> > > > OLED-Tasten und nur USB-C: Fotos sollen neues MacBook Pro zeigen

OLED-Tasten und nur USB-C: Fotos sollen neues MacBook Pro zeigen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

apple logoBleibt Apple seinem bisherigen Zeitplan treu, dürfte spätestens im Herbst die Präsentation eines neuen MacBook Pro anstehen - die aktuelle Generation feiert in diesen Tagen ihr einjähriges Jubiläum. In welchem wichtigen Punkt das neue Modell abweichen könnte, deutete sich schon vor einer Woche an. Die Rede war von einem schmalen OLED-Display oberhalb der fünften Tastenreihe. Dies sollen nun veröffentlichte Bilder bestätigen, die auch eine weitere Änderung zeigen.

Als Quelle für das Material gibt Cult of Mac einen Mitarbeiter eines Auftragsfertigers an, was die Echtheit aber nicht zwangsläufig bestätigt. Zu sehen ist ein Gehäuse, das in fünf Reihen Platz für die üblichen Tasten bietet. Direkt darüber sind eine Aussparung sowie ein elektrischer Anschluss angedeutet. Dort soll, wenn die Angaben stimmen, das vermutete OLED-Display Platz finden. Dessen Aufgabe dürfte in erster Linie die Darstellung der Funktionstasten sein, denkbar ist beispielsweise auch das Anzeigen bestimmter Informationen oder das Hinverlegen von Verknüpfungen zu bestimmten Programmen. Erkennbar ist zudem, dass das Layout vom aktuellen MacBook Pro leicht abweicht und eher mit dem MacBook übereinstimmt - erkennbar an der Form der Pfeiltasten in der unterenr echten Ecke.

Die sechste Tastenreihe fehlt, den Platz soll ein OLED-Touchscreen einnehmen
Die sechste Tastenreihe fehlt, den Platz soll ein OLED-Touchscreen einnehmen

Zudem könnten die Lautsprecher beim 13-Zoll-Modell eine neue Position erhalten. Denn rechts und links neben der Tastatur ist das typische Lochmuster zu erkennen. Damit würde Apple die beiden noch angebotenen Größen angleichen, was die Klangqualität des kleineren Rechners erhöhen dürfte.

Mehr als viermal USB Typ-C und eine Audio-Buchse soll es beim neuen MacBook Pro nicht geben
Mehr als viermal USB Typ-C und eine Audio-Buchse soll es beim neuen MacBook Pro nicht geben

Mit einem klaren Schnitt kann man hinsichtlich der Schnittstellen rechnen. Denn die derzeitge Vielfalt bestehend aus MagSafe 2, Thunderbolt 2, USB 3, HDMI, Audio-Buchse und einem Kartenleser soll den Bildern zufolge vier USB-Typ-C-Ports und dem typischen 3,5-mm-Anschluss weichen. Nutzer des neuen MacBook Pro dürften dann um den ein oder anderen Adapter nicht herum kommen, vor allem wenn es um Speicherkarten geht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (18)

#9
Registriert seit: 19.12.2010
Bayreuth
Bootsmann
Beiträge: 579
Ich hätte mir jetzt zumindest noch einen USB Typ A gewünscht. Auch der Wegfall des SD Slots ist nicht nachvollziehbar. Was den Rest angeht, ist USB-C (USB 3.1 oder am besten Thunderbolt 3) der richtige Schritt. Der Wegfall von Magsafe ist zwar schade, der Vorteil, dass man hoffentlich jedes (bessere) USB-C Netzteil verwenden kann, macht das doppelt und dreifach wett. Man hat das Netzteil Zuhause vergessen? Kein Problem, man greift auf des eines Freundes/Kollegen zurück, der ein anderes USB-C Gerät Besitz (non Apple Notebook, Monitor, etc.). Auch wird es preisgünstigerer Alternativen geben, wo die Ummantelung nicht vergilbt, spröde wird und sich auflöst. Mein MBA hat in gut 5 Jahren 3 Netzteile gesehen. Thunderbolt 3 ist, was die schnittstellenmöglichkeit angeht, die eierlegende Wollmichsau. Man kann normale USB Gerät daran verwenden, eGPU anschließen, als Displayausgang verwenden. Nur die Adaptiererei wird anfänglich nervig/Neukaufen von Peripherie, aber das muss man bei einem neuen Standard so oder so vollziehen.
#10
customavatars/avatar188936_1.gif
Registriert seit: 21.02.2013

