> > > > MacBook Pro könnte zweites Display auf OLED-Basis bekommen

MacBook Pro könnte zweites Display auf OLED-Basis bekommen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

apple logoApple hat die Baureihe rund um das MacBook Pro bereits seit vielen Jahren nicht mehr komplett überarbeitet. Stattdessen hat man immer nur kleine Veränderungen vorgenommen. Damit könnte aber in diesem Jahr Schluss sein, denn Gerüchte melden größere Änderungen der mobilen Geräte. Sowohl die Variante mit 13 als auch mit 15 Zoll sollen komplett überarbeitet werden und ein zweites Display erhalten. Dieses soll zwischen Tastatur und Bildschirm positioniert werden. Dabei soll das kalifornische Unternehmen auf ein OLED-Display zurückgreifen, um beispielsweise darauf die Funktionstasten zu verlagern. Um dies zu realisieren, müsste Apple allerdings dem zusätzlichen Display auch eine Touch-Funktion spendieren. Zudem könnten Entwickler von Apps das Display individuell nutzen und damit weitere Informationen zu der gerade geöffneten App anzeigen.

Weiterhin sprechen verschiedene Quellen davon, dass mit dem Update des MacBook Pro auch der bereits lange spekulierte Touch-ID-Sensor auf den Mac kommen könnte. Damit könnte der Nutzer das MacBook durch das Auflegen des Fingers entsperren und müsste nicht mehr sein Passwort eingeben. Darüber hinaus sollen Bezahlvorgänge im App Store sowie in Online-Shops via Apple Pay ermöglicht werden.

macbook pros 2015

Laut unbestätigten Informationen soll die überarbeitete Version des MacBook Pro gegen Ende des Jahres vorgestellt werden. Somit würde Apple gerade noch rechtzeitig zum kommenden Weihnachtsgeschäft das neue Modell in den Handel bringen. Neben den bereits angesprochenen Änderungen stünden zudem eine schlankere Bauweise durch die bereits bekannt Butterfly-Tastatur des MacBook im Raum und auch die Auswahl der Prozessoren soll auf den neusten Stand der Technik gebracht werden. Ebenfalls mit an Bord soll dann USB-Type-C respektive Thunderbolt 3 kommen. Ob Apple wie beim MacBook dann auf weitere Anschlüsse verzichten wird, ist derzeit unbekannt. Eventuell verbaut man jedoch auch mehrere USB-Type-C-Buchsen, da diese via Adapter mit einer Vielzahl von Geräten kommunizieren können und damit universell einsatzbar sind.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9469
Das wäre irgendwie schon cool o.o
Wenn das Ding so breit wie der Bildschirm ist, könnte man darauf die Zugriffsleiste positionieren, oder wie sich die auf einem Mac nennt.
Immerhin könnte Apple dann wieder etwas mit Innovation punkten denn Windows Geräte würden das sicher für die Taskbar übernehmen.
#2
Registriert seit: 31.07.2012

Vizeadmiral
Beiträge: 6917
Ne OLED Display Touch Bar ist bestenfalls als Gimmick zu werten!
#3
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9469
Zitat Alpha11;24616409
Ne OLED Display Touch Bar ist bestenfalls als Gimmick zu werten!


Es würde aber die Produktivität steigern, wenn richtig umgesetzt.
Grade an meinem Notebook (Surface Pro 2 mit Tastatur) muss ich extrem oft zwischen den Fenstern bzw. Programmen wechseln. Dazu nutze ich jetzt schon Bildschirmgesten bzw. die Wisch-Menüs von Windows 10 denn ab ner bestimmten Anzahl ist Alt-Tab keine Option mehr und auf nem Gerät ganz ohne Touchscreen wäre ich aufgeschmissen.
Ein extra-Display den ich intuitiv mit dem Finger von der Tastatur aus erreichen kann, ohne die Handballen anzuheben, wäre optimal.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lesertest zum Acer Predator 17 mit GeForce GTX 1070: Drei Tester gesucht

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

In Zusammenarbeit mit Acer starten wir heute für unsere Leser und Community-Mitglieder einen Lesertest der ganz besonderen Art. Besonders deswegen, weil mit dem Acer Predator 17 nicht nur ein äußerst hochpreisiges Produkt zum Testen zur Verfügung gestellt wird, sondern auch, weil wir dieses Mal... [mehr]

ASUS ROG Strix GL502V: Schnelles Gaming-Notebook ohne viel Schnickschnack im...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-ROG-STRIX-GL502V/ASUS_ROG_STRIX_GL502V

Zum Start der ersten mobilen Pascal-Grafikkarten zeigte sich ASUS auf der Gamescom im August noch sehr zögerlich und hatte gerade einmal ein einziges Gaming-Notebook mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Messegepäck. Mehrere Ableger wie beispielsweise das wassergekühlte ROG GX800 nahm man erst ein... [mehr]

Acer Predator 17 mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

Nachdem Acer gegen Ende des letzten Jahres seine ersten Gaming-Notebooks der Predator-Familie ankündigte und mit ihnen durchaus einen gelungenen Markteinstieg feiern konnte, hat man die Geräte inzwischen auf die neuen Pascal-Grafikkarten von NVIDIA umgestellt. Pünktlich zum deutschen Marktstart... [mehr]

Weniger Anschlüsse dafür Touch ID und Touch Bar: Apple stellt das neue...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACPRO_13_TEASER_NEU

In den Anfangsjahren waren der Mac bzw. der Macintosh eines der wichtigsten Standbeine für Apple. In den letzten Jahren aber rückten iMac, MacBook und Co. zunehmend zugunsten des iPhones in den Hintergrund. Apples Update-Zyklus beim Mac ist deutlich länger und in den letzten Jahren mit Ausnahme... [mehr]

ASUS ZenBook 3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_3_TEASER_KLEIN

Schon mit dem ersten ZenBook orientierte ASUS sich unübersehbar an Apple. Fünf Jahre und einige Generationen später steht nun das ZenBook 3 bereit und erneut kommt das Vorbild aus Kalifornien. Allerdings will ASUS das MacBook nicht einfach nur kopieren, sondern in wichtigen Punkten... [mehr]

Das Microsoft Surface Book i7 wird leistungsstärker und ausdauernder (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

Im Vorfeld schien es schon so, als würde Microsoft auf seinem heutigen Event das Surface Book ausklammern. Doch das Gegenteil war der Fall – es wird eine neue Variante des Convertibles geben. Sie hört auf den Namen Surface Book i7 und soll vor allem auf die Bedürfnisse der Nutzer eingehen.... [mehr]