> > > > Gadget-Alarm: iTwin im Kurztest

Gadget-Alarm: iTwin im Kurztest

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

itwinVon Zeit zu Zeit treffen innovative Produkte bei uns ein. Ein solches will das iTwin sein, welches quasi aus zwei USB-Geräten besteht, die es ermöglichen, Daten sicher über das Internet auszutauschen. Eine interessante Idee, aber das geht ja auch bislang schon mit diversen Tools. Und auch "die Cloud" ist ja allgegenwärtig. Was können die kleinen Sticks also, was es nicht schon gibt? Wir haben uns das iTwin in einem Kurztest genauer angesehen.

iTwin besteht aus zwei Hälften: Diese können auf der einen Seite in einen USB-Port gesteckt werden, auf der anderen Seite passen sie mit einem besonderen Anschluss zusammen. Sind sie zusammengesetzt und werden in einen USB-Port gesteckt, dann generiert der iTwin einen Hardware-Schlüssel, der für die sichere Verschlüsselung (AES-256) der Daten über das Internet verwendet wird. Auf jedem iTwin befindet sich in einem Speicher auch das entsprechende Installationsprogramm, welches vor dem Betrieb installiert werden muss. Steckt man das iTwin also das erste Mal in den Rechner, muss zum einen die Software installiert werden, zum anderen aber auch seine Emailadresse an iTwin übermittelt werden oder ein Kennwort für die Verschlüsselung angegeben werden. Die Angabe der Emailadresse ist zwar optional, aber praktisch: Sie ist notwendig, wenn man iTwins Service nutzen will, die beiden USB-Hälften über einen Deaktivierungs-Link abschalten zu können. Ein Zugriff auf die Daten ist dann nicht mehr möglich.

Die Handhabung ist wirklich enfach: Man muss sich keine Passwörter merken, denn der iTwin macht dies per Hardware. Es ist einfach die Software zu installieren - und einen USB-Stick hat jeder schon mal in einen PC gesteckt. Auch der Datenaustausch läuft "Explorer-like", ist also kinderleicht. Und "sicher" ist das Ganze auch, denn im Vergleich zu Passwort-Lösungen, die vervielfältigt werden können, existiert beim iTwin nur eine physikalisch begrenzte Anzahl an Geräten. Wer seinen iTwin nicht verliert, kann davon ausgehen, das seine Daten sicher sind.

In unserer Galerie haben wir auch die Installations-Vorgänge und die Besonderheiten der Lösung hinterlegt. Mit der Nutzung des Geräts erkennt man aber auch schnell ein paar Nachteile der Lösung. Zunächst muss man den Host-PC - nennen wir ihn mal Host-PC, auch wenn die Datenfreigabe bei der iTwin-Lösung in beide Richtungen funktioniert - die ganze Zeit angeschaltet lassen. Wer seinen Arbeits- oder Heimrechner also gerne herunterfahren möchte, der hat keinen Zugriff mehr auf die Daten. Das ist auch logisch, denn im Vergleich zu einer Storage-Lösung im Internet werden die Daten nicht ins Internet übertragen, sondern verbleiben auf der heimischen Festplatte.

Des Weiteren ist der Datentransfer natürlich immer über die Bandbreite begrenzt, die zur Verfügung steht. Bei der Übertragung vom Host-PC auf den Ziel-Rechner sind dann möglicherweise gleich zwei Bremsen vorhanden: Ist beispielsweise der Upload beim Host-PC langsam und der Download beim Ziel-Rechner, kann die Übertragung etwas dauern.

Wir haben die Vor- und Nachteile des iTwin mal gegenübergestellt:

Die Vorteile- und Nachteile der iTwin-Lösung im Vergleich:

  • Im Vergleich zur Benutzung eines USB-Sticks sind die Daten auch ohne versteckte Partition oder Verschlüsselungs-Tools sicher. Und wenn man die Daten "über das Internet" bearbeitet existiert auch immer nur eine Version der Datei - und nicht die zusätzliche auf dem USB-Stick, die dann neuer ist. Die Daten sind zudem gegen einen Verlust des Sticks abgesichert. Natürlich ist der USB-Stick aber viel schneller, weil hier nicht das Internet für die Übertragung genutzt wird. Und die Verwendung eines USB-Sticks ist stromsparender, denn der Host-PC muss nicht angeschaltet sein.
  • Im Vergleich zu einer Speicherung im Internet (Cloud Service o.ä.) sind die Daten niemals im Internet gespeichert - das Internet wird nur als Übertragungsmedium verwendet. Das mag psychologisch für einige Daten sicherlich ein Vorteil sein, auch wenn man unterstellen darf, dass aufgrund von Verschlüsselungsmechanismen auch die Cloud-Anbieter nicht an die eigenen Daten kommen. Auch hier existiert immer noch eine Version der Datei. Allerdings könnte man mit einer Speicherung im Internet die Dateien auch mit mehreren Personen teilen und der Host-Rechner kann wieder einmal deaktiviert werden. Von der Geschwindigkeit werden sich die beiden Varianten nur geringfügig unterscheiden.