Leutnant zur See
Beiträge: 1044
Zitat Tommy_Hewitt;24622549
Da bist du wohl nicht ganz informiert....Thunderbolt 3 nutzt nun den USB-C-Steckplatz ;)

Dann zieh ich zurück, dann ist alles tutti. :)

Aber kein USB-A ist totaler Murks, weil dann wieder alles nur mit Adaptern geht... Klar ist daHeim ein Thunderbolt-Dock eine super alternative, aber unterwegs? Wäre evtl auch für mich ein Grund, das 2015er zu kaufen, sofern ich mal eben 3000 Flocken übrig hab. :D
#11
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8145
Es gibt auch USB Sticks die A und C Stecker haben, z.B. Sandisk Dual. Aber die alten Zöpfe müssen früher oder später sowieso abgeschnitten werden, lieber früher.
#12
customavatars/avatar161150_1.gif
Registriert seit: 02.09.2011

Kapitän zur See
Beiträge: 3978
Bitte genau so veröffentlichen! Irgendjemand muss das Ende der alten USB Stecker einläuten.
#13
customavatars/avatar199564_1.gif
Registriert seit: 02.12.2013
München
Stabsgefreiter
Beiträge: 374
Jawoll damit kommt das nächste nutzlose MacBook raus, auch nur noch Typ C, wo man für so gut wie alles nen schön billigen Apple Adapter braucht, Lan? Beamer? Drucker? Produktivität als mobiler Desktop gleich 0, aber egal steht ja Apple drauf :)
#14
Registriert seit: 15.09.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 962
Ich verstehe nicht, warum man überhaupt noch Schnittstellen verbaut.

Apple sollte das MacBook ohne jegliche Anschlüsse rausbringen.
Laden per Induktion (Ladestation 250$, Schnelladestation 500$ und eineSchnellladestation in schwarz für 750$).
Daten könnte man per Funk übertragen. Dann könnte Apple das auch gleich beschränken, dass man möglichst wenig Daten hin und hersenden kann.
Dazu dann ein paar Eingabegeräte wie Pencil für 250$ (100 dpi), 500$ (300 dpi) und 1000$ (1200 dpi).
Die teureren Geräte muss man natürlich auch äußerlich direkt erkennen können...
Statt einem Touchpad sollte man nur das iPad pro verwenden können.
#15
Registriert seit: 26.04.2006
Basel
Stabsgefreiter
Beiträge: 369
Zitat timo82;24624184
Ich verstehe nicht, warum man überhaupt noch Schnittstellen verbaut.

Apple sollte das MacBook ohne jegliche Anschlüsse rausbringen.
Laden per Induktion (Ladestation 250$, Schnelladestation 500$ und eineSchnellladestation in schwarz für 750$).
Daten könnte man per Funk übertragen. Dann könnte Apple das auch gleich beschränken, dass man möglichst wenig Daten hin und hersenden kann.
Dazu dann ein paar Eingabegeräte wie Pencil für 250$ (100 dpi), 500$ (300 dpi) und 1000$ (1200 dpi).
Die teureren Geräte muss man natürlich auch äußerlich direkt erkennen können...
Statt einem Touchpad sollte man nur das iPad pro verwenden können.


Es ist immer wieder schön, wie beschränkt die Leute doch sind...
Klar ist Apple nicht billig. Aber vergleich doch mal die Anbieter, die Ultrabooks anbieten mit den Spezifikationen vom MacBook Pro,
die nehmen sich nicht viel mehr bei den Preisen.

