> > > > AMD zweifelt am Erfolg der Ultrabooks von Intel

AMD zweifelt am Erfolg der Ultrabooks von Intel

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

AMDDer amerikanische Chip-Hersteller AMD zweifelt am Erfolg der "Ultrabooks" von Intel. Intel möchte in Kooperation mit verschiedenen Herstellern mehrere, sehr dünne und leistungsstarke Notebooks auf den Markt bringen. Acer, ASUS, Toshiba und Lenovo haben bereits einige dieser schlanken Geräte vorgestellt. Wie wir bereits berichteten, könnten sich ab nächsten Jahr auch weitere Hersteller, wie HP oder Dell, in die Reihe der Produktionspartner einreihen.

John Tylor, Leiter des Produktmarketings bei AMD, äußerte nun öffentlich seine Skepsis gegenüber Intels Ultrabook. Demnach habe Intel sich eine denkbar schlechte Lücke im Markt ausgesucht, da man mit seinen circa 1000 US-Dollar teuren Notebooks direkt mit Apples MacBook Air konkurrieren würde, welches in diesem Markt deutlich vorne läge. Weiterhin habe der Chipriese in seinem Plan nicht berücksichtigt, mit einem derart teuren Notebook nur eine sehr kleine Zielgruppe anzusprechen.

asus-ux21

Langfristig sieht der Leiter von AMDs Produktmarketing für Intels Ultrabook keinen Platz auf dem Markt. Stattdessen macht Tylor auf die unternehmenseigene "LIano"-APU aufmerksam, welche mehr Grafikleistung mit ähnlichem Stromverbrauch biete.

Weiterführende Links:

Social Links

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 872
Da Notebooks nicht zum daddeln, sondern für Office-Anwendungen gedacht sind ist die stärkere IGP von AMD völlig uninteressant. Die HD3000 der ULV SandyBridge CPUs ist völlig ausreichend für ein Notebook und dessen primäre Anwendungsgebiete.

Notebooks die dann tatsächlic auch zum daddeln verwendet werden haben sowieso eine dezidierte GPU mit an Bord.

Und ja. 1000$ steht in direkter Konkurrenz zum MacBookAir welches ein extrem gutes Gerät ist vor allem aufgrund von aufeinander abgestimmter Hard und Software. Zudem haben die Notebooks von Apple einen sehr hohen Wiederverkaufswert.
#2
customavatars/avatar49770_1.gif
Registriert seit: 20.10.2006
non paged area
Kapitän zur See
Beiträge: 3227
Wer redet denn von daddeln ausser dir? Im letzten Absatz wird dann mal auf die Llano APU aufmerksam gemacht. Apple verkauft seinen Schrott trotzdem viel zu teuer. Die rein verbaute HW, egal ob Intel oder AMD / Nvidia ist eigentlich günstiger zu haben. Da wird ein Apfel draufgeflanscht und du musst dich noch an die Regeln von denen halten. Gutes Geschäft.

Ich besaß mal einen iPod Shuffle. *blark* manchmal ist man doch froh das es die Bucht gibt.
#3
Registriert seit: 27.08.2011

Obergefreiter
Beiträge: 80
Ich persönlich warte nur noch auf die Veröffentlichung der Ultrabooks und werde mir bestimmt eines kaufen.

Ich hatte kurzzeitig ein MBP und war von dessen äusseren sehr überzeugt. Die inneren Werte haben mich jedoch vom Kauf zurücktreten lassen.

Ein ähnliches Gerät mit Windows OS wäre für mich die Ideallösung.


Zumal noch ein Hersteller vergessen wurde.
Samsung und deren Series 9 sticht doch in die selbe Sparte, oder täusche ich mich da?
Multitouch Pad ist auch an Board. Das wäre der beste kompromiss. :)
#4
Registriert seit: 10.05.2010

Gefreiter
Beiträge: 60
Solang Ultrabooks keinen Komfort in Form von Dockingstations bieten sind es "nur" hübsche Consumer-Notebooks.
Ob die nun Ultra oder Super oder Mega heißen ist dabei völlig Wurst.

