> > > > Dell: Studio XPS-System auf Basis von Intels Core-i7-Serie

Dell: Studio XPS-System auf Basis von Intels Core-i7-Serie

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
Mit Dell hat nun einer der größten Computerhersteller der Welt einen Computer auf Basis von Intels neuer Core-i7-Serie angekündigt. Prozessoren dieser Serie verfügen über einen integrierten Speichercontroller mit drei Kanälen, der maximal 12 GB an Arbeitsspeicher ansprechen kann. Anderen High-End-Computern wie dem Alienware Area-51 X-58 oder dem XPS 730 soll die Studio-XPS-Serie trotz deutlich geringeren Abmaßen hinsichtlich der Leistung in kaum etwas nachstehen. Optional ist für das 36 x 17 x 43,5 cm große Gerät ein TV-Tuner erhältlich. Jedes Modell verfügt dabei über einen HDMI-Anschluss, über den alle gängigen LCD-TVs angeschlossen werden können. Bei einer Festplattenkapazität von bis zu einem Terabyte bietet der Computer genügend Speicherplatz für Musik- und Videosammlungen. Über ein optionales Blu-ray-Laufwerk kann der Computer außerdem zur Wiedergabe von HD-Material genutzt werden. Durch weitere Komponenten ist es möglich, den Computer an die jeweiligen Bedürfnisse anzupassen. Ab sofort kann die Studio XPS-Serie per Telefon bestellt werden. Online-Käufer müssen sich noch bis zum 2. Dezember gedulden, dann sind die Computer auch unter dell.de/xps verfügbar.




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht




Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Lesertest zum Acer Predator 17 mit GeForce GTX 1070: Drei Tester gesucht

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

In Zusammenarbeit mit Acer starten wir heute für unsere Leser und Community-Mitglieder einen Lesertest der ganz besonderen Art. Besonders deswegen, weil mit dem Acer Predator 17 nicht nur ein äußerst hochpreisiges Produkt zum Testen zur Verfügung gestellt wird, sondern auch, weil wir dieses Mal... [mehr]

ASUS ROG Strix GL502V: Schnelles Gaming-Notebook ohne viel Schnickschnack im...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-ROG-STRIX-GL502V/ASUS_ROG_STRIX_GL502V

Zum Start der ersten mobilen Pascal-Grafikkarten zeigte sich ASUS auf der Gamescom im August noch sehr zögerlich und hatte gerade einmal ein einziges Gaming-Notebook mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Messegepäck. Mehrere Ableger wie beispielsweise das wassergekühlte ROG GX800 nahm man erst ein... [mehr]

Acer Predator 17 mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

Nachdem Acer gegen Ende des letzten Jahres seine ersten Gaming-Notebooks der Predator-Familie ankündigte und mit ihnen durchaus einen gelungenen Markteinstieg feiern konnte, hat man die Geräte inzwischen auf die neuen Pascal-Grafikkarten von NVIDIA umgestellt. Pünktlich zum deutschen Marktstart... [mehr]

Weniger Anschlüsse dafür Touch ID und Touch Bar: Apple stellt das neue...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACPRO_13_TEASER_NEU

In den Anfangsjahren waren der Mac bzw. der Macintosh eines der wichtigsten Standbeine für Apple. In den letzten Jahren aber rückten iMac, MacBook und Co. zunehmend zugunsten des iPhones in den Hintergrund. Apples Update-Zyklus beim Mac ist deutlich länger und in den letzten Jahren mit Ausnahme... [mehr]

ASUS ZenBook 3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_3_TEASER_KLEIN

Schon mit dem ersten ZenBook orientierte ASUS sich unübersehbar an Apple. Fünf Jahre und einige Generationen später steht nun das ZenBook 3 bereit und erneut kommt das Vorbild aus Kalifornien. Allerdings will ASUS das MacBook nicht einfach nur kopieren, sondern in wichtigen Punkten... [mehr]

Das Microsoft Surface Book i7 wird leistungsstärker und ausdauernder (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

Im Vorfeld schien es schon so, als würde Microsoft auf seinem heutigen Event das Surface Book ausklammern. Doch das Gegenteil war der Fall – es wird eine neue Variante des Convertibles geben. Sie hört auf den Namen Surface Book i7 und soll vor allem auf die Bedürfnisse der Nutzer eingehen.... [mehr]