> > > > ASUS VivoBook U38N - Ultrathin mit AMD Quad-Core

ASUS VivoBook U38N - Ultrathin mit AMD Quad-Core

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

asusDie meisten ultradünnen Notebooks setzen Intel-Hardware ein und werden dann als Ultrabooks verkauft. Speziell mit den neuen Trinity-APUs sollte es jedoch auch möglich sein, ansprechende Geräte mit AMD-Hardware zu realisieren. Bisher wird Trinity aber vor allem für Einsteiger-Notebooks genutzt. Mit dem VivoBook U38N zeigt ASUS jetzt, dass sich auch ambitioniertere Geräte auf AMD-Basis verwirklichen lassen.

Schon beim ersten Blick auf der Notebook wird klar, dass es sich um ein höherwertiges Modell handelt. ASUS formt das Gehäuse aus Aluminium und sorgt für eine geringe Höhe. An der Vorderseite ist das VivoBook U38N nur 6 mm hoch, nach hinten nimmt die Höhe auf bis zu 18,6 mm zu. Auch das Gewicht bleibt mit 1,55 kg im Rahmen. Zum Display gibt die ASUS-Produktseite leider keine eindeutige Auskunft. An einer Stelle wird von einem "Full HD 1080p IPS panel" geschrieben, an anderer Stelle heißt es hingegen, dass das 13,3-Zoll-Display nur eine Auflösung von 1366 x 768 Bildpunkten bieten kann. So oder so soll es sich um ein Multitouch-Display handeln, mit dem sich das vorinstallierte Windows 8 per Fingertip bedienen lässt. Es ist bedauerlich, dass die Angaben zum Display abweichen - denn mit dem Display steigt und fällt die Attraktivität des Notebooks in beachtlichem Maße. 

Klarheit gibt es hingegen beim Prozessor. Das Trinity-Modell A8-4555M paart vier 1600 - 2400 MHz schnelle Kerne mit einer integrierten Radeon HD 7600G. Dank dieser DirectX 11-fähigen Grafikeinheit sollte die Hardware auch für das ein oder andere anspruchslosere Spiel ausreichen. Daten können entweder auf einer 128 GB großen SSD oder einer 500 GB großen Festplatte abgelegt werden. Für die Soundwiedergabe setzt ASUS auf Bang & Olufsen ICEpower-Lautsprecher. Bei der Akku-Laufzeit muss sich das VivoBook U38N vor den typischen Ultrabooks verstecken - es soll nur auf bis fünf Stunden kommen. Anschlussseitig werden unter anderem drei USB 3.0-Ports und ein HDMI-Port geboten.

In unserem Preisvergleich wird das VivoBook U38N bereits gelistet, noch ist es allerdings nicht lieferbar. Die derzeitigen Preisangaben lassen erwarten, dass das Trinity-Modell für etwa 800 Euro zu kaufen sein wird.

asus u38n

asus u38n2

Social Links

Kommentare (26)

#17
Registriert seit: 01.12.2011
Berlin
Gefreiter
Beiträge: 33
Zitat herrhannes;19739883


Edit2: Selbst die Grafik wird nicht unbedingt mit der HD4000 konkurrieren können.



du denkst eine amd 7660 wird schlechter sein als ne hd4000...kann ich mir nicht so ganz vorstellen, auch wenn intel ein wenig aufgeholt hat mit ivy bridge
#18
customavatars/avatar50343_1.gif
Registriert seit: 28.10.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 6777
Also wirklich schneller als die voll ausgerüstete HD4000 wird sie garantiert nicht sein. Schon gar nicht so, dass man da von "den Boden wischen" sprechen kann.
Wobei auch die HD4000 in den ULV-Varianten niedriger getaktet und damit deutlich langsamer als normal ist. Dürften sich also beide im selben Bereich befinden, wobei ich natürlich von den Treibern her usw. den Vorteil bei AMD sehen würde.
#19
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2111
Zitat herrhannes;19739883

Edit2: Selbst die Grafik wird nicht unbedingt mit der HD4000 konkurrieren können.

