kann die Konfiguration aber vielfach verändert werden. Für rund 400 Euro kann eine GeForce GTX 1070 mit 8 GB GDDR5 verbaut werden, der Arbeitsspeicher lässt sich auf bis zu 64 GB aufstocken, an insgesamt vier internen Schnittstellen lassen sich die verschiedensten SSD/HDD-Kombinationen oder auch Mobilfunkmodems platzieren und selbst das WLAN-Modul kann gewechselt werden. Im XMG P707 PRO besteht darüber hinaus die Möglichkeit, zum Intel Core i7-6820HK zu wechseln.

Auch im XMG P707 PRO kann zwischen GTX 1060 und GTX 1070 gewählt werden
Auch im XMG P707 PRO kann zwischen GTX 1060 und GTX 1070 gewählt werden

In beiden Notebooks stecken Full-HD-IPS-Panels mit matter Oberfläche sowie G-Sync-Technik sowie Akkus mit einer Kapazität von 60 Wh. Das XMG P507 PRO bringt es auf 385 x 271 x 25 mm (GeForce GTX 1070: 385 x 271 x 29 mm) sowie ein Gewicht von 2,5 kg, beim XMG P707 PRO sind es 417 x 287 x 30 mm und 3,2 kg.

Für die Grundkonfigurationen werden 1.599 und 1.649 Euro verlangt, die empfohlenen Zusammenstellungen (GeForce GTX 1060, i7-6700HQ, 16 GB RAM, 256 GB SSD, 1 TB HDD, Intel Wireless-AC 8260, Windows 10 Home) sind mit 1.935 und 1.985 Euro bepreist.

XMG U507 ULTIMATE und U717 ULTIMATE

Eine Stufe darüber rangieren zwei neue Vertreter der ULTIMATE-Serie mit 15,6 und 17,3 Zoll. Auch hier setzt Schenker Technologies in der Basis auf eine GeForce GTX 1060 mit 6 GB GDDR5, die mit Intels Core i5-6600, 8 GB RAM sowie einer 500 GB großen HDD gepaart ist. Unterschiede zwischen beiden Geräten gibt es bei den Schnittstellen. Beim XMG U507 ULTIMATE stehen fünfmal USB (einmal USB 2.0, dreimal USB 3.1 Gen 1 Typ-A, einmal USB 3.1 Gen 1 Typ-C), einmal Thunderbolt 3, drei Grafikausgänge (zweimal Mini-DisplayPort, einmal HDMI), Ethernet, drei Audio-Buchsen, ein Kartenleser, ac-WLAN und Bluetooth parat.  Im größeren XMG U717 ULTIMATE gibt es hingegen Abweichungen hinsichtlich USB: Hier wird die 2.0-Buchse gegen einen weiteren 3.1-Typ-A-Port getauscht.

Das XMG U507 ULTIMATE kann wie alle neuen Modelle umfangreich konfiguriert werden
Das XMG U507 ULTIMATE kann wie alle neuen Modelle umfangreich konfiguriert werden

Gegen Aufpreis können in beiden Geräten CPU, RAM, Massenspeicher und WLAN-Modul getauscht werden, auch ein Wechsel der GPU ist möglich. Während man beim XMG U507 ULTIMATE nur auf eine GeForce GTX 1070 ausweichen kann, wird für das XMG U717 ULTIMATE auch eine GeForce GTX 1080 mit 8 GB GDDR5X angeboten. Der Aufpreis für letztere: 719 Euro.

Im XMG U717 ULTIMATE steht eine GeForce GTX 1080 zur Wahl
Im XMG U717 ULTIMATE steht eine GeForce GTX 1080 zur Wahl

Maße und Gewicht geben die Leipziger mit 386 x 262 x 38 mm und 3,4 kg (XMG U507 ULTIMATE) sowie 418 x 295 x 41 mm und 3,9 kg an. Darin enthalten sind Akkus mit einer Kapazität von 85 Wh sowie matte Full-HD-Displays mit IPS-Panel und G-Sync-Technik.

Los geht es bei 1.799 und 1.899 Euro, die empfohlenen Zusammenstellungen (GeForce GTX 1070, i7-6700K, 16 GB RAM, 256 GB SSD, 1 TB HDD, Intel Wireless-AC 8260, Windows 10 Home) kosten hingegen 2.697 und 2.797 Euro.

XMG U727 ULTIMATE

Weit darüber rangiert das neue Flaggschiff. Von den Schwestermodellen hebt sich das XMG U727 ULTIMATE in erster Linie mit den zwei im SLI-Verbund arbeitenden GeForce GTX 1080 mit jeweils 8 GB GDDR5 ab. In der Grundversion stehen den GPUs ein Intel Core i5-6600, 8 GB RAM sowie eine 500 GB fassende HDD zur Seite. Das Standard-Display mit IPS-Panel bietet Full-HD-Auflösung.

Sprengt der Basispreis von 4.399 Euro das Budget nicht, kann zwischen einer Vielzahl an Optionen gewählt werden. Dazu gehören beispielsweise ein mattes 4k-Display für 363 Euro, fünf weitere Intel-Prozessoren, maximal 64 GB RAM und die bei Schenker Technologies üblichen SSD/HDD-Kombinationen.

