> > > > Viel Neues von Apple auf der WWDC

Viel Neues von Apple auf der WWDC

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

apple_logoHeute Abend fand die Keynote zur WWDC (Worldwide Developer Conference) statt. Neben Neuigkeiten zu Snow Leopard, der nächsten Mac OS Version sollte das iPhone die Keynote dominieren. Im folgenden wollen wir die Neuigkeiten präsentieren und aus einer zweistündigen Keynote die wichtigsten Fakten zusammenfassen.

Den Anfang macht ein Update der MacBook-Produktreihe:

13-Zoll MacBook Pro:

Das neue 13-Zoll MacBook Pro kommt mit einem neuen Akku daher, der bis zu sieben Betriebsstunden durchhalten soll. Hinzu kommt ein Slot für SD-Speicherkarten und ein verbessertes LED-Display mit einem 60% größeren Farbspektrum. In der "Pro-Serie" ebenfalls von Bedeutung ist der FireWire 800 Anschluss, nun auch wieder in einem 13-Zoll MacBook.

Drei verschiedene Modelle werden angeboten. Ein 2,26 GHz Intel Core 2 Duo System mit einer 160 GB Festplatte, 2 GB Arbeitsspeicher und der NVIDIA GeForce 9400M integrierten Grafikkarte zu einem Preis von 1149,00 Euro.  Etwas stärker ausgestattet ist das 2,53 GHz Modell mit 250 GB Festplatte und 4 GB Arbeitsspeicher zu einem Preis von 1399,00 Euro.

13-Zoll MacBook Pro mit 2,26 GHz CPU:

  • 13.3-inch widescreen LED-backlit 1280 x 800 glossy display;
  • 2.26 GHz Intel Core 2 Duo with 3MB shared L2 cache;
  • 1066 MHz front-side bus;
  • 2GB 1066 MHz DDR3 SDRAM, expandable to 8GB;
  • NVIDIA GeForce 9400M integrated graphics;
  • 160GB serial ATA hard drive running at 5400 rpm, with Sudden Motion Sensor;
  • a slot-load 8X SuperDrive® with double-layer support (DVD±R DL/DVD±RW/CD-RW) optical drive;
  • Mini DisplayPort for video output (adapters sold separately);
  • built-in AirPort Extreme® 802.11n wireless networking and Bluetooth 2.1+EDR;
  • Gigabit Ethernet port;
  • built-in iSight® video camera;
  • two USB 2.0 ports;
  • one FireWire 800 port (FireWire 400 compatible);
  • SD card slot;
  • one audio line in/out port, supporting both optical digital and analog;
  • glass Multi-Touch trackpad and illuminated keyboard;
  • built-in, 58WHr lithium polymer battery; and
  • 60 Watt MagSafe® Power Adapter.

13-Zoll MacBook Pro mit 2,53 GHz CPU:

  • 13.3-inch widescreen LED-backlit 1280 x 800 glossy display;
  • 2.53 GHz Intel Core 2 Duo with 3MB shared L2 cache;
  • 1066 MHz front-side bus;
  • 4GB 1066 MHz DDR3 SDRAM, expandable to 8GB;
  • NVIDIA GeForce 9400M integrated graphics;
  • 250GB serial ATA hard drive running at 5400 rpm, with Sudden Motion Sensor;
  • a slot-load 8X SuperDrive with double-layer support (DVD±R DL/DVD±RW/CD-RW) optical drive;
  • Mini DisplayPort for video output (adapters sold separately);
  • built-in AirPort Extreme 802.11n wireless networking and Bluetooth 2.1+EDR;
  • Gigabit Ethernet port;
  • built-in iSight video camera;
  • two USB 2.0 ports;
  • one FireWire 800 port (FireWire 400 compatible);
  • SD card slot;
  • one audio line in/out port, supporting both optical digital and analog;
  • glass Multi-Touch trackpad and illuminated keyboard;
  • built-in, 58WHr lithium polymer battery; and
  • 60 Watt MagSafe Power Adapter.
{gallery}/galleries/news/aschilling/WWDC2009/WWDC2009_13_MacBook{/gallery}

15-Zoll MacBook Pro:

Auch das 15-Zoll MacBook Pro hat ein Upgrade erfahren. Auch hier findet sich nun anstatt des Express-Card-Slots ein SD-Card-Slot und der neue Akku zum Einsazu. Das kleinste Modell kommt mit einem 2,53 GHz getakteten Core 2 Duo daher. Er wird ergänzt durch 4 GB Arbeitsspeicher und einer 250 GB Festplatte. Die NVIDIA GeForce 9400M ist für die grafische Ausgabe verantwortlich. Der Preis liegt bei 1599,00 Euro. Im mittleren Modell arbeitet ein 2,66 GHz Prozessor. Hinzu kommen eine 320 GB Festplatte und eine NVIDIA GeForce 9600M GT mit 256 MB Grafikspeicher. Für dieses Modell werden 1799,00 Euro fällig. Die schnellste Version verfügt über einen 2,8 GHz Prozessor und eine 500 GB Festplatte. Die NVIDIA GeForce 9600M GT kann auf 512 MB Grafikspeicher zurückgreifen. Für 270 Euro ist es auch möglich den Prozessor auf 3,06 GHz abzugraden.

