> > > > AVM FRITZ!Box 7430 ab sofort für 129 Euro erhältlich

AVM FRITZ!Box 7430 ab sofort für 129 Euro erhältlich

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

avmNach dem Marktstart der bislang kleinsten FRITZ!Box ohne Kabel-, DSL- oder Glasfasermodem kündigte AVM heute die Verfügbarkeit eines weiteren Modells an, welches man bereits zur CeBIT 2015 im März angekündigt hatte. Die AVM FRITZ!Box 7430 soll ab sofort für 129 Euro in den Läden stehen. Anders als die kleine FRITZ!Box 4020 verfügt sie über ein integriertes Modem samt einer Telefonanlage mit DECT-Basis für IP-basierte DSL-Anschlüsse.

Das integrierte Modem kommt nicht nur mit DSL-Anschlüssen zurecht, sondern unterstützt auch VDSL-Vectoring-Anschlüsse mit Datenübertragungsraten von bis zu 100 Mbit/s. Im heimischen Netzwerk kann der AVM-Router nicht nur per Ethernet-Kabel integriert werden, sondern natürlich auch per Wireless-LAN. Das Funkmodul arbeitet nach dem N-Standard im 2,4-GHz-Band und soll Geschwindigkeiten von bis zu 450 Mbit/s erreichen. Die FRITZ!Box 7430 setzt hierfür auf die 3x3-MIMO-Technik (Multiple Input, Multiple Output) mit drei unabhängigen WLAN-Datenströmen. Die vier Ethernet-Buchsen arbeiten hingegen jeweils mit maximal 100 Mbit/s. Zudem lassen sich externe Speichermedien über eine USB-2.0-Schnittstelle anschließen und im Netzwerk oder Internet verfügbar machen. Ein Drucker lässt sich ebenfalls anschließen und als Netzwerk-Gerät einrichten.

avm fritzbox 7430 k
Die AVM FRITZ!Box 7430

An die Telefonanlage können über den TAE-Port wahlweise ein analoges Telefon, ein Fax-Gerät oder ein klassischer Anrufbeantworter angeschlossen werden. Die DECT-Basis unterstützt hingegen bis zu sechs Schnurlostelefonie und soll alle bekannten Features aus der ISDN-Welt bereitstellen, wie zum Beispiel ein integrierteer Anrufbeantworter, eine Faxfunktion, eine Rufumleitung, interne Gespräche, Konferenzen oder ein Weckruf. Die Verwaltung der FRITZ!Box 7430 geschieht wie gewohnt über die eigene FRITZ!OS-Benutzeroberfläche. Hier lassen sich nicht nur die nötigen Zugangsdaten für den Internet- und Telefonanschluss konfigurieren, sondern auch die NAS-Funktionen verwalten, die Portfreigaben setzen oder diverse Smart-Home-Features konfigurieren. Auch die Kindersicherung und der private Hotspot für Gäste ist wieder mit von der Partie. Für iOS- und Android-Geräte gibt es zudem eine Reihe von Apps, worüber sich beispielsweise Telefongespräche über die Telefonie-Funktion tätigen lassen.

Die neue AVM FRITZ!Box 7430 ist ab sofort für 129 Euro im Handel erhältlich.

Social Links

Kommentare (10)

#1
Registriert seit: 23.10.2005
Sachsen
Admiral
Beiträge: 10245
Ein Router ohne Gigabit Ethernet ist nicht mehr zeitgemäß, schon gar nicht für den Preis.
#2
customavatars/avatar16873_1.gif
Registriert seit: 26.12.2004
Soest
Fregattenkapitän
Beiträge: 2954
Da muss ich dir zustimmen :/

Ich hatte bislang eine Fritz!Box 7270 (4x 100Base-TX) hinter einem Cisco Modem von Unitymedia laufen (100 MBit/s Leitung) -> Grund = u.a. VPN .
Erst nachdem ich auf eine Fritz!Box 7360 (2x 1000Base-T) gewechselt bin, konnte ich die Geschwindigkeit der Leitung komplett ausnutzen.
#3
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 580
AVM hat echt nen Schaden das ist relabelte ALtware für Mondpreis. Ich hab auch die 7360 SL und die ist JAHRE alt und hat GB anschlüsse dafür suckt das WLAN derb.

Nichtmal nen usb 3 kriegen die in ihre Mottenkisten eingebaut ..aber gross mit Home Nas Features des Fritz OS rumposaunen...wer bei denen die Produkte designt und vermarktet muss nen massiven Dachschaden haben und irgendwo in den letzten 3 jahren den technischen Anschluss verpasst haben.

Ordentliche Antennen, USB 3, Gb Anschluss und Wlan mit 2,5 und 5ghz dazu die aktuellen Standards VDSL
sollte eigentlich die minimal Konfig bei einem zeitgemässen DSL Router sein. Bei AVM ist das direkt die teuerste Produktlinie...ein premium preis für Selbstverständichkeiten im jahre 2015.

Hallo AVM weniger an der Software rumfrickeln dafür mehr Zeit ins Produkdesign stecken!
#4
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4376
Gigabit Ethernet stört mich weniger, braucht man eh nicht, aber kein WLAN AC und kein 5GHz Netz, das ist alles andere als zukunftsorientiert. Krass, wie die so uralt Hardware auf den Markt bringen und das für den doppelten Preis eines gewöhnlichen Routers.
#5
Registriert seit: 27.09.2010
Magdeburg
Oberbootsmann
Beiträge: 891
Zitat sabrehawk2;23672984
Hallo AVM weniger an der Software rumfrickeln dafür mehr Zeit ins Produkdesign stecken!