  • Verwendet man Remote Access Software, so spricht die leichtere Einrichtung für das iTwin - das ist wirklich für jeden machbar, eine Remote-Umgebung einzurichten ist sicherlich schwieriger. Auch hier muss aber der zweite Rechner immer laufen, ansonsten ist kein Zugriff möglich.
Insgesamt kann man festhalten: Ein cooles Gadget, wenn man sicher Daten über das Internet ohne Sorgen transportieren möchte. Wer etwas mehr Wissen hat, bekommt dasselbe aber auch mit Software-Lösungen hin, die mit entsprechender Einrichtung und Gründlichkeit bei dem Passwortschutz genau dieselben Funktionen bieten können. Für alle unbedarfteren Anwender ist das iTwin aber eine interessante Lösung. Die beiden Twins kosten im Handel 79,99 Euro.

Weitere Links:


Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 20.07.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 779
Verstehe zwar nicht wirklich was das Ding soll, aber ich sag nur Truecrypt...
#2
customavatars/avatar44198_1.gif
Registriert seit: 04.08.2006
Wien
Kapitänleutnant
Beiträge: 1611
Mächtig komplizierter Sache, kann man mit z.b. Dropbox wesentlich einfacher lösen (solange man keine hochgeheimen Daten drauf ablegt)
#3
Registriert seit: 19.07.2006

Banned
Beiträge: 8427
wow was fuern sinnloser muell.
haette apple das rausgebracht wuerden die leute schlange stehen!
#4
Registriert seit: 10.07.2004
Essen, NRW
Bootsmann
Beiträge: 734
Also ich finde die Idee garnicht so schlecht. Müsste man mal so ähnlich wie mit Hamachi machen, nur halt mit USB-Sticks als Schlüssel.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Synology DS216j im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS216J_TEASER

Synology hat mit der DiskStation DS216j vor kurzem den Nachfolger der sehr erfolgreichen Einsteiger-NAS DS215j vorgestellt. Die DS216j ist ein kompaktes NAS-System für zwei Festplatten, welches dank aktuellem Betriebssystem DiskStation Manager 6.0 mit umfangreichen Funktionen aufwarten kann. Im... [mehr]

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

Ausprobiert: Synology Diskstation Manager 6.0 Beta 2

Logo von SYNOLOGY

Der DiskStation Manager als Betriebssystem der NAS-Systeme von Synology ist sicher der entscheidene Faktor, warum Synology im NAS-Markt so erfolgreich ist. Das Userinterface, was mit seinem Desktop-Look einen einfachen Einstieg ermöglicht, bietet ebenso einen leichten Zugriff auf die Vielzahl an... [mehr]

Synology DS116 und DS916+: Neues Einsteiger- und High-End-NAS

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SYNOLOGY

Synology hat am Donnerstag zwei neue NAS-Geräte vorgestellt, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während die Synology DiskStation DS116 sich eher an preisbewusste und weniger anspruchsvolle Käufer richtet, ist die DiskStation DS916+ deutlich leistungsfähiger und natürlich teurer. Sie... [mehr]

Netgear AC1750 und Synology RT1900ac im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/SYNOLOGY-RT1900AC/SYNOLOGY-RT1900AC-LOGO

Von Jahr zu Jahr finden sich mehr WLAN-fähige Geräte in deutschen Haushalten. Deren immer größerer Bedarf an möglichst schneller WLAN-Versorgung bringt die von den Internetanbietern zur Verfügung gestellten Router schnell an ihre Grenzen - diese vertrauen zu einem Großteil auf die... [mehr]

QNAP TBS-453A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TB453A_TEASER

QNAP hat mit dem TBS-453A ein neues NAS-System auf den Markt gebracht, welches sich in mehreren Punkten von klassischen Modellen abhebt. Die überaus flache und kompakte Bauform fällt sicher zuerst auf, aber auch das Innenleben mit bis zu vier M.2-SSDs, einem Intel Celeron N3150 Quad-Core und 4... [mehr]