15-Zoll MacBook Pro mit 2,53 GHz CPU:

  • 15.4-inch widescreen LED-backlit 1440 x 900 glossy display;
  • 2.53 GHz Intel Core 2 Duo with 3MB shared L2 cache;
  • 1066 MHz front-side bus;
  • 4GB 1066 MHz DDR3 SDRAM, expandable to 8GB;
  • NVIDIA GeForce 9400M integrated graphics;
  • 250GB serial ATA hard drive running at 5400 rpm, with Sudden Motion Sensor;
  • a slot-load 8X SuperDrive with double-layer support (DVD±R DL/DVD±RW/CD-RW) optical drive;
  • Mini DisplayPort for video output (adapters sold separately);
  • built-in AirPort Extreme 802.11n wireless networking and Bluetooth 2.1+EDR;
  • Gigabit Ethernet port;
  • built-in iSight video camera;
  • two USB 2.0 ports;
  • one FireWire 800 port;
  • SD card slot;
  • one audio line in and one audio line out port, each supporting both optical digital and analog;
  • glass Multi-Touch trackpad and illuminated keyboard;
  • built-in, 73WHr lithium polymer battery; and
  • 60 Watt MagSafe Power Adapter.

15-Zoll MacBook Pro mit 2,66 GHz CPU:

  • 15.4-inch widescreen LED-backlit 1440 x 900 glossy display;
  • 2.66 GHz Intel Core 2 Duo with 3MB shared L2 cache;
  • 1066 MHz front-side bus;
  • 4GB 1066 MHz DDR3 SDRAM, expandable to 8GB;
  • NVIDIA GeForce 9400M integrated graphics;
  • NVIDIA GeForce 9600M GT discrete graphics with 256MB GDDR3 video memory;
  • 320GB serial ATA hard drive running at 5400 rpm, with Sudden Motion Sensor;
  • a slot-load 8X SuperDrive with double-layer support (DVD±R DL/DVD±RW/CD-RW) optical drive;
  • Mini DisplayPort for video output (adapters sold separately);
  • built-in AirPort Extreme 802.11n wireless networking and Bluetooth 2.1+EDR;
  • Gigabit Ethernet port;
  • built-in iSight video camera;
  • two USB 2.0 ports;
  • one FireWire 800 port;
  • SD card slot;
  • one audio line in and one audio line out port, each supporting both optical digital and analog;
  • glass Multi-Touch trackpad and illuminated keyboard;
  • built-in, 73WHr lithium polymer battery; and
  • 85 Watt MagSafe Power Adapter.

15-Zoll MacBook Pro mit 2,8 GHz CPU:

  • 15.4-inch widescreen LED-backlit 1440 x 900 glossy display;
  • 2.8 GHz Intel Core 2 Duo with 6MB shared L2 cache;
  • 1066 MHz front-side bus;
  • 4GB 1066 MHz DDR3 SDRAM, expandable to 8GB;
  • NVIDIA GeForce 9400M integrated graphics;
  • NVIDIA GeForce 9600M GT discrete graphics with 512MB GDDR3 video memory;
  • 500GB serial ATA hard drive running at 5400 rpm, with Sudden Motion Sensor;
  • a slot-load 8X SuperDrive with double-layer support (DVD±R DL/DVD±RW/CD-RW) optical drive;
  • Mini DisplayPort for video output (adapters sold separately);
  • built-in AirPort Extreme 802.11n wireless networking and Bluetooth 2.1+EDR;
  • Gigabit Ethernet port;
  • built-in iSight video camera;
  • two USB 2.0 ports;
  • one FireWire 800 port;
  • SD card slot;
  • one audio line in and one audio line out port, each supporting both optical digital and analog;
  • glass Multi-Touch trackpad and illuminated keyboard;
  • built-in, 73WHr lithium polymer battery; and
  • 85 Watt MagSafe Power Adapter
{gallery}/galleries/news/aschilling/WWDC2009/WWDC2009_15_MacBook{/gallery}

17-Zoll MacBook Pro:

Das größte MacBook Pro wurde nur im Details aufgewertet. Dies betrifft die Taktung des Prozessores, die zwischen 2,8 und 3,06 GHz gewählt werden kann. Der Grundpreis liegt bei 2299,00 Euro.