Gerade für den eher ambitrionierten Notebook-Nutzer macht das eventuell geringere Gewicht oder eine längere Akku-Laufzeit Sinn. Das Design steht da wohl kaum an erster Stelle. Insofern kann ich der Aussage des Office-NBs von jrs77 nicht folgen.

Ein Office-User braucht keinen Alu-Body, sondern Komfort über mehr als 8h am Tag. Diese Dinger sind rein und ausschließlich für den Endkundenmarkt bestimmt. Für den Home-User ist wie im Artikel bereits beschrieben AMD mit dem Llano dann doch (aus preislicher Sicht) wieder sinnvoller.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS ROG GX700 im Test: Ein wassergekühltes Gaming-Notebook mit Schwächen

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-GX700/ASUS_GX700_TEST-TEASER

Trotz stetig gestiegener Hardware-Leistung und einer damit meist verbundenen höheren Abwärme hat sich im Bereich der Notebook-Kühlung in den vergangenen Jahren wenig getan. Ein paar Heatpipes, Aluminiumfinnen und Radiallüfter für den Ein- und Auslass – fertig ist simpel gesagt die Kühlung.... [mehr]

EVGA SC17: Schnelles Gaming-Notebook mit vielen Overclocking-Features im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-SC17/EVGA_SC17_TEST-TEASER

Auch wenn EVGA eher für seine hochpreisigen Grafikkarten und Mainboards bekannt ist, versucht man immer wieder neue Marktfelder zu erschließen. In der Vergangenheit kündigten die US-Amerikaner neben zahlreichen Netzteilen mit üppigen Wattzahlen unter anderem auch Gehäuse und Eingabegeräte an.... [mehr]

XMG P406 Pro: Kompakter 14-Zoll-Bolide mit solider Spieleleistung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/XMG-P406PRO/XMG_P406_PRO_TEST-TEASER

Auch wenn es Gaming-Notebooks längst mit schneller High-End-Hardware gibt, die ihren Desktop-Vertretern leistungsmäßig in nichts mehr nachstehen, eilt entsprechenden Geräten noch immer der Ruf voraus, richtige Klopper zu sein. Tatsächlich sind die aktuellen Flaggschiff-Modelle von MSI, ASUS... [mehr]

Dell XPS 12 (9250) vs. Samsung Galaxy TabPro S: Notebook-Ersatz im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/DELL_XPS_12_SAMSUNG_GALAXY_TABPRO_S_TEASER_KLEIN

Das klassische Notebook ist tot, wenn man Herstellern und Werbung Glauben schenkt. Wer der Nachfolger wird, scheint bereits ausgemacht zu sein: Die eigentlich gar nicht so neue 2-in1-Lösung. Derartige Geräte werden bereits seit geraumer Zeit angeboten, populär sind sie spätestens seit dem... [mehr]

ASUS VivoBook Pro N752VX im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_N752VX_TEST_TEASER_KLEIN

Nichts weniger als ein „exzellentes Multimedia-Notebook“ verspricht ASUS beim VivoBook Pro N752VX. Schließlich, so die Werbung, sei die Ausstattung auf der Höhe der Zeit und könne deshalb problemlos Höchstleistungen bieten. Warum das zumindest für das Einstiegsmodell nur in Teilen gilt,... [mehr]

Gigabyte P37X v5: Ein heißes aber schlankes High-End-Notebook im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/GIGABYTE-P37X/GIGABYTE_P37X_V5_TEST-TEASER

Mit einer Bauhöhe von 22,5 mm ist das Gigabyte P37X v5 eines der dünnsten Gaming-Notebooks der 17,3-Zoll-Klasse, geht bei der Ausstattung aber keinerlei Kompromisse ein. Im Inneren stecken ein flotter Skylake-Prozessor, eine GeForce GTX 980M mit 8 GB GDDR5-Videospeicher, 16 GB... [mehr]