Oh Gott nun gehts los.^^ Also das ist was sich keiner wünscht, dass noch weniger Zeit für die Software investiert wird.
Auch wenn ich hier den Tenor zustimmen muss, so muss man aufpassen was man sich wünscht ;)

Merkwürdig finde ich die Serien und Benennungen. 7390 hat 4x Gbit Lanbuchsen und 7430 (was man als nachfolger sehen könnte) nicht?
Mir ist durchaus bewusst, dass Fritz immer nur die hinteren Zahlen als Nachfolger einstuft werden. Aber ich denke jetzt da an unbedarfte Kunden, die nicht nochmals 1h im Netz Geräte vergleichen
#6
Registriert seit: 06.04.2003
Bremen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1329
Irgendwie fehlt die FRITZ!Box 7460 :) als moderne Variante zur FRITZ!Box 7360 und FRITZ!Box 7362SL !

klein
#7
Registriert seit: 23.10.2005
Sachsen
Admiral
Beiträge: 10245
Zitat estros;23673326
Gigabit Ethernet stört mich weniger, braucht man eh nicht, aber kein WLAN AC und kein 5GHz Netz, das ist alles andere als zukunftsorientiert. Krass, wie die so uralt Hardware auf den Markt bringen und das für den doppelten Preis eines gewöhnlichen Routers.


802.11ac ein muss, aber kein Gigabit Ethernet? Wie passt das zusammen?
#8
customavatars/avatar27600_1.gif
Registriert seit: 22.09.2005
In der schönen Steiermark/Österreich
Admiral
Beiträge: 14876
Zitat estros;23673326
Gigabit Ethernet stört mich weniger, braucht man eh nicht, aber kein WLAN AC und kein 5GHz Netz, das ist alles andere als zukunftsorientiert. Krass, wie die so uralt Hardware auf den Markt bringen und das für den doppelten Preis eines gewöhnlichen Routers.


Spätestens wenn du mal ein kleines NAS dranhängen willst, guckst mit 100Mbit-Ethernet doof aus der Wäsche. Also das sollte bei jedem Router für den Preis in Muss sein.
#9
customavatars/avatar80592_1.gif
Registriert seit: 23.12.2007
King's Castle
Moderator
Mr. Carbon
Be-King
Beiträge: 6199
GBit wäre schon sinnig. Aber gut. Ich nutze immer noch meine 7270. Da ist es egal, was die Ports bringen. ADSL bringt eh nicht mehr und dahinter hängt ein Switch. Aber für Leute, die alles in einem gerät haben wollen, ist das Mist.
#10
customavatars/avatar68901_1.gif
Registriert seit: 24.07.2007
Frankenland
Korvettenkapitän
Beiträge: 2501
Zitat estros;23673326
Gigabit Ethernet stört mich weniger, braucht man eh nicht, aber kein WLAN AC und kein 5GHz Netz, das ist alles andere als zukunftsorientiert.


dir ist scheinbar nicht klar, dass 802.11ac für höhere Transferraten eine GbLan Schnittstelle benötigt. Von daher macht es wenig Sinn in dieses Gerät 802.11ac zu integrieren soweit das Gerät lediglich mit Fast Ethernet angebunden ist.

Die Zielgruppe für das Gerät ist eben mainstream mit DSL 16k. Diese Kunden richten eine 7430 einmal ein und dann läuft sie ~5 Jahre unverändert. Für das Smartphone, Tablet, Wlan/USB Drucker im Heimnetzwerk und VOIP ist das Teil solide ausgestattet.

Um Kasperls, die einen Router als NAS mißbrauchen und die CPU SoC mit USB3 qäulen kümmern sich viele Firmen und die langen auch zu. :cool:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Synology DS216j im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS216J_TEASER

Synology hat mit der DiskStation DS216j vor kurzem den Nachfolger der sehr erfolgreichen Einsteiger-NAS DS215j vorgestellt. Die DS216j ist ein kompaktes NAS-System für zwei Festplatten, welches dank aktuellem Betriebssystem DiskStation Manager 6.0 mit umfangreichen Funktionen aufwarten kann. Im... [mehr]

Synology DS216play im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS216PLAY_TEASER

Die im letzten Jahr vorgestellte Synology Diskstation DS216play ist ein 2-Bay-NAS, welches besonders durch seine Transkodierungsfähigkeiten hervorstechen soll und somit auf den Multimedia-Bereich zielt. Das DS216play soll dank eines leistungsfähigen ARM-SoCs auch hochauflösende 4K-Videos... [mehr]

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

Ausprobiert: Synology Diskstation Manager 6.0 Beta 2

Logo von SYNOLOGY

Der DiskStation Manager als Betriebssystem der NAS-Systeme von Synology ist sicher der entscheidene Faktor, warum Synology im NAS-Markt so erfolgreich ist. Das Userinterface, was mit seinem Desktop-Look einen einfachen Einstieg ermöglicht, bietet ebenso einen leichten Zugriff auf die Vielzahl an... [mehr]

Synology DS116 und DS916+: Neues Einsteiger- und High-End-NAS

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SYNOLOGY

Synology hat am Donnerstag zwei neue NAS-Geräte vorgestellt, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während die Synology DiskStation DS116 sich eher an preisbewusste und weniger anspruchsvolle Käufer richtet, ist die DiskStation DS916+ deutlich leistungsfähiger und natürlich teurer. Sie... [mehr]

Netgear AC1750 und Synology RT1900ac im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/SYNOLOGY-RT1900AC/SYNOLOGY-RT1900AC-LOGO

Von Jahr zu Jahr finden sich mehr WLAN-fähige Geräte in deutschen Haushalten. Deren immer größerer Bedarf an möglichst schneller WLAN-Versorgung bringt die von den Internetanbietern zur Verfügung gestellten Router schnell an ihre Grenzen - diese vertrauen zu einem Großteil auf die... [mehr]