17-Zoll MacBook Pro mit 2,8 GHz CPU:

  • 7-inch widescreen LED-backlit 1920 x 1200, glossy display;
  • 2.8 GHz Intel Core 2 Duo with 6MB shared L2 cache;
  • 1066 MHz front-side bus;
  • 4GB 1066 MHz DDR3 SDRAM, expandable to 8GB;
  • NVIDIA GeForce 9400M integrated graphics;
  • NVIDIA GeForce 9600M GT discrete graphics with 512MB GDDR3 video memory;
  • 500GB serial ATA hard drive running at 5400 rpm, with Sudden Motion Sensor;
  • a slot-load 8X SuperDrive with double-layer support (DVD±R DL/DVD±RW/CD-RW) optical drive;
  • Mini DisplayPort for video output (adapters sold separately);
  • built-in AirPort Extreme 802.11n wireless networking and Bluetooth 2.1+EDR;
  • Gigabit Ethernet port;
  • built-in iSight video camera;
  • three USB 2.0 ports;
  • one FireWire 800 port (FireWire 400 compatible);
  • ExpressCard/34 expansion card slot;
  • one audio line in and one audio line out port, each supporting both optical digital and analog;
  • glass Multi-Touch trackpad and illuminated keyboard;
  • built-in, 95WHr lithium polymer battery; and
  • 85 Watt MagSafe Power Adapter.
{gallery}/galleries/news/aschilling/WWDC2009/WWDC2009_17_MacBook{/gallery}

MacBook Air:

Auch das flachste Notebook der Welt, das MacBook Air hat ein Update erfahren. Neu ist ein Modell mit 1,86 GHz Core 2 Duo, 2 GB Arbeitsspeicher und 120 GB Festplatte. Der Preis wurde auf 1399,00 Euro gesenkt. Etwas teurer ist das Modell mit 2,13 GHz CPU und einer 128 GB SSD. Hier werden dann aber schon 1699,00 Euro fällig. Beide Modelle arbeiten mit der NVIDIA GeForce 9400M GPU.

{gallery}/galleries/news/aschilling/WWDC2009/WWDC2009_MacBookAir{/gallery}

Mac OS X 10.6 Snow Leopard:

Viel neues hat Apple auch zu Mac OS X 10.6 bzw. Snow Leopard zu sagen. Die meisten Verbesserungen finden unter der Haube statt. Sämtliche Komponenten werden schneller und sollen leichter bedienbar sein. Hinzu kommen Features wie die Integration von Exchange, ein in Cocoa geschriebener Finder, ein verbessertes Time Machine, ein ins Dock integriertes Expose und ein deutlich überarbeitetes neues QuickTime X. Dabei soll Snow Leopard nur halb so groß sein wie frühere Versionen von Mac OS.

Verfügbar sein wird Mac OS X 10.6 Snow Leopard im September 2009. Die Single-User Lizenz wird zu einem Preis von 29 US-Dollar verfügbar sein. Bis zu fünf Lizenzen werden in einem "Family Pack" für 49 US-Dollar erhältlich sein. Wer von Mac OS X 10.4 Tiger kommt, der kann eine Lizenz zusammen mit iLife '09 und iWork '09 für 169 US-Dollar erwerben. Snow Leopard wird auf allen Intel-Systemen mit mindestens 1 GB Arbeitsspeicher laufen.

{gallery}/galleries/news/aschilling/WWDC2009/WWDC2009_SnowLeopard{/gallery}

iPhone 3GS:

Der wohl meisterwartete Teil der Keynote behandelte das Next-Gen iPhone. Dieses wird ab dem 19. Juni unter dem Namen iPhone 3GS im Handel erhältlich sein. Rein äußerlich zeigen sich keinerlei Unterschiede, dafür aber hat sich bei den technischen Details einiges getan.

Das neue iPhone wird eine 3 Megapixel-Kamera enthalten, welche sowohl Videos als auch Fotos aufnehmen kann. Um die bestmögliche Qualität zu erreichen, wird der Fokus sowie die Farbeinstellung und der Kontrast automatisch ausgewählt. Der Benutzer kann den Fokus aber auch manuell über den Touchscreen selbst wählen. Videos werden bei VGA-Auflösung mit 30 FPS aufgenommen.

MobileMe bekommt einige Updates im Zusammenhang mit dem iPhone 3GS. So wird es eine iDisk-Applikation geben, über die sich auf die Daten auf der iDisk zugreifen lässt. Zudem wird es möglich sein bei Verlust des iPhones eine Nachricht auf dieses zu schicken, es zu orten und sämtliche Daten zu löschen.

Über eine Sprachsteuerung können bestimmte Funktionen des iPhones über das Mikrofon gesteuert werden. So lassen sich Anrufe tätigen, indem der Kontaktname genannt wird. Es ist aber ebenso möglich den iPod per Sprachsteuerung zu bedienen.

Das neu verbaute Magnetometer erlautb den Einsatz eines digitalen Kompass. So weiß das iPhone immer in welche Himmelsrichtung es gerade gehalten wird. Diese Informationen spielen nicht nur bei der Navigation eine Rolle, sondern werden auch bei den Metadaten der Fotos gespeichert.

Das neue iPhone 3GS wird ab dem 19. Juni bei T-Mobile erhältlich sein. Die Firmware 3.0 wird ab dem 17. Juni für alle Besitzer der "alten" iPhones und des iPod Touch verfügbar sein. Über die neuen Funktionen der Firmware sind bereits einige bzw. fast alle Details bekannt. 100 neue Features sind darin enthalten, unter anderem die Funktion, dass die Tastatur nun in allen Applikationen im Landscape-Modus verfügbar ist.