Und es zwingt dich auch niemand ein Apple Produkt zu kaufen. Im Aldi ist sicher bald wieder ein Medion Notebook
reduziert mit noch allen alten Anschlüssen, von denen man sich ja nicht trennen kann, aber schlussendlich 1x im Jahr brauchen tut, wenn überhaupt.
#16
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9484
Zitat timo82;24624184
Dazu dann ein paar Eingabegeräte wie Pencil für 250$ (100 dpi), 500$ (300 dpi) und 1000$ (1200 dpi).

Digitizer mit 1200Dpi für 1000Eur würden dir etliche professionelle Zeichner aus der Hand fressen!!
#17
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 6842
Kein Magsafe? Bei einem Produktiv Gerät kein USB-A? Danke aber nein danke.. :stupid:
#18
customavatars/avatar202916_1.gif
Registriert seit: 07.02.2014
München
MrBitspower
Beiträge: 6781
Man man man Leute :D USB-A ist langsam am Ende... das letzte mal hab ich ihn benutzt um Windows auf dem GamingPC zu installieren... Aber hey ich bin auch dafuer, dass man die Kopfhoererbuchse am Handy entfernt...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lesertest zum Acer Predator 17 mit GeForce GTX 1070: Drei Tester gesucht

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

In Zusammenarbeit mit Acer starten wir heute für unsere Leser und Community-Mitglieder einen Lesertest der ganz besonderen Art. Besonders deswegen, weil mit dem Acer Predator 17 nicht nur ein äußerst hochpreisiges Produkt zum Testen zur Verfügung gestellt wird, sondern auch, weil wir dieses Mal... [mehr]

ASUS ROG Strix GL502V: Schnelles Gaming-Notebook ohne viel Schnickschnack im...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-ROG-STRIX-GL502V/ASUS_ROG_STRIX_GL502V

Zum Start der ersten mobilen Pascal-Grafikkarten zeigte sich ASUS auf der Gamescom im August noch sehr zögerlich und hatte gerade einmal ein einziges Gaming-Notebook mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Messegepäck. Mehrere Ableger wie beispielsweise das wassergekühlte ROG GX800 nahm man erst ein... [mehr]

Acer Predator 17 mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

Nachdem Acer gegen Ende des letzten Jahres seine ersten Gaming-Notebooks der Predator-Familie ankündigte und mit ihnen durchaus einen gelungenen Markteinstieg feiern konnte, hat man die Geräte inzwischen auf die neuen Pascal-Grafikkarten von NVIDIA umgestellt. Pünktlich zum deutschen Marktstart... [mehr]

Weniger Anschlüsse dafür Touch ID und Touch Bar: Apple stellt das neue...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACPRO_13_TEASER_NEU

In den Anfangsjahren waren der Mac bzw. der Macintosh eines der wichtigsten Standbeine für Apple. In den letzten Jahren aber rückten iMac, MacBook und Co. zunehmend zugunsten des iPhones in den Hintergrund. Apples Update-Zyklus beim Mac ist deutlich länger und in den letzten Jahren mit Ausnahme... [mehr]

ASUS ZenBook 3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_3_TEASER_KLEIN

Schon mit dem ersten ZenBook orientierte ASUS sich unübersehbar an Apple. Fünf Jahre und einige Generationen später steht nun das ZenBook 3 bereit und erneut kommt das Vorbild aus Kalifornien. Allerdings will ASUS das MacBook nicht einfach nur kopieren, sondern in wichtigen Punkten... [mehr]

Das Microsoft Surface Book i7 wird leistungsstärker und ausdauernder (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

Im Vorfeld schien es schon so, als würde Microsoft auf seinem heutigen Event das Surface Book ausklammern. Doch das Gegenteil war der Fall – es wird eine neue Variante des Convertibles geben. Sie hört auf den Namen Surface Book i7 und soll vor allem auf die Bedürfnisse der Nutzer eingehen.... [mehr]