Das einzige, was hier interessant ist, ist der Preis. Und der klingt wirklich lecker.
Da hoffe ich fast, unrecht zu haben :fresse:


Hast du sogar. Obwohl, du hast ja recht. Die 7660 konkurriert nicht mit der HD4000, die wischt den Boden auf mit ihr.

Leistung je nach Benchmark gegenüber der HD4000: 120 bis 200%. Wenn die HD4000 dann noch langsamer getaktet ist, dann wird sie noch deutlich weiter zurückhängen... ;)

Mobile Grafikkarten - Benchmarkliste - Notebookcheck.com Technik/FAQ
#20
customavatars/avatar50343_1.gif
Registriert seit: 28.10.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 6777
Und WO genau siehst du da eine 7660G? ;)[COLOR="red"]

---------- Post added at 10:45 ---------- Previous post was at 10:40 ----------

[/COLOR]Abgesehen davon wären in diesem Leistungssegment maximal doppelte Leistung nicht wirklich Boden aufwischen, sondern immer noch viel zu lahm.
2 gegen 1 FPS, na danke.
#21
Registriert seit: 03.01.2009

Banned
Beiträge: 2617
Oben steht doch dass es eine Radeon HD 7600G ist ;) und die ist nicht wirklich schneller.
Dazu kommt was herrhannes sagt, 200% von nichts ist immer noch nichts :D
#22
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2111
Zitat herrhannes;19744351
Und WO genau siehst du da eine 7660G? ;)[COLOR="red"]

---------- Post added at 10:45 ---------- Previous post was at 10:40 ----------

[/COLOR]Abgesehen davon wären in diesem Leistungssegment maximal doppelte Leistung nicht wirklich Boden aufwischen, sondern immer noch viel zu lahm.
2 gegen 1 FPS, na danke.


Jut, verwechselt. Dann 7600 mit 2/3 des Kerntaktes der 7660. Macht sie immer noch schneller als ne HD4000, aber nicht gigantisch. Wobei die HD4000 in den LowVolts wohl auch untertaktet sind.

Ist letztendlich aber immer noch ausgewogener als die Verbindung von schneller CPU die sich langweilt und extrem langsamer Grafik (HD4000), die völlig überfordert ist. ;)

PS: Das Argument 2 vs. 1 FPS zählt nicht. Man vergleicht die Grafikkarten mit vergleichbaren Einstellungen. Und 30 vs. 15 fps ist nunmal deutlich spürbar. Das man mit integrierten Grafikkarten kein Crysis 3 auf High in 1920x1200 spielen kann, ist ja klar...
#23
Registriert seit: 03.01.2009

Banned
Beiträge: 2617
Die HD4000 reicht aber genauso wie die 7600 für alle Anwendungszwecke. Da meist eben bei nicht Spielen die CPU verwendet wird und somit ist eine starke CPU eben doch wichtig.
Hier kommt schwache CPU, GPU und Akku zusammen, da fragt man sich wo soll der Einsatzzweck liegen?
Weil bis zu 5h ist im Grunde nix, im RL werden es dann wohl 3 Stunden oder so sein.

Zum spielen ist doch keine von beiden geeignet, weder die IGPU von Intel noch die von AMD. Da müsste man schon eher in Richtung GT630m oder mehr gehen. Wobei die dann wieder zu viel des guten für ein 1,3kg Notebook wäre.
Ok vielleicht muss ich meine Aussage etwas ergänzen, auf minimalen Einstellungen und 720p lässt sich mit einem i5 + HD4000 einiges spielen u.a. auch Crysis oder Dirt 3. Viel mehr wird eben mit der APU von AMD auch nicht gehen, da limitiert eben noch viel früher die CPU.
#24
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2111
Lustig, aber ihr müsst hier eure Käufe nicht verteidigen.... ^^

("Mein Rechner kann das und das... der AMD... der KANN einfach nicht mehr können!!!111elf")
#25
Registriert seit: 03.01.2009

Banned
Beiträge: 2617
Warte von wem kommt das Zitat:
Zitat
Die 7660 konkurriert nicht mit der HD4000, die wischt den Boden auf mit ihr.