{gallery}/galleries/news/aschilling/WWDC2009/WWDC2009_iPhone3GS{/gallery}

Safari 4:

Zu guter letzt hat Apple noch die finale Version des Browser veröffentlicht. Diese steht ab sofort zum Download bereit.

{gallery}/galleries/news/aschilling/WWDC2009/WWDC2009_Safari{/gallery}

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (30)

#21
Registriert seit: 17.10.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 203
Zum Thema Akku lese man hier:

http://batteryuniversity.com/index-german.htm

Lithium Akkus bauen insbesondere voll aufgeladen und hohen Temperaturen schnell ab:

http://batteryuniversity.com/partone-19-german.htm

Zudem baut Apple Lithium-Polymer Akkus ein, aus verständlichen Gründen. Hier steht, das Lithium-Polymer Akkus "weniger Ladezyklen, verglichen mit Lithium-Ion" haben (ganz unten):

http://batteryuniversity.com/partone-5-german.htm

Eine ernstzunehmende Quellenangabe, das moderne Akkus von diesen Problemen nicht mehr betroffen sind würde mich sehr interessieren.


Zum Thema FireWire beobachte man den Markt. Mainstream Notebooks bieten immer seltener FireWire und Videokameras setzen auf Festplatten und USB. Oder man vergleiche die Größe der Artikel über USB und FireWire in Wikipedia. Oder die Anzahl der angebotenen Geräte für USB/FireWire. FireWire hat sich trotz besserer Technik nicht durchgesetzt und die einzige Bastion Videokameras schwindet.

Am Ende bleibt noch die Frage welche sinnvollen FireWire 800 Geräte es denn gibt? Was ist also die Rechtfertigung von FW800 für den Massenmarkt? Zumal man auch nur bedingt abwärtskompatibel zu FW400 ist (Adapter/Hardwareunterstützung). Der Einsatz eines Adapters erschwert den Anwendern die Nutzung. Bei USB3.0 ist man da intelligenter.
#22
customavatars/avatar31275_1.gif
Registriert seit: 12.12.2005

Bootsmann
Beiträge: 745
Zitat syn74x;12195123
was ich net versteh ist, dass die qualität von apple hier immer so gelobt wird. die ist in meinen augen höchstens mittelmäßig und der service ist unter aller sau ...

ich will hier nichts schlechtreden, ich habe selbst nen mac pro und nen macbook unibody, aber wenn man auf osx verzichten kann gibts bessere alternativen was qualität betrifft!


Da würde mich jetzt aber mal interessieren, welche Laptops / Marken du von der Qualität her eher empfehlen kannst.

Dazu muss ich sagen, dass mir Features wie z.B. eine beleuchtete Tastatur und lange Akkulaufzeit wichtig sind. Zumal gibt es zur Zeit eine Back2School Aktion von Apple, dann noch den allgemeinen Studentenrabatt, da kann man einiges sparen und im besten Fall das kleinere 13Zoll MacBook Pro für ca. 850-900€ bekommen.
#23
customavatars/avatar54302_1.gif
Registriert seit: 25.12.2006
bei Stuttgart (BW)
Oberbootsmann
Beiträge: 790
"Welche sinnvollen FireWire 800 Geräte gibt es denn außer Festplatten oder vielleicht Brenner? Beides schliesst man besser über (e)Sata an."

> Audiointerfaces für Musiker zum Beispiel - gerade "Kreative" nutzen gerne Macs.
#24
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 6845
@Don
Was für Kompromisse? Es geht hier um ein Produkt für das ich weit über 1000€ bezahle - da gibts keine Kompromisse, da muss alles stimmen! Und ein fest eingebauter Akku ist sowas von Steinzeit, also wirklich.. Dazu nur Glossy Displays, omg sag ich nur dazu. Das ist sowie in meinen Augen eine Perversion bei Business Notebooks (was das MacBook Pro nunmal sein will, beim normalen Macbook ist das was anderes). Zu Firewire 800 wurde schon alles gesagt, ausgestorben und veraltet, USB 3.0 gibt dem ganzen den Rest. Und zur Verarbeitung naja. Wenn ich mir so das DELL Precison M4400 meines Bruders angucke würde ich sagen das ist mind. ebenbürtig wenn nicht sogar besser. Dazu hat es ein entspiegeltes Display, nochmal Pluspunkt für DELL. Zu guter letzt war eine 3 Jahresgarantie mit vorort Support STANDARD. Der DELL Kundenservice ist auch sehr nett.

Also sorry Don, ich seh da einfach nichts was für ein Apple spricht. Klar das OS, die Dinge schauen schon geil aus und die Verarbeitung ist auch ok. Aber ich kriege nunmal woanders für das gleiche Geld besseres. Das zählt für mich und nicht die Marke die draufsteht. Die Zeiten wo man mit Appl€ Produkten rumprollen konnte sind eh vorbei, heutzutage hat doch jede Sau nen Ipod oder ein MacBook. Allein bei mir in der Uni genug Leute - und eine erstaunlich große Anzahl stellt das bewusst zur Schau :fresse:
#25
customavatars/avatar109762_1.gif
Registriert seit: 05.03.2009
Nürnberg
Hauptgefreiter
Beiträge: 133
Ich bin der Meinung, dass man das Betriebssystem auch bzw. vor allem beachten sollte.

