AMD zweifelt am Erfolg der Ultrabooks von Intel

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

AMDDer amerikanische Chip-Hersteller AMD zweifelt am Erfolg der "Ultrabooks" von Intel. Intel möchte in Kooperation mit verschiedenen Herstellern mehrere, sehr dünne und leistungsstarke Notebooks auf den Markt bringen. Acer, ASUS, Toshiba und Lenovo haben bereits einige dieser schlanken Geräte vorgestellt. Wie wir bereits berichteten, könnten sich ab nächsten Jahr auch weitere Hersteller, wie HP oder Dell, in die Reihe der Produktionspartner einreihen.

John Tylor, Leiter des Produktmarketings bei AMD, äußerte nun öffentlich seine Skepsis gegenüber Intels Ultrabook. Demnach habe Intel sich eine denkbar schlechte Lücke im Markt ausgesucht, da man mit seinen circa 1000 US-Dollar teuren Notebooks direkt mit Apples MacBook Air konkurrieren würde, welches in diesem Markt deutlich vorne läge. Weiterhin habe der Chipriese in seinem Plan nicht berücksichtigt, mit einem derart teuren Notebook nur eine sehr kleine Zielgruppe anzusprechen.

asus-ux21

Langfristig sieht der Leiter von AMDs Produktmarketing für Intels Ultrabook keinen Platz auf dem Markt. Stattdessen macht Tylor auf die unternehmenseigene "LIano"-APU aufmerksam, welche mehr Grafikleistung mit ähnlichem Stromverbrauch biete.

Weiterführende Links:

Social Links

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 871
Da Notebooks nicht zum daddeln, sondern für Office-Anwendungen gedacht sind ist die stärkere IGP von AMD völlig uninteressant. Die HD3000 der ULV SandyBridge CPUs ist völlig ausreichend für ein Notebook und dessen primäre Anwendungsgebiete.

Notebooks die dann tatsächlic auch zum daddeln verwendet werden haben sowieso eine dezidierte GPU mit an Bord.

Und ja. 1000$ steht in direkter Konkurrenz zum MacBookAir welches ein extrem gutes Gerät ist vor allem aufgrund von aufeinander abgestimmter Hard und Software. Zudem haben die Notebooks von Apple einen sehr hohen Wiederverkaufswert.
#2
customavatars/avatar49770_1.gif
Registriert seit: 20.10.2006
non paged area
Kapitän zur See
Beiträge: 3129
Wer redet denn von daddeln ausser dir? Im letzten Absatz wird dann mal auf die Llano APU aufmerksam gemacht. Apple verkauft seinen Schrott trotzdem viel zu teuer. Die rein verbaute HW, egal ob Intel oder AMD / Nvidia ist eigentlich günstiger zu haben. Da wird ein Apfel draufgeflanscht und du musst dich noch an die Regeln von denen halten. Gutes Geschäft.

Ich besaß mal einen iPod Shuffle. *blark* manchmal ist man doch froh das es die Bucht gibt.
#3
Registriert seit: 27.08.2011

Obergefreiter
Beiträge: 80
Ich persönlich warte nur noch auf die Veröffentlichung der Ultrabooks und werde mir bestimmt eines kaufen.

Ich hatte kurzzeitig ein MBP und war von dessen äusseren sehr überzeugt. Die inneren Werte haben mich jedoch vom Kauf zurücktreten lassen.

Ein ähnliches Gerät mit Windows OS wäre für mich die Ideallösung.


Zumal noch ein Hersteller vergessen wurde.
Samsung und deren Series 9 sticht doch in die selbe Sparte, oder täusche ich mich da?
Multitouch Pad ist auch an Board. Das wäre der beste kompromiss. :)
#4
Registriert seit: 10.05.2010

Gefreiter
Beiträge: 60
Solang Ultrabooks keinen Komfort in Form von Dockingstations bieten sind es "nur" hübsche Consumer-Notebooks.
Ob die nun Ultra oder Super oder Mega heißen ist dabei völlig Wurst.

Gerade für den eher ambitrionierten Notebook-Nutzer macht das eventuell geringere Gewicht oder eine längere Akku-Laufzeit Sinn. Das Design steht da wohl kaum an erster Stelle. Insofern kann ich der Aussage des Office-NBs von jrs77 nicht folgen.

Ein Office-User braucht keinen Alu-Body, sondern Komfort über mehr als 8h am Tag. Diese Dinger sind rein und ausschließlich für den Endkundenmarkt bestimmt. Für den Home-User ist wie im Artikel bereits beschrieben AMD mit dem Llano dann doch (aus preislicher Sicht) wieder sinnvoller.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Razer Blade: Das MacBook unter den Gaming-Notebooks im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/RAZER-BLADE-2015/RAZER_BLADE_2015_TEST-TEASER

Drei Generationen des Razer Blade lang mussten sich Spieler in Deutschland gedulden, bis sie endlich das Gaming-Ultrabook auch hierzulande begutachten und kaufen konnten. Völlig überraschend kündigte Razer vor wenigen Tagen auf der Dreamhack in Schweden an, die Geräte ab Dezember auch in Europa... [mehr]

Hardwareluxx Edition des Schenker XMG P506 erhältlich

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/NEWS/AKASPAR/HWL_XMG_LOGO

Vor einigen Wochen wollten wir von unserer Community wissen, wie für sie das ideale Gaming-Notebook aussieht, um es dann im Anschluss in Kooperation mit unserem Partner Schenker Technologies Realität werden zu lassen. Heute ist es nun so weit und das Hardwareluxx-Notebook by Schenker kann im Shop... [mehr]

Dell XPS 15 (9550) mit Infinity Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/DELL_XPS13_9550_TEASER_KLEIN

Knapp ein Jahr nach dem Start im XPS 13 setzt Dell auch in der Klasse darüber auf das Infinity Display. Dies nimmt man zum Anlass, um das XPS 15 einer gründlichen Überarbeitung zu unterziehen, am Konzept ändert man aber nichts. Auch das Modell 9550 wird als mobiler Multimedia-Rechner... [mehr]

TB15 und WD15: Dell zeigt Universal-Docks mit USB Typ-C und Thunderbolt 3

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/DELL_2013

Immer häufiger ersetzt ein Notebook den klassischen Desktop-PC, vor allem im beruflichen Umfeld. Werden ein größeres Display oder mehrere kabelgebundene Peripheriegeräte benötigt, führt dann kaum ein Weg an einem Dock vorbei. Dem will Dell mit gleich zwei neuen Lösungen begegnen, die auch... [mehr]

ASUS ROG GX700: Wassergekühltes Gaming-Notebook kostet 4.499 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUSGX700_TEASER

Das erste Gaming-Notebook mit Wasserkühlung lässt sich ab heute Abend auf der Webseite des Herstellers und bei zahlreichen Partnern für 4.499 Euro vorbestellen. Das gab ASUS nun via Pressemitteilung bekannt. Ab 18:00 Uhr soll sich das ASUS ROG GX700 unter anderem bei Amazon, Cyberport,... [mehr]

Acer Predator 15 im Test: Gelungener Einsteig in den Gaming-Markt

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/ACER-PREDATOR-15/ACER_PREDATOR_15_TEST-TEASER

Mit seinen Predator-Notebooks steigt Acer nun endgültig in den Markt der Gaming-Notebooks ein. Zwar hatte man mit den Black-Edition-Geräten der V15-Reihe schon einige mobile Spielekisten im Programm, die wurden jedoch maximal von einer NVIDIA GeForce GTX 960M angetrieben und eignen sich damit nur... [mehr]