Glaube da sägst du gerade an deinem eigenen Ast ... :haha:
Erst Falsch Informationen in dem Raum werfen und rum prahlen, wenn dann jemand mit denen den Boden aufwischt, weiß man nix mehr davon.

Zum verteidigen gibt es da eh nix, da ich dafür keine HD4000 brauche ... es geht hier lediglich darum, was die 4000 von Intel im Feldeinsatz jetzt schon kann wo sich eine 7600 erst noch beweisen muss bzw. zu zeigen hat, was sie gleich gut oder besser kann.
#26
customavatars/avatar50343_1.gif
Registriert seit: 28.10.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 6777
Zitat Kommando;19746835
Lustig, aber ihr müsst hier eure Käufe nicht verteidigen.... ^^

("Mein Rechner kann das und das... der AMD... der KANN einfach nicht mehr können!!!111elf")


Sagt derjenige, der sich zwanghaft die langsamere und gleichzeitig stromfressendere CPU schönredet.
Bist auch jemand, der lieber eine 2Mbit/1Mbit-Leitung hat als eine 50Mbit/10Mbit-Leitung, weil erstere doch besser ausgewogen ist?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lesertest zum Acer Predator 17 mit GeForce GTX 1070: Drei Tester gesucht

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

In Zusammenarbeit mit Acer starten wir heute für unsere Leser und Community-Mitglieder einen Lesertest der ganz besonderen Art. Besonders deswegen, weil mit dem Acer Predator 17 nicht nur ein äußerst hochpreisiges Produkt zum Testen zur Verfügung gestellt wird, sondern auch, weil wir dieses Mal... [mehr]

ASUS ROG Strix GL502V: Schnelles Gaming-Notebook ohne viel Schnickschnack im...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-ROG-STRIX-GL502V/ASUS_ROG_STRIX_GL502V

Zum Start der ersten mobilen Pascal-Grafikkarten zeigte sich ASUS auf der Gamescom im August noch sehr zögerlich und hatte gerade einmal ein einziges Gaming-Notebook mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Messegepäck. Mehrere Ableger wie beispielsweise das wassergekühlte ROG GX800 nahm man erst ein... [mehr]

Acer Predator 17 mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

Nachdem Acer gegen Ende des letzten Jahres seine ersten Gaming-Notebooks der Predator-Familie ankündigte und mit ihnen durchaus einen gelungenen Markteinstieg feiern konnte, hat man die Geräte inzwischen auf die neuen Pascal-Grafikkarten von NVIDIA umgestellt. Pünktlich zum deutschen Marktstart... [mehr]

Weniger Anschlüsse dafür Touch ID und Touch Bar: Apple stellt das neue...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACPRO_13_TEASER_NEU

In den Anfangsjahren waren der Mac bzw. der Macintosh eines der wichtigsten Standbeine für Apple. In den letzten Jahren aber rückten iMac, MacBook und Co. zunehmend zugunsten des iPhones in den Hintergrund. Apples Update-Zyklus beim Mac ist deutlich länger und in den letzten Jahren mit Ausnahme... [mehr]

ASUS ZenBook 3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_3_TEASER_KLEIN

Schon mit dem ersten ZenBook orientierte ASUS sich unübersehbar an Apple. Fünf Jahre und einige Generationen später steht nun das ZenBook 3 bereit und erneut kommt das Vorbild aus Kalifornien. Allerdings will ASUS das MacBook nicht einfach nur kopieren, sondern in wichtigen Punkten... [mehr]

Das Microsoft Surface Book i7 wird leistungsstärker und ausdauernder (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

Im Vorfeld schien es schon so, als würde Microsoft auf seinem heutigen Event das Surface Book ausklammern. Doch das Gegenteil war der Fall – es wird eine neue Variante des Convertibles geben. Sie hört auf den Namen Surface Book i7 und soll vor allem auf die Bedürfnisse der Nutzer eingehen.... [mehr]