Ob die Bezeichnung "Pro" nun gerechtfertigt ist oder nicht ist doch völlig irrelevant! Apple wird sich bei diesem Schritt schon was gedacht haben.

Und zum Preis: Mit der Back2School Aktion kostet das 13" 2,26 GHz MBP ca. 870 €
(wenn man über Apple on Campus bestellt, den ipod touch dazu bestellt, das Cashback kassiert und den ipod wieder verkauft)
#26
Registriert seit: 17.05.2007

Stabsgefreiter
Beiträge: 365
Zitat karhunen;12235739
Ich bin der Meinung, dass man das Betriebssystem auch bzw. vor allem beachten sollte.



Jap, mit Os X ist der Workflow viel viel besser, mMn.
#27
Registriert seit: 17.10.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 203
Das Betriebssystem also.

Man darf bei OS X nur nicht unter die Haube gucken und versuchen zu verstehen was darunter vorgeht, dann wird einem nämlich genauso schlecht wie bei Linux oder Windows.

Zudem schränkt OS X die Nutzer ganz gewaltig in seinen Freiheiten ein, es gibt kaum Dinge die man individualisieren kann. Nicht jeder ist mit der vorgegebenen Farbgestaltung bzw. Oberflächengestaltung zufrieden. Kreative und Andersdenkende (think different!), die gerne die Oberfläche nach eigenen Vorstellungen umgestalten wollen, um sich wohl zu fühlen, haben schlechte Karten. Ich kenne auch einige Leute, die beim dauerhaften arbeiten am Bildschirm mit schwarzer Schrift auf weissem Hintergrund Augenbrennen und/oder Kopfschmerzen bekommen.
Zudem ist nicht klar ersichtlich, warum die Fenster mancher Programme Alu-Look haben und andere nicht.
Es gibt mittlerweile auch eine menge Nutzer, die Gnome ähnlich leicht benutzbar finden wie OS X, aber sowas ist höchst subjektiv.

Zugegeben ist vieles was Konfiguration betrifft bei OS X recht einfach, das gilt jedoch schon seit Jahren auch für Gnome. Man vermisst dafür bei OS X aber Flexibilität. Und wenn man nur sehr wenig und ausgesuchte Hardware unterstützt kann man sich das sowas auch erlauben. Man darf hier nicht Äpfel mit Birnen vergleichen.

Es zählen aber auch die verwendeten Programme, und hier dürfte der Durchschnittsnutzer zu min. 90% Programme nutzen, die es auch für Windows gibt. Und für den Rest dürfte man auch Ersatz finden.


Was zudem zählt ist aber auch Stabilität. Hier kann ich nur begrenzt aus eigener Erfahrung sprechen. Aber wenn ich zu meinem o.g. Freund gehen, sehe ich ihn recht häufig seinen Apple neustarten, und das beobachte ich schon seit Jahren. Wenn wir miteinander chaten, dann verschwindet er manchmal plötzlich, weil sein System mal wieder abgestürtzt ist.
Ich fahre mein Linux-Rechner morgens hoch und abends runter. Mein Linux-Rechner in meinem Büro läuft schon seit Monaten ununterbrochen.
#28
customavatars/avatar109762_1.gif
Registriert seit: 05.03.2009
Nürnberg
Hauptgefreiter
Beiträge: 133
Zitat Specializer;12239955
Das Betriebssystem also.

Man darf bei OS X nur nicht unter die Haube gucken und versuchen zu verstehen was darunter vorgeht, dann wird einem nämlich genauso schlecht wie bei Linux oder Windows. ...


Wenn alles so funktioniert wie es soll (und das ueber lange Zeit), warum sollte ich dann unter die Haube kucken wollen? (als "normaler" Nutzer der sich nicht beruflich oder als Hobby mit solchen Dingen beschaeftigt.)
Oder anders gesagt, meiner Meinung nach sind die meisten user kaum an den Innereien eines Betriebssystems interessiert.

Aber du darfst auch gern konkret werden und mir erklaeren was genau du meinst. (Und damit mein ich jetzt nicht die Farbgestaltung usw.)


Zitat Specializer;12239955
... Zudem ist nicht klar ersichtlich, warum die Fenster mancher Programme Alu-Look haben und andere nicht. ...


Also wie gesagt, an solchen Kriterien wuerde ich persoenlich jetzt nicht die Leistung eines Betriebssystems bewerten.


