> > > > CES 2013: Intel will Ultrabooks für 599 US-Dollar anbieten

CES 2013: Intel will Ultrabooks für 599 US-Dollar anbieten

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

intel3Neben der Vorstellung zweier neuer Ivy-Bridge-Modelle im Low-Voltage-Bereich hat Intel seinen Fokus auf der CES 2013 auch wieder einmal klar auf die Ultrabook-Serie ausgelegt. Diese soll in 2013 die 4. Generation erreichen. Mit dem vollen Feature-Set an Akkulaufzeit, Touch-Display und den Vorgaben für Größe und Gewicht sollen gegen Ende des Jahres Ultrabooks im Preisbereich von 599 US-Dollar möglich sein. Durch die neuen "Haswell"-Prozessoren und den nochmals reduzierten Stromverbrauch verspricht Intel auch einmal mehr "all day battery life" - also die Nutzung des Ultrabooks im Akkubetrieb über einen kompletten Tag hinweg.

Laut Intel werde die Grenze zwischen den Tablets und den Ultrabooks aber nicht nur preislich fließend werden, sondern auch beim Funktionsumfang. Docking-Tastaturen an Tablets oder abnehmbare Tastaturen an Notebooks haben wir schon häufiger gesehen, dies soll allerdings eine Art Standard für Ultrabooks werden. Natürlich spielt dabei auch Windows 8 eine wichtige Rolle, denn erst durch das neue User-Interface wird eine Bedienung per Touch-Display sinnvoll möglich.

Auch erste Prototypen der neuen Ultrabooks präsentierte Intel. Dabei war ein Modell, dass sich im Preisbereich von 799 bis 899 US-Dollar bewegen soll und eine Akkulaufzeit von bis zu 13 Stunden mitbringt. Natürlich lässt sich hier ebenfalls die Tastatur abnehmen und das Display als Tablet benutzen. Konkrete Ankündigungen in dieser Hinsicht gibt es von den Intel-Partnern allerdings noch nicht.

Alle News zur CES 2013 finden sich auf unserer Übersichtsseite.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (13)

#4
Registriert seit: 26.11.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 169
Man muss aber schon anerkennen, dass für Ultrabooks bestimmte Richtlinien gelten auf die man sonst außerhalb des Profibereichs noch lange hätte warten dürfen.

Denkt euch doch mal ein paar Jahre zurück. Da waren doch bei Saturn, MediaMarkt und Co. Glossy-Plastik-Klavierlack Notebooks zu finden. Je teurer desto größer, dicker und hässlicher.

Sicher gab es auch vorher schon kleine gute Notebooks. Die Thinkpad X-Serie ist da wohl das beste Beispiel. Thinkpads waren jedoch schon immer Profigeräte und nichts was man bei Max Mustermann zu Hause fand.

Richtig in fahrt gekommen ist das mit den dünnen, kleinen, leistungsstarken und edlen Notebooks erst, als Intel denen einen Namen gegeben hat: Ultrabook.
#5
Registriert seit: 27.11.2010

Bootsmann
Beiträge: 541
Ich finde "Ultrabooks" gut, warum?
Weil man dem Label vertrauen kann! Warum?

Um den Sticker zu bekommen muss das Gerät die Richtlinien von Intel erfüllen, daher kann ein Gerät schonmal nur eine gute Intel-Wlan-Karte verbaut haben, sonst wäre die Sache mit der Widi-Pflicht nicht machbar. Auch muss mindestens eine SSD-Chache Lösung an Board sein, was in meinen Augen mittlerweile mindestens Standard sein sollte! Wenn ich teilweise Notebooks für über 1000 Euro sehe, die nichtmal eine SSD verbaut haben, dann merkt man mal wie wenig Ahnung viele von dem haben was sie da kaufen.

Wenn ich zb ein Notebook ersetzte das noch nen alten Core 2 Duo und ne Nvidia XXX Karte verbaut habe und es durch ein neues welches einen I3 und eine Nvidia 620 verbaut hat, aber immer noch keine SSD, dann hätte ich die Geschwindigkeit des alten Notebooks in Office Anwendungen und co , nur mit dem Einbau einer SSD gefühlt über die Geschwindigkeit des neuen bringen können.