Im Flaggschiff XMG U727 ULTIMATE arbeiten zwei GTX 1080 im SLI-Verbund
Im Flaggschiff XMG U727 ULTIMATE arbeiten zwei GTX 1080 im SLI-Verbund

In allen Fällen dabei sind gleich sieben USB-Buchsen (fünfmal USB 3.1 Gen 1 Typ-A, zweimal USB 3.1 Gen 1 Typ-C), drei Grafikausgänge (zweimal Mini-DisplayPort, einmal HDMI), vier Audio-Buchsen, zweimal Ethernet, ein Kartenleser sowie ac-WLAN und Bluetooth; UMTS- und LTE-Modem stehen wie auch bei den beiden anderen ULTIMATE-Neuheiten gegen  Aufpreis zur Verfügung. Der Akku fasst 82 Wh.

Untergebracht wird die Technik in einem 428 x 308 x 47 mm großen und 5,5 kg schweren Gehäuse.

Für die empfohlene Zusammenstellung - bestehend aus dem 4k-Panel, einem i7-6700K, 16 GB RAM, einer 256 GB großen SSD und 1 TB fassenden HDD, Windows 10 Home und Intel Wireless-AC 8260 - müssen 5.274 Euro gezahlt werden. Wer sich für die Vollausstattung entscheidet, zu der unter anderem 64 GB Arbeitsspeicher und insgesamt knapp 5 TB SSD-Kapazität gehören, landet bei annährend 8.000 Euro.

Alle fünf Notebooks verfügen über die bekannten Gehäuse sowie beleuchtete Tastaturen, deren Farbe sich einstellen lässt. Die ULTIMATE-Modelle bieten einen in das Touchpad integrierten Fingerabdruckleser, zusätzlich soll in allen Neuheiten (außer dem XMG P507 PRO mit GeForce GTX 1060) ein Sound Blaster X-FI MB5, der für besseren Klang bei der Nutzung von Kopfhörern sorgen soll.

Eine konkrete Aussage zur Verfügbarkeit gibt es nur in Hinblick auf das XMG P507 PRO. Dies soll laut Schenker Technologies ab sofort erhältlich sein. Für alle anderen Modelle fehlt eine Angabe.

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lesertest zum Acer Predator 17 mit GeForce GTX 1070: Drei Tester gesucht

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

In Zusammenarbeit mit Acer starten wir heute für unsere Leser und Community-Mitglieder einen Lesertest der ganz besonderen Art. Besonders deswegen, weil mit dem Acer Predator 17 nicht nur ein äußerst hochpreisiges Produkt zum Testen zur Verfügung gestellt wird, sondern auch, weil wir dieses Mal... [mehr]

ASUS ROG Strix GL502V: Schnelles Gaming-Notebook ohne viel Schnickschnack im...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-ROG-STRIX-GL502V/ASUS_ROG_STRIX_GL502V

Zum Start der ersten mobilen Pascal-Grafikkarten zeigte sich ASUS auf der Gamescom im August noch sehr zögerlich und hatte gerade einmal ein einziges Gaming-Notebook mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Messegepäck. Mehrere Ableger wie beispielsweise das wassergekühlte ROG GX800 nahm man erst ein... [mehr]

Acer Predator 17 mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

Nachdem Acer gegen Ende des letzten Jahres seine ersten Gaming-Notebooks der Predator-Familie ankündigte und mit ihnen durchaus einen gelungenen Markteinstieg feiern konnte, hat man die Geräte inzwischen auf die neuen Pascal-Grafikkarten von NVIDIA umgestellt. Pünktlich zum deutschen Marktstart... [mehr]

Weniger Anschlüsse dafür Touch ID und Touch Bar: Apple stellt das neue...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACPRO_13_TEASER_NEU

In den Anfangsjahren waren der Mac bzw. der Macintosh eines der wichtigsten Standbeine für Apple. In den letzten Jahren aber rückten iMac, MacBook und Co. zunehmend zugunsten des iPhones in den Hintergrund. Apples Update-Zyklus beim Mac ist deutlich länger und in den letzten Jahren mit Ausnahme... [mehr]

ASUS ZenBook 3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_3_TEASER_KLEIN

Schon mit dem ersten ZenBook orientierte ASUS sich unübersehbar an Apple. Fünf Jahre und einige Generationen später steht nun das ZenBook 3 bereit und erneut kommt das Vorbild aus Kalifornien. Allerdings will ASUS das MacBook nicht einfach nur kopieren, sondern in wichtigen Punkten... [mehr]

Das Microsoft Surface Book i7 wird leistungsstärker und ausdauernder (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

Im Vorfeld schien es schon so, als würde Microsoft auf seinem heutigen Event das Surface Book ausklammern. Doch das Gegenteil war der Fall – es wird eine neue Variante des Convertibles geben. Sie hört auf den Namen Surface Book i7 und soll vor allem auf die Bedürfnisse der Nutzer eingehen.... [mehr]