> > > > Intel kappt die Kabel - Wireless Docking mit der fünften vPro-Generation

Intel kappt die Kabel - Wireless Docking mit der fünften vPro-Generation

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

intel3Intel nutzt die heute vorgestellte fünfte vPro-Generation, die im Zuge der "Broadwell"-Einführung auf den Markt kommt, Kabel weitestgehend vom Schreibtisch zu verbannen. Eine Maßnahme, die im Firmenumfeld die Produktivität massiv steigern soll, schließlich soll durch den Docking-Mechanismus viel Zeit verloren gehen. Sicherlich könnte die Technik aber auch im privaten Umfeld viele Freunde finden - so wird das Notebook doch einmal schneller vom Schreibtisch mitgenommen und selbiger sieht natürlich meist noch ordentlicher aus.

Die Herzstücke der Wireless-Docking-Technologie sind die Wireless-Gigabit-Technologie (WiGig) und die nun offiziell eingeführte Intel-Pro-WiDi-Technik. Letztere soll gegenüber der Consumer-Variante eine stabilere Verbindung sowie erweiterte Sicherheitsaspekte bieten. Zudem sollen sich entsprechende Display-Adapter, die beispielsweise in Konferenzräumen genutzt werden, in eine zentral verwaltete IT einbinden lassen.

Wireless Docking konnten wir uns heute im Rahmen des Launch-Events in der Praxis anschauen – und gerade die möglichst problemlose und schnelle Nutzung wird über Erfolg oder Misserfolg der Technik entscheiden. Die Reichweite von Wireless Docking liegt bei rund fünf Metern. Kommt das Notebook in die Reichweite, kann es sich wahlweise automatisch verbinden oder aber bei Multiuser-Szenarien auf Knopfdruck die Verbindung herstellen. Das Koppeln dauert aber länger als erwartet – sodass, nachdem die Strecke von fünf Metern zurückgelegt wurde, noch rund 15 Sekunden gewartet werden musste – da dauert das mechanische Koppeln auch nicht länger - für die nächsten Generationen besteht aber noch Luft nach oben.

Intel zeigte auf dem Event neben seiner eigenen Referenz-Lösung auch einen Wireless-Dock von HP, der über drei USB-3.0-Ports und drei Monitor-Ausgänge (2x DisplayPort, 1x VGA) verfügt. Gleichzeitig können über das Dock zwei Displays angesprochen werden, das Notebook kann dann noch als dritter Monitor genutzt werden.

Gut funktionierte der Datenaustausch bei Wireless Streaming. So wurden von einem an das Dock angeschlossenen USB-Stick zwei FullHD-Videos via WiGig zum Notebook gestreamt, diese dann aber auf zwei angeschlossene Monitore weiterverteilt. Das klappte problemlos, die Videos konnten im Anschluss ruckelfrei zwischen den insgesamt drei Displays verschoben werden.

Intel setzt bei der fünften vPro-Generation auf vier Säulen: Neben dem Core-Prozessor auf "Broadwell"-Basis gehören das WLAN-Modul Wireless AC 17265, das Gigabit-LAN-Modul 13100 und die SSD-Pro-2500-Serie mit zum Plattform-Ansatz. Geräte wird es von zahlreichen Herstellern geben – mit von der Partie bei der fünften vPro-Generation sind natürlich die üblichen Vertreter von Business-Lösungen – von Dell über HP bis hin zu Lenovo und Toshiba. Etwas schwächer sieht der Wireless-Docking-Lösung aus. Hier wurden zunächst Dell, HP und Panasonic als Partner genannt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 11.05.2009
Ludwigsburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1407
Es ist bestimmt ne nette Idee aber im produktiven Einsatz für Firmen wird sich das nicht durchsetzen.
Die jetzigen sind da nicht besser ehrlich gesagt, es gibt trotz Verbindung trotzdem genug Fehler
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lesertest zum Acer Predator 17 mit GeForce GTX 1070: Drei Tester gesucht

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

In Zusammenarbeit mit Acer starten wir heute für unsere Leser und Community-Mitglieder einen Lesertest der ganz besonderen Art. Besonders deswegen, weil mit dem Acer Predator 17 nicht nur ein äußerst hochpreisiges Produkt zum Testen zur Verfügung gestellt wird, sondern auch, weil wir dieses Mal... [mehr]

ASUS ROG Strix GL502V: Schnelles Gaming-Notebook ohne viel Schnickschnack im...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-ROG-STRIX-GL502V/ASUS_ROG_STRIX_GL502V

Zum Start der ersten mobilen Pascal-Grafikkarten zeigte sich ASUS auf der Gamescom im August noch sehr zögerlich und hatte gerade einmal ein einziges Gaming-Notebook mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Messegepäck. Mehrere Ableger wie beispielsweise das wassergekühlte ROG GX800 nahm man erst ein... [mehr]

Acer Predator 17 mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

Nachdem Acer gegen Ende des letzten Jahres seine ersten Gaming-Notebooks der Predator-Familie ankündigte und mit ihnen durchaus einen gelungenen Markteinstieg feiern konnte, hat man die Geräte inzwischen auf die neuen Pascal-Grafikkarten von NVIDIA umgestellt. Pünktlich zum deutschen Marktstart... [mehr]

ASUS ZenBook 3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_3_TEASER_KLEIN

Schon mit dem ersten ZenBook orientierte ASUS sich unübersehbar an Apple. Fünf Jahre und einige Generationen später steht nun das ZenBook 3 bereit und erneut kommt das Vorbild aus Kalifornien. Allerdings will ASUS das MacBook nicht einfach nur kopieren, sondern in wichtigen Punkten... [mehr]

Weniger Anschlüsse dafür Touch ID und Touch Bar: Apple stellt das neue...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACPRO_13_TEASER_NEU

In den Anfangsjahren waren der Mac bzw. der Macintosh eines der wichtigsten Standbeine für Apple. In den letzten Jahren aber rückten iMac, MacBook und Co. zunehmend zugunsten des iPhones in den Hintergrund. Apples Update-Zyklus beim Mac ist deutlich länger und in den letzten Jahren mit Ausnahme... [mehr]

Das Microsoft Surface Book i7 wird leistungsstärker und ausdauernder (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

Im Vorfeld schien es schon so, als würde Microsoft auf seinem heutigen Event das Surface Book ausklammern. Doch das Gegenteil war der Fall – es wird eine neue Variante des Convertibles geben. Sie hört auf den Namen Surface Book i7 und soll vor allem auf die Bedürfnisse der Nutzer eingehen.... [mehr]