Unsere PCs sind seit ein Paar Jahren auf einem extrem hohen Niveau angekommen. Solange man nicht irgendwelche hochmodernen Spiele oder Anwendungen benutzt, bei denen man nie genug Leistung haben kann, ist auch ein 4 Jahre alter Mittelklasse-PC weit davon entfernt zum alten Eisen zu gehören.

Ein gutes Beispiel ist hier mein Vater. Als ich ihm gesagt habe, am meisten würde ihm eine SSD bringen, hat er nur den Preis gesehen und gesagt : Da kauf ich mir lieber direkt nen neuen PC?!? Bei sowas kann ich nur mit dem Kopf schütteln.

Ich habe mir mein Ultrabook gekauft weil das Gesamtpaket einfach stimmt und es tatsächlich das erste und einzige Notebook (welches kein Macbook war) war, das tatsächlich allen meinen Anforderungen entspricht. Wie Hardwarekäufer sagt gibt es aber auch sehr gute Notebooks, welche vor allem Käufer ansprechen die mehr Wissen von der Materie haben. Ich kenne da als aktuelles Beispiel das Asus Zenbook UX51, welches Aussieht wie ein Ultrabook, aber zu Gunsten eines "besseren" Notebooks auf das Label verzichtet.
#6
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10458
Zitat
Man muss aber schon anerkennen, dass für Ultrabooks bestimmte Richtlinien gelten auf die man sonst außerhalb des Profibereichs noch lange hätte warten dürfen.

Für die man jetzt aber auch soviel bezahlt wie sonst im Profibereich. Daher machts keinen Unterschied.

Zitat
"Auch muss mindestens eine SSD-Chache Lösung an Board sein, was in meinen Augen mittlerweile mindestens Standard sein sollte!"


Für Ultrabook muss es eine mSata sein - eine normale SSD reicht nicht aus. Da bei mSata das Auswechseln durch den Kudnen nicht vorgesehen ist wird hier nur gegängelt.

Zudem kriegt es kein Hersteller hin die Ultrabook-Spezifikationen einzuhalten UND einen wechselbaren Akku einzubauen.

Zitat
"auch ein 4 Jahre alter Mittelklasse-PC weit davon entfernt zum alten Eisen zu gehören."


Ist beim Notebook das Gleiche. Zum Spielen eignen sich die Dinger immer noch nicht - zumal in Ultrabooks aufgrund des Designs häufig ausreichende Kühlung fehlt und gethrottled wird.

Mein 3,5 Jahre altes Thinkpad x200s kann nicht weniger als mein neues x230. Habs mir nur aus "Luxusgründen" geholt: IPS und wieder ein Gerät mit Garantie.


Am meisten stört mich persönlich bei Ultrabooks dieses Übernehmen von Handy- oder Tableteigenschaften.
Möglichst aus einem Guss, möglichst geklebt statt geschraubt.
Ein auswechseln von Teilen bei Defekt ist so quasi unmöglich oder sauteuer. Heisst: Nach Ablauf der Garantiezeit wird eine Reparatur zwangsläufig unwirtschaftlich.
Geplante Lebensdauer somit: zwei Jahre ! Und dafür ist der Preis alles andere als gerechtfertigt.
Das war immer der große Nachteil bei Apple-Geräten - jetzt können es auch die Geräte mit Ultrabook-Logo. Da weiss man wenigstens was man bekommt..

Würden die Dinger jetzt genausoviel Kosten wie die alten Plastikbomber -> Super Sache! Die Ultrabook-Vorgabe ist unter Anderem "unter 1000$ für das Einsteigermodell" damit man im Mainstream-Segment bleibt.

Vergleicht man damit, dass die Einsteigerpreise sonst bei 500$ lagen und man für 1000$ schon Noble Business-Geräte bekommen konnte, haben die wohl einiges falsch gemacht im Marketing.