Zitat Specializer;12239955
... Was zudem zählt ist aber auch Stabilität. Hier kann ich nur begrenzt aus eigener Erfahrung sprechen. Aber wenn ich zu meinem o.g. Freund gehen, sehe ich ihn recht häufig seinen Apple neustarten, und das beobachte ich schon seit Jahren. Wenn wir miteinander chaten, dann verschwindet er manchmal plötzlich, weil sein System mal wieder abgestürtzt ist.
Ich fahre mein Linux-Rechner morgens hoch und abends runter. Mein Linux-Rechner in meinem Büro läuft schon seit Monaten ununterbrochen.



Also dann muss man aber sagen, dass du dann ja sozusagen "gebranntmarkt" oder vielleicht auch ein bisschen voreingenommen bist was dein Urteil angeht.
Soll jetzt kein Vorwurf sein, da die eigene Meinung eben genau durch solche Erfahrungen entsteht und gepraegt wird. Dass allerdings dein Linux-Rechner seit Monaten ohne Probleme laeuft glaub ich dir gern. Auf der anderen Seite muss ich sagen dass ich zunehmend das Gefuehl habe dass ein Windows Rechner mit der Zeit "altert", langsamer und anfaelliger fuer Systemausfaelle wird.

Das ganze hier sollte aber auch nicht in eine Grundsatzdiskussion ausarten, denn es wurde ja lediglich angesprochen dass Mac OS ein durchaus gutes Betriebssystem ist. Dass nun der "Workflow" viel besser ist als unter einem anderen Betriebssystem haengt vielleicht auch vom Nutzer ab und ist vielleicht auch Ansichtssache.
#29
customavatars/avatar42587_1.gif
Registriert seit: 06.07.2006
Bayern
Flottillenadmiral
Beiträge: 5666
Naja, spätestens mit Win7 ist der "bessere Workflow" imho vorbei...:rolleyes: (ok, ich halte MacOS für einfach unübersichtlich!)

Die Menge an weißen Macbooks die man in der Hochschule rumstehen sieht ist auch stark angestiegen, die meisten mit mehr Klebestreifen dran als bei manchem uralten Fujitsu-Siemens-Notebook ;)
Die Menge an Studenten die die Vorlesungen damit verbringen zu versuchen nach einem Update wieder ins WLAN/VPN zu kommen ist auch nicht zu verachten. Sowas gibt's mit Windows nicht, das lässt sich in 2 min einrichten (keine zusätzliche Software nötig). Das "problemlose einrichtung" was man mittlerweile schon in Radiowerbung hört kann ich nicht so nachvollziehen.

Mittlerweile hab ich von mehreren (Ex-)Apple-Fans schon gehört, dass die Einschränkung des Nutzers an vielen Stellen (Schnittstellen nach aussen sind ja nur der Anfang) einfach nur nervt.

Zum Service: In Augsburg gibt es einen "Premium Reseller" - von dem hat meine Schwester ihr Macbook. Als nach etwa einem Jahr die Tastaturblende kaputt war (Serienfehler) wollte der für das Einsenden des Gerätes so um die 30Euros...also ab nach München in den Apple-Store. Mal abgesehen von den Bahnkosten wurde dort wurde das Gerät nach etwa einer Stunde warten entgegen genommen und innerhalb weniger Tage repariert. => Nochmals bahnfahren zum Abholen.
Vergleich mit DELL: Akku verliert innerhalb eines dreiviertel Jahres 20% seiner Kapazität -> angerufen -> am nächsten Tag neuer Akku da, alten eingesammelt. Kein Stress, keine Kosten.

Btw. läuft auf meinem XPS seltsamerweise immer noch die Standardinstallation (minus etliche vorinstallierte Programme) ziemlich prächtig. Letztens nur mal die Systembereinigung ausgeführt, ne stunde defragmentieren lassen => funktioniert wie am ersten Tag. Die Langzeitperformance von Vista ist wirklich erstaunlich! Dafür braucht man nicht zwangsweise MacOS
#30
Registriert seit: 17.10.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 203
Zitat karhunen;12241989
Wenn alles so funktioniert wie es soll (und das ueber lange Zeit), warum sollte ich dann unter die Haube kucken wollen? (als "normaler" Nutzer der sich nicht beruflich oder als Hobby mit solchen Dingen beschaeftigt.)


Vielleicht weil der Nutzer wissen möchte wie das System funktioniert?

Zitat karhunen;12241989
Oder anders gesagt, meiner Meinung nach sind die meisten user kaum an den Innereien eines Betriebssystems interessiert.


Da kannst du recht haben, aber das ist keine Begründung für einen aberwitzig komplizierten Unterbau. Am Ende gibt es auch Nutzer, die sich für die Innereien interessieren, z.B. Entwickler und Administratoren. Auch für diese Benutzergruppe zählt Einfachheit, Effizienz, Flexibilität und Eleganz.

Aber hier kann es schon fast philosophisch werden. Die OS X Oberfläche, die zugegeben recht einfach zu bedienen ist (was aber auch für viele andere Oberflächen gleichermassen gilt) versteckt den komplizierten Unterbau. Im Finder lässt sich z.B. der Unix-Unterbau kaum erforschen. Viele Dinge der komplexen Systemarchitektur werden durch die Oberfläche verdeckt. Das ist auch OK so, da dadurch das System benutzbar wird.

