> > > > Lenovo stellt ultra-flaches Thinkpad X1 vor, erster Test

Lenovo stellt ultra-flaches Thinkpad X1 vor, erster Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
lenovo

In letzter Zeit tauchten häppchenweise Informationen zu einem neuen ThinkPad auf, das für diese Produktfamilie ungewöhnlich flach sein soll (wir berichteten). Dieses ThinkPad X1 wird jetzt offiziell auf der Lenovo-Seite präsentiert, das Tech-Blog Engadget weist zudem einen ersten (allerdings knapp gehaltenen) Test vor.

Das 13,3-Zoll-Notebook kann mit einer Dicke von 16,5 mm zwar nicht ganz mit dem von uns kürzlich getesteten Samsung 900X3A mithalten, ist jedoch immerhin das bisher dünnste ThinkPad. Sein Gewicht soll bei rund 1,6 kg liegen. Dabei kommt eine robuste Konstruktion zum Einsatz, wie sie auch bei bisherigen ThinkPads genutzt wird. Die Oberfläche hat die Soft-Oberfläche der früheren X-Modelle erhalten. Lenovo kombiniert das X1 mit aktueller Intel-Hardware, d.h. trotz des ultra-mobilen Packages wird eine beachtliche Leistunge geboten. Bei der Ausstattung bestehen einige Wahlmöglichkeiten. Das Engadget-Testmodell nutzt einen 2,5 GHz schnellen Intel Core i5-2520M mit integrierter Intel HD 3000-GPU, 4 GB Arbeitsspeicher und eine 320 GB Festplatte (7200 U/min). Während die Speicher- und Netzwerkausstattung flexibel gestaltet werden kann, gibt es in den USA nur die eine CPU-Variante. In anderen Regionen soll es das TinkPad X1 jedoch auch mit Core i3-2310M (2,1 GHz) und Core i7-2620M (2,7 GHz) geben.

Das kratzfeste Display mit Gorilla Glass-Oberfläche bietet eine etwas geringe Auflösung von 1366 x 768 Bildpunkten und ist zudem nicht matt, sondern reflektiert. Die weitere Ausstattung umfasst u.a. eine beleuchtete und wasserabweisende Chiclet-Tastatur, eine 720p-Webcam und relativ leistungsstarke Lautsprecher. Anschlussseitig gibt es u.a. USB 3.0. Für den Business-Einsatz wird ein Docking-Anschluss vermisst. Der fest verbaute Akku von 38,4 Wh, er soll eine Laufzeit von etwas mehr als 5 Stunden bieten. Optional gibt es einen zusätzlichen 35,5 Wh Slice-Akku. Im Engadet-Test ermöglichte der interne Akku bei aktivem WLAN und Filmwiedergabe ,5 Stunden Betrieb. 

Das Engadget-Review kommt insgesamt zu einem positiven Fazit. Die Kombination aus ultra-schlankem, aber doch robusten Design und der relativ hohen Leistung konnte die Kollegen überzeugen. Allerdings mussten sie das Display und die Akkulaufzeit bemängeln. Letztlich ist das ThinkPad X1 ein weiterer Versuch, Tugenden aus dem Business- und dem Consumer-Bereich miteinander zu verschmelzen - dass dabei Abstriche gemacht werden müssen (z.B. auch beim Docking-Port), liegt auf der Hand.

Das ThinkPad X1 soll in den USA ab morgen erhältlich werden. Die oben angeführte Ausstattung schlägt mit 1349 Dollar zu Buche, eine optimierte Variante mit 8 GB Speicher, 160 GB SSD und Breitband-Modul kostet hingegen 1799 Dollar. In unserem Preisvergleich gibt es noch keine Listung aus dem deutschsprachigen Raum.

Lenovo_Thinpad_X1

Lenovo_Thinpad_X12

Lenovo_Thinpad_X13

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Au, bis zum Glossy Display war das eine sichere Sache und dann das... da müssen Köpfe rollen! Und wie darf das ein ThinkPad sein ohne Dockingstation? Heißen die dann nicht IdeaPad oder so?
#2
Registriert seit: 12.10.2006

Matrose
Beiträge: 28
Gibts denn da keine Möglichkeit noch irgendwie ein Slot In DVD-Laufwerk zu integrieren? Dann wäre das sofort meins.
#3
customavatars/avatar111159_1.gif
Registriert seit: 26.03.2009

Bootsmann
Beiträge: 642
Glossy is echt mau...vorallem wofür Horilla-glas...bei nem Tab seh ichs ja ein...aber ich hatte zeit meines Lebens noch nie einen Kratzer auf nem notebook Display! Schade, wäre sonst ne echte Alternative gewesen
#4
Registriert seit: 06.04.2006

Hauptgefreiter
Beiträge: 186
Eine sehr verspätete Reaktion auf das Macbook Air aus dem letzten Jahr. Aber mit dem Gewicht und der Auflösung zu dem Preis wird das nichts.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lesertest zum Acer Predator 17 mit GeForce GTX 1070: Drei Tester gesucht

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

In Zusammenarbeit mit Acer starten wir heute für unsere Leser und Community-Mitglieder einen Lesertest der ganz besonderen Art. Besonders deswegen, weil mit dem Acer Predator 17 nicht nur ein äußerst hochpreisiges Produkt zum Testen zur Verfügung gestellt wird, sondern auch, weil wir dieses Mal... [mehr]

ASUS ROG Strix GL502V: Schnelles Gaming-Notebook ohne viel Schnickschnack im...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-ROG-STRIX-GL502V/ASUS_ROG_STRIX_GL502V

Zum Start der ersten mobilen Pascal-Grafikkarten zeigte sich ASUS auf der Gamescom im August noch sehr zögerlich und hatte gerade einmal ein einziges Gaming-Notebook mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Messegepäck. Mehrere Ableger wie beispielsweise das wassergekühlte ROG GX800 nahm man erst ein... [mehr]

Acer Predator 17 mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

Nachdem Acer gegen Ende des letzten Jahres seine ersten Gaming-Notebooks der Predator-Familie ankündigte und mit ihnen durchaus einen gelungenen Markteinstieg feiern konnte, hat man die Geräte inzwischen auf die neuen Pascal-Grafikkarten von NVIDIA umgestellt. Pünktlich zum deutschen Marktstart... [mehr]

Weniger Anschlüsse dafür Touch ID und Touch Bar: Apple stellt das neue...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACPRO_13_TEASER_NEU

In den Anfangsjahren waren der Mac bzw. der Macintosh eines der wichtigsten Standbeine für Apple. In den letzten Jahren aber rückten iMac, MacBook und Co. zunehmend zugunsten des iPhones in den Hintergrund. Apples Update-Zyklus beim Mac ist deutlich länger und in den letzten Jahren mit Ausnahme... [mehr]

ASUS ZenBook 3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_3_TEASER_KLEIN

Schon mit dem ersten ZenBook orientierte ASUS sich unübersehbar an Apple. Fünf Jahre und einige Generationen später steht nun das ZenBook 3 bereit und erneut kommt das Vorbild aus Kalifornien. Allerdings will ASUS das MacBook nicht einfach nur kopieren, sondern in wichtigen Punkten... [mehr]

Das Microsoft Surface Book i7 wird leistungsstärker und ausdauernder (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

Im Vorfeld schien es schon so, als würde Microsoft auf seinem heutigen Event das Surface Book ausklammern. Doch das Gegenteil war der Fall – es wird eine neue Variante des Convertibles geben. Sie hört auf den Namen Surface Book i7 und soll vor allem auf die Bedürfnisse der Nutzer eingehen.... [mehr]