Hauptziel meiner Meinung nach: Etablierung des Wortes "Ultrabook" um so den Konkurrenten AMD komplett aus dem Segment zu drängen.
#7
customavatars/avatar146583_1.gif
Registriert seit: 06.01.2011
Rostock
Stabsgefreiter
Beiträge: 307
Zitat Hardwarekäufer;20000407
F
Am meisten stört mich persönlich bei Ultrabooks dieses Übernehmen von Handy- oder Tableteigenschaften.
Möglichst aus einem Guss, möglichst geklebt statt geschraubt.
Ein auswechseln von Teilen bei Defekt ist so quasi unmöglich oder sauteuer. Heisst: Nach Ablauf der Garantiezeit wird eine Reparatur zwangsläufig unwirtschaftlich.
Geplante Lebensdauer somit: zwei Jahre ! Und dafür ist der Preis alles andere als gerechtfertigt.
Das war immer der große Nachteil bei Apple-Geräten - jetzt können es auch die Geräte mit Ultrabook-Logo. Da weiss man wenigstens was man bekommt..


Das hat Asus mit dem UX32VD doch super hinbekommen: Ein tolles, leichtes, sehr schickes und dünnes Ultrabook mit immerhin einer 620M, in den man immerhin RAM, Festplatte etc. einfach austauschen konnte. Viel mehr tauschen konnte man auch bei anderen Laptops bisher nicht.

Ich habe effektiv 780 (ok, da war etwas Glück dabei) Euro für das UX32VD bezahlt und bin davon begeistert, was man für den Preis alles bekommt.
#8
customavatars/avatar146583_1.gif
Registriert seit: 06.01.2011
Rostock
Stabsgefreiter
Beiträge: 307
Zitat Tester2625;20002107
?


Was los? ;)
#9
Registriert seit: 26.11.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 169
Zitat Hardwarekäufer;20000407
Für die man jetzt aber auch soviel bezahlt wie sonst im Profibereich. Daher machts keinen Unterschied.


Das ist so aber auch nicht richtig. Viele Ultrabooks gibt es schon für deutlich unter 1000€. Im wirklichen Profibereich ist unter 1000€ absolut nichts zu kriegen.

Was hat denn beispielsweise dein x230 gekostet?
#10
customavatars/avatar182541_1.gif
Registriert seit: 25.11.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1675
Zitat delpiero223;20001270
Das hat Asus mit dem UX32VD doch super hinbekommen: Ein tolles, leichtes, sehr schickes und dünnes Ultrabook mit immerhin einer 620M, in den man immerhin RAM, Festplatte etc. einfach austauschen konnte. Viel mehr tauschen konnte man auch bei anderen Laptops bisher nicht.

Ich habe effektiv 780 (ok, da war etwas Glück dabei) Euro für das UX32VD bezahlt und bin davon begeistert, was man für den Preis alles bekommt.


Leider hast Du das Kühlsystem vergessen, wäre es nur unterdimensioniert wäre es schon schlimm genug, aber es lässt sich zur Wartung (Reinigung) nicht erreichen und damit wird die Sache unerträglich. Ist immer ekelhaft wenn Lüfter gegen ein durch Verstopfung überhitztes System anblasen und man diesen Lüfter nicht reinigen kann.

Deine Begeisterung hört nämlich spätestens dann auf wenn Du wegen der o.g. oder einer anderen Sache den Asus Service nutzen musst und das Gerät wochenlang weg ist.

Zu einem guten Konzept gehört nämlich auch guter Service egal wie das Kind dann heisst, ob Ultrabook, Notebook, Subnotebook oder wie auch immer.
#11
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10458
"Im wirklichen Profibereich ist unter 1000€ absolut nichts zu kriegen. "

Mein x230 hat weit unter 1000€ gekostet. War gebraucht (halbes Jahr), allerdings auch in einer sehr guten Ausstattung.

Es gibt neue x230 ab 715€ im Handel mit i3 und ab etwa 900€ mit i5 und IPS Display.
Würde das Gerät schon in den Profi-Bereich stecken.