Doch man muss das ganze von einem anderen Blickwinkel betrachten. Warum gibt sich Apple mühe, den Unterbau vor den Usern zu verstecken? Möchte man die Nutzer vor etwas bewahren? Schämt man sich für den Unterbau? Hält man die Nutzer für zu dumm um es zu verstehen?

Verstehe mich nicht falsch, selbiges kann man auch Windows und Linux/Gnome/KDE usw. vorwerfen.

Zitat karhunen;12241989
Aber du darfst auch gern konkret werden und mir erklaeren was genau du meinst.


Da gibt es eine ganze Menge. Kannst Du mir erklären, welche Dateien beim Hochfahren des Systems und in welcher Reihenfolge gestartet werden? Und wenn Du das getan hast, kannst Du mir erklären warum sich diese Dateien in den Verzeichnissen befinden, in denen sie sich befinden? Und wenn Du das geklärt hast, dann erkläre mir, warum so viele Dateien Notwendig sind, um am Ende eine Grafische Oberfläche mit Fenstern und Buttons zu erzeugen. Man muss sich hier auch die Frage gefallen lassen, warum so ein Unterbau Notwendig ist, wenn am Ende so etwas wie eyeOS an der Oberflächen das Gleiche leistet.

Anderes Beispiel: Erkläre mir wo genau im System die Fonts verwaltet werden. Wo genau befinden sich die Font-Dateien? Was genau ist der Grund für dieses überaus komplizierte Font-System? Apple legt viel Wert auf Eleganz, wo ist hier die Eleganz?
Zum Vergleich: beim alten MacOS lagen die Font-Dateien im Ordner "Fonts" (oder so ähnlich), das war kinderleicht und würde sogar meine Oma verstehen. (Mir ist klar, das die Fontverwaltung in einem Multiuser-System nicht ganz so einfach sein kann.)

Diese "verwirrte Architektur" (so will ich es mal nennen) setzt sich im gesamten Unterbau fort, was auch nicht verwundert, ist schliesslich ein Unix.


Ich bin mir nicht sicher, ob du verstehst was ich meine. Wozu wird so ein komplexer Unterbau benötigt, wenn man am Ende nur einfache Sachen macht? Gibt es eine Notwendigkeit dafür, das der Unterbau kompliziert ist? Geht es nicht einfach und Elegant? Ich rede hier nicht davon die Nutzer zu Gunsten der Einfachheit und Eleganz einzuschränken oder die Flexibilität einzuschränken. "Think Different" war Apples Slogan, sie halten sich blos selbst nicht daran.
Ein einfacheres System würde auch dabei Helfen, das die User das System verstehen können. Dies hätte viele Vorteile: Sicherheit, Stabilität, Selbstbestimmung, leichtere Wartbarkeit usw. Die heutigen Systeme sind so komplex, das selbst die Dauer eines Informatik Studiums nicht ausreicht um es jemanden verständlich zu machen.

Zitat karhunen;12241989
(Und damit mein ich jetzt nicht die Farbgestaltung usw.)


Ich schon, denn wie Du ja selbst sagst, sind die meisten Nutzer am Unterbau gar nicht interessiert. Also muss ich OS X auch an der Oberfläche messen. Apple schreibt sich Ergonomie ganz groß auf die Fahnen. Computer sind individuell programmierbar und können wunderbar an die menschlichen Bedürfnisse angepasst werden. Wenn ein Nutzer seine Umgebung nicht so gestalten kann, das er sich wohlfühlt, dann würde ich das als einen groben Mangel bezeichnen. Hier haben andere Systeme weit mehr zu bieten.

Zitat karhunen;12241989
Also wie gesagt, an solchen Kriterien wuerde ich persoenlich jetzt nicht die Leistung eines Betriebssystems bewerten.


An welchen denn dann? Die Apple Gemeinde wirft doch den anderen ständig Inkonsistenzen vor.

Aber bitte du hast angefangen, du hast gesagt, das man das Betriebssystem vor allem betrachten sollte. Nun nenne mir doch mal welche Vorzüge OS X vor Windows oder Linux/Gnome besitzt?

Zitat karhunen;12241989
Also dann muss man aber sagen, dass du dann ja sozusagen "gebranntmarkt" oder vielleicht auch ein bisschen voreingenommen bist was dein Urteil angeht.


Ist halt das was ich beobachte. Und ich habe auch selbst vor ein paar Jahren meine Erfahrung damit gesammelt. Wir hatten hier mehrere Macs im Einsatz, die sogar nur auf mein Anraten gekauft wurden und von mir konfiguriert und administriert wurden. Benutzt habe ich sie selbstverständlich auch, aber es gab auch andere Nutzer. Die Rechner wurden für Quicktime-Streaming und zum Videoschnitt benutzt. Quicktim-Streaming hat nie richtig funktioniert, auch wenn Apples Marketing-Aussagen etwas anderes behauptet haben. Am Ende wurden die Rechner nur noch zum Videoschnitt benutzt, da FinalCut ein wirklich gutes Programm ist. Eine bessere Stabilität als z.B. Windows konnte ich beim arbeiten nicht feststellen, ist aber wie gesagt ein paar Jahre her. Und meine aktuellen Beobachtungen bei meinem Freund lassen mich vermuten, das sich an der Stabilität nichts geändert hat.

