> > > > Das EliteBook Folio ist das dünnste und leichteste HP-Notebook

Das EliteBook Folio ist das dünnste und leichteste HP-Notebook

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

hp 2015Business-Notebooks sind traditionell eher wuchtige und robuste Maschinen. Doch so manches Business-Ultrabook ist durchaus auch für Privatnutzer interessant. Das dürfte auch für die wohl wichtigste CES-Neuheit von HP gelten, für das EliteBook Folio.

HP selbst sieht es dann auch zwar als Businessgerät, betont aber auch das Design, das sich an Premium-Privatkunden richten soll. Tatsächlich werden Erinnerungen sowohl an Apples MacBook als auch an Dells XPS 13 wach. Laut HP ist das EliteBook Folio das dünnste und leichteste Notebook, das das Unternehmen je gebaut hat. Das 12,5-Zoll-Gerät wiegt knapp unter 1 kg und ist nur 12,4 mm hoch (und damit dünner als eine AA-Batterie). So wird selbst das kompakte EliteBook 1020 noch einmal unterboten, denn das EliteBook Folio ist 21 % dünner und bis zu 15 % leichter. 

Das Notebookgehäuse besteht aus poliertem und CNC-gearbeitetem Aluminium. Dadurch soll es trotz der dünnen Bauweise ausreichend robust sein und hat unter anderem MIL-STD-Beleastungstests bestanden. Das Display kann zwar nicht um 360 Grad, aber doch immerhin um 180 Grad nach hinten geklappt werden. HP bietet optional eine 4K-Variante mit einer Pixeldichte von 352 ppi an. Dieses UHD-Panel soll 95 % des Adobe RGB-Farbraums abdecken. Als Rechenherz dienen passiv gekühlte Intel-Core-M-Prozessoren, denen 8 GB Arbeisspeicher zur Seite dienen. Daten werden auf einer PCIe-SSD abgelegt.

Mit diesen Spezifikationen eignet sich das EliteBook Folio zwar weniger für rechenintensive Anwendungen wie Videobearbeitung, ist aber ein vielversprechender Begleiter für unterwegs. Dazu dürfte auch die Akkulaufzeit des Windows-10-Geräts beitragen, die HP mit bis zu zehn Stunden angibt. Das Touchpad unterstützt Windows-10-Gesten, die Tastatur ist laut HP ein HP Premium Keyboard mit Full-Size-Tasten. Die geringe Dicke des EliteBook Folios setzt der Anschlussbestückung Grenzen. HP verbaut dann auch nur zwei USB Typ-C-Ports mit Thunderbolt 3. Optional wird ein USB-C Travel Dock angeboten.

Die Audiolösung wurde für die Sprachwiedergabe und damit für Skype-Konferenzen optimiert. HP hat deshalb extra mit Microsofts Skype for Business-Tream und Bang & Olufsen zusammengearbeitet. Im Endeffekt kann das flache EliteBook Folio 40 % lauter als andere HP-Notebooks werden und soll so auch als Telefon herhalten können. Angeblich sind die vier Lautsprecher aber auch für die Musik- und Filmwiedergabe geeignet. Für den Skype-Einsatz gibt es sogar Sondertasten, genauso wie es auch eine Kalendertaste gibt, die den Skype for Businesss-Kalender aufruft.  

Neben dem EliteBook Folio hat HP mit dem EliteBoook 1040 G3 das "weltdünnste 14-Zoll-Business-Notebook" und mit der EliteBook 800 G3-Serie die schlankeren Nachfolger der 800 G2-Serie vorgestellt. Diese Produkte werden etwas früher als das EliteBook Folio verfügbar. Während das Folio erst ab März ab 999 US-Dollar verkauft werden soll, wird der Verkauf des EliteBook 1040 G3 (ab 1.199 US-Dollar) und der EliteBook 800 G3-Serie (ab 949 US-Dollar) schon im Januar starten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 30.11.2012

Banned
Beiträge: 529
Scheiss auf den akku und temperaturen, hauptsache dünn.

Und nein das ist nicht der fehler von HP sondern der kunden die so einen dreck unterstützen.

Ich warte nur auf das trotteling
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lesertest zum Acer Predator 17 mit GeForce GTX 1070: Drei Tester gesucht

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

In Zusammenarbeit mit Acer starten wir heute für unsere Leser und Community-Mitglieder einen Lesertest der ganz besonderen Art. Besonders deswegen, weil mit dem Acer Predator 17 nicht nur ein äußerst hochpreisiges Produkt zum Testen zur Verfügung gestellt wird, sondern auch, weil wir dieses Mal... [mehr]

ASUS ROG Strix GL502V: Schnelles Gaming-Notebook ohne viel Schnickschnack im...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-ROG-STRIX-GL502V/ASUS_ROG_STRIX_GL502V

Zum Start der ersten mobilen Pascal-Grafikkarten zeigte sich ASUS auf der Gamescom im August noch sehr zögerlich und hatte gerade einmal ein einziges Gaming-Notebook mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Messegepäck. Mehrere Ableger wie beispielsweise das wassergekühlte ROG GX800 nahm man erst ein... [mehr]

Acer Predator 17 mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

Nachdem Acer gegen Ende des letzten Jahres seine ersten Gaming-Notebooks der Predator-Familie ankündigte und mit ihnen durchaus einen gelungenen Markteinstieg feiern konnte, hat man die Geräte inzwischen auf die neuen Pascal-Grafikkarten von NVIDIA umgestellt. Pünktlich zum deutschen Marktstart... [mehr]

ASUS ZenBook 3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_3_TEASER_KLEIN

Schon mit dem ersten ZenBook orientierte ASUS sich unübersehbar an Apple. Fünf Jahre und einige Generationen später steht nun das ZenBook 3 bereit und erneut kommt das Vorbild aus Kalifornien. Allerdings will ASUS das MacBook nicht einfach nur kopieren, sondern in wichtigen Punkten... [mehr]

Weniger Anschlüsse dafür Touch ID und Touch Bar: Apple stellt das neue...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACPRO_13_TEASER_NEU

In den Anfangsjahren waren der Mac bzw. der Macintosh eines der wichtigsten Standbeine für Apple. In den letzten Jahren aber rückten iMac, MacBook und Co. zunehmend zugunsten des iPhones in den Hintergrund. Apples Update-Zyklus beim Mac ist deutlich länger und in den letzten Jahren mit Ausnahme... [mehr]

Das Microsoft Surface Book i7 wird leistungsstärker und ausdauernder (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

Im Vorfeld schien es schon so, als würde Microsoft auf seinem heutigen Event das Surface Book ausklammern. Doch das Gegenteil war der Fall – es wird eine neue Variante des Convertibles geben. Sie hört auf den Namen Surface Book i7 und soll vor allem auf die Bedürfnisse der Nutzer eingehen.... [mehr]