Im Ultrabook-Bereich gibts das Thinkpad T430u auch bereits ab unter 700€. Würde das einem Asus oder Acer immer vorziehen. Auch wenn Thinkpads nicht mehr die Qualität von früher haben, sind sie immernoch wertiger und robuster als Plastikbomber. Da vielen leider die Optik nicht gefällt (stehen lieber auf Blinki und Schminkspiegel) scheidet es leider häufig aus.
#12
customavatars/avatar182541_1.gif
Registriert seit: 25.11.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1675
Und Alu heisst nicht immer robust, siehe Beulen bei diversen Geräten inkl. Macbook.
#13
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10458
Zudem ist das etwas "verwirrend".

Das Thinkpad T430u zum Beispiel wird in den USA ab 599€ angeboten und es ist ein Ultrabook.

Das Problem der News: Multiplizier den Preis mit 1,5 und tausche einfach $ gegen € aus, dann ist das der Preis der hier fällig wird.

Also ändert sich nichts. Einsteiger-Ultrabooks kosten jetzt bereits um die 599€ (Samsung i5 Serie zB)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

HP Omen 17 im Test: Core i5 trifft GeForce GTX 1060 für 1.299 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HP-OMEN-17/HP_OMEN_17W100NG-TEASER

Nahezu jedes aktuelle Gaming-Notebook, welches wir in der jüngsten Zeit auf dem Prüfstand hatten, setzt auf einen Intel Core i7-6700HQ. Er ist zwar nicht das Topmodell unter den Skylake-Prozessoren, zählt aber trotzdem zu den schnellsten Ablegern seiner Art. Doch braucht es für Gaming... [mehr]

ASUS ROG XG Station 2: Das Transformer 3 Pro mutiert zum Gaming-System

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-XGSTATION-TRANSFORMER/ASUS_ROG_XG_STATION_2_AUF_T303UA-TEASER

Ein Gerät, welches man für jeden Einsatzzweck nutzen kann – egal ob auf dem Sofa, dem Schreibtisch, im Flugzeug oder im Spielezimmer ist aufgrund der unterschiedlichen Leistungsanforderungen eigentlich nahezu unmöglich. Mit ein paar Tricks kann man aus einem hochmobilen Gerät aber eine echte... [mehr]

Kompakter Alleskönner mit viel Ausdauer: Das Gigabyte Aero 14 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/GIGABYTE-AERO14/GIGABYTE_AERO14-TEASER

Auf der Computex 2016 zeigte Gigabyte ein äußerst kompaktes 14-Zoll-Notebook, welches trotz seiner leistungsfähigen Grafikkarte nicht nur Spieler ansprechen, sondern sich auch als leistungsstarkes Arbeitstier eignen sollte. Der Grund: Neben potenten Komponenten wie dem Intel Core i7-6700HQ, der... [mehr]

Lesertest zum Acer Predator 17 mit GeForce GTX 1070: Drei Tester gesucht

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

In Zusammenarbeit mit Acer starten wir heute für unsere Leser und Community-Mitglieder einen Lesertest der ganz besonderen Art. Besonders deswegen, weil mit dem Acer Predator 17 nicht nur ein äußerst hochpreisiges Produkt zum Testen zur Verfügung gestellt wird, sondern auch, weil wir dieses Mal... [mehr]

ASUS ZenBook 3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_3_TEASER_KLEIN

Schon mit dem ersten ZenBook orientierte ASUS sich unübersehbar an Apple. Fünf Jahre und einige Generationen später steht nun das ZenBook 3 bereit und erneut kommt das Vorbild aus Kalifornien. Allerdings will ASUS das MacBook nicht einfach nur kopieren, sondern in wichtigen Punkten... [mehr]

Lesertest zum Acer Predator 17: Jetzt abstimmen und gewinnen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

Ende November riefen wir unsere Leser und Community-Mitglieder zu einem Lesertest der ganz besonderen Art auf: Sie sollten eines von drei brandneuen Acer Predator 17 testen, ein ausführliches Review darüber bei uns im Forum verfassen und es mit etwas Glück am Ende auch behalten dürfen. Mit... [mehr]