Zitat karhunen;12241989
Auf der anderen Seite muss ich sagen dass ich zunehmend das Gefuehl habe dass ein Windows Rechner mit der Zeit "altert", langsamer und anfaelliger fuer Systemausfaelle wird.


Kein System altert von allein. Sowas wird immer im Bezug auf Windows von unterschiedlicher Seite behauptet. Auf den meisten Windowsrechnern wird viel Software installiert und deinstalliert. Zudem ist es zur Gewohnheit geworden, das die Nutzer mit Adminrechten das System benutzen, was Micro$oft mit Vista versucht zu unterbinden.
Wenn es keine strikte Trennung von System- und User-Bereich gibt handelt man sich eine menge Probleme ein, wenn man nicht aufpasst.

In Unix-Systemen gibt es diese Trennung und man kann als User keine Systemrelevanten Dinge ändern. In vielen Windows Installationen ist dies jedoch nicht der Fall und es genügt schon eine durch Programminstallation überschriebene System-Bibliothek, die das System instabil macht.
Würde man Linux oder OS X in ähnlicher Weise benutzen wäre es nicht anders. Unter Linux und OS X werden allerdings nicht ständig neue Programme installiert. Und im Falle von Linux stammen die Programme dann meist noch vom Distributor und wurden dort getestet und konfiguriert.

Zitat karhunen;12241989
es wurde ja lediglich angesprochen dass Mac OS ein durchaus gutes Betriebssystem ist.


IMHO ist keines der hier genannten Betriebssysteme ein gutes Betriebssystem. Und OS X macht hier keine Ausnahme. Es ist weder signifikant besser noch schlechter als Windows/Linux. Das Problem ist allerdings, das von der Apple-Fraktion ständig etwas anderes behauptet wird. Bisher habe ich noch keine überzeugenden und nachvollziehbaren Argumente gehört, die OS X zu einem besseren OS machen als Linux/Windows. Du darfst gerne welche vorbringen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lesertest zum Acer Predator 17 mit GeForce GTX 1070: Drei Tester gesucht

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

In Zusammenarbeit mit Acer starten wir heute für unsere Leser und Community-Mitglieder einen Lesertest der ganz besonderen Art. Besonders deswegen, weil mit dem Acer Predator 17 nicht nur ein äußerst hochpreisiges Produkt zum Testen zur Verfügung gestellt wird, sondern auch, weil wir dieses Mal... [mehr]

ASUS ROG Strix GL502V: Schnelles Gaming-Notebook ohne viel Schnickschnack im...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-ROG-STRIX-GL502V/ASUS_ROG_STRIX_GL502V

Zum Start der ersten mobilen Pascal-Grafikkarten zeigte sich ASUS auf der Gamescom im August noch sehr zögerlich und hatte gerade einmal ein einziges Gaming-Notebook mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Messegepäck. Mehrere Ableger wie beispielsweise das wassergekühlte ROG GX800 nahm man erst ein... [mehr]

Acer Predator 17 mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

Nachdem Acer gegen Ende des letzten Jahres seine ersten Gaming-Notebooks der Predator-Familie ankündigte und mit ihnen durchaus einen gelungenen Markteinstieg feiern konnte, hat man die Geräte inzwischen auf die neuen Pascal-Grafikkarten von NVIDIA umgestellt. Pünktlich zum deutschen Marktstart... [mehr]

ASUS ZenBook 3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_3_TEASER_KLEIN

Schon mit dem ersten ZenBook orientierte ASUS sich unübersehbar an Apple. Fünf Jahre und einige Generationen später steht nun das ZenBook 3 bereit und erneut kommt das Vorbild aus Kalifornien. Allerdings will ASUS das MacBook nicht einfach nur kopieren, sondern in wichtigen Punkten... [mehr]

Weniger Anschlüsse dafür Touch ID und Touch Bar: Apple stellt das neue...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACPRO_13_TEASER_NEU

In den Anfangsjahren waren der Mac bzw. der Macintosh eines der wichtigsten Standbeine für Apple. In den letzten Jahren aber rückten iMac, MacBook und Co. zunehmend zugunsten des iPhones in den Hintergrund. Apples Update-Zyklus beim Mac ist deutlich länger und in den letzten Jahren mit Ausnahme... [mehr]

Das Microsoft Surface Book i7 wird leistungsstärker und ausdauernder (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

Im Vorfeld schien es schon so, als würde Microsoft auf seinem heutigen Event das Surface Book ausklammern. Doch das Gegenteil war der Fall – es wird eine neue Variante des Convertibles geben. Sie hört auf den Namen Surface Book i7 und soll vor allem auf die Bedürfnisse der Nutzer eingehen.... [mehr]